Software - Angeschaut: ProjectSAM Symphobia 2

Großes Kino für den schnellen Sounddesigner, Teil 2.

Schlagworte:

ProjectSAM bot mit Symphobia die Möglichkeit auf schnelles großes Kino. Nach knapp zwei Jahren gibt es den Nachfolger, der sich aber eher als Ergänzung sieht.

[​IMG]


Auf drei DVDs werden knapp 20 GB angeliefert. Zuerst fällt die neue Oberfläche auf.


[​IMG]


Eine schöne Optimierung ist der ‚Close – Stage’-Schalter, der zwischen den Mikrofon-Positionen wechselt. Früher musste man umständlich die andere Version anwählen und einladen. Wer RAM-Platz sparen möchte, kann bei Key-Switch-Sounds einzelne Artikulationen ausschalten. Und das Umschalten der Artikulationen kann nicht nur per Key-Switch, sondern auch direktem Mausklick erfolgen.
Auf der linken Seite sorgt der schaltbare Master-EQ für mehr Höhen und Bässe. Key-Switch Move verschiebt die Key-Switch Tasten von der unteren in die obere Lage. Release Trails soll zwar den Ausklang abschneiden, gemerkt habe ich davon aber nichts. Diese Funktion stand aber auf meiner Zahnfee-Liste auch nicht ganz oben. Round Robin kann auch deaktiviert werden. Wer’s braucht?! Der Octaver setzt noch eine Oktave drauf und passt auf, dass keine Samples doppelt gespielt werden, wenn man die Oktave auch selber greift.

Auf der rechten Seite kann die Velocity der Tastatur angepasst werden und zum Verbiegen der Sounds gibt es noch eine ADSR-Hüllkurve.

Wer keinen eigenen Hall hat, kann den mitgelieferten über Reverb ansteuern. Zuerst ohne und dann mit Hall.



Ein paar Spezial-Effekte sind auch noch mit an Bord:
- Mastering
- AmbPad
- PressPad
- Pro 53 Filter
- Delay
- Stereo Mod

Spaß kommt auf, wenn die Effekt-Parameter automatisiert werden.




Der Inhalt ist in fünf Kategorien sortiert:
- Full Orchestra
- Individual Sections
- Legato Ensembles
- Dystopia
- Miscellaneous


Kein bisschen leise

Der ‚Full Orchestrator’ spielt gleich die ganz große Nummer. Leise Töne sind hier allerdings nicht möglich. Staccato und Sustain gibt es in zwei Varianten. Schade, dass die Sustains über die komplette Tastatur nicht per Modwheel in der Lautstärke zu regeln sind.



Dass ‚Strings with Woodwinds’ nicht sonderlich interessant ist, reißt ‚Textures and Effetcs’ wieder raus. Bei sieben Key-Switches ist der Tisch reichlich gedeckt:
- Dark Textures
- Rhythmic Textures
- High Textures
- Wild Rips
- Tonal Textures 1-3

Von jeder Kategorie gibt es vier Beispiele. Die Variationen innerhalb der Key-Switches unterscheiden sich nur leicht voneinander.



Etwas verträumter geht es mit den ‚Dreamy Textures’ weiter. Auch hier gibt es sieben Köstlichkeiten:
- Phrase 1 sustain
- Phrase 1 moving
- Phrase 2 sustain
- Phrase 2 moving
- Phrase 3 sustain
- Phrase 3 moving
- Phrase 4 trill

Allerdings ist die Vielfalt pro Switch nicht wirklich riesig. Es wäre schön gewesen, wenn es noch ein Instrument gäbe, das von jedem Switch ein Sample enthält.



Die ‚Tutti Chords’ liegen in Dur und Moll vor:
- Sustain
- Sustain with piatti
- fp-crescendeo
- Decrescendo
- Repetition
- Staccato



Die ‚Tutti Effects’ liegen als Stabs und Clusters vor. Schnell mal das Publikum schocken, verarschen – war ja doch nur die Katze.




Individualisten

Jede Sektion liegt einzeln mit verschiedenen Artikulationen vor.

Streicher
- Spiccato
- Trills (Minor, Major)
- Espressivo (long, short)
- Fast crescendo (long, short)
- Effects (Mad Textures, Growling, Pizzicato, Short Gliss, Flageolet, Gliss to octave)
- Sustain
- Marcato, Trem, Ponticello, Wild Effects

Hier ein paar Effekte:



Horns
- Sustain
- Staccato
- Trill
- Cresc dim
- Effects

Trumpets
- Sustains
- Marcatos

Flute
- Sustain
- Staccato
- Trill
- Effects


Legato

Anders als bei anderen Scripts für Kontakt wird hier das Legato nicht künstlich erzeugt, sondern aus aufgenommen Samples kreiert. ‚Autospeed’ kann diese Übergänge dem Spieltempo anpassen. Es gibt hier fast keine einzelnen Instrumente (außer Flute und Horn), sondern nur Ensembles. Leider sind die Tonumfänge recht klein und die Dynamik ist hier auch kaum vorhanden.


Dystopia

Aus Rohaufnahmen wurden mit Hilfe anderer Sounds und Effekte neue Sounds kreiert. Allerdings frage ich mich, was da die Aufnahme einer Kettensäge (unbearbeitet) zu suchen hat. Universell einsetzbar sind die Klänge selten.




Miscellaneous

Hier sollte man nicht zu viel erwarten, da man nur drei Samples hören kann:
- Concert Hall Noise
- Orchestra Tuning (zwei Versionen)


Rechnung oder Retour?

Gerade wer Symphobia 1 kennt, hat hohe Erwartungen. Doch ich bin etwas enttäuscht. Symphobia ist kein Upgrade, sondern ein unabhängiges Produkt und kann eine Ergänzung darstellen. Für mein Empfinden gibt es zu wenig Velocity-Layers und Round Robin Samples. Von leisen Tönen ganz zu schweigen. Hier ist fast alles ab forte gespielt. Will man Melodien spielen, muss man teilweise mehr Frickeln als beim Vorgänger. Einige Samples hätten auch zusammengelegt werden können, so dass man weniger Instrumente und die Sounds im schnelleren Zugriff hat. Komisch sind auch die anscheinend sehr willkürlich festgesetzten Tonumfänge. Ich möchte mich beim Spielen nicht nach der dargestellten Tastatur, sondern dem realen Tonumfang richten. Die Bedienoberfläche wurde optimiert. Allerdings wird man bei Symphobia 2 wohl eher wenig editieren.

Gerade im Hinblick auf den sehr stolzen Preis, finde ich die Leistung nicht angemessen. Einsteigern empfehle ich Symphobia.

Hersteller: ProjectSAM

Website: www.projectsam.com

Vertrieb: Best Service

Format: Kontat 4 Player

Preis: 1.189 €

Wer noch mehr Sounds des Symphobia 2 antesten will kann sich eine virtuelle Session auf http://www.try-sound.com/detail.asp/symphobia_2/en kostenlos buchen.

    1. DocM 03.10.10
      Symphobia2 erinnert irgendwie an Magix Musikmaker. Nur eher für Betuchte...... :D Nur das das Gehörte hier, nicht diesen Preis rechtfertigt....
    2. magnazeon 01.10.10
      Ein schöner Bericht. Endlich mal ein Artikel, der nicht alles schön schreibt. Gern mehr davon!
    3. markrec 29.09.10
      Nicht schlecht ,ne Ergänzung für 1,2K....