Bela D Media Sampled Landscape

Mit "Sampled Landscape" bietet Bela D Media eine für Kontakt 2 und 3 zugeschnittene Library atmosphärischer Sounds an, die vor allem für ...


Mit "Sampled Landscape" bietet Bela D Media eine für Kontakt 2 und 3 zugeschnittene Library atmosphärischer Sounds an, die vor allem für die Filmmusikbranche interessant sein könnte. Neben fertigen Multis, die nur noch wenig kompositorische Eingriffe verlangen, um einen Soundtrack zu generieren, zählt eine ausgewachsene Sammlung so genannter "Instrumente" zum Umfang, darunter auch eine umfangreiche Vocal- und eine Percussion-Abteilung. Wir haben das Produkt für Sie unter die Lupe genommen.


Installation

Sampled Landscape beinhaltet keine Installationssoftware. Man schiebt die Content-Ordner einfach in seine Kontakt 2 oder 3 Library. Um die Library zu nutzen, ist keine Autorisierung erforderlich. Im PDF "Users Guide" wird man jedoch zur Registrierung aufgefordert. Der betreffende Link funktioniert nicht. Also geben wir beladmedia.com in unseren Browser ein und registrieren manuell. Im license agreement steht vor allem, wozu der User nicht berechtigt ist. Dazu zählt auch ein Weiterverkauf der Library. Man erhält keine Angabe darüber, ob die Samples überhaupt in einem kommerziellen Produkt ohne weitere Lizenzabgaben veröffentlicht werden können (im Rahmen eigener Kompositionen). Auf unsere Anfrage reagierte der Support umgehend - und das sogar am Wochenende. Sinngemäß hieß es: Wer die Sounds in seinen Kompositionen einsetzen will, soll die Lizenzbestimmungen ignorieren. Es gehe nur darum, dass das Material nicht für fremde Libraries verwendet wird.

Inhalt

Im PFD-Dokument findet man eine Tabelle mit den verschiedenen Patches nebst vorgesehener Mod-Wheel-Zuweisung und dem Tastaturumfang. Die Library umfasst geheimnisvoll klingende Namen wie "Prayer of the Earth", eine ganze Reihe "ancient voices", "Bowed dreams", "celtic twilight", "hocchiku water tones", "winds of darkness" - soviel nur zur Einstimmung. Wenn es alles so klingt, wie es heißt, dann wird sich uns ein reiches Kompendium an seltenem Material eröffnen.

Die Patches liegen in einem Kontakt 2 und separat in einem Kontakt 3 Ordner vor, darunter sortiert in Drones, Instruments und Landscapes. Das erste Landscape-Patch ist der oben genannte Prayer. Es werden Erinnerungen an die kürzlich getestete Library von Zero-G "Vocal-Foundry" wach, die ja auch ein Prayer-Patch beinhaltet, welches aber wenig überzeugen konnte. Mal sehen, wie es sich hier verhält. Lädt man den Prayer, so werden gleich vier Patches (Mantras, Deep Earth Drones, Wind Chimes und ein Info-Patch geladen).


[​IMG]


Beim ersten Tastendrücken offenbart sich bereits eine dichte Atmosphäre, vor dem inneren Auge entstehen Bilder nordafrikanischer oder arabischer Landschaften.



Man benötigt jedoch kein Gehörbildungstraining, um festzustellen, dass die Prayer- und Mantra-Samles über mehrere Tasten gestreckt wurden (ohne Formantenkorrektur). Dies gilt auch für das Drone-Sample (Atmosphäre im Hintergrund), welches in den oberen Lagen der Tastatur durch das Hochtransponieren unangenehme Resonanzen mit sich bringt, wie im letzten Abschnitt des Audio-Demos deutlich zu hören. Eine Verbesserung des Sounds erreicht man, indem man die unterschiedlichen Layer auf verschiedene Midi-Kanäle legt und die Samples in natürlich klingenden Lagen abspielt:



Die Vocals sind sauber aufgenommen. Ein voluminöser Hall gibt dem Ganzen eine enorme räumliche Tragweite. Dieser ist hier der einzig verwendete Effekt und im Kontakt Editor abschaltbar. Nach dem Muten der Begleitsounds und dem Abschalten des Halls erhält man ein wunderbar trockenes Voice-Sample des Prayers, das man nun sehr gut auch außerhalb der Möglichkeiten von Kontakt weiterverwenden kann.

