Software - Antares AVOX

Antares AVOX - 1000 Stimmen im Kopf. Mit dem Slogan "Now you can sound like all the voices in your head" will Antares weniger die unter Mult ...

Schlagworte:

Antares AVOX - 1000 Stimmen im Kopf. Mit dem Slogan "Now you can sound like all the voices in your head" will Antares weniger die unter Multipler Persönlichkeitsspaltung Leidenen aus der Musikergilde ansprechen, als vielmehr eine neue Ära der Flexibilität von Vocal-Bearbeitungen einläuten.




AVOX stellt sich in der Tat als ein PlugIn-Bundle dar, das über die bisher bekannten Möglichkeiten der Korrektur und Manipulation von Gesangsaufnahmen hinausgeht. Dabei reicht das Leistungsspektrum der PlugIns von subtilen Eingriffsmöglichkeiten wie De-Essing über Stimmendopplung bis hin zu Verfremdungen des Klangcharakters einer Stimme - und Letzteres macht den experimentell ambitionierten Anwender besonders neugierig, zumal hier von "Physical Modeling" die Rede ist und eine graphische Darstellung vermuten lässt, dass es um nicht weniger als die virtuelle Mutation des Resonanzkörpers Mensch mit entsprechenden Auswirkungen auf das stimmliche Geschehen geht. Doch wir wollen nicht vorgreifen und uns die einzelnen PlugIns in Ruhe ansehen.

Das Bundle besteht aus:
  • PUNCH (Vocal Impact Enhancer)
  • SYBIL (Variable Frequency De-Esser)
  • THROAT (Physical Modeling Vocal Designer)
  • DUAL (Vocal Modeling Auto-Doubler)
  • CHOIR (Vocal Multiplier) und
  • THROAT (Physical Modeling Vocal Designer).



PUNCH



[​IMG]


Wie der Name schon sagt, geht es hier darum, der Stimme mehr Druck zu verleihen. Gerade in einem dichten Mix mit starker Instrumentierung, knalligen Drums, einem treibenden Bass und obertonreichen Synth-Klängen hat man oft das Problem, dass die zarte Stimme unserer Sängerin kaum dagegen ankämpfen kann. PUNCH ist als eine Art auf Vocal-Anwendungen optimierter Kompressor zu verstehen, der erfreulich einfach zu bedienen ist. Mit wenigen Handgriffen hat man die Stimme wieder dort, wo sie sein sollte: Durchsetzungsfähig im Zentrum des Klanggeschehens. Ein schönes Audiobeispiel für den Einsatz von PUNCH findet sich auf der Antares Produktseite: http://www.antarestech.com/products/avox.shtml. Hier wird eindrucksvoll der unbearbeitete Originaltrack der mit PUNCH korrigierten Version gegenübergestellt.

SYBIL


[​IMG]


Der AVOX-De-Esser. Auch dieses PlugIn gehört, ähnlich wie PUNCH, zur "klassischen" Abteilung des AVOX-Bundles. SYBIL widmet sich der Bearbeitung von Zischlauten. Zunächst legt man mit dem Eingangsfilter den Frequenzbereich fest, oberhalb dessen der nachgeschaltete Kompressor-Effekt arbeiten soll. So kann man gezielt die störenden, meist deutlich über 3000kHz liegenden Frequenzen herausgreifen und diese absenken, ohne dass die Verständlichkeit der Lyrics darunter leidet, eine sinnvolle Einstellung des Thresholds und der Ratio des Kompressors vorausgesetzt. In der Praxis setzt man einen Loop auf die Stellen, in denen Zischlaute deutlich auftreten und stellt die betreffenden Regler des Plugins so ein, dass es gerade ausreicht, um die störenden Anteile zu beseitigen. Anschließend kontrolliert man die nicht bearbeitungsbedürftigen Stellen der Vocal-Spur. Dort sollte jetzt trotz eingeschaltetem De-Esser kein Verlust an Verständlichkeit auftreten. Bei besonders kritischem Material kann es vorkommen, dass mittels Automation die Reglereinstellungen an den jeweiligen Songabschnitt angepasst werden müssen.

