Native Instruments MASSIVE

Massive Töne

Synthesizer gibt es viele. Da sind die virtuell analogen, also solche, die auf digitale Weise bestimmte analoge Vorbilder nachstellen wollen. Die zweite bekannte Gattung nehmen die sample-basierenden Sythies ein, die digitale Aufnahmen ihrer Vorbilder abspielen. Leider vergisst man dabei leicht, dass digitale und programmierbare Plug-ins weit mehr bieten könnten. Besonders neue Klänge und Möglichkeiten gibt es zu erforschen und benutzerfreundlich umzusetzen. Dank der enormen Rechenleistung moderner Prozessoren werden abgespeckte Algorithmen zum Wohle der Systemlast immer unwichtiger. Die Programmierer können mehr und mehr aus den Vollen schöpfen und das haben sie bei MASSIVE aus dem Hause Native Instruments wohl auch getan.





NI arbeitet seit vielen Jahren verstärkt an dem Ziel, neue Pfade in der Audiosynthese zu entdecken und hat unter anderem auch mit Reaktor bereits ein außergewöhnliches Tool für Klangdesigner entwickelt. Mit MASSIVE benutz NI viele klangliche Möglichkeiten der Reaktor-Engine und verzichtet dabei auf die zum Teil sehr umfangreiche und komplexe Programmierung.



MASSIVE ist ein eigenständiges Softsynth-Plugin für Mac und PC und geht seinen eigenen Weg. Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Ensembles gibt es nicht. Lediglich der Klang erinnert mich zum Teil an bestimmte Reaktor-Synths.

Bevor ich aber ans Eingemachte gehe, eines noch vorweg: MASSIVE klingt, wie es heißt. Anders gesagt: Der Grundsound ist brachial, aggressiv und absolut fett. Tiefe Bässe, scharfe Höhen und etwas Neues, das ich so noch nicht kannte. Es klingt synthetisch mit einer Portion analoger Wärme. Bereits beim ersten Antesten kann ich dem Plug-in eine XXL-Portion Charakter und Boshaftigkeit attestieren.

Massive_Sounddemo



Damit stehen die zu bedienenden Genres schon fast fest. Techno, Elektronische Musik, Film, Ambient und natürlich alles was neu und ungewöhnlich sein soll. Es gibt viele Sounds, die man eben nicht mal einfach so spielen kann. "Alle meine Entchen" eignet sich, je nach gewähltem Preset, auch zur Untermalung von Terminator 4.

Das Geheimnis der Klänge

Im Grunde genommen bietet MASSIVE keine neuen Module. Da gibt es Oszillatoren, gespeist durch Wavetables, ein paar analoge Filter, diverse Modulationsmöglichkeiten und Effekte. Im subtraktiv aufgebauten Signalrouting gibt es ein paar Besonderheiten.

An bestimmten Punkten können Signalwege umgeleitet oder zusätzlich eingeschleift werden. Dazu später mehr. Aber die meisten Parameter sind bekannt.

Die Oberfläche des Plug-ins wirkt übersichtlich und ist logisch aufgebaut. NIs neues und leicht modifiziertes Design finde ich gut. Das durchweg grau-schwarze Design des MASSIVE ist mit kräftigen Farben an den Reglern und Schaltern aufgelockert und wichtige Infos sind so gut erkennbar. Dazu kommt, dass die Farben erst richtig "leuchten", wenn man eine Einheit editieren will bzw. verändert.

Auf der linken Seite befinden sich die Oszillatoren (O). O 1-3, ein Modulation-O und einmal Noise und Feedback. Ein Teil des charakteristischen Sounds entsteht bereits hier. Über ein Pull-Down-Menü lässt sich ein Wavetable auswählen.



An dieser Stelle unterscheidet sich MASSIVE bereits von vielen anderen Wavetable-Synthies. Jeder Wavetable ist mehrfach vorhanden und wird mehrdimensional abgetastet. Zum Beispiel kann der erste eine Sinuswelle und der zweite ein Rechteck darstellen. Mit dem Wt-Position-Regler kann man nun zwischen beiden Grundformen hin und her morphen. Dies gilt für jeden der drei Oszillatoren.

