Workshops - A Tribute To Jimi Hendrix and Stevie Ray Vaughan Part 2: D'frain Prototype

Im Sommer 2007 haben Andreas Defren und ich das doch recht umfangreiche Projekt begonnen, in Anlehnung an zwei große Gitarristen und deren ...

Schlagworte:

Im Sommer 2007 haben Andreas Defren und ich das doch recht umfangreiche Projekt begonnen, in Anlehnung an zwei große Gitarristen und deren Instrumente eine Tribute-Gitarre zu bauen, die neben klassischen Zutaten auch einem definierten Sound möglichst nahe kommen soll. Jimi Hendrix und Stevie Ray Vaughan gilt unser beider Verehrung, und so bewegen sich die Optionen für die D'frain Prototype auch in relativ engen Bahnen, was das Styling, die Materialauswahl und die verwendeten Komponenten betrifft.





[​IMG]


Die Materialliste sowie den ersten Teil unseres Bauvorhabens gibt es hier noch mal zum nachlesen.



Das letzte Mal trafen wir uns zum Schrauben im Sommer in Andreas Werkkeller (nicht das wir uns zwischendurch nicht gesehen hätten), jetzt ist aber doch fast schon der Winter eingezogen. Grund die lange Wartezeit waren die doch etwas erschwerten Bedingungen, an einen passenden Hals zu kommen.

Für ein Tribute-Modell musste natürlich ein Strat-Hals mit großem Reverse-Headstock her, ganz so wie auf dem Fender Prototyp.

Passendes gibt es vom Hersteller Allparts, der u.a. auch für Fender Replacement-Parts herstellt. Das richtige Modell war nur aus den USA zu bekommen, beim lokalen Musikalienhändler wäre ein Preis zu zahlen gewesen, der beim momentanen Dollarkurs jeder Beschreibung spottet und auch mit zwei zugedrückten Augen nur als unakzeptabel zu bezeichnen ist. So entschlossen wir uns letztendlich doch wie geplant zum Direktimport über einen amerikanischen Online-Versender. Wichtig hierbei: Zum Kaufpreis und den Versandkosten ist auf jeden Fall noch die Mehrwertsteuer sowie eine Zollgebühr hinzuzuaddieren, aber trotzdem kommt Andreas so noch um einiges günstiger weg.

Ende November ist es dann also endlich soweit und unser Allparts-Maple-Neck mit 21 Bünden und großer Reverse-Kopfplatte liegt vor uns. Der Hals ist mit dünnem Klarlack versiegelt, ansonsten aber ziemlich roh, es fehlen noch Sattel und Mechaniken.


[​IMG]


Während ich mich durch die freitägliche Rushhour und den einsetzenden Wochenendverkehr quäle, nimmt sich Andreas schon den Mechaniken an: er bohrt die benötigten Löcher und montiert die Kluson Deluxe-Typen.


[​IMG]


Hierfür muss für jede der Mechanikschrauben Befestigungslöcher gebohrt werden, man sollte dabei tunlichst darauf achten, dass die Mechaniken bündig in einer Reihe sitzen.


[​IMG]


Als Sattel wird ein Graph Tech TUSQ montiert, der schon soweit vorbereitet ist, aber trotzdem einige Überredungskunst in Form eines Gummihammers braucht, bis er es sich in der vorgefrästen Fuge am Ende des Griffbretts gemütlich machte.


[​IMG]


Nachdem der Einpassung des Sattels soll also endlich der Hals auf den Body, doch schon naht der nächste Schock: der Hals ist entweder zu breit, oder die Halstasche am Body zu schmal dimensioniert, wobei ich eher ersteres für zutreffend halte, der Rockinger-Hals passte ja bestens auf den Rockinger-Body.


[​IMG]


Freitag abend, alle Baumärkte schon zu, mitten im Projekt und nur noch die Option, nach vorne zu gehen: das erfordert den beherzten Einsatz eines Bandschleifers!


[​IMG]


Durch gleichmäßiges Abtragen des Holzes in der Halstasche kann Andreas so die benötigten Millimeter wieder gut machen, so dass der Hals dann sehr tight am Body sitzt.


[​IMG]


Um unser Vorhaben nicht nur auf Musicians Life für die Nachwelt festzuhalten, verewigen wir beide uns noch mit Datum und Signatur in der Halstasche.


[​IMG]


Bevor wir dann Saiten aufziehen bekommt die Elektronik noch zwei Modifikationen: Zum einen löte ich den unteren Tone-Poti, auf den Steg-Pickup, so dass dieser im Gegensatz zur klassischen Fender-Schaltung separat zu regeln ist. Joe Bonamassa hat diese Schaltungsvariante unlängst populär gemacht, er nennt dies immer "one to the left", da man den Draht vom Tone-Poti auf dem Schalter eben um eine Postion nach links versetzen muss.