Ein echtes Plus ist, dass für den Kompressor -anders als bei vielen einfacher gestrickten De-Essern- auch die Attack- und Release-Werte eingestellt werden können. Die Mühe genau hinzuhören lohnt sich immer - und besonders beim De-essing, denn die menschliche Stimme steht im Zentrum der Aufmerksamkeit des Hörers: Während einfache De-esser, deren Attack- und Releasezeiten automatsiert und nicht frei wählbar sind, oft den Kompromiss mit sich bringen, dass eine exakte Einstellung mit nur einem Regler schwierig werden kann (entweder zischt es doch noch ein bisschen oder man büßt ein hörbares Quäntchen an Verständlichkeit und Präsenz der Stimme ein), bietet SYBIL das vermisste Mehr an Anpassungsfähigkeit.

DUO


[​IMG]


Man stelle sich folgende Situation vor: Unsere Sängerin bringt zwar ein gehöriges Maß an Frohsinn, Kreativität und stimmlicher Ausdruckskraft mit sich, doch nach zwei bis drei Stunden intensiver Arbeit ist man trotzdem glücklich, wenn die erste Stimme zum Song in einigermaßen sicherem Timing und zufriedenstellend intoniert aufgezeichnet worden ist und würde sich gerne entspannt zurücklehnen. Nun hat sich ja inzwischen herumgesprochen, dass der Gesang erst zur vollen Blüte gebracht werden kann, wenn solch eine Spur mindestens einmal gedoppelt worden ist - ohne das würde die Stimme selbst bei Verwendung von PUNCH zu eindimensional klingen. Also weitere Stunden Aufnahmearbeit dranhängen?

Der Reiz einer gedoppelten Stimme liegt in einem chorus-ähnlichen Effekt, der jedoch nicht gleichmäßig vor sich hin eiert, sondern durch ungleichmäßige geringfügige Verschiebungen des Timings einerseits und Abweichungen der Tonhöhe andererseits lebendig klingt. Wie schon erwähnt, ist die menschliche Stimme das wichtigste, im Vordergrund stehende "Instrument". Daher sind simple Lösungen wie das Kopieren des Originaltracks und das leichte Verschieben der Kopie oder der Einsatz eines üblichen Chorus-Effekts nicht angebracht. Ersteres ist zu gleichbleibend und kann zu üblen Phasenauslöschungen führen, Zweiteres klingt einfach nach einem künstlichen Effekt und kann bestenfalls dezent im Hintergrund verwendet werden. Das Gleiche gilt auch für kurze Delays, deren Verzögerungszeiten mit einem LFO moduliert werden. Alles ganz hübsch, ersetzt aber keine gedoppelte Stimme. Wobei wir wieder bei unserem Anfangsproblem wären.

Von DUO kann man nun behaupten, dass das PlugIn dort ansetzt, wo andere aufhören. Es handelt sich um einen Stimmen-Doppler mit einem ganz besonderen Leistungsspektrum: Es fängt schon damit an, dass mit "Timbre" ein Parameter zur Verfügung steht, der sich dem Klangcharakter der Stimme widmet, also zur Kategorie des "Physical Modeling" zu zählen ist. Hier geht es darum, dass die tonhöhenunabhängigen Anteile des vorliegenden Signals beeinflusst werden können, die Formanten. Bereits sparsam eingesetzt, erhält man eine völlig neue Zweitstimme, also eine Mutation unserer Sängerin, was man sich so vorstellen kann, dass Sängerin Nr. 2 etwas jünger oder etwas reifer klingt, als unser Original. Der unter "Timbre" befindliche Button "Vocal Range" legt das dem Effekt zugrundeliegende Spektrum fest.



Dafür, dass unsere Simulation einer echte Dopplung nahe kommt, bedarf es trotzdem noch mehr: Die Funktionen "Vibrato", "Pitch-" und "Timing-Variation" ermöglichen es, die Intonationssicherheit, Rhythmik und die emotionale Ausdruckskraft gezielt von der Erststimme abweichen zu lassen. Ein wenig Experimentieren macht Spaß und dient der Zielfindung. Wer noch mehr "Lebendigkeit" in die Zweitstimme bringen will, kann einzelne Phrasen gezielt bearbeiten. Einzelne Phrasen? Genau. Der Clou liegt nämlich darin, diese Parameter per Automation leicht (und ungleichmäßig) zu modulieren. Der Regelbereich ist so weit gefasst, dass von natürlichen Abweichungen bis hin zu deutlichen Effekten alles möglich ist.

