RECORDING.de

Schneller Rechner: Mehr Power für die DAW

Performant und leise: Es geht um das perfekte PC-System zur Audiobearbeitung. Maximale Performance bei gleichzeitig geringer Geräuschemission stehen im Vordergrund dieses Praxis-Artikels. Ein Erfahrungsbericht von Bernd Bernd moonbooter Scholl...



Ich möchte Ihnen Tipps und Erfahrungen mit auf den Weg geben, die Ihnen als Unterstützung oder als simplen Leitfaden dabei helfen sollen, Ihrer DAW zu einem aktuellen Unterbau zu verhelfen. Dabei werde ich auch einen konkreten Bauvorschlag für ein HighEnd-System machen. Zum Ende gebe ich noch einige Hinweise zum Wechsel und dem Umgang mit 64-Bit Betriebssystemen. Doch bevor es in die Details geht erst eine kurze persönliche Einleitung:

Geschlagene 6 Jahre war es her, dass ich zum letzten Mal eine Betriebssystem-Installations-DVD in das Laufwerk meines Hauptrechners gelegt hatte. Seither lief das Maschinchen wie eine Eins. Naja fast. Damals, vor besagten 6 Jahren war eine Core2 Quad CPU amtlich. Die 4GB Arbeitsspeicher sowieso. Und das Windows XP so gerade noch aktuell. Es gab zwar schon Vista, aber das hatte noch zu viele Macken. Es kamen und gingen PlugIns, Programme wurden installiert und deinstalliert, Updates aufgespielt, Hardware getauscht. Das System wurde alt und somit immer langsamer.

Vor gut einem Jahr spendierte ich meinem Rechner eine SSD, die für ein merklich schnelleres System sorgte. Trotzdem waren da diese Wölkchen am Himmel: Bei üppigen Kontakt-Orgien war der Speicher (bei Windows XP maximal 3,5GB) schnell erschöpft. Ein Neustart des Systems wurde zur gängigen Prophylaxe gegen Abstürze vor jedem Start der DAW. Manche PlugIns wollten nicht mit anderen. Und ohne das regelmäßige Freezen von Spuren ließ sich kaum ein weiteres Instrument tight einspielen.

All diese und viele weitere Macken hatte ich im Laufe der Zeit immer wieder akzeptiert. Doch im Innersten wusste ich, dass diese Kompromisse irgendwann nicht mehr fruchtet. Somit entschloss ich mich vor ein paar Monaten, mein System in Gänze gegen ein Neues auszutauschen.



Dazu gehört in diesem Fall Hardware und auch die Software. Neben den bereits oben genannten Performance-Problemen und Bugs eines alten Systems gibt und gab es in meinem Fall weitere Gründe: Zum einen endet der Support für Windows XP im April 2014. Danach ist der Rechner gegen Angriffe aus dem Web nicht mehr ausreichend geschützt, da Einfallstore durch Updates seitens Microsoft nicht mehr durch Updates gefixt werden.

Zudem wird die Hardware des PCs im Laufe der Jahre einfach alt. Läuft ein System mehrere Stunden am Tag, so leiden darunter nicht nur die Festplatten und die Lager in den Lüftern. Plastik wird spröde. Elektronische Bauteile altern und somit steigt das Risiko eines Ausfalls von Tag zu Tag.

Auch dem wollte ich vorsorgen. Gerade bei Produktivsystemen ist dieses Risiko nicht zu verachten. Und daran ändern auch Backups und ein gelegentlicher Austausch von Komponenten nur wenig. Damit ist die Frage der Motivation geklärt. Kommen wir nun zum Eingemachten.




Ausgangslage
Konfektion oder Komponenten?
Komponenten
Betriebssystem und Treiber
Energieeffizienz und Kosten


