Software - Audiobro LA Scoring Strings

LA Scoring Strings: Der Name ist Programm.



Anscheinend ist der Hersteller Audiobro neu auf dem Markt, denn LASS ist das erste und bisher einzige Produkt. Dafür hat sich der Entwickler auch so einiges ausgedacht, was es bisher noch nicht gab: Pultweises spielen und rhythmische Fähigkeiten. Viel Wert gelegt wird vor allem auf die Lebendigkeit durch kleine menschliche Ungenauigkeiten. Geschaffen wurde die Library von Andrew Keresztes.

Sehr sympathisch finde ich auch, dass Andrew zugibt, dass er bei vorhandenem Budget immer echte Streicher nehmen würde.
Das Novum sind die Besetzungen:
  • erstes Pult
  • 1/4 Divisi A
  • 1/4 Divisi B
  • 1/2 Divisi C
  • komplette Sektion
Bei anderen Librarys gibt es das Problem, dass, sobald eine Sektion Terzen oder Oktaven spielt, die Anzahl der Instrumente bzw. Spieler auf das Doppelte anwächst, da mit demselben Instrument zwei unterschiedliche Parts eingespielt werden. Dieses Problem wird hier gelöst.
Alle Instrumente wurden in der klassischen Position aufgenommen. Ein zusätzliches Panning ist also nicht nötig. Allerdings hätte es meiner Meinung nach noch etwas breiter sein können. Etwas Raum ist zu hören, aber kein großer Hall.
Nach der Installation hat man 40 GB weniger auf der Festplatte. Alle Samples liegen in 16 und 24 Bit vor. Für die Produktion kann also mit den speichersparenden 16 Bit gearbeitet werden. In der Mischung zaubert man dann das 24 Bit-As aus der Festplatte. Wenn man es also genau nimmt, braucht man mit 24 Bit 23 GB und mit 16 Bit 16 GB (für alle, die mit anderen Librarys vergleichen wollen).
Nicht quatschen - machen!
Auf fünf DVDs sind alle Samples enthalten. Der Kontakt 2 Player kann mit der Library nichts anfangen. Deswegen gibt es auf DVD sechs den Kontakt 3 Player. Wer allerdings Kontakt 3 und aufwärts hat, kann den neuen Player nicht installieren und ist gezwungen, Kontakt zu benutzen. Kein Problem.
Nach ca. 3,5 Stunden sind 40 GB auf der Festplatte.
Ein erster Blick ins Handbuch zeigt, dass die Bedienung und das Spielen von LASS gelernt sein will. An Controllern wurde nicht gespart:
  • CC 001 Cross-Fading / Lautstärke und Ausklingphasen bei kurzen Artikulationen
  • CC 007 Patch Volume
  • CC 011 zusätzliche Volume Kontrolle
  • CC 064 Sustain-Pedal steuert legato und aktiviert A.R.T
  • CC 083 Geschwindigkeit von Portamento und Glissando
  • CC 111 Lautstärke, Release Sample on / off
Weitere drei Controller können frei belegt werden.
LASS wartet mit sieben neuen Scripts auf:
  • Real Legato - echte legato Samples
  • A.R.T. - spielt Rhythmen
  • Trill Script
  • Delay and Humanization - fügt Verzögerung und Zufallswerte hinzu
  • CC Table - eigene Lautstärke Kurven für sustain und legato
  • A.M.G. - Anti Machine Gun (Round Robin)
  • Tuning Tool - eigene Stimmung, auch mit Zufall
Legato

[​IMG]
Bei dieser Library sollte man keine Bindungs-Ängste haben, denn die Möglichkeiten sind beim Legato größer als bei allen anderen Artikulationen. Die Violinen und Bratschen bieten hier:
  • legato
  • legato, portamento
  • legato, portamento, glissando
Das ganze noch in verschiedenen Geschwindigkeiten und diese teilweise noch steuerbar. So kommt man auf insgesamt zehn Varianten, damit man sich die speichergünstigste raussuchen kann. Den Celli und Bässen fehlen nur die fünf Varianten mit Glissando. Wobei das Cello am ersten Pult für eine kleine Solo-Einlage sogar diese besitzt. Begründet wird dies in der Anleitung damit, dass die Finger der Spieler geschont werden. Allerdings liegt das Portamento auch in einer langsamen Variante vor.
schnell / langsam

