Software - Ableton Orchestral Instruments Collection Teil 1 - Strings und Percussion

Auch nach dem Release von Live 7 wird das Angebot rund um Abletons Klassenprimus weiter ausgebaut: im zweiten Halbjahr 2008 erhält die Fa ...


Auch nach dem Release von Live 7 wird das Angebot rund um Abletons Klassenprimus weiter ausgebaut: im zweiten Halbjahr 2008 erhält die Familie der Ableton Instruments neuen Zuwachs in Form der Orchestral Instruments Collection. Gab es zum Live 7 Release zunächst virtuelle Instrumente und dann perkussive Sounds in Form der Session Drums und der Drum Machines so bringt Ableton nun mit der Orchestral Instruments Collection ein komplettes Orchester auf den Rechner. In Zusammenarbeit mit den Sampling-Spezialisten von Sonivox hat man eine mehrteilige Reihe im Angebot die es lohnt, genauer unter die Lupe genommen zu werden.






Die Orchestral Instruments Collection gliedert sich in vier Teile, die sich an den Instrumentengruppen eines Symphonieorchesters orientieren. Es gibt die Orchestral Strings, Orchestral Brass, Orchestral Woodwinds und Orchestral Percussion.

Im ersten Teil schauen wir uns die Orchestral Strings und die Orchestral Percussion an, im Zweiten dann die Brass-Instrumente und die Woodwinds.


[​IMG]


Einen interessanten Ansatz verfolgt Ableton beim Vertrieb und bei der Preisgestaltung der Orchestral Instruments Collection, denn es ist sowohl möglich, eine der vier Instrumentengruppen separat oder alle in einem Paket zu erwerben. Dabei kostet eine DVD 159 Euro, bis auf die Orchestral Percussion, die mit 129 Euro zu Buche schlägt, im Paket kostet die komplette Library 499 Euro und kommt auf 2 DVDs ins Haus und dann auf die Festplatte.


[​IMG]


Die Installation läuft äußerst einfach: nachdem mir Ableton die Lizenznummern auf meinem Account frei geschaltet hat, habe ich nichts Weiteres zu tun, als die Live Packs von DVD via Drag & Drop in mein Live Window zu ziehen. Die Installation in die Live Library erfolgt dann ohne weiteres Zutun an dem Ort, der in den Programmeinstellungen definiert ist.

Mittlerweile habe ich meine Library auf eine externe Festplatte ausgelagert, denn nach 28 GB Session Drums bringen die Orchestral Instruments jetzt wieder 21 GB an Material mit.

Für die Produktion der Samples hat sich Ableton mit den Sample-Spezialisten von Sonivox zusammengetan und die Erstellung der Samples erfolte in einem dem musikalischen Rahmen angemessenen akustischen Ambiente. In dem Video auf Abletons Webseite bekommt man einen ganz kurzen Blick in die Aufnahmeräume des Futura Studios in Boston, in dessen Räumlichkeiten die Aufnahmen für die Orchestral Instruments Collection angefertigt wurden. Interessierte finden auch hier einige eindrucksvolle Photos von Recording-Sessions.

Die OIC läuft, wie nicht anders zu erwarten, nahtlos in Ableton Live, es wird allerdings Live 7 vorausgesetzt.


[​IMG]


Die einzelnen Sounds finden sich nach der Installation unter dem Menü-Punkt Live-Geräte und sind in Strings, Brass, Woodwinds und Mallets organisiert. Durch das Aufklappen eines Ordners kommt man sehr leicht an die einzelnen Presets, welche sich auf einen Doppelklick hin in einem neuen Live-Track öffnen, natürlich funktioniert es aber auch, ein Preset auf eine bereits bestehende (Midi-)Spur zu ziehen und dort abzulegen.


