Angehört: Native Instruments West Africa

Rhythmisch- und Melodisches mit Pattern-Sequenzer für Kontakt 4


Vor wenigen Tagen hat Native Instruments mit West Africa ein Produkt vorgestellt, das ein ergiebiges Instrumentarium an afrikanischen Rhythmus- und auch Melodieinstrumenten beinhaltet. Vor allem eines ist aber neu: West Africa bietet von Haus aus einen Pattern-Sequenzer und Patterns, die ein einfaches Spielen und Anspielen ermöglichen sollen.

Installation

Die Installation verlief NI-typisch angenehm. Einfach den Installer ausführen und wenige Minuten später war das Instrument spielbereit. Auch der zuvor installierte Kontakt-Player machte keine Probleme. Die Aktivierung via Service Center war ebenfalls völlig problemlos. Neukunden müssen hier noch etwas Zeit für die Registrierung einrechnen.

Lieferumfang
Nach der Installation finden sich folgende Ordner im Samplelibrary-Pfad:
2 Ordner mit Percussion Ensembles
2 Ordner mit Single Percussion
1 Ordner mit Melodieinstrumenten

Folgende Instrumente bringen die Ordner zutage (die Zahl in Klammern gibt an, wie viele Varianten vorhanden sind):

Rhythmusinstrumente:
Djembe (7)
Dunuba (4)
Kenkeni (4)
Sangba (4)
Cowbell (3)
Krin (3)
Calabash (1)
Melodieinstrumente:
Balafon (3)
Bolon (1)
Fula Flute (2)
Kora (1)
Ngoni (1)

Hinzu kommen noch viele Patterns und natürlich die ganzen NKIs (Kontakt Instrument Files).

Aufbau



Der Pattern-Sequenzer


Single Percussion
Die Single-Percussion-Instrumente sind identisch zu den Ensembles. Auch hier findet man einen editierbaren Pattern-Sequenzer und die bekannten Einstellmöglichkeiten. Der Mixer ist jedoch nicht zu finden, da er ja nur bei mehreren Signalquellen von Nöten ist. Die Single-Percussion-Instrumente haben neben den Patterns und den Einzelschlägen auch noch Phrasen, die man, wie bei der Solo-Djembe, einfach dazu spielen kann.

Melodieinstrumente
Die Melodieinstrumente sind zwar im Grunde gleich aufgebaut, weisen jedoch auch Unterschiede auf.
Wichtig ist hier vor allem folgendes: Die Patterns lassen sich nicht editieren, dafür aber die Stimmung. Es gibt „authentische“ und chromatische Stimmungen.


[​IMG]


Durch einen Klick auf den Button, lassen sich diese nun editieren:


[​IMG]


Zum einen kann man zwischen vier verschiedenen Stimmungen auswählen, zum andern kann man aber durch Klicken in die schraffierten Bereiche und damit den Balken die Tonhöhe eines jeden Tones noch hoch oder herunter stimmen.

Weiter rechts ist nun ein Transpose- bzw. bei der Kora (einem der Melodieinstrumente) ein Balance-Regler anzutreffen. Mit dem Transpose-Regler kann man die Patterns in der Tonhöhe verändern.
Mit dem Balance-Regler lassen sich die gespielten Artikulationen innerhalb des Patterns ändern. Dazu ein Hörbeispiel:



Hörbeispiele
Für die Hörbeispiele habe ich einfach vorhandene Pattern genommen und teilweise nacheinander angespielt. Bei dem zweiten Beispiel hört man die Taps auf den Djemben, die ich für dieses Beispiel auch übermäßig laut aufgedreht habe. Ab dem zweiten Durchlauf kommen dann fertige Solo-Djemben-Phrasen dazu. Die dritte Demo ist eines der Soloinstrumente, bei der letzten Demo ist ein Melodieinstrument vertreten.








Fazit

Native Instruments ist mit West Africa ein wirklich großer Wurf gelungen. Vor allem die große Auswahl zum Preis von 99 € macht diese Kollektion zu einem Schnäppchen. Auch die Einbindung in Kontakt empfinde ich als sehr angenehm.
West Africa bietet allen, die afrikanische Rhythmen ohne viel Aufwand produzieren und spielen wollen, ansprechende Ergebnisse und ermöglicht vor allem durch den Pattern-Sequenzer sehr schnelles Editieren. Aber auch für diejenigen, die gerne selbst programmieren wollen, ist West Afrika bestens geeignet. Es macht einfach Spaß, die Patterns abzuspielen und zu verändern.
Einen Kritikpunkt von meiner Seite gibt es jedoch: Eines der Solo-Instrumente ist nicht perfekt gestimmt und hat einen schiefen Ausklang. Dadurch sind einzelne Töne nicht besonders schön. Die Patterns beweisen jedoch, dass dies im Arrangement nicht weiter stört.

Herstellerseite: www.native-instruments.de
Preis: 99€
Nur als Download verfügbar.

Von Till Schüssler

    1. Wennto 28.07.11
      Habs mir nicht nur näher angeschaut, sondern aufgrund Deines Tests gestern gekauft und heruntergeladen.1.3 GB! Ging schnell dank neuer 12k Internetleitung! Mein Eindruck: Mehr als Zufriedenstellend! Klingt Bombe!
    2. Wennto 29.06.11
      klingt wirklich nicht uninteressant auch der Preis scheint völlig okay zu sein.Sowas fehlt mir noch in guter Quali in meiner Lirbray! Danke für den Test, Till! Werd es mir näher anschauen!
    3. Fischkopp 29.06.11
      Klanglich ist das echt nicht schlecht! Auch Dankeschön für den Test ;)
    4. kickback 29.06.11
      Danke für diesen Test, Guitar_TT! Eiern ja sehr hübsch die Samples. :) Eine Überlegung wert das Ding.