RECORDING.de

Testbericht: EVO Grid von Spitfire Audio

Spitfire Audio hat mit Orchester-Klängen angefangen, schweift aber hin und wieder über den Tellerrand hinaus und bietet mit EVO Grid nun mal wieder außergewöhnliches Material. Ich persönlich habe von den Standard-Orchester-Sounds genug und brauche nicht noch eine deep-sampled Violine.

Die GUI von EVO Grid Die GUI von EVO Grid


Christian Henson hatte den Auftrag, 13 Stunden Musik für eine TV Serie zu schreiben. Es gab aber wenig Budget und nur drei Monate Zeit. Daher nahm er in einer Sampling-Session Streicher auf, die sich innerhalb eines Tones entwickelten. Die Aufnahmen wurden in den Air-Studios London durchgeführt. Zwei Jahre später bot Spitfire Audio diese Aufnahmen als „Scary Strings“ im Kontext der Unicef Aktion an. Umso mehr bin ich auf EVO gespannt.


Die volle Packung



Seit kurzem ist die Sammlung von Spitfire Audio mit EVO 3 vervollständigt worden. So kann der Komponist aus folgenden Produkten wählen:
  • EVO Grid 1 Strings Library
  • EVO Grid 2 Strings Library
  • EVO Grid 3 Strings Motions Library
  • EVO Grid 4 Woodwind Library

Der Aufbau aller Produkte ist nahezu identisch, weshalb ich nicht jede Library erklären muss, auch wenn ich natürlich alle anspielen werde. Der Speicherbedarf liegt zwischen 16 und 25 GB. Als Host wurde wieder Kontakt von Native Instruments gewählt.

Zur Instrumentierung gibt es lediglich bei den Woodwinds Informationen:

Winds
  • Flöten (3)
  • Alto Flöte
  • Bass Flöte
  • Contra Bass-Flöte
  • Bb Klarinetten (3)
  • Bass-Klarinetten (3)
Reeds
  • Oboe (3)
  • Cor Anglais (2)
  • Bb Klarinette (2)
  • Bb Bass Klarinette
  • Baritone Sax
  • Fagott (3)

Und noch einen Unterschied gibt es. Während Evo Grid 1, 2 & 4 Sustains bzw. lange Evolutions anbieten, gibt es bei Evo Grid 3 Rhythm, die tempo-locked sind.


EVO bietet zwei Konzepte:
1. lange Töne und Rhyhtmen, die sich entwickeln
2. verschiedene Artikulationen auf verschiedenen Tastatur-Bereichen

Letzteres kann für viel Abwechslung und Überraschung sorgen. Jedem Tastatur-Bereich kann mit einfachem Setzen des Punktes eine eigene Artikulation zugewiesen werden. So kann ich oben sanfte Klänge spielen und unten die Plucks. Zusätzlich kann für jede Artikulation FX aktiviert und Volume und Pan eingestellt werden. Damit kann man einen schönen breiten Sound erzielen.

Jeder Tastaturbereich hat dieselbe Artikulation Jeder Tastaturbereich hat dieselbe Artikulation
Jeder Tastaturbereich hat eine andere Artikulationen Jeder Tastaturbereich hat eine andere Artikulationen

Spitfire Audio erleichtert einem das Leben, indem mit Ctrl + Click auf einen Tastaturbereich überall die gleiche Artikulation gesetzt wird. Noch spannender wird es mit der Zufallsfunktion. Dabei gefällt mir gut, dass man den Zufall nicht nur auf alle Artikulationen anwenden kann, sondern diese auch in verschiedene Kategorien sortiert wurden und auf diese begrenzt werden kann.