[​IMG]


Rein optisch bedient sich die Orchestersammlung der gleichen Oberfläche und den selben Bedienelementen, welche man schon aus den Session Drums oder den Ableton Drum Machines kennt. So bleibt der Integrated Workflow, auf den man bei Ableton größten Wert legt, natürlich auch bei der Bedienung der Orchestral Instruments Collection gewahrt.


[​IMG]


Auch hier bewegt man sich in der Rackansicht, von der Makro- auf die Mikro-Ebene. Von den bekannten Makro Controls ausgehend lässt sich ein Preset über die Ketten-Liste, welche Auskunft über die parallelen Geräte-Ketten innerhalb des Samples gibt, weiter aufdröseln. Erst auf den tieferen Ebenen gelangt man zum Simpler im Multisamplemodus und zu optional hinzugefügten Effekten aus dem Live- Bordarsenal.


[​IMG]


Natürlich ist es möglich, hinter die Signalkette der OIC noch nach eigenem Ermessen Effekte einzufügen, dabei ist es gleich, ob es sich um die internen Ableton-Plug-ins, um VSTs oder AUs handelt. Ebenfalls ist es möglich, über die Ketten-Liste Effekte hinzuzufügen und einzubinden, die Optionen hier sind also sehr vielfältiger Natur.

Im Programmkern der OIC arbeitet wieder Abletons Smart Priming Technologie, welche erstmals mit Live 7 eingeführt wurde und die für die Verwaltung und Zuteilung der Rechner-Ressourcen zuständig ist. Smart Priming erkennt, welche Samples aus einem geladenen Soundset wirklich benötigt werden und welche nicht und verteilt die Rechnerkapazitäten entsprechend. Der Anwender muss sich im Betrieb natürlich nicht um Smart Priming kümmern, sondern kann voll und ganz die Vorteile dieser Technologie genießen, nämlich große Sample Libraries zu nutzen, ohne ständig auf die CPU-Auslastung zu achten, oder den Datendurchsatz der Harddisc im Auge zu haben.

Am Rande sei bemerkt, dass sich Smart Priming übrigens auch auf Non-Ableton-Sounds anwenden lässt, wenn diese im Sampler importiert werden.

Orchestral Strings


[​IMG]


Die Orchestral Strings bestehen aus den typischen Streichersounds im Orchester: Cello, Kontrabass, Viola und Geige sowie speziellen Kombisounds wie das String Ensemble, die Grand Section oder die String Machine. Ähnliche Sounds wie die letztgenannten fand man in den alten ROMplern oft unter Namen wie Score Strings oder Hollywood Strings.

Bis auf String Ensemble, String Machine und Grand Section sind alle Instrumente als Section- und als Soloinstrumente gesamplet. Alle Grundinstrumente wie Cello, Viola, Doublebass und Violin lassen sich sowohl Legato, Staccato und Pizzicato spielen, das String Ensemble zusätzlich noch mit Tremoloeffekt.

Am besten gefällt es mir persönlich, die Sounds ohne spezielle Ausprägung zu laden (also einfach nur Cello Section, oder Doublabass Solo) da man in diesen Racks die Möglichkeit hat, über die Makro-Control Articulation die Spielweise des Instruments zu ändern und zu automatisieren. So kann man auf einer Spur im Arrangement auch gleiche Themen unterschiedlich spielen lassen und muss nicht, wie in anderen Libraries, für verschiedene Spielweisen unterschiedliche Spuren anlegen und mehrere Instanzen anlegen. Gefällt mir sehr gut, vor allem weil sich dieses Feature in Live 7 optimal nutzen lässt.

Die Cello Section klingt rund und voll, die Legato-Samples reagieren sehr feinfühlig auf unterschiedliche Velocitywerte, die Staccato-Articulation liefert das erwartete "sägen". Ebenfalls schön die Pizzicatosounds, mit trockenem Plopp.

Sound Demos Cello Section







Solo gesamplet liefern die Cello-Klänge einen direkteren Sound mit weniger Raumanteil, stattdessen hat man die akustische Illusion, der Schallquelle gegenüber zu sitzen.

