Apple Mac Pro

Musician's Life Autor und Mac-Experte Ulf Cronenberg hat den neuen Mac Pro zwei Wochen lang intensiv getestet. Klar, dass dabei Musikanwendu ...

Schlagworte:

Musician's Life Autor und Mac-Experte Ulf Cronenberg hat den neuen Mac Pro zwei Wochen lang intensiv getestet. Klar, dass dabei Musikanwendungen im Vordergrund standen, aber auch Grafik und Office wurden bewertet. So viel vorweg: Der Mac Pro schlägt sich ausgezeichnet. Sogar im Windwos-Bereich dürfte der Mac Pro einer der schnellsten Computer sein.




Ehrlich gesagt hatte ich mir vorgenommen, nie wieder ein Revision A-Modell von Apple zu kaufen, weil diese fast immer irgendwelche kleineren Schwächen haben, die erst in der Zweitauflage des Gerätes beseitigt werden. Aber nachdem die Forumsberichte in den USA (v.a. bei MacRumors) so positiv waren und dort mehr als eine Woche absolut nichts Negatives berichtet wurde, konnte ich der Versuchung doch nicht widerstehen...


[​IMG]


Der neue Mac Pro steht jetzt seit gut zwei Wochen unter meinem Schreibtisch - ausreichend Zeit, um über Apples neues Flagschiff einen ausführlicheren Test- und Erfahrungsbericht zu schreiben. Hinzugefügt sind inzwischen zwei weitere RAM-Module mit je 1 GB sowie zwei Festplatten. Der Rest entspricht der Standardkonfiguration: vier Prozessorkerne mit 2,66 GHz, als Grafikkarte die GeForce 7300 GT mit 256 MB Grafikspeicher... (die weiteren technischen Details kann man auf Apples MacPro-Seiten nachlesen.


[​IMG]


Gezögert hatte ich mit der Anschaffung auch, weil die neuen Intel-Macs für Musiker bisher nur bedingt das Paradies sind. Viele wichtige Musik-PlugIns liegen noch nicht in einer Universal Binary-Version vor und laufen damit weder auf dem Mac Pro noch auf allen anderen Intel-Macs (ältere PlugIns werden vielleicht nie den Weg auf einen Intel-Mac schaffen). So vermisse ich seit Monaten, in denen ich als einzigen PowerPC-Computer nur noch ein PowerBook habe, unter anderem wichtige Gitarren- und Bass-PlugIns (Amplitube 2, GuitarRig 2, Ampeg SVX), das ein oder andere PlugIn von Native Instruments (die alle noch nicht portiert wurden), Drumkit From Hell Superior, das E-Piano Lounge Lizard von AAS und anderes - um nur ein paar PlugIns zu nennen, mit denen ich sonst immer gearbeitet habe.



Die genannten PlugIns sind alle als Universal Binary angekündigt, werden aber noch mehr oder weniger lange auf sich warten lassen. Glücklicherweise liegt zumindest Logic Pro 7, das ich als Audiosequenzer verwende, als Universal Binary vor.

Und Logic Pro 7.2.2 - das ist die gute Nachricht - rast auf dem Mac Pro wie derzeit Fernando Alonso in der Formel 1. Erstmals werden auf einem Mac in Logic vier Prozessorkerne unterstützt - der alte G5 Quad hatte zwar auch vier CPU-Kerne, Logic nutzt im alten Quad-Modell bis heute jedoch - außer mit dem Node-Trick - nur zwei der Kerne. Die Unterstützung der vier Kerne auf dem Mac Pro sieht man auch in der Systemauslastungsanzeige (s. Bild)


[​IMG]


- doch solche Auslastungsspitzen wie auf dem Screenshot beim Benchmarktest von Logicuser.de bekommt man unter natürlichen Bedingungen kaum zu sehen. Zwei Songs, in der letzten Woche eingespielt, mit mindestens 40 Logic-internen PlugIns jucken den Mac Pro wirklich so gut wie gar nicht. Die Systemauslastungsanzeige schlägt auf jedem der vier Prozessorkerne höchstens 10 bis 15% aus - schön gleichmäßig auf die vier CPU-Kerne verteilt.

Das Tolle daran ist, dass der Mac Pro auch bei Volllast ausgesprochen leise werkelt - ich habe die Lüfter noch nie hochdrehen hören, sie säuseln nur leise vor sich hin.