Um gleich alles komplett auszuprobieren, lade ich das umfangreichste Instrument der Bratsche mit allen Artikulationen und Geschwindigkeiten.
Zuerst zu den Einstellungen. Anti Machine Gun ist auch hier dabei. Wobei das bei Legato wohl eher selten benutzt wird. Folgende Optionen sind verfügbar:
  • Off
  • Sus
  • Sus+Leg
  • Leg
Den Wechsel kann man auch über einen Controller ausführen, den man frei definieren kann. Schön ist, dass die per Controller ausgewählte Funktion auch angezeigt wird.
Beim Legato selber gibt es drei Varianten:
  • Off
  • Legato
  • Legato Release Trigger
Ist das Legato ausgeschaltet, kann man polyphon spielen. Dies sollte man dann aber eher mit den Sustain-Instrumenten machen. Die folgenden Funktionen bewirken bei Folgendem einen Unterschied: Man hält C3 gedrückt, spielt C4, hält C3 weiterhin gedrückt und lässt C4 los.
Bei Legato wird das C3 am Ende nicht mehr gespielt. Mit Release Trigger wird das C3 wieder gespielt. Diese Funktion wird teilweise immer noch benutzt, um Triller zu erzeugen.
Release Trigger spielt beim Loslassen der Taste noch extra Release Samples ab und blendet nicht einfach nur aus.
Legato Release Trigger soll manchmal helfen, Übergänge miteinander zu verbinden, da es vor allem bei den Bässen und Celli manchmal kleine Löcher geben kann (laut Hersteller). Bei Verwendung von Hall ist das aber nicht notwendig. Ich selber habe keine Lücken gehört.
Akkorde kann man auch spielen. Bei Chord gibt man die Millisekunden ein, die zwischen den Tönen liegen darf, damit der Akkord als solcher erkannt wird und nicht als schnell aufeinanderfolgende Töne. Slop Detect verhindert, dass man aus Versehen einen Akkord spielt.

[​IMG]
Einen EQ gibt es auch. Dieser besitzt drei Frequenzbänder. Für jedes Instrument gibt es ein Preset, das standardmäßig auch schon eingeschaltet ist.

[​IMG]
Auch das Legato kann noch extra editiert werden. Die Auswahl ist hier aber etwas schwierig und umständlich. Für schnellere Übergänge und Passagen kann das Ausklingen der ersten Note verkürzt werden.

[​IMG]
Am wichtigsten sind jedoch die Parameter Norm Vel und Port Vel, da die unterschiedlichen Artikulationen über die Velocity angesteuert werden. Die eigentliche Lautstärke steuert Controller 1 (Mod-Wheel). Das einfache Legato wird angesteuert, wenn die Velocity höher als ‚Normal Velocity' ist. Alles darunter wird dann portamento gespielt. Kommt Glissando dazu, wird für das Portamento auch ein Schwellwert angegeben, ab dem nicht Glissando, sondern Portamento gespielt wird. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Beispiel:
  • Legato: 100-127
  • Portamento: 99 - 50
  • Glissando: 49-0
Hier nun endlich ein Beispiel mit der Bratsche:
Erstes Pult

A 3 Bratschen

B 3 Bratschen

C 6 Bratschen

Komplette Sektion

Auto Rhythm Tool

[​IMG]
A.R.T ist die Geheimwaffe von LASS, die in allen kurzen Spielweisen (spiccato, staccato, pizzicato) verfügbar ist. Aktiviert wird A.R.T. über das Sustain-Pedal. Mitgeliefert werden acht Rhythmus-Presets.

Eigene Kreationen können auf zehn Speicherplätzen abgespeichert werden. Wem ein Rhythmus zu langweilig ist, der kann per KeySwitch wechseln. Und die ganz Eiligen können das Tempo mit „Tempo X2" verdoppeln.
Bei der Programmierung kann man die Step-Länge bestimmen:
  • 1/16
  • 1/8
  • 1/8 triolisch
Und für den Human Touch lassen sich mit Random Accent und Random Time noch Lautstärke und Timing variieren. Da dürfte so schnell keine Langeweile aufkommen.