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • 11.06.2013, 18:28
  • Vielen Dank für diesen Bericht. Das ist echt ein gutes System.
PM schreiben
  • geebee
  • Avatar geebee
  • rang_star
  • User seit: 14.02.2005
  • Punkte: 8087
  • 11.06.2013, 21:35
  • Ein sehr interessanter Bericht!
    Mir steht ein Sytemwechsel kurz bevor. Dieser Testbericht kommt wie gerufen! Danke!
PM schreiben
  • Kamu
  • Avatar Kamu
  • rang_star
  • User seit: 20.03.2010
  • Punkte: 2190
  • 11.06.2013, 22:24
  • Schön ausführlich. Danke für den Bericht.
    Beim Lüfter und Ram würde ich die Prioritäten anders setzen, das sind aber nur pragmatische Gründe.
PM schreiben
  • Cmp
  • Avatar Cmp
  • rang_star
  • User seit: 11.05.2011
  • Punkte: 49
  • 12.06.2013, 01:49
  • Intressanter Bericht. Ich stelle mir auch gerade ein neues System zusammen, und überlege ich mir ob ich den i7 4770 kaufen soll oder auch einen Xeon. Mit zusätzlicher Grafikkarte kostet das halt nochmals ca. 350 Euro mehr.
PM schreiben
  • "Quit your job and make music all day long" Love ...
  • Zum Profil
  • AlecDrow
  • Avatar AlecDrow
  • rang_star
  • User seit: 15.11.2011
  • Punkte: 2226
  • 12.06.2013, 07:50
  • Sehr guter Bericht. In letzter Zeit stoße ich bei meiner CPU Konfiguration in Kombination mit Reason 7 auch immer schneller an die Grenzen des Systems. (AMD Phenom II X6 1055t 2,8Ghz, 12GB Ram, Samsung 840Pro SSD 128GB) Die Überlegung auf Mac umzusteigen liegt natürlich nah, doch irgendwie konnte ich mich noch nicht so richtig dafür entscheiden. I7 ist dank deines Berichts in die engere Auswahl gekommen Lächeln
    Beste Grüße
PM schreiben
  • terrablue
  • Avatar terrablue
  • rang_star
  • User seit: 16.04.2012
  • Punkte: 593
  • 12.06.2013, 17:49
  • Ich habe mit Windows 8 überhaupt keine Probleme und rate für Audio unbedingt zu Windows 8. Die Performance ist spürbar besser als unter Windows 7.
PM schreiben
  • Deckler
  • Avatar Deckler
  • rang_star
  • User seit: 10.02.2012
  • Punkte: 255
  • 15.06.2013, 11:11
  • Schöner Artikel, ist interessant zu lesen, wegen der Info, zu sehen was sich lohnen würde. Danke
PM schreiben
  • 18.06.2013, 13:30
  • Netter Artikel. Bin auch starker Befürworter vom PC-Eigenbau. Hab allerdings ein paar wichtige Anmerkungen:

    1) Dass drei Festplatten unhörbar sind ist schlichtweg falsch. Ich habe nun schon zig Modelle, darunter auch besonders geräuscharme Festplatten verwendet und höre diese immer, ganz unabhängig vom Gehäuse, da sich der Schall von den Platten auch über die Luft überträgt. Mit dem richtigen Modell kann man es allerdings sehr leise hinbekommen, mehr als eine Magnetplatte würde ich aber nicht verbauen.
    Der Pegel, ab der jemanden ein Geräusch stört ist aber sehr individuell. Für mich ist kaum hörbar zwar in der Praxis ausreichend aber kaum hörbar ist für mich trotzdem deutlich hörbar wenn ich drauf achte. Für Mikrofonaufnahmen im Raum gilt das übrigens auch.

    2) Magnetplatten auf Schaumstoff zu legen kann in heißen Sommertagen den Tod der Platten bedeuten

    3) Ein Schallgedämmtes Gehäuse mag auf den ersten Blick attraktiv erscheinen. Die 70 € sind aber rausgeschmissenes Geld. Man ist mittlerweile davon abgekommen und nimmt lieber ein besonders luftduchlässiges Gehäuse, so dass man kaum noch Lüfter einsetzen muss. In meinem aktuellen PC habe ich zwar Gehäuselüfter, diese sind aber abgeschaltet da unnötig. Nur ein großer Towerlüfter läuft, den man nur ganz leise hört. Das Netzteil wird man auch immer ein wenig hören, egal wie leise es laut Hersteller sein soll. Selbst mein passives Netzteil das mir vor ein paar Sommern durchgebrannt ist hat leise gefiept, was eigentlich noch schlimmer war als das Rauschen von einem Lüfter.

    4) CPU: Wenn man keine Projekte mit 100 und mehr Spuren mit massivem Plug-In-Einsatz mischt ist der vorgeschlagene Prozessor oversized. Das Preisleistungsverhältnis ist schlecht. Ich empfehle den 3770 K. Ich bin noch nie damit an die Obergrenze gekommen. Ob das massiver einsatz von VSL oder 100e von Plug Ins sind. Das Nadelöhr ist nicht merh der Prozessor sondern die Datenraten der Festplatten zum Streamen der Samples bei VSTi-Einsatz. Beim reinen Mischen ist es eh egal, da die CPU kaum Ressourcen für das Festplattenstreaming verbraucht. Das gesparte Geld sollte man in SSDs oder eine Profi-Audiokarte stecken.

    5) Betriebssystem. Man kann Windows auf Notebooks nicht mit Windows auf Desktorechnern vergleichen. Ich kann nicht sagen warum das so ist aber es stimmt. Ich hatte ganz lange Vista als Produktions-OS und es gab nie Probleme. Auf allen Laptops von Freunden machte das OS aber Probleme. Ich vermute, es ist ähnlich mit W8. Wie hier auch im Forum zu lesen ist, ist W8 stabil und kompatibel. Es gibt für mich keinen Grund, nicht das aktuelle OS zu verwenden, wenn man aktuell einen Rechner baut.

