Produktnews - Ableton Live 7 (Beta): First Touch

Wie ein Donnerschlag hallte es unlängst durch die einschlägigen Foren und Blogs: Live 7 kommt! Wie immer läd' Ableton seine User zum Beta ...


Wie ein Donnerschlag hallte es unlängst durch die einschlägigen Foren und Blogs: Live 7 kommt! Wie immer läd' Ableton seine User zum Beta-Testen ein - und da die Specs aus der Pressemeldung viel versprechend klingen, fühlen wir uns geehrt und testen mit.





[​IMG]


40MB wiegt die Beta3, entpackt sind's 120MB, Live ist schlank geblieben, obwohl 3 neue Instrumente hinzugekommen sind. Nur Tension ist in der aktuellen Beta noch nicht dabei.

Electric - das E-Piano glänzt bereits mit zahlreichen Presets. Auf den ersten Blick etwas unscheinbar, wird schnell klar, dass es nicht nur für Piano-Klänge zuständig sein will. Man hat dem Electric sogar einen Experimental-Ordner gegönnt, sehr fein. Von den neuen Instrumenten hat es mir "Analog" besonders angetan. 2x OSC, LFO, Multimode-Filter, AMP, 4 vorgeschaltete Routings und zahlreiche Modulationsmöglichkeiten hat er. Noise-Generator ist auch dabei. Freilich alles mit eigenen, loopbaren Hüllkurven. Vom Look & Feel erinnert er ein wenig an den Operator. Die beiden Filter haben je 10 Einstellungsmöglichkeiten. Sicher ist, dass der Synth ordentlich Dampf hat! Für Synthesizer-Enthusiasten wird der Analog den Kohl bei diesem Update fett machen.

Rex-Files werden nun unterstützt. Im Editor werden die Slices erkannt, im Arrangement-Fenster zeigen sich die Rex-Loops als normales Audiomaterial. Auch der Simpler unterstützt das Format und findet ebenfalls die Slices.

Der Spectrum-Analyzer kann die Werte in Bezug auf Tonhohe oder Noten darstellen, d.h. das Display ist umschaltbar. Auch einigen anderen Effekten wurde etwas Modellpflege zuteil. Besonders gelungen beim EQ8 und dem Compressor. Von letztem gibt es nun nur noch ein Modell, dafür aber mit mehreren Algoritmen.

Der Export von gewarptem Videomaterial funktioniert schon in dieser frühen Beta-Phase einwandfrei. Live nutzt die vorhandenen Codecs (beim Mac also jene, die Quicktime zur Verfügung stellt). Beim Rendern werden seperat eine Audio- und eine Videodatei angelegt. Das Videofile enthält alle Sound-Effekte und bei Bedarf auch alle anderen Audio- und Midi-Spuren. Beim Rendern zu Audio stehen fünf verschiedene Dithering-Algoritmen zur Wahl.

Ende des Jahres soll Live 7 erscheinen. Für mich schon wegen der Videofunktion das Upgrade des Jahres!

Sascha Sachs