[​IMG]
Auf der Anti Repetition Page kann man noch zwischen Round Robin oder Random Mode auswählen. Die Möglichkeiten und Funktionen im Hintergrund sind sehr ausgefuchst.
Per Modwheel wird hier nicht die Lautstärke kontrolliert, sondern die Länge der Noten. Die Änderung ist aber eher marginal und klingt, als ob der Hall verringert wird.

Die eigentliche Lautstärke wird per Controller 111 geregelt, so dass damit auch Crescendi möglich sind. Dies finde ich etwas unglücklich, da der Controller 111 nur abschwächt bzw. die Abschwächung auf null stellt. Um also richtig laute Klänge zu haben, muss man wie ein Schmied auf die Taste einschlagen und den Controller auf 127 stellen, damit es auch wirklich laut wird.
Rauf, runter, rauf, runter

[​IMG]
Auf den ersten Blick sind die Triller normal. Per Key-Switch lässt sich Major oder Minor auswählen. Das bezieht sich aber nicht auf den Halb- oder Ganzton, sondern wirklich auf die Tonart. Stellt man C Major ein und spielt die Töne C, E, und G und so wird in der richtigen Tonart getrillert. In diesem Fall C-D, E-F, G-A. Prima Idee. Das erspart es einem sicher, für eine Tonart zwei Instrumente einzuladen. Nicht nur die Wurst hat zwei Enden. Der Triller kann mit dem oberen oder unteren aufhören. Dass da noch keiner draufgekommen ist. Ohne dieses Tool muss für einige Passage bzw. Schluss-Töne extra noch ein Instrument geladen und gespielt werden.
Einfach ist auch schön
Die Sustain-Instrumente liegen mit und ohne Espressivo vor. Allerdings lassen sich die Espressivo-Instrumente schlecht blenden, da sie einem durch eigene Dynamik das Crescendeo bzw. Descrendo zerschießen.
Ohne Espressivo

Mit Espressivo

Tremolo

Die Flageolets erzeugen sehr schöne Obertöne / Harmonics:

Fazit
Die LA Scoring Strings sind auf jeden Fall eine große Hilfe und bieten viele neue technische Möglichkeiten. Die Aufteilung der Streichergruppen (Divisi) habe ich so noch nicht gesehen. Im Legato gibt es genug Platz ‚zwischen den Tönen'. Und A.R.T. lässt einen schnell authentische, rhythmische Passagen einspielen. Die Triller sparen einem locker ein bis zwei zusätzliche Instrumente. Auch der Klang selber überzeugt. Für Effizienz-Jäger liegen die Samples in 16 und 24 Bit vor.
Zusätzlich gibt es noch Impuls-Antworten, die in Early Reflection und Tails aufgeteilt sind. Von jeder Impuls-Antwort gibt es fünf Varianten. Und so gibt es reichlich Auswahl. Da hätte ich mir statt Zahlen aussagekräftige Namen gewünscht. Aber über einen Bonus meckert man nicht.
Zusätzlich zu den einfachen Artikulationen pro Instrument gibt es noch ein paar Effekt-Klänge. Auf dem Forum der Website gibt es ein reges Treiben. Viele Antworten kommen vom Entwickler Andrew Keresztes selber. Ständig wird an dem Produkt weitergearbeitet und Wünsche von Nutzern berücksichtig. Beeindruckt hatte mich, dass Andrew auf eine Mail von mir mich sogar aus den USA angerufen hat (nachdem er die Kinder zur Schule gebracht hat *g*). Die 30 Minuten kosteten ihn dank Skype nichts. So konnte er mir einige Fragen beantworten, die im Handbuch nicht wirklich deutlich erklärt sind.
Klang und Bedienung begeistern mich. Zum Preis muss man sich eine eigene Meinung bilden.
Hersteller
Entwickler
Vertrieb
Preis
  • 979 Euro
Format: Kontakt (VST, AU)

    1. djcalibar 29.11.10
      danke für diesen ausführlichen Bericht
    2. magnazeon 31.05.10
      Ein interessanter und schöner Bericht. Danke.