Information ausblenden

Ableton stellt Dark Synth von Amazing Noises vor

Polyphones, additives Instrument für vielschichtiges und radikales Sound-Design


Ableton und Amazing Noises präsentieren Dark Synth, einen neuen Synthesizer für Max for Live, der sich durch die enormen Klangformungsmöglichkeiten additiver Synthese auszeichnet und dabei leicht zu bedienen sein möchte. Herzstück des Dark Star sind 2048 frei kontrollierbare Sinus-Oszillatoren (Partialtöne). Mit ihnen lassen sich zahlreiche Varianten klassischer Wellenformmuster wie Sägezahn oder Rechteck erzeugen. Dank direktem Zugriff auf jeden einzelnen Partialton und die Fähigkeit, den Sound im Spektralbereich modulieren, verzerren, filtern und morphen zu können, wartet der Synthesizer mit unendlich vielen Klangarten auf. Die Bedienoberfläche des Dark Synth verspricht dem Nutzer einen schnellen und intuitiven Einstieg in komplexe und dynamische Klangwelten. Hierzu gehören nach den Aussagen des Entwicklers schrillende Leads und wabernde Bässe, 'Detroit'-artige Techno-Pads, charismatische Chillwave-Flächen, degenerierte Orgeln, Ambient-Texturen und vieles mehr. Neben maßgeblichen Effekten wie Overdrive und granularer Stereo-Simulation bietet Dark Synth die einzigartige Option, bis zu 128 verstimmte und phasenverschobene Kopien aller 2048 Partialtöne anzulegen. Der so erzeugte 'Chor' von Oszillatoren soll für einen tiefen und natürlichen Chorus-Effekt sorgen. Dark Synth ist ab sofort als Download im Ableton Webshop für 49 Euro erhältlich. Dark Synth benötigt Ableton Live 9.1 und Max for Live 6.1.6.

    1. L0rdVetinari 26.02.14
      Ja, das ist ein MaxforLive Gerät. Ich kann M4L nur empfehlen, damit hat man so viele Möglichkeiten. Alleine die Hüllkurvenfolger, LFOs mit denen man sämtliche Parameter in der DAW manipulieren kann oder die Humanizer die es gibt, sind schon eine Riesenhilfe. Ganz zu schweigen von den unzähligen Geräten der Community.
    2. L0rdVetinari 24.02.14
      Heftiges, geniales Teil. Macht Spaß und frisst CPU- und Subwooferressourcen wie das Krümelmonster Kekse.
    3. rkdk 24.02.14
      Nur zur Verständnis für Aussenstehende. Basiert die Sound-Engine von Dark Synth auf dem Max 4 Live Modul? Kann man sich das ähnlich wie die Synthesemodule in Reaktor vorstellen? Max finde ich sehr interessant.