RECORDING.de

Test: Best Service Cantus - Gregorian Chants

Cantus nennt sich das neueste KONTAKT-Instrument von Eduardo Tarilonte, der sich zur Aufgabe gemacht hat, gregorianische Gesänge eines Mönchschors ins heimische Studio zu holen und mittels Scripting-Möglichkeiten als Instrument spielbar zu machen.


So stellt sich Cantus von Best Service dem User vor So stellt sich Cantus von Best Service dem User vor


Cantus, der Traum



Ich muss zugeben, dass mich gregorianische Gesänge seit meiner Kindheit faszinieren. Es liegt also nahe, dieses Stilmittel auch in eigenen Produktionen zu verwenden. Doch nur wenige haben das Glück, sich einen Mönchschor in der Abstellkammer halten zu können, und in der Sample-Welt sieht es rar aus. Abhilfe schafft das KONTAKT-Instrument Cantus. Eduardo Tarilonte versteht es schon seit einigen Jahren, sich Marktlücken herauszusuchen und Bereiche zu bedienen, an die sich noch wenige oder keiner herangetraut hat. Momentan scheint er in der Gesangs-Abteilung angekommen zu sein und hat sich nach eigenen Angaben damit einen Traum erfüllt, einen gregorianischen Chor aufzunehmen.

Die Wahl fiel auf die Schola Gregoriana Hispana, ein Ensemble mit jahrzehntelanger Erfahrung auf dem Gebiet des gregorianischen Gesangs. Dieses wurde mit acht Neumann-Mikrofonen aufgenommen und heraus kam eine knapp 2,8 GB umfassende Sample-Library (Stereo, 44kHz, 24 bit) mit folgenden Features:

- Fünf verschiedene „True Legatos“ (a, e, i, o, u)
- „Mmmh“-Legato-Artikulation
- Wordbuilder mit 24 Wörtern und drei verschiedenen Artikulationen (staccato, fast und slow)
- Alle Wörter in Einzelsilben aufteilbar, somit 120 verfügbare Silben
- Alle Wörter mit „True Legato“ nutzbar (Auto-Vowel-Funktion, mehr dazu später)
- 400 gregorianische Phrasen
- 19 Soundscapes auf Basis der Gesangsaufnahmen


Cantus, die Installation



Als Sampler wurde wie schon bei der Solo-Vocal-Library Shevannai KONTAKT gewählt. Entsprechend einfach ist die Installation: Ordner kopieren bzw. entpacken, im KONTAKT die Library hinzufügen und im NI Service Center aktivieren - und schon kann‘s losgehen. Wer keine KONTAKT-Vollversion besitzt, kann das Instrument mit dem mitgelieferten KONTAKT Player verwenden.



Cantus, die Mönche



Die übersichtlich gestaltete Benutzeroberfläche in Cantus Die übersichtlich gestaltete Benutzeroberfläche in Cantus

Die schicke Oberfläche stimmt einen bereits auf das Genre ein und unterstützt die einfache Bedienung, ohne überladen zu sein und vom Instrument abzulenken. Der spielbare Teil von Cantus besteht aus einem einzigen Patch. In diesem sind alle möglichen Artikulationen sowie der Wordbuilder integriert.

Die verschiedenen Legato-Vokale (a, e, i, o, u) sowie das „Mmmh“-Legato sind über die roten Keyswitches zugänglich. Welche Artikulation oder welches Wort ausgewählt ist, wird auf der roten Fläche angezeigt. Hier sieht man auch, welche der „Slow“-, „Fast“-, oder „Staccato“-Artikulationen gerade aktiv ist. Umschalten lassen sich diese entweder über einen MIDI-CC (per Default das Modulationsrad) oder alternativ per Velocity. Ich bevorzuge die Umschaltung per Velocity, da so die Artikulation im MIDI-Editor direkt mit der entsprechenden Note verbunden ist und man sich beim Verschieben von Noten keine Gedanken um die zugehörigen Controllerdaten machen muss.

