Events & Workshops - Best of the Stones in Düsseldorf

Rund zwei Jahre tourt die amtierende älteste Rockband nun schon um den Globus. Montagabend machte der Tross in der Düsseldorfer LTU-Arena ...

Schlagworte:

Rund zwei Jahre tourt die amtierende älteste Rockband nun schon um den Globus. Montagabend machte der Tross in der Düsseldorfer LTU-Arena Station und hinterließ unterschiedliche Meinungen. Während die einen jubelten, verließen enttäuschte Fans das Rolling Stones Konzert noch vor der Zugabe.





[​IMG]


Foto: Luis Sanches

Die Deutschlandtermine der "Bigger Bang" Tour standen nicht gerade unter den besten Vorzeichen. Amy Winehouse, die ursprünglich das Vorprogramm der Rolling Stones bestreiten sollte, musste absagen. Dafür bestiegen die britischen Hardrocker von "The Answer" die Bühne und mühten sich redlich, das desinteressierte Publikum zu begeistern.



Im Vorfeld hatte es bezüglich der Karten schon Unmut unter den Fans gegeben. Die Ticketpreise waren mit 80,- bis 180,- Euro so happig gewesen, dass keins der Deutschlandkonzerte ausverkauft wurde. Also wurde kurzerhand die Bühne von der Kopfseite der Stadien an die Längsseite verlegt. Damit wurden die Tribünentickets nutzlos und mussten umgetauscht werden. Wer Glück hatte, bekam nun einen bessern Platz. Aber es gab auch Zuschauer, die sich ihre Jugendidole nur auf einem der seitlich angebrachten Monitore anschauen konnten und angesichts des am Anfang schrammeligen und gegen Ende etwas zu lauten Sound, den heimischen DVD-Player wohl vorzogen und nachhause gingen.


[​IMG]


Foto: Scarlet Page und Brian Rasic

Viel versprechender Start

Dabei hatte alles so viel versprechend angefangen. Mit einem lauten Knall und "Start me up" legten die Stones die Messlatte für den Abend gleich sehr hoch. Nur ein einziger Song des Sets ("Rough Justice") war vom aktuellen Album "Bigger Bang" und machte deutlich, dass die Zeiten, in denen Mick & Co die Charts stürmten, lange vorbei sind.

Mick Jagger (64) hatte sein Publikum im Griff, zappelte und hampelte, wie man ihn kennt und wie man es von ihm erwartet. Rannte von einer Bühnenseite zur andern und unterhielt immer mal wieder mit ein paar Brocken Deutsch. Auch Ron Wood gab sein Bestes mit ein paar eingestreuten Soli.



Weniger überzeugend wirkte Bandkollege Keith Richards, der zwei Songs zum Besten gab und dabei klang, als wäre er stoned. Mehr als einmal griff er an diesem Abend kräftig daneben und brachte seine Mitstreiter vor allem rhythmisch aus dem Konzept, was dem Laien und vielen Fans zum Glück für die Stones offenbar nicht so auffiel. Dies nicht zuletzt dank der hervorragenden Begleitband.


[​IMG]


Foto: Scarlet Page und Brian Rasic

Beim James Brown Klassiker "I'll go crazy" wurde Mick Jagger von Backroundsängerin Lisa Fisher glatt an die Wand gesungen.

Gegen Mitte der Show löste sich ein Teil der gigantischen Bühne und beförderte Jagger, Richards, Watts und Wood in die Mitte der Arena wo sie die ganz großen Hits ihrer nunmehr über 40-jährigen Karriere anstimmten: "Satisfaction", "Miss you" oder "It's only Rock n' Roll". Der Rest des Abends war dann ein Best of Feuerwerk mit Gassenhauern wie "Honky Tonk Woman", "Sympathy for the Devil", "Paint it Black" und "Jumpin' Jack Flash". Die Jagger mit immer neuen Outfits begleitete. Nach knapp 90 Minuten verabschiedeten sich die Rolling Stones um die Fans mit nur einer Zugabe ("Brown Sugar") und ein paar Böllerschüssen in die Nacht zu entlassen.


[​IMG]


Foto: Steven Klein

Fazit

Die Meinungen der Konzertbesucher waren geteilt. Zwischen die Begeisterung vieler Fans mischten sich auch enttäuschte Töne. "Nur eine Zugabe", ärgerte sich Peter Wegmann, der mit seinem Bruder aus Dortmund angereist war. "Das war sicher das letzte Mal, dass wir die Band erlebt haben", unkt ein Fan aus Nürnberg. "Die Sicht war bescheiden, aber es war toll sie mal live erlebt zu haben", zieht Katharina Begemann aus Düsseldorf Bilanz.

Altherren Combo

Was wären die Rolling Stones ohne diese bombastische Bühne, die hervorragende Begleitband und die tollen Sängerinnen? Wahrscheinlich nur eine Altherren Combo, die nicht einsehen will, dass man besser aufhören sollte, wenn es am schönsten ist.

Claudia Hötzendorfer