Bereits die Waves besitzen einen rauen und harten Charme und sind damit elementarer Bestandteil des gesamten Charakters. Es liegen 82 unterschiedliche Wellenformen bereit.

Tipp

Im Global Menü lässt sich durch Drücken der Init-Taste ein leeres Patch erzeugen. Nun kann man alle Oszillatoren, bis auf den ersten, stumm schalten und die Waves einzelnen testen.

Der Modulations-Oszillator erzeugt Sinuswellen, die als reine Modulationsquelle genutzt werden können. Als Ziel dienen Ring-, Phasen- und Wt-Position-Modulation der Hauptoszillatoren. Aber auch eine Filtermodulation (FM) ist als Modulationsquelle möglich. Der Intensy-Regler wirkt dabei direkt auf das Waveshaping und mit Amp legt man wie gewohnt die Lautstärke fest. Mit der Morphing-Funktion lassen sich interessante und unendlich neue innovative Waves erzeugen. Einen Import externer Waves vermisse ich daher an dieser Stelle nicht so sehr. Mit der beschriebenen Modulation lassen sich interessante Phasing-Effekte erzielen. Schon jetzt klingt der MASSIVE aggressiv und laut. Dadurch setzt er sich im Mix sehr gut durch und eignet sich so auch hervorragend als Solo- oder Lead-Stimme. Mit einem dezenten Klangbild tut er sich hingegen etwas schwer.

Das Thema Modulation beherrscht der MASSIVE wie kaum ein anderer. Auch die Bedienung ist an dieser Stelle neu und innovativ. Wie bei virtuell-analogen Vorbildern kann man via Drag and Drop bestimmte Modulationsziele festlegen. Diese werden durch ein Kreuz mit Pfeilen dargestellt und besitzen je nach Art unterschiedliche Farben.



Diese Kästchen kann man einfach auf das entsprechende Ziel ziehen = clever, schnell, einfach und effektiv. Wer es lieber anders mag, kann auch in entsprechenden Tabellen die Ziele direkt anwählen. Die Farben werden der Zuordnung passend vergeben. Interagiert ein Regler mit mehreren Zielen, so wird automatisch ein weiterer farblich passender Farbring zusätzlich dargestellt.



Gleichzeitig wird in den Feldern darunter der dazu gehörige Oszillator angezeigt. Es sind maximal drei Verknüpfungen möglich. Klingt etwas kompliziert, ist aber ganz einfach. Mit etwas Übung bleiben auch komplexe Modulationen übersichtlich. Wenn man denkt, es gibt schon alles, so kommt NI daher und überzeugt einen vom Gegenteil. Klasse!

Die Filter



Die Oszillatoren können wahlweise ein oder beide Filter speisen. Auch nahtlose Übergänge zwischen parallelem und seriellem Mode sind möglich. Es gibt 11 unterschiedliche Filtertypen sowie die typischen Parameter Cutoff und Resonanz.

Je nach Filtertyp wird ein zusätzlicher, dritter Regler mit angepasstem Parameter belegt. Die Qualität ist abhängig vom Filtertyp, aber immer gut und absolut vielseitig. Hier lohnt es sich, jeden Filter einmal zu testeten um sich an die unterschiedlichen Arten zu gewöhnen. Die Resonanz erreicht dabei je nach Filter auch die Selbst-Oszillation. In jeden Fall sind alle Varianten interessant und der Klancharakter passt meiner Meinung nach sehr gut zum Gesamtsound des MASSIVE.



Routing-Fenster

Im Routing-Fenster werden die einzelnen Module und ihre Verknüpfungen dargestellt. An bestimmten Punkten kann man eigene Feedback-Schleifen einbinden. Das klangliche Resultat ist zum Teil außergewöhnlich, und bietet grundsätzlich eine gewisse Aggressivität. Gleichzeitig kann der Gesamtsound aber auch richtig angedickt werden und kling so einfach voll und fett. Trotzdem sollte man aber sehr behutsam mit den Intensitäten spielen um keine allzu großen Übersteuerungen zu erzeugen. Im Gegensatz dazu kann man dies natürlich auch gezielt einsetzen und so extrem schräge und kreischende Klänge erzeugen. Hier ist alles erlaubt, was Spaß macht und gefällt.