Die Bedienelemente sind übersichtlich, gewähren aber Kontrolle über die wichtigsten Klangparameter wie Attack, Release (links) und Hallanteil, Expression (= Lautstärke) und die Geschwindigkeit der Samples (rechts). Das Instrument befindet sich standardmäßig im Solo-Modus, dieser lässt sich aber ausschalten. Somit kann man das Instrument auch mehrstimmig spielen - auf das Legato muss man dann allerdings verzichten.

Direkt zum Sound: Die Samples klingen hervorragend und versetzen einen sofort in mittelalterliche Stimmung. Das Legato ist vorzüglich gelungen, besonders gefallen mir die „Mmmh“- und die „Ehh“-Artikulation. Das Wechseln zwischen den Vokalen funktioniert auch während ein Ton klingt und ist meines Erachtens noch etwas besser gelungen als bei Shevannai, wo die Übergänge ab und zu doch ein wenig unnatürlich klingen.

Bei manchen Vokalen stechen einzelne Tonübergänge deutlich heraus. Hier wäre es schön gewesen, wenn es einen Modus gäbe, mit dem man per Velocity einzelne Töne lauter oder leiser machen könnte um einzelne Lautstärkeunterschiede auszugleichen. So bleibt nur die unschöne „Reparatur“ per Expression-Controller.

Legato „ahh“


Legato „ehh“


Legato „ihh“


Legato „ohh“


Legato „uhh“



Allein die Legato-Vokale machen großen Spaß und inspirieren beim Spielen zu neuen Melodien. Das klappt auch sehr gut, wenn Cantus alleine spielt. Man kann sich also vorstellen, wie Cantus erst im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten funktioniert.




Cantus, der Wordbuilder



Bisher gibt es nicht viele Chor-Libraries, die eine Wordbuilder-Funktion an Bord haben, was sicherlich mit dem hohen Aufwand bei Aufnahme, Nachbearbeitung und Programmierung zu tun hat. Mit Cantus hat man sich der Herausforderung gestellt und einen Wordbuilder implementiert, der zwar nicht so aufwändig ist wie East Wests Symphonic Choirs, der „Vater“ aller Library-Wordbuilder, dafür um einiges stabiler und ebenfalls mit Kontrolle über jede einzelne Silbe.


Der Wordbuilder in Cantus Der Worbuilder in Cantus

Der „Phrases“-Button öffnet ein Popup-Menü mit 26 Speicherplätzen, die sich mit selbstgebauten Sätzen und Wörtern befüllen lassen. Diese Sätze bzw. Wörter können dann mit den 26 gelben Keyswitches angewählt und gespielt werden. Mit den „Copy“- und „Paste“-Buttons kann man komplette Sätze auf andere Speicherplätze kopieren und dort variieren. Zum Bearbeiten der Wörter muss man nur einen der Slots anklicken und kann dann für jede einzelne Silbe die Parameter ändern:


Silben-Bearbeitung im Detail Speicherplätze in Cantus

So lassen sich Sample-Länge, Startposition des Samples, Lautstärke, Einschwingzeit und Geschwindigkeit für jeden einzelnen Slot getrennt bearbeiten. Ebenso kann man jedem Slot eine der Artikulationen „Staccato“, „Fast“ oder „Slow“ fest zuweisen. Standardmäßig ist „Default“ eingestellt, was bedeutet, dass man die Artikulation per Controller oder Velocity beim Spielen steuern kann. Bei jeder neuen gespielten Note wird auf den nächsten Slot weitergeschaltet. Zum stressfreien Editieren einer Silbe lässt sich dieses Verhalten mit dem Lock-Button (Schloss-Symbol rechts oben) vorübergehend ausschalten.
Leider muss man die Silben eines kompletten Worts einzeln aus dem Popup-Menü auswählen, das ist auf Dauer recht mühsam. Wenn man das Wort „Crastina“ und nicht die Silben dazu auswählt, wird später das komplette Wort auf einmal getriggert, ohne Zugriff auf die Einzelsilben. Ich würde mir einen weiteren Menü-Eintrag in der Art „Cras-ti-na“ wünschen, der automatisch alle Silben getrennt in einzelne Slots einfügt.



