Apples neues MacBook

Anfang Februar wurde endlich mein sehnlichst erwartetes MacBook geliefert. Seitdem ich die neuen Geräte erstmals in Augenschein nehmen konn ...

Schlagworte:

Anfang Februar wurde endlich mein sehnlichst erwartetes MacBook geliefert. Seitdem ich die neuen Geräte erstmals in Augenschein nehmen konnte, war ich zumindest interessiert.




Seit Mitte letzten Jahres setzte ich ein MacBook Pro ein. Grundsätzlich ist das ein schönes Teil, aber für die nahezu ausschließliche Nutzung unterwegs ist es mir einen Tick zu groß. Ein weißes MacBook kam für mich nicht mehr in Frage, denn 3 schedderige iBooks haben mich in der Hinsicht geheilt. Die Verarbeitungsqualität hat mir überhaupt nicht gefallen - aber dann kam das Alu-MacBook.

Der größte (äußerliche) Fortschritt ist natürlich das Unibody-Gehäuse. Die Verarbeitung und die Materialqualität übertreffen die des weißen Vorgängers um Lichtjahre. Aber auch die Konkurrenz aus dem Windows-Lager dürfte es nicht leicht haben, in Sachen Verarbeitungsqualität an die neuen Mobilcomputer von Apple heranzukommen. Tatsächlich habe ich nie zuvor etwas ähnlich hochwertiges gesehen. PC-Notebooks glänzen äußerlich bestenfalls durch eine möglichst große Anzahl von Aufklebern ...

Technisch unterscheiden sich Macs hingegen kaum noch von ihren PC-Pendants. Prozessoren und Grafikkarten sind in der Regel identisch (bis auf Firmwareunterschiede) und es würde mich nicht wundern, wenn Dinge wie (z. B.) das Display, oder das RAM von den selben Zulieferern kommen würden.

Meinen Testbericht zum MacBook gibt's auf Apfelwahn. Auf Musikerspezifische Dinge bin ich da allerdings nicht eingegangen - aber in einem gesonderten Beitrag durchaus auf das Thema Performance. So viel vorweg: Wer nicht gerade 40 Waves Renaissance Reverb Plug-ins in seinem Song aufmachen muss, kommt mit der gebotenen Prozessorpower sehr gut über die Runden. Das scheinen auch Studenten so zu sehen;-)

Jörn