Interviews - AVID Creation Tour 2010 - Fragen und Antworten

Interview mit Ingo Gebhardt, Field Marketing AVID


RECORDING.de präsentiert mit der AVID Creation Tour zum ersten Mal einen realen Event einer Partnerfirma. Die Tour setzt neben der im Programm aufgeführten Partnerfirmen auch auf einige starke Pressepartnerschaften. Wir konnten mit dem Initiator der Tour, Ingo Gebhardt, ein kurzes Interview zur Entstehung, den Ideen hinter der Tour und Onlineplattformen führen.

[​IMG]



REC.de: Hallo Ingo, wie kam es zum Konzept der Avid Creation Tour?
Ingo: Das Konzept einer Roadshow, auf der wir die ganze Bandbreite unserer Audio- und Video-Lösungen gemeinsam zeigen, beschäftigt uns schon länger und ist im Zuge der Umstrukturierung von Avid im letzten Jahr und der damit verbundenen Integration der Marken Digidesign, M-Audio und Sibelius aktueller denn je.
Die Music Creation Tour aus dem Sommer 2008 hat darüber hinaus gezeigt, dass ein Workshop-basiertes Konzept sehr gut angenommen wird, da hierbei Praxiswissen und Einblicke in aktuelle Musikproduktionen vermittelt werden, die der User so normalerweise nie zu sehen bekommt.
REC.de: Der Ansatz, trotz Internet direkt an die User vor Ort zu gehen, wirkt auf den ersten Blick anachronistisch, oder ist das genau der Spagat den es für Hersteller heutzutage zu bewältigen gilt?
Ingo: Gerade in Zeiten der Omnipräsenz des Internets ist es wichtig, den persönlichen Kontakt zu den Usern aufrecht zu erhalten. Natürlich setzen auch wir bei Avid vermehrt auf Online-Angebote wie Videos oder Webinars, trotzdem ist das direkte Gespräch mit Kunden oder die Atmosphäre eines VIP-Workshops in einer coolen Location etwas ganz besonderes und lässt sich so nicht direkt ersetzen. Daher ist die Kombination beider Welten tatsächlich so etwas wie die Königsdisziplin.

REC.de: Du hast eine Vielzahl hochkarätiger Seminardozenten für die einzelnen Termine rekrutiert. Wie kam die Auswahl zustande?
Ingo: Das war besonders schwierig. Wir haben sowohl im Musik- als auch im Videobereich den Luxus, dass ein Großteil der professionellen Musik- und Film-Produktionen in irgendeiner Form mit Pro Tools oder Media Composer entsteht. In sofern ist es eher die Qual der Wahl gewesen, die richtige Auswahl zu treffen. Mir war es wichtig, eine gute Mischung aus renommierten Studiogrößen und jungen, innovativen Produzenten zu erreichen und auch musikalisch ein breites Spektrum an Produktionstechniken zwischen Hiphop und Gitarrenbrett abzudecken.

REC.de:
Welche Produkte bzw. Produktionsverfahren stehen im Mittelpunkt?
Ingo: Im Musikbereich dreht sich viel um das neue Eleven Rack und die Möglichkeiten, die sich Gitarristen und Bands damit live und im Studio bieten.
Daneben berichten viele Produzenten über ihre Arbeit mit Pro Tools 8, geben Einsichten in ihre persönliche Arbeitsweise beim Recording und Mixing – hier kann man sich sicher einiges für die eigene Arbeit abschauen.
Ein weiterer Fokus ist der Einsatz unserer VENUE-Konsolen im Live-Bereich. Gerade in Kombination mit Pro Tools ergeben sich dort viele Möglichkeiten, die das Live-Mixing und –Recording revolutioniert haben.
Und schließlich zeigen wir noch, wie Audio und Video zusammenwachsen: in einer Kinotonmischung mit Digidesign ICON, Pro Tools und Video Satellite.
Musiker, die auch mal in die Video-Welt hineinschnuppern wollen, finden außerdem viele spannende Workshops zum Avid Media Composer und Avid DS, z.B. einen Workshop mit dem Cutter von Til Schweigers Film „Zweiohrküken“
Alle Produkte können übrigens im Ausstellungsbereich auch in Ruhe selbst ausprobiert werden.
REC.de: Avid ist im letzten Jahr ja komplett neu aufgestellt worden. Kannst Du unseren Usern einen kurzen Umriss von den neuen Strukturen skizzieren?
Ingo: Firmen wie Digidesign oder M-Audio waren ja schon lange Teile des Mutterkonzerns Avid, haben allerdings relativ separat agiert. Die Idee der Umstrukturierung war es nun, unter dem gemeinsamen Namen Avid, Synergien entstehen zu lassen, Ressourcen effizienter zu nutzen und letztendlich Produkte und Lösungen zu entwickeln, die vor allem ein Ziel haben: dem User den bestmöglichen Workflow und Service im Audio- und Video-Bereich zu bieten.


[​IMG]
Die Termine der AVID Creation Tour
München - 15. Februar 2010. Infos und Anmeldung

Zürich - 18. Februar 2010. Infos und Anmeldung

Wien - 23. Februar 2010. Infos und Anmeldung

Berlin - 25. Februar 2010. Infos und Anmeldung

    1. Pfau_thomas 16.02.10
      Also hat spass gemacht. Das bier war gut . Ja das Eleven Rack würde mir schon gefallen , ja man könnte ihn auch für die gute alte Hammondorgel mit einsetzten.Konnte ich in München austesten. Aber schade ist das diese Effekte nicht als Vst Blug Ins funktionieren . Wenn man ihn als MAudio Produkt verkaufen und zusätzlich als Asiogerät betreiben könnte dann könnte man ihn auch für andere Daws benutzen.
    2. Pfau_thomas 14.02.10
      Also ich komme nach München
    3. TCM 03.02.10
      Too little, too late????? Wollte mal mit Herrn Gebhardt ein Geschäft über 5 PT LE Systeme machen, der hat mich einfach vier Monate im Regen stehen lassen! Habe einen anderen Mitarbeiter angesprochen, innerhalb einer Woche lief die Geschichte!
    4. DocM 03.02.10
      Den Satz hörste wirklich jeden Tag: Die Idee der Umstrukturierung war es nun, unter dem gemeinsamen Namen Avid, Synergien entstehen zu lassen, Ressourcen effizienter zu nutzen und letztendlich Produkte und Lösungen zu entwickeln, die vor allem ein Ziel haben... Genau, nennt sich: Stellenabbau und Gewinnmaximierung. Nein, bin in keiner Gewerkschaft. Hab nur ne eigene Meinung, und arbeite trotzdem weiter mit PT.. :D