Information ausblenden

Avid veröffentlicht Sibelius 8.3

Farbige Noten, Eingabe per Stift, Autotranksription.


Avid veröffentlicht die neue Sibelius® 8.3 Notationssoftware, die Komponisten beträchtliche Verbesserungen in Workflow und Layout bietet um mühelos schöne, exakte und leicht lesbare Notenblätter zu erzeugen. Als Teil einer Serie regelmäßiger Updates im Rahmen des Avid All Access Programms bietet Sibelius 8.3 von Anwendern nachgefragte Erweiterungen.
„Sibelius 8.3 bringt mehr als 60 Verbesserungen für die weltweit meistverkaufte Notationssoftware“, sagt Dana Ruzicka, Vice President und Chief Product Officer bei Avid. „Dieses Update verbessert den Workflow unserer Kunden und baut auf den neuen Möglichkeiten auf, die in den letzten Sibelius-Versionen eingeführt wurden.“​

Die neuen Funktionen und die Verbesserungen in Sibelius 8.3 sind:
  • Farben für einzelne Noten – Es ist möglich, jede einzelne Note in jedem Akkord einzufärben
  • Saubere Pausen – Basierend auf der Taktart werden Pausen sauber gestaltet, wenn Noten und Akkorde mit den in Sibelius 8.2 eingeführten Verschiebefunktionen bewegt werden
  • Gesten für den Mac – Verbesserte Funktionen machen das Zoomen und Scrollen von Partituren per Trackpad auf dem Apple MacBook und MacBook Pro sowie auf Magic Trackpads einfacher

Darüber hinaus gibt es zwei neue Sibelius-Bundles, die den Workflow von Komponisten um leistungsstarke Funktionen ergänzen. Die Bundles Sibelius + PhotoScore und Sibelius + NotateMe Ultimate ermöglichen es, Notenblätter einzuscannen und Noten handschriftlich per Pen und Tablet einzugeben. Mit dem Bundle Sibelius + Audioscore Ultimate können Audiospuren oder Live-Performances von Gesang in Transkriptionen verwandelt werden. Weitere Informationen über Sibelius gibt es hier: www.avid.com/sibelius.

    1. Chris Merz 03.06.16
      Man muss hier beachten, dass AVID mit allen Produkten (Pro Tools, Sibelius, etc.) sich auf den Weg der agilen Entwicklung begeben hat. Das ist sehr zu begrüßen. Lieber in kleinen gleichmäßigen Abständen Updates, die die Funktionalität erweitern und Fehler ausräumen, als lange Entwicklungszyklen und Testphasen.
    2. rkdk 02.06.16
      Die sollen erstmal die unzähligen Bugs aus Sibelius rauskriegen, dann sehen wir weiter. jetzt hier krampfhaft kurz vorm Dorico-Release nen Update mit so banalen Features rauszuhauen, sehr sehr auffällig...Erkenne sicher ihren Rausschmeiss&Spar-Fehler, dass ihr gesamte Ex-Team um Daniel Spreadbury nun bei Steinberg in der Entwicklung sitzt. ^^ Avid, Avid, quo fadis...
    3. Lukas Ruschitzka 02.06.16
      Naja, Dorico ist ja noch lang nicht fertig. Schade an Sibelius ist halt, dass es - so wie es aussieht - nur kleine Änderungen gibt. So richtig großer Grundsatz-Kram, der wirklich revolutionär wäre, wird nicht mehr angegangen. Naja, ich beobachte nach wie vor interessiert :)
    4. Saurus 02.06.16
      Erst Dorico, jetzt Sibelius 8.3 ;-)