CHOIR


[​IMG]


Analog zu DUO stehen hier die oben beschriebenen Funktionen 8- bis 32-fach zur Verfügung (mit Ausnahme von "Timbre", das wäre wahrscheinlich zu rechenintensiv. Die generierten Zusatzstimmen lassen sich per "spread" im Stereo-Spektrum bei Bedarf weiträumig verteilen. CHOIR sollte man immer auf einen externen FX-Kanal legen. Anders als bei DUO entsteht bei CHOIR durch die Vervielfachung der Stimme ein räumlicher Eindruck, vergleichbar mit dem Effekt mehrerer kurzer Delays, die im Stereospektrum verteilt werden.

THROAT


[​IMG]


Es wäre falsch, THROAT als Flaggschiff des Bundles zu verstehen, denn die bisher beschriebenen PlugIns dienen ja jeweils eigenen, wichtigen Zwecken. Dennoch sticht THROAT als Neuigkeit aus dem Bereich des Physical Modeling hervor, bietet es doch Zugriffsmöglichkeiten auf das Klanggeschehen, die es in sich haben.

THROAT dient dazu, der Stimme einen völlig neuen Klangcharakter zu geben. Doch Vorsicht! Wer nun glaubt, jede beliebige Vocalaufnahme in eine Stimme von Weltformat mutieren zu können, der ist gewaltig auf dem Holzweg. Es sind eher die subtilen Änderungen einerseits und die drastischen Effekte andererseits, die Sinn machen. Man kann eine Stimme jünger oder älter klingen lassen, nasaler oder bauchiger, rauer etc. Eine ganze Liste von Presets steht als Ausgangspunkt für Feinjustierungen zur Verfügung. Von einer Überstrapazierung der Parametereinstellungen ist eher abzuraten, es sei denn, man wünscht sich Vocalisten, die so klingen, als kämen sie aus anderen Galaxieen - was unter Umständen als Special-FX durchaus seinen Reiz haben kann. (Kleiner Hinweis an die Klingelton-Komponisten: Wie wär's mit einer verrauchten und versoffenen Mickymouse aus dem Andromeda-Nebel, die jedes Telephonat mit futuristischen Gekicher ankündigt?).

Wie aus der Abbildung sehr schön zu ersehen, wird der für nicht-tonale Anteile am stimmlichen Klanggeschehen zuständige menschliche Resonanzraum (oberhalb des Brustkorbes) in vier Segmente unterteilt, deren Größe variabel sind. So kann man dem Vocalisten einen dicken Schlund und/oder die Mundhöhlengröße eines Säuglings verpassen. Wie das klingt? Einfach abnorm. Deshalb lassen wir solche extremen Einstellungen erst einmal beiseite und widmen uns a) der erfreulichen Vielzahl von Presets und b) dem behutsamen Verändern derselben. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollte man in den drei linken "Source"-Feldern einstellen, welche Art von Ausgangsmaterial das Plugin zu verarbeiten hat. "Breathiness" sollte man, obschon der "erste" Regler links, besser erst am Schluß ausprobieren, da ein Wert über 30% je nach Einstellung der anderen Parameter zu störenden Resonanzen im höherfrequenten Bereich führen kann. Das kann dem Experimentieren abträglich sein. Verändert man die anderen Parameter, so verbiegt sich die rote Linie in der oberen Graphik. Antares hat hier zur Orientierung einen Mittelbereich farblich abgesetzt, den man in der Regel nicht verlassen sollte, wenn es um natürlich klingende Verfärbungen der Originalstimme geht.

Unter Model Glottal kann man vier "Grundtypen" quasi als Ziel des Unternehmens wählen: soft, medium, loud und intense. Mit der Einstellung "medium" wird man eher Ergebnisse erhalten, die dem Original nahe kommen, mit "intense" geht die Reise schneller in Richtung Stimmeffekt - abhängig von "pulse with". "Breathiness" verstärkt das Atemgeräusch bzw. die "Rauheit" der Stimme. In einem engen Bereich um die 10-20% klingt das recht authentisch, zumal die Frequenz der Rauheit mit einem zweiten Regler genau bestimmt werden kann. Übertreibt man die Sache, hat man eher einen Rauschgenerator geschaffen, der synchron zur Stimme anspringt.