[​IMG]


Vom optischen Laufwerk abgesehen, wenn es Daten liest (beim DVD-Gucken übrigens nicht), ist die Festplatte im Mac Pro mit Abstand das lauteste Bauteil. Und da gibt es dann doch etwas zu bemängeln: Die von Apple in meinem Mac Pro verbaute Festplatte - eine Western Digital mit 250 GB - ist alles andere als leise. Das Grundrauschen der Platte ist lauter als der Computerlüfter, beim Schreib- und Lesezugriff rattert es recht deutlich. Die zwei anderen Festplatten, die ich in den Mac Pro eingebaut habe, sind deutlich leiser - wobei ich sie mit Hilfe der regelmäßig in der c't erscheinenden Festplattentests gekauft und mich für leise, aber doch schnelle Modelle entschieden habe.

Das Lüftungssystem im Mac Pro basiert auf einer offenen Konstruktion mit Aluminium-Lochblenden vorne und hinten - von daher dringt auch der Geräuschpegel aller Komponenten ungehindert nach außen. Dennoch ist der Mac Pro ein leiser Computer - gerade für Homestudios ideal. Dass die PowerMacs G5 lauter waren, hat übrigens auch die c't in ihrem Mac Pro-Test (Ausgabe 18/2006, Seite 44) bestätigt. Doch zurück zu Logic...



Der Zwang, nur auf die Logic-PlugIns zurückgreifen zu können, hatte indes auch sein Gutes. Denn dadurch habe ich wieder gemerkt, dass da auch richtige Perlen dabei sind, mit denen sich ausgezeichnet Musik machen lässt. Angetan hat es mir dabei vor allem GuitarAmp Pro, mit dem ich in ersten Tests vor gut einem Jahr gar nicht gut zu Recht gekommen bin. Wenn man jedoch mal alle ChannelStrip-Voreinstellungen (das sind mehrere zusammengefasste PlugIns, die man in einem aufrufen kann) von Logic für E-Gitarre und Bass durchgeht, dann hat man eine breite Palette von tollen Sounds - manchmal leider ein bisschen verrauscht, vor allem bei den verzerrten Gitarren.

Für Synthesizer habe ich außerdem noch Reason 3.0.5 (auch Intel-ready) über ReWire eingebunden... - und schon kann man auch mit dem Mac Pro gut Musik machen... Dass das sehr Ressourcen sparend programmierte Reason die vier Prozessorkerne nie in Bedrängnis bringt, braucht man eigentlich nicht zu erwähnen...

Damit sind im Großen und Ganzen erstmal die wichtigsten Musik-Erfahrungen mit dem Mac Pro zusammengefasst. Wirklich beeindruckend (das sieht man ja schon auf den Fotos) ist die Hardware des Mac Pro. Auf der Frontseite gibt es jetzt zwei USB2-, einen Kopfhörer-, sowie je einen Firewire 400- und einen Firewire 800-Anschluss - das ist genial (ja, ich weiß, PCs haben das schon länger). Ich muss jedenfalls für den Anschluss meiner externen FW800-Platte nicht mehr auf dem Boden herumkriechen...

Der Systemaufbau im Inneren ist zudem das Beste, was mir je untergekommen ist. Noch nie konnte man so einfach eine zweite, dritte oder vierte Festplatte einbauen! Metallschublade herausziehen, mit den enthaltenen vier Schrauben die Festplatte darauf fixieren, Schublade mit Festplatte einstecken... Das war's! Zeitaufwand: ca. eine Minute.


[​IMG]


Der Einbau eines zweiten optischen Laufwerks dauert nicht viel länger (habe ich allerdings nicht getestet) - auch die Laufwerke sind auf einer Art Schublade montiert. Für die RAM-Aufrüstung zieht man eine der beiden Riser-Cards heraus und steckt dann ohne irgendwelche Fummelei in den Untiefen des Computerinneren die Module ein...


[​IMG]


wieder eingebaut ...


[​IMG]


Auch das ist eine Sache von einer Minute. Hier hat Apple wirklich einen Computer geschaffen, der in Sachen benutzerfreundlicher Aufrüstbarkeit seinesgleichen sucht.


[​IMG]


Kommen wir zum normalen Arbeiten mit Textverarbeitung, Internet, Grafik und Video. Bei einem Computer mit diesen Leistungsdaten ist nichts anderes zu erwarten, als dass der Mac Pro alles schnell und fix erledigt - und das tut er auch - von einer Ausnahme abgesehen: Der Quad G5 hängt den Mac Pro in Bezug auf Programme, die nicht als Universal Binary vorliegen, leicht ab. Doch ist der Vorsprung, wenn man einschlägige Benchmarks liest, nicht allzu groß.

Als wichtigste Software wird hier nach wie vor Photoshop angesehen, das noch nicht nativ auf Intel-Macs läuft, sondern über die in Mac OS X integrierte Laufzeitumgebung Rosetta auf Intel-Chips lauffähig gemacht wird. Das funktioniert klaglos mit gewissen Geschwindigkeitseinbußen. Doch trotz Rosetta ist der Geschwindigkeitsvorsprung des Quad G5 in Photoshop relativ klein...