    6) Grafikkarte: Wenn überhaupt, dann eine passive, alles andere ist deutlich zu hören, egal was euch irgendwer erzählt. Im hier vorgestellten System sind schon mindenstens 4 Lüfter verbaut. Das addiert sich alles auf. Ich kann nur schwer glaube, hier von einem Silent-System zu lesen. Vielleicht für Bürocomputermaßstäbe aber nicht als Audiorechner bei dem im Raum zusammen mit dem Computer vielleicht Aufnahmen getätigt werden wollen.
    Mit der internen Grafik vom i7-3770 K z.B. lassen sich schon mal zwei Monitore anschließen. Mit einen Switch auch drei oder man schließt noch einen USB Monitor dazu wenn mans braucht. Würde aber auf eine zusätzliche Karte verzichten wenn möglich.
PM schreiben
  • Cmp
  • Avatar Cmp
  • rang_star
  • User seit: 11.05.2011
  • Punkte: 49
  • 18.06.2013, 22:48
  • @Stimme ich dir zu. Ich würde aber gleich zum 4770 greifen! Die 6 Core Cpu ist ziemlich schnell, leider aber noch von der vorletzen Generation. Die Ivy Bridge Cpus wird es für den Sockel 2011 geben, Haswell-E 2012 wird aber leider nicht mehr auf den jetzigen Sockel passen wegen DDR4.
    Schade das Intel den Highend Markt künstlich ausbremst. Darum habe ich mich jetzt für ein i7 4770 entschieden.
    Hier noch ein Artikel mit Benchmarks von Dawbench mit aktuellen Cpus:
    http://www.scanproaudio.info/?p=2290
PM schreiben
  • User123
  • Avatar User123
  • rang_star
  • User seit: 24.03.2011
  • Punkte: 488
  • 20.06.2013, 21:59
  • Mag sein, dass ich es jetzt überlesen habe:

    Welcher Punkt auf jeden Fall fehlt ist, dass so einige Windows-Dienste deaktiviert werden sollten, die man bei einer physikalischen Audioworkstation schlicht nicht braucht. Im Internet habe ich diesbezüglich eine PDF vor längerer Zeit gefunden, in der alles haarklein beschrieben ist. U. a. ist doch beschrieben, dass man im BIOS den "Automatik-Modus"/"Turbo-Modus" des CPU-Lüfters abschalten sollte, da auch dieser Rechenleistung beansprucht.

    Die Tipps zum Zusammenbau einer Audioworkstation aus der c't zu nehmen - ich weiß nicht. Ich möchte nicht bestreiten dass es unter den Mitarbeitern der c't auch Leute gibt, die sich mit Audioworkstations auskennen. Ich würde dies jedoch eher Experten überlassen, die den ganzen Tag nichts anderes machen, außer Audioworkstations zusammenbauen und konfigurieren. Ja, das kostet viel Geld. Aber da kann man sich sicher(er) sein, dass diese dann auch top laufen. Aber, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Und wie man sieht, waren für den Einen oder Anderen hier im Forum dann doch ein paar Tipps mit dabei. Man kann ja schließlich auch nicht alles wissen.
PM schreiben
  • 21.06.2013, 14:18
  • Sehr schöner Bericht, würde aber auch zum neuen 4770K als CPU raten. Die Performance reicht dicke und die Onboard-Grafik ist auch gleich ne Klasse besser im Vergleich zum Vorgänger. Wer die Kiste nur für Audio nimmt braucht dann IMO keine extra Graka mehr. Ich hab den 3770K auf einem Gigabyte-Board verbaut, (läuft übrigens rocksolid unter 10.8.2. Zwinker ) den hab ich noch nicht mal im Ansatz ins Schwitzen bekommen.
PM schreiben
  • akl
  • Avatar akl
  • rang_star
  • User seit: 29.03.2011
  • Punkte: 4525
  • 21.06.2013, 23:04
  • So so, das perfekte System, schöner Titel, wird der Artikel dieser vollmundigen Überschrift gerecht ? Na ja .. gerade so.

    Ein paar Anmerkungen:

    Den Pagefile kann man auf 0 setzen wenn man genug RAM hat. RAM ist nicht mehr so teuer, das spart ein bisschen DISK I/O und vor allem Platz. Ca 10% soll man ja auf SSDs frei lassen wegen i/o. Den auf 16GB zu lassen nur weil Windows das vorschlägt finde ich echt witzig. Kauf mehr RAM und setz ihn möglichst auf 0, dafür passen doch bis zu 64 GB auf das Board.

    EIn Sockel 2011 Board ist vermutlich Overkill, wenn man nicht wirklich vorhaut, auf über 32 GB aufzurüsten. Dann nimm doch lieber die preiswerteren Boards.

