Acoustic Refractions - NI Soundpack für Kore-Player und KORE 2

Mit diesem jüngst erschienenen Soundpack lädt Native-Instruments zu einer Reise in bizarre Klangwelten ein. Der Soundpack enthält 100 Ins ...


Mit diesem jüngst erschienenen Soundpack lädt Native-Instruments zu einer Reise in bizarre Klangwelten ein. Der Soundpack enthält 100 Instrumente, die sowohl auf dem kostenlosen NI Kore-Player als auch mit Kore 2 spielbar sind. Grundlage für diesen Test ist die Funktion unter dem Kore-Player. Die Rede ist von "Instrumenten" wie der Golden Gate Bridge oder arktischen Eisblöcken - sicherlich ein wenig groß und zu unhandlich für das heimische Studio; umso aufregender klingen die Titel und wecken Neugierde auf Sounds jenseits des Üblichen.


Manch einer wird sich fragen, ob hier tatsächlich jemand mit dem Mikrophon Jagd auf Eisblöcke gemacht oder mit einem dicken Hammer gegen die Seile der legendären Brücke in San Franzisco geklopft hat. Das Geheimnis dürfte in Kürze gelüftet werden. Auf seiner Seite echoexist fehlen jedoch aktuell noch die von NI angekündigten Hintergrundinformationen. Native Instruments lässt durchblicken, dass vor allem die Attack-Phasen der Sounds auf Sample-Basis entstanden sind, während der weitere Verlauf mit Hilfe der Absynth- und der FM8-Engine gestaltet wurden. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass Acoustic Refractions nicht als gigabyteschwere Library, sondern mit ca. 500MB in vergleichsweise handlicher Größe vorliegt und im NI-Shop als Download erworben werden kann. Auch dieses Prinzip des Online-Direktverkaufs wird zu der moderaten Preisgestaltung beigetragen haben: Acoustic Refractions wird für 69.-EUR angeboten.

Das Soundpack Acoustic Refractions umfasst 100 Presets. Jedes Preset ist mit 8 individuellen Reglern und Schaltern ausgestattet, die den direkten Zugriff auf relevante Sound-Parameter inclusive Automation ermöglichen. Zur Abspeicherung definierter Controllereinstellungen stehen acht Slots zur Verfügung. Eine Morphingfunktion ermöglicht stufenlose Soundfahrten durch diese 8 Voreinstellungen.


[​IMG]


Wer mehrere Kore-Soundpacks sein Eigen nennt, erhält im Browser des Players nach Klick auf das Namensfeld "Acoustic Refractions" auch nur dessen Presets angezeigt.


[​IMG]


Detaillierte Informationen über den Kore-Player finden Sie im Testbericht von Heiko Wallauer.

Kommen wir zum Praxisteil und den Audiodemos. Unter den 100 Presets finden sich überwiegend ungewöhnliche atmosphärische Sounds in erfreulich hoher Audio-Qualität. Die Kombination von Samples und weiterführender Bearbeitung durch die Absynth und FM8-Engines führt zu einem interessanten Mix aus natürlich und synthetisch-futuristisch klingenden Soundanteilen. Die Definition der individuellen Parameter, mit denen jeder Sound über die oben genannten Controller gesteuert werden kann, erweist sich als musikalisch sehr sinnvoll und durchdacht. Hier hat der Hersteller nicht einfach irgendwelche Soundvarianten im Schnellverfahren zur Verfügung gestellt (wie man es bei anderen Libraries gelegentlich findet, z. B. ein pauschales Filter oder ein simpler Tuning-Regler), sondern für alle Sounds sehr effektive Klangverformungsmöglichkeiten geschaffen, die von der Effektivität her absolut vorbildlich sind und aus einem Preset 8 sehr unterschiedliche und eigenständige Snapshots generieren.

Neben den oben aufgeführten Klangquellen kommen auch alte Sägen, Ölfässer, Wassertropfen, Metallstangen, Steine oder Papier-Schredderer zum Einsatz.

Die Klänge sind meist sehr räumlich und verfügen in sich bereits über eine Klangevolution. Diese Beweglichkeit des Soundgebildes kann man mittels Morphing quer durch die 8 Sub-Presets noch erheblich steigern. Besitzer eines xy-MIDI-Controllers sind hier vor allem bei Live-Anwendungen im Vorteil.

Die folgenden Audiodemos sind ausschließlich mit dem vorliegenden Soundpack entstanden, teilweise mit mehreren Instanzen des Kore-Players und unter Einsatz der beschriebenen Morphingfuntion:

Aeolian Ropes



Air Bow mit xy-Controller



Antique Saw + Bowed Guitar



Fantasie Bells + Oil Barrel Drum + Music Box



Nail Violin + Nowhere bridge



Vergleichskandidaten

Kürzlich sind auf Musician's Life auch Tests zu anderen Produkten veröffentlicht worden, deren zentrales Anliegen ebenfalls die Schaffung von Klanglandschaften ist. Nicht nur weil es beim vorliegenden Soundpack ein "drowning piano" gibt, drängt sich der Vergleich zu Omnisphere auf (dort gibt es ein "burning piano"). Auch "Sampled Landscape" von Bela D Media gehört zur Reihe der kürzlich getesteten Atmo-VIs. Die Preisunterschiede zwischen diesen Produkten sind erheblich. Omnishere bietet nicht nur die größte Vielfalt an Sounds, sondern mit einem FX-Board und einem universell auf alle Presets anwendbaren Arpeggiator Ausstattungsmerkmale, die den anderen Kandidaten fehlen. Geht es dem Anwender jedoch schwerpunktmäßig um atmosphärische Klänge, so kann Acoustic Refractions in puncto Audioqualität und Lebendigkeit der Sounds ohne weiteres mithalten. Die individuell angepassten Controller und das Morphing über 8 Sub-Presets stellen Klangexperimente zur Verfügung, die im Ergebnis interessanter sein können und auch intuitiver einsetzbar sind als ein FX-Board. Sampled Landscape glänzt vor allem durch die umfangreiche Vocal-Abteilung. Die Atmo-Pads hingegen stehen insgesamt hinter jenen von Acoustic Refractions zurück, ganz zu schweigen von der wenig einfallsreichen Controller-Ausstattung, die ein echter Schwachpunkt des Bela-D-Media-Produktes ist.

Fazit

Zum absolut erschwinglichen Preis von 69 Euro erhält man ein klanglich hervorragendes, sehr vielseitiges Instrument, welches phantasievoll zusammengestellt und soundmäßig professionell ausgearbeitet wurde. Multipliziert man die Presets mit den oft sehr unterschiedlich klingenden 8 Bänken, so stehen 800 Basisklänge zur Verfügung, die man mittels Morphing noch lebendiger gestalten und / oder mit den sehr sinnvoll programmierten und daher effektiven Parametern weiter modellieren kann.

Andreas Ecker

Systemvoraussetzungen
  • KORE 2.0.2 / KORE PLAYER