Information ausblenden

Behringer und KRK-Gründer stellen Studiomonitore NEKKST vor

Studiomonitore mit vielen Extras


Was wäre die NAMM-Show ohne einen Schwung an Behringer-News? Das Unternehmen präsentiert unter anderem die Studiomonitore NEKKST K5 und K8, die aufgrund der Zusammenarbeit mit dem KRK-Gründer Keith R. Klawitter besonders spannend klingen. Die aktiven Nahfeld-Monitore Behringer NEKKST K5 und K8 bieten nicht nur viele Anschlussmöglichkeiten wie USB, XLR, TRS und Cinch, sondern auch die Möglichkeit via iOS-App konfiguriert zu werden. Diese Idee klingt besonders clever, da man direkt im Sweep-Spot seine Lautsprecher einstellen kann. Außerdem können Presets für die Monitore geladen werden, die die Klang-Charakteristik von weltweit etablierten Studiomonitoren nachahmen, so Behringer. Auch Bluetooth wird unterstützt, wodurch die Musik bequem an die Lautsprecher gestreamt werden kann.
[​IMG]
Die Lautsprecher NEKKST K5 (100 Watt) und K8 (150 Watt) sind mit hochauflösenden 1" Seidenkalotten-Hochtönern ausgestattet und DSP-gesteuert. Aufgrund der Zusammenarbeit mit dem Lautsprecher-Designer und KRK-Gründer Keith R. Klawitter darf man in Bezug auf die Klangqualität sehr gespannt sein. Ein Limiter zum Vermeiden von Übersteuerungen ist vorhanden. Zum Preis und Auslieferungstermin der Behringer NEKKST K5 und K8 wurde noch nichts vom Hersteller bekannt gegeben.

    1. AndiHerzog 06.02.13
      Optisch echt nicht schlecht. USB, Bluetooth und ladbare Presets klingen für mich sehr ungewohnt, für Studiomonitore. Bin sehr gespannt, wie sie klingen werden.
    2. mtfardy 25.01.13
      Bin sehr gespannt auf das Bluetooth. Ich suche grade eine Lösung für kabellose Lautsprecher für das Wohnzimmer und war schon kurz davor, mir ein AirPort Express zu kaufen. Wenn die neuen Behringer mit Bluetooth gescheit laufen und typisch Behringer kosten, dann könnte ich sie mir im Wohnzimmer vorstellen. Sehen auf jeden Fall besser aus als die gelben 1030/1031!
    3. Beatback 25.01.13
      Das Aussehen und die Daten sehen sehr interessant aus, mal sehen wie die sich anhören.