Softube FET Compressor

Die schwedische Firma Softube hat sich mit Gitarren- und Bass-Amp-Simulationen einen Namen gemacht. Auch Equalizer- und Kompressor-Plug-ins gehören zum Programm. In diesem Testbericht nehme ich den FET Compressor unter die Lupe, geeignet als natives Plug-in für alle DAW-Programme, die VST oder AU unterstützen. Außerdem läuft es unter RTAS und TDM/Venue für Pro-Tools. Das Vorbild wird zwar nicht mit Namen genannt, anhand einzigartiger Ausstattungsmerkmale (z.B. All-Buttons-Mode) ist es aber leicht zu erraten. Es handelt sich um die UREI-Geräte 1176/78. Der 1176 ist ein Mono-Gerät, die zweikanalige Version heißt 1178. Beide Versionen werden von diesem Plug-in emuliert, je nachdem ob man es in einen Mono- oder Stereokanal einfügt. Softube bietet außerdem einige Zusatzfunktionen, die bei den Originalen nicht vorhanden sind.



Sounds

Eine kurze Bemerkung zu den Hörbeispielen: Es geht nicht darum zu zeigen, wie sich der Autor den optimalen Drumsound vorstellt, sondern es wurden absichtlich extreme Einstellungen verwendet, um Unterschiede deutlich zu machen.

Als erstes Hörbeispiel eine kurze Schlagzeugpassage ohne jede Kompression durch Plug-ins oder Outboard-Equipment:

Im zweiten Beispiel mit dem Softube FET Compressor in der Stereo-Subgruppe:

Im dritten Beispiel arbeitet an Stelle des Plug-ins der UREI 1178:

Bei extrem langer Release-Time ist nur der erste Schlag richtig laut, die folgenden haben nicht die Zeit, den vollen Pegel zu erreichen, weil jeder neue Impuls den Regelkreis aufs Neue triggert. Zuerst das Plug-in:

Die gleiche Einstellung an der Hardware:

Bei den zuletzt gehörten Einstellungen wurde die Release-Time absichtlich zu lang gewählt, man hört sehr deutlich , wie sich das Verhalten von Software und Hardware ähnelt, richtig schön klingt es aber nicht.

Radikale Einstellungen lassen sich aber auch als Effekt nutzen. Als nächstes der Softube FET Compressor mit dem Werkspreset „Distortion + SuperComp".

  • Input: sehr weit aufgedreht
  • Ratio: All
  • Attack und Release: jeweils so kurz wie möglich

Die Transienten der Bassdrum werden verschluckt, es klingt beinahe wie ein rückwärts abgespielter Sound.


Die Bedienung der Detetcor Controls. Die aufgedruckten Hz-Werte lassen sich mit Mausklick direkt „anspringen".

„Detector Controls" heißen die Regler für die Funktionen, die Softube hinzugefügt hat. Wenn die Drehknöpfe ganz links auf OFF stehen, sind diese Funktionen unwirksam, sobald man sie nach rechts dreht, leuchtet eine rote LED auf. Viele DAWs verfügen über Sidechain-Eingänge für Plug-ins. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, die Kompression einer Bass-Spur durch die Bassdrum zu triggern, wie sich so etwas anhören kann demonstriert das Hörbeispiel:

Der Grad, mit dem die Sidechain-Spur auf die Spur mit dem Kompressor einwirkt, lässt sich am ersten Regler der „Detector Controls", der mit „External Sidechain" bezeichnet ist, stufenlos regeln.

Die Regler „Low Cut" und „High Cut" sorgen dafür, dass nur bestimmte Frequenzen komprimiert oder von der Kompression ausgenommen werden. Die Verwendung dieser Regler ist unabhängig von der Verwendung eines Sidechain-Signals. Im nächsten Beispiel wurde der Low Cut auf 200 Hz gesetzt, der Hauptfrequenzbereich der Bassdrum blieb darum unkomprimiert. Deshalb ist hier viel mehr „Boom" zu hören, als bei den vorherigen Beispielen mit dem gleichen Drumtrack. Um das deutlich zu hören, sind allerdings Lautsprecher mit guter Basswiedergabe oder ein entsprechender Kopfhörer zu empfehlen.

Die Funktion „Lookahead" sorgt dafür, dass der Kompressor schon im voraus „weiß" wie das Signal beschaffen ist, das auf ihn zu kommt und entsprechend mit noch kürzeren Attack-Zeiten aufwarten kann. Die bearbeitete Spur erhält dadurch ein Delay von bis zu einer Millisekunde, welches in den meisten Fällen auch nicht vom Latenzausgleich des Host-Programms erfasst wird. Laut Manual liegt das daran, dass kaum ein Host-Programm Latenzen ausgleicht, die von einem Parameter abhängig sind. Der Latenzausgleich für das Plug-in an sich funktioniert natürlich.