Die exzessive Verwendung von Reverb und Delay prägt weite Teile der Library. Glücklicherweise handelt es sich hier immer um Effekte aus Kontakt und nicht um Raumanteile in den Samples. Man gewinnt den Eindruck, dass es die Absicht des Herstellers war, möglichst fertige Patches für die Untermalung von Filmsequenzen bereitzustellen. Dies ist ihm gelungen. Benutzt man die Sounds für die Einarbeitung in einen komplexeren eigenen musikalischen Kontext, sollte man die Delays und Reverbs erst einmal ausschalten und mit dem "Rohmaterial" arbeiten. Dies betrifft vor allem die perkussiven Klänge, bei denen der Hall eine Verwendung innerhalb eines Rhythmus-Patterns unmöglich macht. Im Vordergrund dieser Library stehen jedoch weniger die Percussion- oder Solo-Instrumente (die sich auch in der Regel auf ein Sample pro Taste beschränken - keine oder wenige Velocity-Layer), sondern die Athmospheres und Vocals. Unter Ancient Vocals findet man u. a. Multi-Patches mit key-switches.


[​IMG]


Beim "Ancient Choir" wurde die Transponierung der Vocal-Samples nach unten übertrieben. Man fragt sich, warum der Hersteller, wenn kein Original-Audiomaterial für tiefere Stimmen vorliegt, nicht die Samples mit Hilfe eines Programms transponiert, welches über eine Formantenkorrekur verfügt. In den oberen Lagen hat man einen schön klingenden Aah-Chor, inklusive Kirchenhall, versteht sich, und ohne Velocity-Layer oder Round-Robin-Samples. Also nichts wirklich Neues, aber zumindest gut aufgenommen und angenehm im Klang.

Mehr bieten die zahlreichen Patches mit mittelalterlichem und vornehmlich weiblichem Gesang. Leider gab es beim Start derselben auf unserem System eine kleine Panne: Wie viele andere Patchs verfügen die Ancient Vocals auch über eine Filter-Einheit (s. Abbildung oben). Der cutoff-Regler fühlte sich berufen, bei jedem Stop des Sequenzers auf den Minimalwert zu springen, wodurch alle Frequenzen oberhalb von 44Hz weggefiltert wurden. Ursache war die Cubase-Systemeinstellung MIDI->Rücksetzen bei Stop, die für diverses externes Midi-Equipment sinnvoll ist, um Notenhänger zu vermeiden. Nach Beheben der kleinen Panne entstand folgendes Audiodemo (Originaleinstellung inklusive Hall):

[audio:_files/import/2009/03/land_3_-ancient_voices.mp3]

Die Abteilung "Instruments" ist variantenreich. "Distant Drums" beinhaltet einen Arpeggiator.


[​IMG]


Vereinigt in der seltenen Kombination mit Waldflöten und dem Meditations-Patch entstand das folgende Audiodemo:

[audio:_files/import/2009/03/land_4_-distant_drums.mp3]

Nicht alles, was schöne Namen trägt und/oder zum Herumspielen einlädt, klingt auch toll. Die den "distant drums" zugrunde liegenden Samples können einfach keinen interessanten Beat liefern, dafür sind sie zu eindimensional. Da hilft auch der Arpeggiator mitsamt Rhythm-Presets, Randomisierung und Swing-Funktion nichts. Und manch blumig benanntes Patch ("lotus flowers") beinhaltet strenge Resonanzen, die es zur Alleinstellung im soundtrack zu einem Dokumentarfilm noch qualifizieren, für die Anwendung innerhalb eines Songs jedoch ungeeignet erscheinen lassen. Manche Zugabe zu dieser Library, wie auch der New-Age-Bass, der aus einem einzigen über die Tastatur gestretchten Sample besteht, hätte man besser weggelassen. Mit dem Thema "Landscapes" hat er sowieso nichts zu tun. Leider stimmt uns auch das Patch "peaceful Moment" im Augenblick nicht friedlich:



Die Mitten dröhnen ausgelassen. Versöhnlicher stimmt die peruanische Quena, die in verschiedenen Spielweisen vorliegt (key-switches) und die wir im folgenden Demo mit dem Beat "Ritual Drums Slow" unterlegt haben.