Hier die Kategorien der jeweiligen Libraries:
  • EVO 01: simple, scary, tense,
  • EVO 02: traditional, episodic, extreme
  • EVO 03: straight, tense, scary
  • EVO 04: winds light, winds pitch, reed light, reed pitch
Wer keine Lust auf das Rumgeklicke hat und nur eine Artikulation braucht bzw. diese mal ausprobieren möchte, für den hat Spitfire Audio jede Artikulation als eigenes Patch geliefert (Curated Patches). Andererseits sind die Namen für mich auch sehr wichtig, da die Artikulationen in der Matrix lediglich nummeriert sind. Natürlich helfen die Namen nicht immer weiter, und gerade bei diesen ungewöhnlicheren Aufnahmen ist Hören wichtiger als ein Name. Andererseits benötigt das Hören bei Evolving Textures auch immer viel Zeit. So habe ich einfach während der Produktion den Ordner mit den „Curated Patches“ offen, um zu sehen, wo welche Artikulationen welche Nummer hat.



Im Ordner „Tutti Patches“ findet man einige Ideen für das Belegen der Tasten. Sehr vorbildlich gelöst.
ADSR-Hüllkurven-Parameter ADSR-Hüllkurven-Parameter

Für die Lebendigkeit des Sounds sind neben ADSR die Parameter Dynamics, Variation und Expression sehr wichtig.

Mapping-Editor in EVO Grid Mapping-Editor in EVO Grid

Der Blick auf den Mapping-Editor verrät aber, dass hier lediglich eine Dynamikstufe aufgenommen wurde, was mich beim Ausprobieren aber nicht wirklich stört. Dynamics wird wie erwartet über CC1 / Modulation gesteuert. Expression ist notwendig, da Dynamics das Signal nicht bis zur Stille fährt. Schade ist, dass Evo Grid gar nicht auf die Velocity reagiert, um einige Töne leiser als andere spielen zu können. Mit Variation kann man sich im Sample hin- und herbewegen. Das klingt erstaunlich gut.



Evo Grid 3 bietet keine Sustains, sondern Rhythmen. Daher wurde der Regler „Variation“ durch Quantisierung ersetzt (Bar, ½, ¼, ¼ T, 1/8, 1/8 T, 1/16, 1/16 T, 1/32), womit sichergestellt wird, dass die Samples im Raster getriggert werden. An dieser Stelle wurde sehr gut mitgedacht.
Bei Spitfire Audio gab es schon immer verschiedene Mikrofon-Signale. Diese haben hier aber eine besondere Bedeutung. So wurden die Samples teilweise sehr verbogen und bearbeitet. Wenn man zu den Original-Aufnahmen die bearbeitete Version zumischt, ergibt dies tolle Klangfarben. In EVO 1, 2 & 4 stehen einem drei Signale zur Verfügung und in dem Patch „Warped“ weitere drei Signale. Ich finde es etwas schade, dass einem nicht alle sechs Signale gleichzeitig zur Verfügung stehen. Bei der aktuellen Library EVO Grid 3 befinden sich dafür alle fünf Signale im direkten Zugriff und mit dem Modwheel kann man nicht nur die Dynamik wechseln, sondern zwischen den Signalen C und SL blenden.

Folgende Signale bieten die Librarys:



EVO Grid 1
  • C Close
  • TW Tweaked
  • AM Ambient
  • CV Distorted
  • X Time Stretch Version
  • XXX Hype Stretch Version
EVO Grid 2
  • genau wie EVO Grid 1



EVO Grid 3
  • C Close
  • SL Sweet Loops (leider ohne Erklärung, klingt direkter)
  • CV Completely Varped (leicht angezerrt)
  • X Stretched
  • Xr leider ohne Erklärung, anscheinend noch mehr stretched
EVO Grid 4
  • C Close
  • TW Tweaked
  • AM Ambient
  • CV Completely Warped
  • X Warp X
  • XXX Warp XXX
Die Benennung finde ich etwas irritierend und verwunderlich. Warum wird „distorted“ nicht mit D oder Dist abgekürzt? Ähnliches mit Stretch.

