Information ausblenden

Arturia iMini - Minimoog für das iPad

VA-Synthesizer für iOS


Den Klassiker der Klassiker gibt es ab sofort auch auf dem iPad. Von wem die Rede ist? Natürlich vom Minimoog, der als iMini diesmal den Weg von Arturia auf das populäre Tablet schafft. Damit der synthetische Moog-Zauber nicht alleine auf dem iPad erklingt, gibt es die volle Integration mit der App Tabletop. iMini ist die Rekreation des Klassikers Minimoog aus dem Jahre 1971, der bereits Künstler wie Depeche Mode, Kraftwerk, Stevie Wonder oder Jean Michel Jarre überzeugen konnte. Wie von Arturia gewohnt gibt es auch bei dieser Emulation eine extrem hübsche Optik, bei der man dank Touch-Oberfläche auch sofort Hand anlegen kann. Die Sound-Engine basiert genau wie bei anderen Arturia-Emulationen auf der hauseigene TAE-Analog-Modeling-Technology. Den Nutzer erwartet virtuell-analoge Klangerzeugung nach der subtraktive Synthese mit drei Oszillatoren, einem Tiefpass-Filter mit einer Flankensteilheit von 24dB/Oktave, einer Hüllkurve sowie einem Chorus- und Delay-Effekt. Mit den beiden X-Y-Pads können verschiedene Parameter auf intuitive Weise ferngesteuert werden. Die Einbindung in die App Tabletop lässt den Minimoog im Zusammenspiel mit anderen Klangerzeugern und Effekten erklingen, wodurch der Spielspaß enorm gesteigert werden sollte. CoreMIDI und WIST-Sync werden von der App unterstützt. Arturia iMini kann ab sofort im Appstore für 8,99 Euro geladen werden.

    1. Merano 01.03.13
      rkdk schrieb: >kann den typischen Moog-Sound nicht mehr hören Was ich nicht ganz verstehe: Eine Fender Stratocaster hat seit 60 Jahren oder so grundsätzlich den gleichen Klang. Aber niemand beschwert sich! Im Gegenteil, der klare reine glockige Stratsound ist ein Klassiker, der immer wieder gerne genommen wird. Klar haben sich im Laufe der Jahrzehnte die Klangvorstellungen gewandelt. In einer Ubermetal MegaHiGain hat dieser Sound nichts zu suchen, will keiner, ist nicht verzerrt genug, nicht druckvoll genug. Zu lyrisch, zu melodiös, zu schön um wahr zu sein. Nein, ein Strat Sound ist dort nicht mal langweilig, sondern völlig deplatziert. Genauso mit dem Moog Sound: Natürlich hat man diesen Sound schon oft gehört. Für mich ist ein Moog Lead oder der Stratsound des mittleren PUs ein musikalisches Instrument, um etwas bestimmtes auszudrücken. Das kann ein Moog sehr gut: Ein echtes, vollwertiges Melodieinstrument sein, und genauso wie eine Querflöte: Es kommt auf den Musiker an, was er aus dem Instrument holt. Wenn man musikalisch was zu erzählen hat und die Fertigkeit das umzusetzen. Ich liebe den typischen Moogsound, bekomme dabei immer einen Ohrgasmus. Ansonsten: Für mich sieht das aus wie eine abgespeckte Variante des MiniV, wird bestimmt sehr nett klingen. Preis geht klar, aber nur wenn man das iPad dazu geschenkt bekommt. ;)
    2. synthpark 01.03.13
      app klingt absolut super für mich, und kein bisschen öde
    3. TinDD 01.03.13
      @rkdk: endlich mal jemand der das auch so sieht. Ich fand die meisten Moog-Sound auch immer langweilig und unspektakulär
    4. rkdk 28.02.13
      Ich kann diesen typischen Moog-Sound jedenfalls nicht mehr hören. Klingt so oft nur langweilig, irgendwie so oldschool-70er-Jahre (welch Wunder). Wer´s mag. Denke aber, es gibt Interessantere Apps auf dem App-Markt.
    5. marciparki007 28.02.13
      super Gerät...