Ein beliebter Studiotrick ist die Parallelkompression. Dabei kopiert man das Signal auf eine zusätzliche Spur. Eine der Spuren wird hochgradig komprimiert, die andere nicht; beide werden gleichzeitig wiedergegeben und im passenden Verhältnis gemischt. Auf der nicht, oder wenig komprimierten Spur, ist die ganze natürliche Dynamik, z. B. einer Gesangsaufnahme vorhanden. Sobald die Intensität des Gesangs etwas „absackt", wirkt die komprimierte Spur als Stütze und sorgt für gleichbleibende Durchsetzungsfähigkeit im Mix. Bei diesem Verfahren könnte das genannte Lookahead-Delay Probleme bereiten, denn auch bei Unterschieden von Bruchteilen einer Millisekunde könnten Phasenauslöschungen auftreten. Beim FET Compressor vermeidet man dieses Problem mit der Funktion „Paralell Injection". Eine Spurenkopie anzulegen kann man sich sparen, da mit diesem Regler komprimiertes und unkomprimiertes Signal direkt im Plug-in gemischt werden können. Ein tolles Feature, finde ich!

Hier hört man die Drums mit Parallelkompression:

Bisher habe ich immer nur eine Instanz des Plug-ins verwendet. Etwas komplexer wird es beim folgenden Mix aus Drums, Bass und Keyboards. Zunächst der Mix ohne jede Kompression:

Dann habe ich jeweils eine Instanz des Softube FET Compressors für Kick, Snare, Bassgitarre und Lead-Synthesizer eingesetzt. Drei weitere Keyboardspuren wurden zu einer Subgruppe zusammengefasst und wurden gemeinsam komprimiert, außerdem wurde eine Instanz in der Stereosumme verwendet. Das macht sechs Instanzen insgesamt.

Auch hier ein Vergleich mit dem Hardware-UREI. Während in den Einzelspuren weiter die Software am Werk ist, wird die Summe durch den 1178 komprimiert:

Im letzten Beispiel habe ich wieder ausschließlich Plug-ins verwendet. Fünf Instanzen des Softube Kompressors sind in Einzelspuren und in der Keyboards-Subgruppe aktiv. In die Summe habe ich einen Brickwall-Limiter eingesetzt (IK Multimedia T-RackS 3):

Alle Hörbeispiele wurden normalisiert und enthalten deshalb die gleichen Spitzenpegel, der unterschiedliche Lautheitseindruck entsteht nur durch Verringerung der Dynamik durch Kompression.


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • LRR
  • Avatar LRR
  • rang_star
  • User seit: 06.10.2009
  • Punkte: 100
  • 15.11.2009, 13:26
  • Hervorragender Test! Ich warte schon lange auf die virtuelle Umsetzung des UREI. Dank der direkten Vergleiche mit dem Original kann man sich ein wirklich gutes Bild machen.

    Danke an Jürgen dafür!

    Harry
PM schreiben
  • 16.11.2009, 10:07
  • Super geschrieben und erklärt und die Hörbeispiele sind sehr sinnvoll ausgewählt und decken die Anwendungspalette dieses Kompressors vollständig ab und bieten gute Vergleichsmöglichkeiten, ich finde auch toll, dass dabei das analoge Gerät zum Vergleich zur Verfügung stand, das hier nachempfunden wurde.

    Mein Fazit : der Kompressor tut genau das was er soll und das tut er gut. Er sieht aufgrund der in Metalloptik gestalteten Bedienoberfläche toll aus und bietet alle Kontrollmöglichkeiten, die man von einem Kompressor erwartet.

    Aber : ich höre nichts, was meine DAW Software nicht auch, zumindest sehr ähnlich, beherrscht. Für ein weiteres Plugin oder für DAW- Anwender, deren Dynamik- Sektion evtl. etwas vernachlässigt wurde, halte ich den Preis ehrlich gesagt für sehr hoch.
PM schreiben
  • lito
  • Avatar lito
  • rang_star
  • User seit: 01.01.1970
  • Punkte: 354
  • 18.11.2009, 13:07
  • Da ich jetzt auch dieses Plugin habe, kann ich nur eines sagen, auch wenn der Preis hoch ist, für mich zählt dieser Comp zu einen der besten nativen Plugins was ich bis jetzt gehört habe und meiner Meinung nach sehr vielseitig verwendbar, somit ist es für mich jeden Euro wert !
PM schreiben
  • lito
  • Avatar lito
  • rang_star
  • User seit: 01.01.1970
  • Punkte: 354
  • 18.11.2009, 13:13
  • Sorry, ich wollte natürlich dem Autor auch meinen besten Dank für den Text und den Hörbeispielen aussprechen, sehr gelungen !!!
PM schreiben
  • Quit your job and make music all day long ;-)
  • Zum Profil
  • Marcusssi
  • Avatar Marcusssi
  • rang_star
  • User seit: 23.02.2009
  • Punkte: 2765
  • 19.11.2009, 09:26
  • Sehr gelungener Test! Ich denke, das könnte meine nächste Investition werden! Danke Jürgen.
PM schreiben
  • 20.11.2009, 17:23
  • schöner test, und schönes plugin, dass ich viel benutze...
PM schreiben