RECORDING.de

Brainworx bx_XL M/S Mastering Limiter

Unter dem Motto „The new loud“ bringt Brainworx einen außergewöhnlichen Mastering Limiter auf den Markt, der den Wunsch nach dem lauten, druckvollen Master erfüllen soll ohne einen unmusikalischen, gequetschten oder verzerrten Sound zu erzeugen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie diesen Testbericht!

Übersicht des Brainworx bx_XL

Brainworx bx_XL Fullscreen



Die neue Mitte

Die Firma Brainworx hat bereits eine Anzahl von Plug-ins veröffentlicht, die das Verfahren der M/S Stereofonie verwenden und von Magazinen, Musikern und Produzenten hoch gelobt wurden. Das Stereosignal wird dabei zur Bearbeitung in Mitten- und Seitenkanäle aufgeteilt und am Ende des Prozesses wieder zu einem üblichen L/R-Signal zusammengeführt.

Wer vor einer Stereoanlage sitzt, hört bei Pop- und Rockmusik Bassdrum, Snare, Bass und Gesang zumeist aus der Mitte, obwohl dort gar keine Box steht, lediglich bei Surround-Anlagen gibt es einen Center Lautsprecher. Die virtuelle Mitte entsteht, wenn ein Signal in beiden Stereokanälen genau den gleichen Pegel hat. Das Separieren dieser Signale zu einem eigenen Tonkanal hat bei der Bearbeitung eine Reihe von Vorteilen, die im Verlauf dieses Artikels erklärt werden sollen.

Sofortige Belohnung

Nach dem Erwerb und der Installation neuer Software gibt es nichts Schöneres, als sofort mit einem guten Ergebnis belohnt zu werden. Dafür gibt es im (englischsprachigen) Manual das Kapitel „Quick Guide“. Hier wird stichwortartig erklärt, wie man mit Hilfe der Solo-Schalter die Wirkung der Bedienelemente auf die einzelnen Tonkanäle zu verstehen lernt. Nach dem Justieren des Inputs wird man aufgefordert, den Mix in die Begrenzung zu fahren, sodass man deutlich die Zunahme an Lautheit wahrnimmt, während ein zusätzlicher Peak-Limiter Übersteuerungen verhindert. Am Ende dieses Kapitels werden unter „Advanced steps“ weitergehende Funktionen erklärt. Einzelheiten dazu erfährt man auf den folgenden 18 Seiten der erfreulich kompakten und doch ausführlichen PDF-Anleitung.


Grafische Oberfläche und Beschriftung

Großzügige Ausstattung mit Anzeige-Instrumenten


Die Grafik zeigt oben einen Bereich für „Verwaltungsaufgaben“ und Anzeigeninstrumente. In der Mitte befinden sich fünf „Module“ im Hochformat deren Bedienelemente senkrecht angeordnet sind. Unterhalb der Module findet man waagerechte Fader, die übergreifende Funktionen haben.


Getrennte Limiter für Mid Lo, Mid Hi und Side


Die ersten drei Module sind jeweils für einen Kanal zuständig und tragen die Bezeichnungen Mid Lo, Mid Hi und Side. Jedes enthält einen eigenständigen Limiter mit allen Funktionen.

Mid Lo und Mid Hi enthalten das Mittensignal, welches in zwei Frequenzbänder unterteilt wird. Die Übergangsfrequenz ist zwischen 20 Hz und 20 kHz einstellbar. Die Grundeinstellung ist 60 Hz. Bei dieser Einstellung stehen im Mid Lo Kanal nur ganz tiefe Bassfrequenzen zur Bearbeitung zur Verfügung, der Mid Hi Kanal übernimmt das restliche Mittensignal. Der Side Kanal enthält alle Informationen, die sich im Mix nicht in der Stereomitte befinden. 

Bei der ersten Beschäftigung mit diesem System musste ich mich immer wieder selbst daran erinnern, dass mit Hi und Lo Frequenzbänder bezeichnet werden, Mid aber für das Mittensignal steht und nicht für mittlere Frequenzen. Zur besseren Unterscheidung hätte man die Mitte vielleicht Center nennen können. Da aber M/S ein fester Begriff in der Tontechnik ist, wäre das auf andere Weise irreführend.

Die grafische Gestaltung halte ich für sehr gelungen, logischer und übersichtlicher kann man so viele Elemente kaum anordnen. Die Beschriftung ist gut lesbar, Begriffe und Zahlen haben ausreichend Abstand zueinander, sodass man die Übersicht behält.


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • markrec
  • Avatar markrec
  • rang_star
  • User seit: 05.10.2009
  • Punkte: 597
  • 08.11.2010, 18:04
  • Geringe CPU-Last ist bisschen übertrieben. Da aber um Mastering Plugin geht, ist das nicht sooo kritisch.
    Mein Mac Pro 4.1 8x2,26, je nach Host , schafft zwischen 3 bis 6 Instanzen.
PM schreiben
  • 26.11.2010, 11:00
  • Inzwischen gibt es ein kostenloses Update, das Grafikprobleme behebt, die bei einigen Hostprogrammen auftraten. Die CPU-Last wurde außerdem verringert.
PM schreiben