Effekte



Effekte in Evo Grid Effekte in Evo Grid

Im unteren Bereich des Grids kann man pro Artikulation (nicht pro Keyzone) die Effekte an- und ausschalten. Dies ist kein Send, sondern ein „Aktivator“. Mitgeliefert werden Reverb, Delay und Tape Saturation. Es ist schön, dass diese Effekte mit an Bord sind, aber ich persönlich nutze lieber eigene Plug-Ins.

Ohrfutter



Evo Grid 3 und 4 haben ein paar Besonderheiten. Zu den Streichern (1-3) gibt es keine Besetzung.
Die Frage ist natürlich, wie es klingt. Tolle Bedienung und Parameter ersetzen keine guten Samples. Im Video zeige ich alle Funktionen im Detail und spiele viele Patches an. Trotzdem hier ein paar Auszüge:


Evo Grid 1 (Strings) – insgesamt 48 Artikulationen
  • Tender (Lyrical, Grind, Shudder & Emotive)
  • Simple (Shimmer, Plucks, Insects, Operatic & Searing)
  • Upwards Floating

Evo Grid 2 (Strings) – insgesamt 48 Artikulationen
  • NV to Vib
  • Norm to Espr
  • Norm to Trill
  • Norm to Trem
  • Norm to FullBowPulsing
  • Norm + Harm Wisps
  • Tasto to Trem / Trill / Gliss / Downbow
Evo Grid 3 (Strings) – insgesamt 37 Artikulationen
  • 8s Hairpin
  • 16s Hairpin, Normale To Sul Pont / Tasto, Downbeat, Detache,
  • Triplets Detache, Hairpin
  • 2 Bar Pizz, Col Legno
  • Sul Pont Cross Rhythm
  • Quaver Mandolin Strummed Hairpin
Evo Grid 4 (Woodwinds) – für Woods und Reed jeweils 24 Artikulationen
  • Molto Vib
  • Flutter Tongue
  • Pulsing
  • Shudders
  • Building Residual Tone
  • Into Trill




Beim Anspielen wird mir sofort klar, dass ich so etwas noch aus keiner Library gehört habe und bisher nicht produzieren konnte. Viele Artikulationen sind für sich alleine schon so faszinierend und lebendig, dass ich mit jeder viel Zeit verbringe, an Attack und Release rumspiele, verschiedene Signale zumische und gespannt dem Ergebnis lausche. Könnte ich die Librarys mit ins Wartezimmer beim Arzt nehmen, würde ich mich schon fast ärgern, dass ich so schnell drankomme. Einige Libraries habe ich schon im Alltag eingesetzt, und fast jedes Mal fiel mir die Wahl der Artikulation schwer, da mich einfach viele gefangen nahmen. So konnte ich in der Planetarium Show „Jules Verne Voyages“ düstere Atmosphären erzeugen, die immer noch organisch sind.

Fazit



Aus einem ersten Versuch und Samples für den eigenen Gebrauch wurden vier tolle Produkte, die inspirieren und Zeit sparen. Immer wieder versank ich in den Patches. Die Kombinationen verschiedener Artikulationen, Signale und Instrumente bieten unglaublich viele Möglichkeiten. Bisher habe ich solche Sounds noch nicht gehört und kann diese nicht einfach mit bestehenden Libraries simulieren. Der Preis ist sicher eine kleine Hemmschwelle. Die größte Frage bei Käufern ist sicher, welche Library zuerst gekauft werden soll. Zuerst muss man sich zwischen Evo Grid 3 mit Rhythmen und den restlichen mit Evolving Textures entscheiden. Meine persönliche Reihenfolge wäre 1, 4, 3, 2.


Pro:
- lebendige einzigartige Sounds
- mehrere Signale
- Matrix
- Sample-Position veränderbar

Contra:
- Velocity ohne Zuweisung

Hersteller: www.spitfireaudio.com
Preis: 251 €
Host: Kontakt 5 (Vollversion)







Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
 

38User sind online

2User sind in Testberichte

User Moderator Administrator