Information ausblenden

Arturia iMini - Minimoog für das iPad

VA-Synthesizer für iOS


Den Klassiker der Klassiker gibt es ab sofort auch auf dem iPad. Von wem die Rede ist? Natürlich vom Minimoog, der als iMini diesmal den Weg von Arturia auf das populäre Tablet schafft. Damit der synthetische Moog-Zauber nicht alleine auf dem iPad erklingt, gibt es die volle Integration mit der App Tabletop. iMini ist die Rekreation des Klassikers Minimoog aus dem Jahre 1971, der bereits Künstler wie Depeche Mode, Kraftwerk, Stevie Wonder oder Jean Michel Jarre überzeugen konnte. Wie von Arturia gewohnt gibt es auch bei dieser Emulation eine extrem hübsche Optik, bei der man dank Touch-Oberfläche auch sofort Hand anlegen kann. Die Sound-Engine basiert genau wie bei anderen Arturia-Emulationen auf der hauseigene TAE-Analog-Modeling-Technology. Den Nutzer erwartet virtuell-analoge Klangerzeugung nach der subtraktive Synthese mit drei Oszillatoren, einem Tiefpass-Filter mit einer Flankensteilheit von 24dB/Oktave, einer Hüllkurve sowie einem Chorus- und Delay-Effekt. Mit den beiden X-Y-Pads können verschiedene Parameter auf intuitive Weise ferngesteuert werden. Die Einbindung in die App Tabletop lässt den Minimoog im Zusammenspiel mit anderen Klangerzeugern und Effekten erklingen, wodurch der Spielspaß enorm gesteigert werden sollte. CoreMIDI und WIST-Sync werden von der App unterstützt. Arturia iMini kann ab sofort im Appstore für 8,99 Euro geladen werden.

    1. rkdk 02.03.13
      " wenn jemand sagt das sie einen klassischen Sound nicht mehr hören können und dann aber keinen Gegenentwurf präsentieren. " FM z.B. bietet für mich jedenfalls bis heute immer noch viel Ungehörtes. Sägezahn und ein nachgeschaltetes Filter machen alle, das ist langweilig. Oft sogar saulangweilig. Aber ich glaube, wir brauchen hier auch nicht mehr weiter zu diskutieren. Jeder hat so seine Ansichten. Kein Problem.
    2. knightonabicycle 02.03.13
      naja, bei so einen software-ding über moogsound zu sprechen ist meiner meinung das gleiche als wenn ein flugsimulatormensch übers fliegen spricht. aber ich gehe davon aus, dass der preis in genau dem verhältnis steht wie der sound eines voyagers zu dem software tablet ding :)
    3. Merano 01.03.13
      rkdk schrieb: >das Synthetische ist doch prädestiniert für neuartige Sounds und Synthesearten! Was ist ehrlich gesagt an irgendeinem Sound wirklich neu? gehen die nicht immer wieder auf die gleichen, von Menschen als musikalisch wahrgenommenen Grundklänge hinaus? Und nicht jeder Sound ist auch gleich Musik, manchmal ist es nur Geräuschpegel. Ich verstehe schon warum ein Mono Synth von 1960 zu einem Klassischen Instrument geworden ist. Dank des Kapitalismus hält es trotzdem niemanden davon ab, neuartige Syntheseformen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Ich kann halt einfach nicht ertragen, wenn jemand sagt das sie einen klassischen Sound nicht mehr hören können und dann aber keinen Gegenentwurf präsentieren. Außer vielleicht verzerrtes Wobble Geblubber, aber das ist auch nicht gerade neu, nur grad ein Hype bei Leuten die denken sie wären modern.
    4. rkdk 01.03.13
      @ Merano: ;-) Gitarren und ihre Sounds sind mir eher egal. Klavier bleibt Klavier... ;-) Aber gerade das Synthetische ist doch prädestiniert für neuartige Sounds und Synthesearten! Moog? nett. Aber nicht mehr so für mich. Geschmackssache. :) @greeman: das ist natürlich eine tolle Lösung! per iPad unterwegs intuitiv schrauben, dann später im Studio weiterfrickeln.
    5. Heiner Kruse 01.03.13
      ...laut Arturia gibt es Presetkompatibilität mit der VST/AU Minisoftware! Für mich ein Kaufargument! Zum Spass an Sounds schrauben und sie später ernsthaft benutzen!