AMBRA

Wow, was für ein sensationeller Sound! Die Songs wurden zunächst in 7.1 Audio, 24 bit und 192 KHZ Surround-Sound produziert und dann für ...

Schlagworte:

Wow, was für ein sensationeller Sound! Die Songs wurden zunächst in 7.1 Audio, 24 bit und 192 KHZ Surround-Sound produziert und dann für Dolby Digital / DTS 5.1. und Stereo 2.0 separat gemischt - in den repräsentativen Avenue-Studios bei München.





[​IMG]


Eigentlich ist die mittlerweile dritte Ausgabe des Projekts AMBRA: "Prism of Life" ein Familienprodukt, denn die Brüder Giorgio und Martin Koppehele, die früher schon mal mit Michael Cretu kollaborierten, komponierten zusammen mit ihren Frauen die Musik.

Es handelt sich um ein Konzeptwerk, das musikalisch und optisch eine Einheit bildet. Das zentrale Thema ist das Leben in seinen unterschiedlichen Ausdrucksformen. Du erlebst eine atemberaubende Weltreise zu den faszinierendsten Plätzen unserer Erde. Einen wichtigen Bestandteil bildet hier das gefilmte Material in Kambodscha, in den sagenhaften Ruinen von Angkor Wat. Die Tempel mit ihren verwachsenen Bäumen und die Mönche bilden die Kulisse für eindrucksvolle Video-Clips.

Alle, die AMBRA nicht kennen, und alle Klangästheten, die mal wirklich was Neues erleben wollen, werden hier prächtig bedient, das Nonplusultra der Art-of-Sound-Generation. Musikalisch offenbart sich eine spannende, erfrischende Mixtur aus World-Beat, Progessiv-Rock, Folk- und fernöstlichem Ethno-Pop vom allerfeinsten und ehrlich gesagt, wer kann schon diesen lupenreinen Gitarrenlicks und dem herzerwärmendem Ethno-Gesang widerstehen? Damit auch Stereo-Liebhaber auf ihre Kosten kommen, liegt eine Audio-CD bei. Absolut empfehlenswert!



David Gilmour: Remember That Night (DVD / 2007)


[​IMG]


Bei aller Liebe, aber auf den ersten Blick wirkt Mr. David Gilmour wie ein Rentner in einer erlauchten Rentner-Band. Der gemütliche Onkel in der Bühnenmitte (mit Bauchansatz und silbergrauem Haar) präsentiert eine Performance, die auch rhythmisch kein hohes Tempo vorlegt. Wenn dann noch die 60er Jahre-Rock-Dinos David Crosby, Graham Nash und Robert Wyatt als Gast-Sänger auftauchen, kann man sich kaum ein Schmunzeln verwehren. Aber was soll's? Solange gute Musik das Lebenselixier ist, werden Rock 'n' Roller nicht alt.

Die Show in der avantgardistischen Royal Albert Hall in London ist nicht ganz so pompös wie auf dem "P.U.L.S.E"-Live-Album, muss ja nicht sein, sogar lichttechnisch etwas zu dunkel geraten. Doch zum Glück finden sich hier überwiegend Pink Floyd-Klassiker wieder, denn die wenigen Stücke aus Gilmours gemächlichem "On An Island"-Solo-Album sind nicht unbedingt der Burner. Herausragend dagegen die neue Version von "Echoes". Ja, richtig, das neblig-schwülstige Psychedelic-Adagio aus den 70er Jahren. Wann hat es das jemals "live" gegeben? Und weil's so schön ist gibt's noch ein Sahnehäubchen oben drauf: David Bowie höchstpersönlich im Duett beim finalen Floyd-Song "Comfortably Numb". Wenn auch sonst nichts Neues dabei ist offenbart sich auf den zweiten Blick ein genialer Gitarrengott, David Gilmour, in einem bemerkenswerten Konzert.

Will Lücken