Sounddemos Cello Solo









Doublebass - liebe Freunde der gepflegten Metal-Musik, hier ist nicht der Drummer gemeint, der mit beiden Füßen Bass-Drums bei gefühlten 180 BPM durchzimmert, sondern der gute, alte Kontrabass. Spieler dieses Instruments sind meist sofort an ihrem fahrbaren Untersatz zu erkennen, denn unter einem Mini-Van muss man eigentlich gar nicht erst antreten.

Die Doublabass-Section klingt ebenfalls, wie die Celli, sehr räumlich und breit, wenn gewünscht lässt sich dieser Eindruck noch über die Makro-Controls Motion und Motion Speed verstärken.

Sounddemos Doublebass Section







Beim Solo Doublebass legato gespielt kommt in der Orchestral Instruments Collection sehr schön die Charakter des Bogens durch, was den Samples ein sehr hohes Maß an Charakter verleiht.

Sound Demos Doublebass Solo







Die Viola, oder zu deutsch Bratsche, von weniger Zartbesaiteten auch mal Trottelgeige geschimpft - wie komm ich jetzt nur an Bratschenwitzen (http://fun.wikia.com/wiki/Bratscherwitze) vorbei? Gar nicht! Ähnlich wie Schlagzeugerwitze gibt es unter den Klassikern einen fast noch unerschöpflicheren Fundus an Anekdoten und Pointen über diese Instrumentengattung und ihre Spieler, und mein ehemaliger Musiktheoriedozent und Wizoobooks-Autor Frank Heckel kennt sie alle. Kostprobe gefällig:
  • Kurz vor der Aufführung trifft der Dirigent den Solobratscher. Besorgt spricht er den Bratscher auf sein Solo an. Doch der beruhigt ihn: "Keine Sorge, das habe ich schon hundertmal gespielt, irgendwann muss es ja mal klappen!"

oder:
  • Bratscher zu seinem Pultnachbar: "Stell dir vor, neulich habe ich geträumt, ich hätte die fünfte von Beethoven mitgespielt! Und als ich aufwachte, da waren sie doch wirklich bei den letzten Takten!"

Sounddemos Viola Section







Als Soloinstrument klingen die Viola-Samples wieder, wie die Doublebass-Samples, vor allem legato sehr schön, aber auch staccato und pizzicato lassen sich die Sounds sehr gut bebrauchen.

Sounddemos Viola Solo







Gute Violinensamples sind für mich einer der schwersten virtuellen Sounds im Sampler, aber auch hier kann die Orchestral Instrumentes Collection überzeugen. Die Sounds der Violin Section klingen sehr ausdrucksstark und lassen eine Vielzahl von Variationen zu.

Sound Demos Violin Section







Die Solovioline überzeugt durch gute Umsetzung der Anschlagstärke bzw. der eingehenden Velocitywerte in natürliche Sounds, so wie man es erwartet. Auch hier tritt der Raumanteil im Vergleich zu den Sounds der Violin Section wieder in den Hintergrund, die Samples klingen direkter und man ist "näher dran".

Sound Demos Violin Solo







Mit der String Machine und den Makro Controls sind sogar synthetische Sounds möglich, die sich über Body und Filter effektiv bearbeiten lassen und die bereits im Rack mit Chorus und Hall versetzt sind.

Sound Demo String Machine



Das Strings Ensemble gibt es nur als Zusammenstellung mehrerer Stimmen und selbstverständlich nicht als Solo-Instrument, dafür mit einer Articulation mehr, denn zusätzlich kann der Benutzer hier noch tremolo neben den bereits bekannten drei anderen Variationen wählen.

Sound Demos String Ensemble









Synthetischer und künstlich aufbereitet klingt die Grand Section, allein die Parameter Voices, Cutoff, Reso und Filter Envelope in den Makro Controls zeigen, das man hier die Sounds über das gewohnte Maß hinaus verbiegen und durchschütteln kann.