TIPP

Eine andere Anwendung der Atemgeräuschsimulation "Breathiness" aus THROAT ist folgende: Richten Sie THROAT in einem FX-Send-Kanal ein, stellen Sie Breathiness so ein, dass die Stimme nur noch rau oder geflüstert klingt, also keine tonalen Anteile mehr beinhaltet (Nehmen Sie als Ausgangsbasis ein entsprechendes Preset und achten Sie darauf, dass keine unangenehm spitzen Resonanzen auftreten). Exportieren Sie per Solo-Funktion ausschließlich diese Atemgeräuschspur. Schalten Sie den AVOX-Send-Channel danach wieder aus und entfernenen Sie ggfls. das Plugin, um Ressourcen zu sparen. Importieren Sie den Bounce anschließend in eine neu angelegte "Breath"-Spur, sodass diese synchron zur Originalstimme anliegt und modulieren Sie die Lautstärke der neuen Spur mittels Automation, damit "Breath" nur an markanten Stellen hervortritt. Die "Breath"-Spur sollte im Mix so leise eingestellt werden, dass sie nicht als eigene Stimme lokalisierbar ist. (Falls nötig, lassen sich zu stark hervortretende hohe Frequenzen mit einem Deesser auch wieder begrenzen.) Dezent beigemischt klingt der Gesang nun wesentlich frischer, hauchiger, intimer. KASTEN

THROAT ist mit Sicherheit das von der Bedienung her anspruchsvollste PlugIn aus dem AVOX Bundle. Wer an die Vielzahl von neuen Funktionen allzu ungestüm herangeht oder erwartet, aus einer flachen und ausdrucklosen Originalstimme mit dieser neuen Wunderkiste einen heroischen Gesang basteln zu können, wird enttäuscht sein. Eine sinnvolle Anwendung wäre beispielsweise, Alternativstimmen mittels THROAT zu generieren, die mehr Abwechslung in den Song bringen. Mit extremeren Einstellungen erhält man FX-Vocals, die nicht mit den Ergebnissen von Vocodern oder Filtern zu erzielen sind und besonders bei kurzen Gesangsphrasen Akzente setzen können.

FAZIT

Mit AVOX bietet Antares ein PlugIn Bundle, das neben revolutionären Verfremdungsmöglichkeiten der menschlichen Stimme alles bietet, was man auch für eine "klassische" Vocal-Bearbeitung benötigt (von einer Intonationskorrektur einmal abgesehen). Besonders praktisch und zeitsparend ist DUO, eigentlich ein Muss für alle, die mit Vocals arbeiten und meine Empfehlung für jeden, der sich nur ein PlugIn aus dem Bundle leisten kann/will. CHOIR ist, dezent über einen FX-Kanal beigemischt, ebenfalls sehr nützlich, um dem Gesang mehr Fundament zu verschaffen. Der De-esser SYBIL weiß mit seinem Funktionsumfang zu überzeugen. Die eigentliche Sensation, THROAT, bedarf der Einarbeitung und kann sowohl als Vocal-FX-Maschine einer neuen Generation verstanden werden als auch zum dezenten Aufpolieren einer Stimme Verwendung finden (siehe Tipp).

Wie bei Antares üblich, gibt es eine Demo-Version als Download - so kann man sich in Ruhe ein persönliches Bild von dem Leistungsumfang des Bundles machen. Speziell für die Erkundung von THROAT sollte man sich Zeit lassen und das Physical Modeling an unterschiedlichem Material testen.



Da das Bundle erheblich billiger als die Summe der einzelnen PlugIns ist, macht es eigentlich wenig Sinn, sich für zwei einzelne PlugIns aus dem Bundle zu entscheiden. Zudem liegt dem Bundle der für die Autorisierung nötige iLok bei, der bei Kauf eines individuellen PlugIns fehlt.
Andreas Ecker

Systemvoraussetzungen Mac:
  • OSX ab Mac OS 10.2.8 (VST, AU)
  • RTAS: Pro Tools / Pro Tools LE ab V6.2; Mac OS 10.2.8

Systemvoraussetzungen PC:
  • Windows XP VST
  • RTAS: Pro Tools / Pro Tools LE ab V6.2

AVOX wird über einen USB iLok autorisiert (s.o.).

Auf unserem Testsystem Mac G5 1,8GHz DUAL, OSX 10.3.9, Host: Cubase SX2.2 (VST) liefen alle PlugIns des Bundles fehlerfrei. (Einzige Ausnahme: Der Stereo-Balance-Regler der PlugIns DUO und CHOIR funktionierte erst beim zweiten Öffnen des PlugIn-Fensters. Dieser Fehler verursachte jedoch keinerlei Unstabilitäten.)