[​IMG]


Um dann auch endgültig allen Missverständnissen vorzubeugen verewigen wir beide uns noch auf der Unterseite des Pickguards.


[​IMG]


Die Masseverbindung, die uns beim letzten Mal schon einige Probleme bereitet hat bringen wir jetzt ganz un-vintage-style an: das Massekabel bekommt an das Ende in der Federkammer eine Metalöse, welche an der Schraube befestigt wird, die dem Federblech halt gibt. So wird trotzdem eine Verbindung an Masse hergestellt und diese Variante erscheint uns weitaus stabiler und praktikabler als die Gelötete.



Und eine Sache bekommt die D'Frain Protoype, die es in den 60ern noch nicht gab: die Rockinger Black Box, um Stimmstabiltät auch beim Saitenriss zu gewährleisten.


[​IMG]


Jetzt also noch neue Saiten auf die D'frain drauf, ein klein wenig Setup machen, und schon kann die Gitarre am Amp zeigen was sie kann. Am Anfang machte es zwar einige Arbeit, bis die D'frain die Stimmung hält, aber mit viel Nachstimmen und justieren bekommt man solche Problemchen natürlich in den Griff.


[​IMG]


Um die Optik abzurunden hat Andreas sich ein Label herstellen lassen, dessen Schriftsatz natürlich entfernt an den Fender-Schriftzug erinnert, und der auf der großen Kopfplatte aufgebracht wird.


[​IMG]


Nochmal kurz nachgestimmt und dann kann auch schon eine abendfüllende Testsession starten.

Für die Session benutzen wir Andreas Fender Hotrod Deluxe Verstärker, ein Röhrencombo mit 12" Speaker und einer Ausgangsleistung von 60 Watt.


[​IMG]


Als Overdrive-Pedale stehen uns ein modifizierter Ibanez-Tubescreamer TS10 zur Verfügung, sowie ein Toadworks John Bull.

Für die Aufnahmen benutze ich ein Sennheiser e606, eben genau jenes Mikrofon, welches Andreas und ich auch live bei SOMA verwenden.


[​IMG]


Das Gitarrensignal läuft so in Logic Pro 8, als Interface benutze ich einen Mindprint Envoice mit Di-Mod 24/96, welches über die optische Schnittstelle meines MacBook verbunden ist.


[​IMG]


Fazit

Sich selbst eine Gitarre zusammenzustellen und diese dann auch zu montieren, bzw. an bestimmten Punkten auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen und zu optimieren macht Spass, keine Frage. Mit jedem Projekt lernt man etwas neues, andere Probleme tauchen auf und wollen gelöst werden.

Schön ist es dann natürlich, wenn man am Ende aus einzelnen Komponenten ein Instrument in den Händen hält, das sich zum einen gut anfühlt, zum anderen aber auch hervorragend klingt und eine gute Tonentfaltung hat.

Dabei muss ich aber eine Sache ausräumen: Selbstbau ist kein Vorhaben, bei dem man sparen kann. Wer ein günstiges Instrument sucht, ist hier leider verkehrt. Kauft man wahllos günstige Teile auf ebay zusammen, wird man vielleicht billig zu einer Gitarre kommen, wer auf Qualität achtet, ist hier aber trotzdem einige hundert bis tausend Euro los, plus Werkzeug und ohne die Erfahrung, welche man sich im wahrsten Sinne des Wortes erarbeiten muss.

Der Reiz eines Bauprojektes liegt darin, am Ende etwas Individuelles zu haben, was man so nicht im Laden kaufen kann. So wie in unserem Fall: wir hatten großen Spass und hohen Unterhaltungswert in Andreas Keller und heraus kam ein sehr gutes Instrument, und eigentlich hätten wir eine Videokamera mitlaufen lassen sollen, um die ganze Aktion einfach ungeschnitten und unkommentiert ins Netz zu stellen.

Die Soundbeispiele sind sowohl mit dem Rockinger Hals, wie dann auch mit dem Allparts Reverse eingespielt worden.

Sound-Demo 1



Die D'frain Prototype mit dem Allparts Reverse-Hals

Sound-Demo 2



Die D'frain mit dem "normalen" Rockinger Stratocaster-Hals

Und neue Projekte haben wir auch schon wieder für's nächste Jahr, an denen momentan mit Hochdruck geplant wird. Als Stichwörter müssen aber heute Telecaster und Mean Machine reichen...

Heiko Wallauer