Information ausblenden

Workshops - Audiobearbeitung in Ableton Live besser verstehen

Quick-Tipp zum Thema Audioediting in Ableton Live


So Performance-orientiert und intuitiv Ableton Live in der Bedienung auch sein mag, in puncto Audioediting hingt Ableton Live anderen DAWs deutlich hinter her. Oder vielleicht doch nicht? In diesem Quick-Tipp demonstriere ich eine schnelle Art der Audiobearbeitung ohne in die komplizierte Voodoo-Trickkiste greifen zu müssen.

[​IMG]

Ableton Live besitzt leider keinen richtigen Sample-Editor, wie man ihn von Logic, Cubase oder Studio One kennt. Ein Scherenwerkzeug zum Schneiden von Audiomaterial sucht man beispielsweise vergeblich. Zwar kann man in Ableton einen externen Audioeditor einbinden, aber beim letzten Versuch vor zwei Jahren stürzte mir Ableton bei diesem Vorhaben konsequent ab und lächelte sogar noch! In der Zwischenzeit musste ich feststellen, dass die Audiobearbeitung in Ableton gar kein Tabu-Thema ist, sondern nur nicht so offensichtlich. Im Grunde ist diese sogar ziemlich einfach und flexibel.

Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum.

Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. DrDesmond 23.05.15
      Um noch drei Millisekunden zu sparen: statt mit Copy & Paste kann man den Clip auch mit Strg+E aufteilen. Clip duplizieren mit Strg+D. Clip von Arrangement- zur Sessionansicht und umgekehrt -> Clip anklicken, halten, Tab drücken.
    2. Kai Uwe Chonishvili 22.05.15
      Hehe, ich komme ursprünglich von Logic und da kam ich mit dem Audioediting in Ableton zu Beginn gar nicht zurecht. Mir fehlte eine Werkzeugleiste mit den typischen Tools. Meiner Meinung nach ist Ableton da ziemlich eigen, da man auch immer hin und her denken muss wegen Session- und Arrangement-Ansicht. Das ist gar nicht so einfach, wenn man zwei drei Jahre auf einer anderen DAW unterwegs war. Die Idee mit dem Crash-Becken rückwärts wieder einfügen hatte ich sogar auf meiner Liste, aber dann irgendwie vergessen ^^
    3. AlecDrow 22.05.15
      Cool & goil beschreiben das schon ganz gut :) Obwohl ich kein Live Nutzer bin, war das sehr interessant. Danke Dir!
    4. misterkanister 22.05.15
      Schon lustig, "Live" ist die einzige DAW, mit der ich bisher gearbeitet habe und die Audiobearbeitung, wie Du sie hier präsentierst habe ich von Anfang an genau so gehandhabt und war darum etwas überrascht als ich Deinen Einleitungstext laß. Das mit dem Kopieren u. Einfügen kenne ich halt aus "Word" usw. und habe ich in "Live" intuitiv so gemacht;) Man kann da ja noch mehr zaubern, z.B. die Reversefunktion ist bei solchen Sachen wie Drumloops auch suber. Das "Crash - Sample", welches Du da einfügst könnte man auch auf eine zweite Spur legen, entsprechend editieren und am Ende den Masterausgang rendern, mit der gerenderten Datei kann man danach weiterarbeiten, dann würde der ursprüngliche Loop ohne Schnitt weiterlaufen, ohne dass der "Crashsound" so alleine da steht, wenn`s schön macht. Super Sache :)