    Eine Alternative zum Kauf einer 6-Kern CPU wäre - wenn man die Leistung nicht wirklich benötigt - jetzt eine 4-kern CPU zu moderatem Preis von € 300 zu besorgen und zu gegebener Zeit eine neue CPU/mainboard Kombination nachzurüsten, um dann einen größeren Leistungssprung mitzumachen.

    Wenn man immer das Neuste kauft, dann kauft man teurer. Das Geld steckt man besser in andere Komponenten, wo es insgesamt ein ausbalancierteres System ergibt und die CPU Leistung nicht mit Warterei auf Daten verpufft. ZB größere SSD oder mehr DRAM.

    Zudem würde ich dann auch eher zu der neuen Haswell CPU Generation raten, weil die bei gleichem Preis im Integer Bereich 17% Leistungsgewinn und im Floating Point Bereich die Leistung fast verdoppeln können (unter gewissen Vorbedingungen).

    Zu dem Platten. Ich würde bei einem Rechner dieser Leistungsklasse OS und Sample Libraries eher auf SSD(s) packen und dann auch mehr Geld für eine größere SSD ausgeben, als die Sample Libraries auf eine 3 TB Platte zu packen, die dann auch noch in der Server-Version on top mehr kostet ohne wirklich wesentlich mehr Leistung zu bringen. Wenn man 3 TB Sample Libraries hat, ok, aber das finde ich jetzt etwas hergeholt.

    Nimm dann lieber ein oder mehrere ausreichend bemessene SSDs und dann eine 1-2 TB Datenplatten und 1-2 3-4 TB Sicherungsplatten,

    Es ist eine gute Strategie die I/O Last auf mehrere Spindles zu verteilen. Wenn schon die Samples auf ne Platte, dann SSD für OS, kleine schnelle Platte nur für die Sample Libraries, dann eine separate Datenplatte.

    Tja und dann die dicken platten, entweder intern oder extern oder beides, um die Sicherung zu machen. Der Punkt fehlt leider völlig.

    Ich empfehle eine Kombination aus Disk Image vom OS und Programmen und Sample Libraries und Mirroring für die Daten.

    Zum Thema Zusammenbau. An einem halben Vormittag schafft man den Zusammenbau nicht, wenn man nicht schon entsprechende Übung hat. Oder Du läßt gewisse Vorbereitungszeiten einfach aus.

    Bezüglich Komponenten, Du läßt da einiges weg, das darf sich dann der unerfahrene Anwender einfach dazudenken. Wäre meines Erachten besser gewesen, ein Komplettsystem vorzustellen.

    Empfehlungen - zumindest einen Hinweis - hinsichtlich Firewall, Virenschutz, Datensicherung und Desaster Recovery vermisse ich sehr.

    Ganz nett gemacht, aber zu einem perfekten System reichte es für mich nicht, dazu sind die Komponenten nicht gut genug aufeinander abgestimmt gewesen, speziell bei den Platten.
PM schreiben
  • 22.06.2013, 12:16
  • Dankeschön für deinen Bericht, da das Thema mich auch gerade sehr beschäftigt...
    Werde in den nächsten Tagen auch von XP auf W7Pro umsteigen... bin gespannt wie der Wechsel klappt
PM schreiben
  • emulator
  • Avatar emulator
  • rang_star
  • User seit: 22.11.2006
  • Punkte: 273
  • 22.07.2013, 13:53
  • Vielen Dank für den Bericht.
    Habe mein System erfolgreich von Windows 7 auf Windows 8 upgedatet und bisher läuft meine gesamte Software sehr gut.
    Also keine Kompatibilitätsprobleme.
PM schreiben
  • 29.07.2013, 14:17
  • schöner BeitragLächeln

    Win8:
    Ich finde auch wenn man auf die durchsichtigen Fenster von Win7 verzichten kann, auch ruhig auf win8 upgraden kann, hat eine etwas besser perfomance und kann das gleiche (und sogar noch mehr) mit weniger klicks. Das StartMenu geht jetzt halt über einen ganzen Bildschrim und nennt sich Metro Oberfläche und so. das Windows symbol (wo man die Taskleiste einbleden kann) wird jetzt nicht mehr unnötig mit eingeblendet wenn man auf die Taskleiste fährt, sondern nur wenn man ins entsprechende Eck fährt, darauf einen Rechtsklick offenbart alle wichtigen WindowsTools die man als Admin so braucht... um ein Widget (Metro Oberflächen Programm) zu beenden einfach oben anklicken und nach unten ziehen, funktioniert auch mit den Desktop (wenn man zB einen Benutzer abmelden will).


    Hat jemand von euch ein Dual Xeon System mit Cubase im Einsatz (bringt sich das was Perfomance technisch)?
PM schreiben