Auch in punkto Modulation hat der MASSIVE jede Menge zu bieten. So können 4 Hüllkurven bearbeitet werden.



Neben einem Stepper bietet das Plugin den Performer und einen LFO.

LFO



Performer



Stepper



Wer also in den Presets einen Arp-Sound findet, aber eine Arp-Sektion bisher vermisst hat, wird genau hier fündig. Mit diesen Modulen lassen sich die Sounds rhythmisch zerstückeln oder komplette Loops basteln. Es gibt auch ein paar versteckte Funktionen. So lassen sich die einzelnen Kurvenverläufe im Performer mit Hilfe vordefinierter Kurvenmuster bearbeiten. Herrlich!

Die Presets nutzen nur weinig dieser interessante Möglichkeit und schaffen so viel Raum für eigene Kreationen. Es gibt 4 Module, die mit den drei beschriebenen Typen individuell belegt werden können.

Aber auch alternative Betriebsarten wie Loop bieten viele neue und interessante Möglichkeiten, die es zu erforschen gilt. Auch die Bedienung via Darg und Drop wurde hier konsequent fortgesetzt. Besonders gefallen hat mir an dieser Stelle der Performer, mit dem sich zwei Layer unabhängig voneinander Bearbeiten und zusammen mischen lassen.



Die LFO-Sektion gestaltet sich ähnlich komplex: Dank unterschiedlicher Morphing-Kurven können sehr komplexe Kurven erzeigt werden, die ich ebenfalls so noch nicht gesehen habe.

FX

Die als Inserts arbeitenden Effekte bieten folgende Typen:



Sie klingen ordentlich und erfüllen Ihre Aufgabe. Im Unterschied zu den Master-FX können die Insert Effekte im Routing individuell eingeschleift werden. Die entsprechenden Punkte erkennen sie im oberen Schaltbild des Signalroutings. Mit dem Feedback-Regler lassen sich dabei die Verhältnisse und Intensitäten einstellen.



Neben diesen beiden Insert-Typen gibt es noch, wie bereits angesprochen, zwei Mastereffekte, die mehr bieten.



Die Qualität der Master-FX ist sehr gut umgesetzt und bietet einen weiten Bereich der sonst üblichen Effekte. Je nach Typ können unterschiedliche Parameter individuell angepasst werden. Der EQ bildet, als Effekt verstanden, eine dritte, eigenständige Einheit. Auf Grund des Soundcharakters des MASSIVE macht dies mehr als Sinn. Nur ein Limiter und Compressor hätte ich mir noch gewünscht, da diese gerade beim Mastern der sehr präsenten Klänge schnell notwendig sein könnte. Die Tube und Amp-Simulationen haben mir besonders gut gefallen, verleihen diese dem Klang die nötige Portion "Dreck" und Rauheit.

Was fehlt noch?

Das rechte obere Drittel füllen, neben den beiden Filtern, der Amp und die beiden Effekte. Das darunter liegende Feld teilen sich, je nach Auswahl, die Funktionen OSC, KTR OSC, KRT FLT, VOICING, ROUTING und GLOBAL. Komplettiert wird das Ganze von den zwei Inserts und einem Macro-Controller, die im unteren rechten Drittel zu finden sind.

Mit dem Macro-Controller lassen sich 8 Regler schnell und einfach mit unterschiedlichen Funktionen belegen und erlauben so eine Art Easy-Edit. Ganz klar sind die 8 Regler auch wieder an die Kore angelehnt, was im Zusammenspiel natürlich zusätzlichen Spaß macht.



Unter Global zum Beispiel können Random-Werte generiert und diese in bestimmten Bereichen eingegrenzt werden, um das Ergebnis halbwegs unter Kontrolle halten zu können. Neben einer Vielzahl von Tuningtabellen gibt es auch einen Init-Schalter und Tools zum Kopieren gezielter Parameter.