Silbenbasteln im Pop-Up-Menü Silbenbasteln im Pop-Up Menü

Man merkt, dass sich hier im Vorfeld viele Gedanken gemacht wurden, wie ein Wordbuilder auszusehen hat und welche Möglichkeiten er bieten muss. So gibt es zum Beispiel die Auto-Vowel-Funktion zum Spielen von Melismen: Angenommen, man möchte beim Wort „credo“ erst die Silbe „cre“ auf verschiedenen Tönen singen lassen, bevor man schließlich zur nächsten Silbe „do“ wechselt.

Das ist ganz einfach möglich, indem man legato (also mit Tonüberlappung) spielt, solange man auf einer Silbe bleiben möchte. Die Auto-Vowel-Funktion sorgt nun dafür, dass beim Spielen von „cre“ automatisch die Legato-Artikulation „eeh“ aktiviert wird und beim Spielen von „do“ die Artikulation „ooh“ und so weiter. Man muss sich also keine Gedanken um das Umschalten machen, sondern kann einfach anfangen zu spielen - die Scripting-Engine erledigt den Rest.

Weiterhin gibt es einen „Repeat“-Keyswitch zum mehrfachen Wiederholen einer Wortsilbe sowie einen „Hold“-Keyswitch, mit dem man verschiedene Silben verbinden kann, ohne diese legato spielen zu müssen. Was fehlt, ist eine Art „Reset“-Keyswitch, den man vor einem neuen Wort senden kann um die Wiedergabe wieder auf die erste Silbe zurückzusetzen. Ansonsten könnte es passieren, dass ein Wort nicht von Anfang an, sondern irgendwo in der Mitte beginnt. Beim Rendern der Wordbuilder-Beispiele musste ich vor jedem Mixdown manuell den ersten Slot markieren - das sollte noch einfacher gehen.


Hier verschiedene Beispiele, die mit dem Wordbuilder eingespielt wurden:







Man muss sich schon ein wenig mit dem Wordbuilder vertraut machen, um zu wissen, wie man ein Wort möglichst realistisch klingen lassen kann. Das trifft jedoch für alle Wordbuilder zu, ohne Eingewöhnung geht es nun mal nicht. Die Bedienung ist jedoch vergleichsweise einfach und intuitiv. Nur für die Keyswitches- und Spezialfunktionen sollte man einen Blick in das PDF-Handbuch werfen, das auf deutsch und englisch mitgeliefert wird.

Ein Kompliment an dieser Stelle für das gelungene Handbuch: Hier werden alle notwendigen Bedienelemente erklärt und man erhält auch den ein oder anderen Geheimtipp, z.B. dass man alle Einstellungen per Ctrl+Klick auf den Default-Wert zurücksetzen kann. Darüber hinaus gibt es am Ende noch einen kleinen Making-of-Text mit Bildern des Chorensembles.

Cantus, die Gesänge



Gesänge, Gesänge und nochmals Gesänge Gesänge, Gesänge und nochmals Gesänge

Der zweite Patch enthält eine große Menge an verschiedenen Phrasen, die man über die 20 Keyswitches anwählen kann. Pro Phrase gibt es dann je nachdem nochmal zwischen 10 und 30 Variationen der Choralzeilen, darunter neben den Ensemblegesängen auch Solisten.

Auch wenn mich bei diesem Instrument hauptsächlich der spielbare Teil interessiert und weniger die fertig aufgenommenen Phrasen: Die Qualität ist durch die Bank sehr gut und bis auf wenige Ausnahmen frei von Störgeräuschen. Vor allem, wenn es schnell gehen muss, können diese Phrasen wunderbar Atmosphäre schaffen.


Cantus, die Soundscapes



Wenn man im Kino sitzt, weiß man ganz genau, dass bei jedem Film am Ende der Abspann folgt. Genauso weiß man bei Eduardo Tarilonte mittlerweile, dass jede neue Library auch mit einem „Soundscapes“-Ordner kommt. So auch bei dieser!


Soundscapes mit bis zu vier Layern Die bekannten Soundscapes von Eduardo Tarilonte in Cantus

Die Soundscapes basieren größtenteils auf den Choraufnahmen und eignen sich bestens zur Untermalung. Wie gewohnt gibt es fast bei allen Soundscapes bis zu vier Layer, bestehend aus verschiedenen Pads, Chor- und Effektsounds, die man getrennt mischen und auch automatisieren kann. Darunter befinden sich u.a. zwei Patches mit geflüsterten Phrasen sowie ein schönes Voxpad, bei dem sich sogar die Artikulation umschalten lässt.