Ansonsten ist der Mac Pro bei eigentlich allen Programmen, die Universal Binary sind, eine Nasenlänge voraus und damit deutlich der schnellste Mac, den es bisher gab.

Eine Kleinigkeit ist mir jedoch noch aufgefallen: Der Finder reagiert am Mac Pro manchmal etwas träge. Dies ist z.B. dann zu bemerken, wenn man am Desktop ein neues Finderfenster öffnet oder wenn man vom Desktop eine Datei mittels Tastaturkommando löscht. Dann dauert es manchmal eine knappe Sekunde, bis das umgesetzt wird... Das kenne ich von PowerPC-Macs so nicht. Doch scheint das eher ein generelles Problem der Intelversion von Mac OS X zu sein, als dass es am Mac Pro liegt, denn auf dem iMac Core Duo ist das Gleiche zu beobachten.

Zum Schluss bleibt noch, über die Erfahrungen mit Windows XP auf dem Mac Pro zu berichten (für treue Apple-Fans, wie ich einer bin, schon fast eine Zumutung).

Apple hatte relativ kurz nach dem Erscheinen eine an den Mac Pro angepasste Version von BootCamp bereitgestellt, mit deren Hilfe man Windows auf einer eigenen Partition installieren kann. Während bei allen anderen Intel-Macs bisher kaum Probleme mit der Software im Beta-Status berichtet wurden, läuft Windows XP jedoch auf dem Mac Pro nur nach größerem Aufwand flüssig. Das Problem ist - und davon berichten alle Mac Pro-User -, dass die Festplatten unter Windows nur im sehr langsamen PIO-Modus (statt DMA) laufen. Das Installieren und Öffnen von Programmen oder das Kopieren von Dateien wird so zum unerträglichen Geduldspiel.

Ich habe sicherlich einen Tag darauf verwendet, das Problem zu lösen, und es ist mir geglückt - aber es ist doch ein bisschen Aufwand, der vor allem voraussetzt, dass man irgendwo auf einem Windowsrechner eine angepasste Windows XP-Installations-CD-Rom erstellt. Eine englischsprachige Anleitung dafür findet man hier - http://macprojournal.com/xp.html



Die Anleitung klingt aufwändiger als sie es letztendlich ist - zumal man die optionalen Schritte (sowie das Herunterladen des Benchmark-Tools) getrost weglassen kann und sollte. Dass es bei mir einen ganzen Tag gedauert hat, hat jedoch seine Gründe - aber wer meine Fehler, die damals noch nicht dokumentiert waren, vermeidet, bei dem wird es deutlich flotter gehen.

Zwei Dinge sollte man unbedingt beachten, wenn man Windows XP mit diesem Workaround installiert:
  • Windows sollte möglichst eine eigene Festplatte im Mac Pro spendiert bekommen.
  • Man sollte unbedingt alle Firewire- und USB-Geräte (einschließlich Hubs - auch im Monitor) außer der Tastatur und der Maus abstöpseln.

Erst als ich diese zwei Dinge berücksichtigt hatte, ging die Installation von Windows XP nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen reibungslos. (Punkt 1 kann man übrigens unter Umständen weglassen - da gehen die Meinungen auseinander.)

Tja, und seitdem rockt auch Windows XP auf dem Mac Pro. Was das insgesamt heißt, kann ich selbst nicht so ganz beurteilen, da ich Windows wirklich nur für Computerspiele benutze und nicht fürs Musikmachen oder anderes. Doch die Berichte anderer User in Foren lassen keinen Zweifel aufkommen, dass der Mac Pro auch in der Windowswelt zu einem der schnellsten Computer überhaupt zählt - und noch dazu günstiger ist als vergleichbare Windowsrechner vieler anderer Firmen.

Fazit

Der Mac Pro ist wirklich ein beeindruckendes Gerät, das vor allem - soweit ich das bisher sehen kann - keine Macken, wie man sie sonst oft von Hardware-Neuvorstellungen kennt, aufweist.

Für die Leistung, die man mit diesem Gerät bekommt, ist der Mac Pro meiner Ansicht nach ausgesprochen günstig (den weiteren sinnvollen Ausbau mit relativ teuren FB-DIMM-RAM-Riegeln muss man allerdings noch einkalkulieren) und wie geschaffen für Musiker, die damit aufwändigere Songs mit vielen leistungshungrigen PlugIns produzieren wollen. Wenn erst mal die Universal Binary-Versionen für die vielen noch nicht portierten Musik-PlugIns vorliegen, dann kann man mit dem Mac Pro richtig abrocken.

Ulf Cronenberg