Information ausblenden

Besorgt: Musiker auf der Krim suchen Anschluss an Bayern

Schlagzeuger und Bläser sollen separiert werden


Eine besorgniserregende Entwicklung der letzten Tage macht auch vor den wenigen Musikern auf der frisch annektierten russischen Halbinsel nicht Halt. Durch einen eher dummen Zufall hat unsere Redaktion bei einer Skype-Konferenz zunächst kryptische Signale empfangen, die sich durch diverse molekulare Affektalgorithmen schnell als Hilferuf aus einem Probebunker der Schwarzmeerhalbinsel entpuppten. Ein Mitschnitt des Gespräches, welches wir dank 120-Volt-Technik einigermaßen sprachverständlich entschlüsseln konnten, zeigt, wie verzweifelt die Lage sein muss.
Dem Vernehmen nach sollen Schlagzeuger und Bläser nach dem Willen der neuen russischen Elite auf der Krim separiert werden, da man zum einen Angst vor subversiven Saitenwechslern habe, andererseits Schlagzeuger und Bläser zu militärischen Zwecken gebraucht würden. Der Vorwurf wiegt natürlich hart, wenn man weiß, wie die Musikerstruktur der mehrheitlich ukrainischen Bevölkerung bis vor wenigen Tagen noch so aussah: 67 Prozent aller Musikgruppen bestanden aus der Besetzung Gitarre, Gesang, Schlagzeug und Bläser. Um das Vorgehen der neuen Landinhaber voranzubringen, werden Schlagzeug und Gebläse dringend für die Armee gebraucht, um durch fetzige Musik auch andere Regionen der ehemaligen sowjetischen Gebiete emotional zu erobern. Hiergegen wehren sich natürlich die ca. verbliebenen 120 Krim-Musiker, die in den letzten Jahren eher westlich geprägte Musik in den Ferienanlagen am Saum des Schwarzen Meeres gespielt haben. Auch für die verbleibenden Saiten- und Tasten-Spieler tut sich ein großes Loch auf, da sie ohne Schlagzeuger kaum den Rhythmus halten können. 
 Inzwischen zeichnet sich aber zumindest für einen Teil der politisch Verfolgten eine Lösung ab. Das Bayerische Kultusministerium prüft derzeit, ob die Musikvereine des Freistaats Blas- und Schlagmusiker aufnehmen können. Man habe schon jetzt zugesichert, dass man großzügig Asyl gewähren könne. Man stehe zudem in Kontakt mit anderen Bundesländern, inwieweit diese nicht die restlichen Krim-Musiker aufnehmen könnten. Der Senat in Form des Aufsichtsratsvorsitzenden der Berliner Flughäfen soll inzwischen seine Bereitschaft signalisiert haben. Inwieweit das Land Berlin noch mehr Musiker aufnehmen kann, wird derzeit von den Behörden geprüft. 

 Derzeit kursieren schon diverse YouTube-Filmchen, welche die Zusammenführung ukrainischer und bayerischer Musiker eindrucksvoll dokumentieren:
Quelle: Internet

    1. BasisM 02.04.14
      Geschmackloser Aprilscherz....
    2. RECORDING.de-Redaktion 01.04.14
      Werter Herr Grey. Das ist uns auch zu Ohren gekommen, wir konnten es aber leider nicht belegen.
    3. metropolis 01.04.14
      Als Bayer und Schlagwerker begrüße ich den Gedanken unseres blau-weißen Kultusministeriums... ...zumindest heute ;-)
    4. Saurus 01.04.14
      Muhahahaaa..
    5. lafleur 01.04.14
      Ich fordere, den ersten Chartplatz zu besetzen!