Abandoned Abbey


Prayers of Light 03


Prayers of Light 09


Monks Vox Pad






Fazit



Cantus bedient eine Stilrichtung, in der es wenig Mitbewerber gibt und liefert einen sehr authentisch klingenden gregorianischen Mönchschor, der sich - richtig eingesetzt - im Arrangement nicht zu verstecken braucht und dank Wordbuilder und Legato-Artikulationen dazu auch noch sehr flexibel spielbar ist. Wer für seine Produktionen auf der Suche nach dieser Klangfarbe ist, kann mit Cantus wenig falsch machen.

+ Authentischer Grundklang
+ Hervorragendes Legato
+ Wordbuilder
+ Sinnvolle Bearbeitungsmöglichkeiten
- Eingabe von Einzelsilben könnte einfacher gelöst sein
- Lautstärkeanpassung einzelner Töne nur über Controller möglich

Vertrieb: Best Service
Formate: AAX native, AU, Mac, RTAS, Standalone, VST, Win
Preis: 199 EUR

Weitere Libraries von Eduardo Tarilonte auf recording.de.

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • "Quit your job and make music all day long" Love ...
  • Zum Profil
  • AlecDrow
  • Avatar AlecDrow
  • rang_star
  • User seit: 15.11.2011
  • Punkte: 3233
  • 28.03.2014, 09:35
  • Danke für den Bericht. Jedoch klingt "Shevannai" für mich interessanter.
    Aber als Reason-User ist das für mich sowieso bissl blöd mit der Einbindung.
    Naja, .. die Hoffnung stirbt zuletzt (ich schaue in eure Richtung ihr Propellerheads) Lächeln
PM schreiben
  • 28.03.2014, 11:19
  • Super Test, danke!
PM schreiben
  • fishnetz
  • Avatar fishnetz
  • rang_star
  • User seit: 20.12.2011
  • Punkte: 506
  • 28.03.2014, 16:36
  • Und jetzt ist schon Altus raus. Der produziert schneller als du testen kannst Lachen
    Aber guter Test.
PM schreiben
  • Can
  • Avatar Can
  • rang_star
  • User seit: 05.04.2004
  • Punkte: 17496
  • 28.03.2014, 17:08
  • Stimmt cool Nee, der Test war ja vor knapp 3 Wochen schon fertig, es waren nur noch andere Tests in der Warteschleife...
PM schreiben
  • Celador
  • Avatar Celador
  • rang_star
  • User seit: 18.05.2011
  • Punkte: 266
  • 03.04.2014, 12:39
  • Gestern habe ich ganz spontan zugelangt. Klingt wirklich schön. Nur irgendwie funktioniert im Nicht-Wordbuilder-Modus der Wechsel zwischen Slow, Fast und Staccato nicht so wirklich. Zwar erscheint kurzzeitig die jeweilige Geschwindigkeits-Bezeichnung auf der GUI, springt aber sofort wieder zurück. Oder liegt es doch an mir?
PM schreiben
  • Can
  • Avatar Can
  • rang_star
  • User seit: 05.04.2004
  • Punkte: 17496
  • 04.04.2014, 03:34
  • Wie schaltest du um, per MIDI-CC oder per Velocity (kann man in den Einstellungen ja umschalten)?
PM schreiben
  • Celador
  • Avatar Celador
  • rang_star
  • User seit: 18.05.2011
  • Punkte: 266
  • 05.04.2014, 07:43
  • Per Midi-CC, einen Tag später lief es seltsamerweise einwandfrei und ich konnte das Problem nicht reproduzieren.
PM schreiben
  • Psylok
  • Avatar Psylok
  • rang_star
  • User seit: 24.12.2012
  • Punkte: 1337
  • 11.04.2014, 15:03
  • Auch von mir ein dankeschön für den Test
PM schreiben
 

41User sind online

2User sind in Testberichte

User Moderator Administrator