Wie gesagt: alles hat seinen Platz, ist aufgeräumt, gut lesbar und intuitiv bedienbar. Dabei sind die ausnahmslos mächtigen Werkzeuge immer gut bedienbar. NI hat die Parameter und Regler auf ein überschaubares Maß beschränkt, ohne dass damit gleich wichtige Funktionen abhanden gekommen sind. Zum Beispiel: Ich kann zwei einzelne Fader für eine Überblendung nutzen, oder, was einfacher ist, direkt den Crossfader einsetzen. Mir kommt es vor, als sei der MASSIVE genau nach diesen Aspekten designt worden. Anders kann ich mir die einfache Bedienung auf der einen Seite und die üppigen Möglichkeiten der Soundengine auf der anderen Seite nicht erklären.

Sound, wo bist du?

Dank KORE findet ein neuer und komfortabler Sound-Browser Einzug in die aktuellen NI-Plug-ins.



Jedes Preset besitz neben den Sounddaten und dem Namen eine genaue Beschreibung des Sound, nach Kategorien geordnet. Wer vielleicht schon einmal mit Bilddatenbanken gearbeitet hat, dem wir dieses System vertraut vorkommen. Man selektiert die möglichen Kriterien und der Browser zeigt automatisch eine Auswahl der passenden Presets. Natürlich können eigene Sounds auch mit solchen Attributen versehen und in die Datenbank eingepflegt werden, was das Menü "Attributes" damit auch erklärt. Also ein weiteres und bahnbrechendes Highlight bei einem Plugin. MASSIVE ist dabei natürlich absolut KORE-kompatibel (siehe KORE-Testbericht auf Musicians Live). Natürlich ist auch die Anzahl von 420 Presets üppig belegt und in der Qualität absolut brauchbar.

Fazit

Der Sound des MASSIVE ist extrem fett, dreckig und durchsetzungsstark und wird so seinem Namen absolut gerecht. Trotzdem schwingt immer eine angenehme Portion edler Wärme mit. Manche Sounds sind weich und auch für softere Genres ideal.



Ich kenne sehr wenige Soft-Synths, die einen solch starken Charakter besitzen. Durch die Flut an Möglichkeiten kann MASSIVE eine ganze Menge und ist dennoch einfach bedienbar. Neben den bereits erwähnten Killer-Sounds erzeugt der Massive auch sehr interessante PM-ähnliche Sounds.



Der eigentliche Grundklang ist aber hart und aggressiv. Weich gespülte Flächen fallen ihm schwer. Gerade im Zusammenspiel mit eben diesem Soft-Sound bringt MASSIVE mit seinem besonderen Charakter das gewisse Etwas in einen Song. Daneben eignet er sich aber auch bestens als experimenteller Synthesizer für Filmmusik oder Ambient, immer mit dunkel angehauchtem Background. Durch den Stepper lassen sich auch rhythmische Sounds basteln, die ich so noch nicht gehört habe. Aber diese Klangewalt hat auch leider Ihre Schattenseite. Zum Teil fühlte ich mich an die Anfänge des Reaktors auf meinem 386er Rechners erinnert. Die Prozessorlast-Anzeige zuckt bei komplexeren Sounds schnell und gerne Richtung Drop-Out-Marke und vermiest so manchen Spaß. Ein aktueller Prozessor sollte es also schon sein. Trotzdem bringt der MASSIVE neue und frische Sound und Ideen mit sich. Auch die Bedienung ist klasse gelöst und deshalb ist uns das Ganze eine besondere Empfehlung wert.

Bernd Scholl

Systemanforderungen


  • Windows XP, Pentium oder Athlon 1.4GHz 512MB RAM

  • MacOS X 10.4.x, G4 1.4GHz, 768 MB Ram


Unterstützte Plattformen

  • Stand-alone

  • Audio Units

  • RTAS

  • DXi

  • ASIO

  • Core Audio und

  • DirectSound


UVP: 299 Euro

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.