[​IMG]


Auch kleine Zusatzpatches wie "war shouts" oder "magic clock" sind eine Bereicherung für die Library und liefern bislang nicht Gehörtes. Hier haben wir die "Strange Dreams" aus dem Drone-Ordner mit der Magischen Uhr und den Kriegsschreien kombiniert (Letztere würden übrigens zusammen mit den Voices aus Taiko-Percussion ein Duett mit Seltensheitswert ergeben):



Eine Fundgrube durchweg interessanter, sphärischer Klänge ist der Drone-Ordner. Hier gibt es eine Sammlung von 15 geheimnisvollen, dichten und detailreichen Hintergrundsounds. Diverse Soundquellen, Studioeffekte und der alte Trick des Rückwärts-Abspielens von Samples kam bei der Erstellung dieser Drones zum Einsatz. Alle Drone-Patches sind auf Dauerbetrieb eingestellt ("Latch"). D. h.: Nach dem Triggern einer Note läuft der Sound weiter. Dem kann im Latch-Window abgeholfen werden: Zunächst auf "panic" klicken, dann die key-Rage des Latch-Modus begrenzen, z. B. von Min.: 0 bis Max: 0, wie hier dargestellt:


[​IMG]


Die für die Library namengebende Rubrik "Landscapes" beinhaltet Zusammenstellungen der Patches aus den beiden anderen Odnern (Drones und Intstruments); bei den Landscapes handelt es sich ergo um Multis. Ein Info-Patch gehört zu jedem Multi. Im folgenden Beispiel "Atlantis" dient die Mod-Wheel-Funktion der Einblendung der Chorstimmen:




[​IMG]


Im Multi "Roma" stehen Trompeten und Kriegshörner im Zentrum. Auch hier macht der riesige Hall wieder 50% des Klangerlebnisses aus:



Auch für den folgenden Sound aus dem Multi "Jerusalem" brauchen Sie eine halbe Minute. Es reicht, ein paar zusammen passende Tasten zu drücken:

[audio:_files/import/2009/03/land_10-_jerusalem.mp3]

Zugaben vom Programmierer

Einige Patches verfügen über einen Filter, EQ, eine Hüllkurve oder einen Arpeggiator. Diese Zugaben für den schnellen Zugriff sind nicht immer sinnvoll. Das Filter wird man beispielsweise bei den Vocals eher selten benutzen. Ein direkter Zugriff auf die Hüllkurven der oft mit extrem langem Release versehenen Patches fehlt leider dort, wo er gebraucht wird.

Fazit

Die für Kontakt 2 und 3 zusammengestellte Library "Sampled Landscape" eignet sich vor allem für schnell zusammengestellte Filmmusik mit dem Schwerpunkt auf eine breite Hintergrundatmosphäre. Dazu verwendet man am besten die fertigen Multis aus dem Ordner "Landscapes" oder, wenn es etwas weniger komplex sein soll, die Drones-Abteilung.

Highlight des Ordners "Instruments" sind die klar und sauber aufgenommenen "Ancient Voices", überwiegend weibliche Gesangspassagen, sehr schöne, getragenen Phrasen. Nach Abschalten der überbordenden Effekte, speziell des Reverbs kann man diese Samples sehr gut in unterschiedlichsten Kompositionen nach Hinzuziehen von spezialisierter Editorsoftware (wie Melodyne) verwenden.

Unter den übrigen "Instrumenten" gibt es neben einigen gelungenen Licks diverser Blasinstrumente auch überflüssiges Beiwerk, Ausrutscher in puncto Soundqualität oder unsinnige Effektzuweisungen wie ein Kirchenhall auf dem Shaker oder zurückspringende cutoffs bei Vocals (s. o.). Speziell die Percussion und Drums, die man heute in beinahe jeder Library wiederfindet, sind nicht zeitgemäß aufbereitet (kaum Velocity-Layer).

Der Preis von 169 Euro (Best Service) ist insgesamt angemessen, wenn man sich auf die zentralen, hochwertigen Teile der Library konzentriert. (Preis auf der Seite des spanischen Herstellers: rund 200 Euro).

Andreas Ecker

Vertrieb
Systemvoraussetzungen nach Angaben des Herstellers
  • Native Instruments Kontakt 2 and 3
2.2.4. or higher (K3 compatible)
  • Aufnahmequalität: 24-bit/44.1KHz