Sound Demo Grand Section



Die Sounds der Orchestral Strings sind allesamt überzeugend und klingen, soweit dies die Intention war, sehr natürlich, transparent und dynamisch. Aber auch die synthetisierten Sounds der Grand Section oder der String Machine sind sehr brauchbar und ein gern gehörtes Special in der OIC.

Orchestral Percussion


[​IMG]


Nach der Installation sucht man vergeblich nach einem Percussion-Ordner im Instrument Rack, die Sounds findet man stattdessen unter dem Begriff Mallets.


[​IMG]


Orchestral Percussion umfasst eine Vielzahl von Sounds aus der symphonischen Schlagwerkabteilung, angefangen bei Glockenspiel, Vibraphon und Xylophon über Marimba bis hin zu eindrucksvollen Pauken und weiteren Spezialsounds, von den ich nicht mal wusste, dass es solche Instrumente gibt.


[​IMG]


Wie schon bei den Session Drums liefert Ableton auch bei Orchestral Percussion Sounds mit unterschiedlichen Schlägeln aufgenommen, beim Glockenspiel zum Beispiel aus Messing und Plastik oder bei der Marimba aus Filz (Cloth) und Gummi.

Sound Demo Glockenspiel







Sound Demo Marimba







Ähnlich wie bei Marimba und Glockenspiel sind auch die Sounds von Xylophon und Vibraphon abgebildet, und so liefert die Orchestral Percussion-Sammlung eine sehr komplette Auswahl an Stabspielen.

Sound Demo Xylophon



Sound Demo Vibraphon



Sehr beeindruckend klingen auch die Pauken/Timpani aus dem Sampler, wie ich finde mit Abstand die bisher besten Sounds, die ich in dieser Richtung gehört habe.

Sound Demo Timpani



Die Röhrenglocken oder Tubular Bells liefern einen gleichsam strahlend-hellen wie voluminösen Sound, den man gemeinhin von einer solchen Konstruktion erwartet.

Sound Demo Tubular Bells

[audio:_files/import/2008/07/tubular-bells.mp3]

Sehr gut klingt auch die kleine, aber doch feine Auswahl an Cymbals, die man entweder als einzelne Hits, Stock Hit oder als Roll aufrufen kann.

Sound Demos Suspended Cymbals

[audio:_files/import/2008/07/suspended_cymbal_-hit.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/suspended_cymbal_-stick_hit.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/suspended_cymbal_-rolls.mp3]

Really Far East - der Name ist Programm und sagt eigentlich schon alles über dieses Sample-Set aus der OIC Percussion aus: asiatisch-klingende Blech- Percussion-Klänge, dunkel und scheppernd und irgendwie schräg.


[​IMG]


Sound Demo Really Far East



Mit dem Noisy Orchestra findet sich dann auch, ähnlich wie bei der String-Abteilung, ein mit Effekten angereicherter Sound, der zeigt was man hier noch alles anstellen kann, um die Sounds auch genre-fremd einzusetzen.


[​IMG]


Sound Demo Noisy Orchestra



In ihrer Gesamtheit findet man in der Percussion-Abteilung der Orchestral Instrument Collection eine gute Auswahl an gängigen und brauchbaren Sounds, die sich bestimmt auch außerhalb des angedachten musikalischen Kontextes sehr gut einsetzen lassen.

Zwischenfazit

Die Klänge, die Ableton in die Orchestral Instruments gepackt hat, können sich hören lassen! Strings und Percussion liefern detaillierte und mit viel Liebe zum Detail angelegte Sounds, die einen großen Bogen an Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten eröffnen, auch über das hinausgehend, wozu de Sounds eigentlich gedacht sind.

Die Messlatte für Brass und Woodwinds liegt natürlich sehr hoch, und der kommende zweiten Teil wird zeigen, ob Abletons OIC auch hier punkten kann.

Eine Gesamtwertung folgt dann im nächsten Test.

Heiko Wallauer