RECORDING.de

Test: Bitwig Studio

Im Frühling 2014 war es endlich soweit: die DAW Bitwig Studio verließ die Welt der Teaser und wurde für jedermann Zugänglich. Obwohl das Featureset üppig ausfiel, vermisste man bei Version 1.0 noch gängige DAW-Funktionen wie beispielsweise Spur-Gruppen oder die Einbindung von Multi-Instrumenten. Mittlerweile wurden etliche Updates nachgeliefert und sogar eine innovative Surface-Touch-Integration implementiert. Jetzt war es an der Zeit herauszufinden, was Bitwig Studio wirklich kann.

Bitwig Studio Bitwig Studio
Das Berliner Unternehmen Bitwig Studio wurde 2009 von fünf ehemaligen Ableton-Mitarbeitern ins Leben gerufen. 2012 tauchten  die ersten Teaser im Netz auf und lockten viele Interessenten. Ein virtuelles Modularsystem, das gemeinsame Musizieren über Netzwerk, flexible Bearbeitungsmöglichkeiten und vieles mehr kamen in den Ankündigungen vor. Natürlich wurde die Musiker- und Tüftlergemeinde mit jedem Teaser-Video heißer, allerdings zögerte sich der Marktstart ordentlich hin. Erst im März 2014 befreite sich die DAW aus dem Beta-Stadium und landete als frische Digital Audio Workstation auf dem Markt. Auf dem Rezensionstisch liegt nun Bitwig Studio in der Version 1.3.6.


Darstellung



Aufteilung in Bitwig Studio Aufteilung in Bitwig Studio
Wenn man Bitwig Studio zum ersten Mal öffnet, fällt sofort die Ähnlichkeit zu Ableton Live auf. Im Ein-Fenster-Look gibt es fünf Bereiche, denen unterschiedliche Aufgabe zugeordnet werden. Transport-Funktionen, Werkzeug- und Menüleiste sowie globale Tempoeinstellungen sind in der oberen Leiste angeordnet. Am linken Bildschirmrand gibt das Inspector-Panel detaillierte Informationen über die Audio/MIDI-Clips und Devices (also Effekte und Instrumente) an. Am rechten Rand hat der Nutzer die Wahl zwischen den vier Ansichten Browser, Project Panel (Projekt-Information), Studio I/O (Ein- und Ausgänge der Studio-Session) und Mapping (MIDI- und Tasten-Belegungen). Das Zentrum bildet entweder die Ansicht Arrange (lineare Arrangement-Ansicht), Mix (Mischpult inklusive Clip-Launcher) oder Edit (detaillierte Audio/MIDI-Bearbeitung). Je nach Wahl, stehen am unteren Bildschirmrand weitere Bearbeitungsmöglichkeiten bereit, wie beispielsweise Note Editor Panel (Audio/MIDI-Bearbeitung), Automation Editor Panel (Automatisierung von Pitch, Gain u.v.m.), Device Panel (Ansicht für Effekte, Instrumente und Plug-ins) und Mixer Panel (kleines Mischpult).

Der neue Browser Der neue Browser
Die Zentrale für das Suchen, Finden und Auswählen von Instrumenten, Effekten, Samples, Plug-ins und mehr ist der Browser. Neben dem funktionalen Vertreter in der Seitenleiste gewährt der zusätzliche große Browser dem Nutzer einen intuitiveren Zugriff. Besonders begeistern konnte mich die Vorschau-Funktion: Habe ich beispielsweise einen Audio-Loop aktiv und ich suche einen passenden Effekt, wird jeder Effekt direkt vorgehört, wenn dieser im Browser aktiv ist. So kann ich mich locker durch die Effekte skippen, ohne einen Effekt fest laden zu müssen. Gleiches gilt übrigens auch für Instrumente und sogar Plug-ins. Klasse!

Da ich aus der Ableton-Schiene komme wundert es mich nicht, dass ich mit dem Bitwig-Layout sehr gut und intuitiv zurecht komme. Ob das Design auch Neueinsteigern so intuitiv zugänglich ist, kann ich daher nicht beurteilen. Übrigens, das voreingestellte Ein-Fenster-Layout lässt sich in den Optionen umschalten. Insgesamt stehen sieben Ansichten bereit, die die Verwendung von bis zu drei Bildschirmen oder sogar Multitouch unterstützen.

Sequenzer- und Clip-Ansicht



Aus Musikersicht gibt es in Bitwig Studio grundsätzlich zwei Perspektiven für die Musikproduktion: die lineare Sequenzer- und die vertikale Clip-Ansicht.

Lineares Arbeiten im Sequenzer Lineares Arbeiten im Sequenzer
Das Arbeiten mit dem linearen Sequenzer wird den meisten Nutzern vermutlich vertraut vorkommen, da es seit Dekaden in DAWs wie Pro Tools, Logic oder Cubase genutzt wird. Gestartet wird von links bei Minute Null und abgeschlossen (rechts) bei Minute x (eben eine zeitlich lineare Verlaufsrichtung). Untereinander angeordnet sind die Audio-, Instrumenten- und Bus-Spuren, in denen der musikalische Inhalt enthalten ist. Da Bitwig Studio mit hybriden Audio/MIDI-Spuren arbeitet, ist es egal, ob man via Drag & Drop einen Audio-Loop oder ein Plug-in auf eine Spur zieht. Das klingt vielleicht nicht sonderlich spektakulär, ist es aber eigentlich, da nicht jede DAW dieses Feature unterstützt. Bei Studio One, Pro Tools, Ableton Live oder Logic beispielsweise muss man eben zwischen Instrumenten- und Audio-Spur unterscheiden.

Clip-basiertes Arbeiten für mehr Spontanität Clip-basiertes Arbeiten für mehr Spontanität
Ist die musikalische Arbeit am linearen Sequenzer eher organisiert und strukturiert, gibt es mit der Clip-basierten Ansicht einen Partner für improvisiertes Arbeiten. Der Nutzer befüllt die Clip-Matrix mit Audio- und Instrumenten-Loops, Sample-Oneshots etc. und gibt diese in unterschiedlicher Reihenfolge wieder. Anstelle eines linearen Verlaufs gibt es keine vorgegebene Richtung, sondern lediglich das Abfeuern von Clips, ob von oben nach unten, links nach rechts, völlig egal! Für die geordneten Musiker ist die Szenen-basierte Clip-Wiedergabe vermutlich der richtige Partner, denn damit lassen sich zeilenweise die Clips starten (wie man es auch von Ableton Live kennt). Natürlich ist auch das Echtzeit-Spielen eines Instruments möglich.
Diese ''Performance'' lässt sich parallel aufzeichnen, sodass der lineare Sequenzer im Hintergrund arbeitet und alle Clips den Spuren entsprechend geordnet aufzeichnet. Wechselt man nun via Tabulator-Taste zurück in die lineare Sequenzer-Ansicht, bekommt der Nutzer das Ausmaß seiner Performance strukturiert zu Gesicht. Nun kann er sich ans Editing machen und Automatisierung-Verläufe erstellen, Audio-Clips stutzen und der gleichen.

Clip- und Sequenzer-Ansicht nah beieinander Clip- und Sequenzer-Ansicht nah beieinander
Diese Zweiteilung in Clip- und Sequenzer-Ansicht sorgt gerne für Verwirrung, da die anschließende Rückkehr von der Sequenzer-Arbeit (nachdem die Clip-Performance aufgezeichnet wurde) in den Clip-basierten Flow nicht ganz intuitiv ist. Bitwig Studio hat es meiner Meinung nach besser gemacht als Ableton Live, denn anstelle von zwei starren Sichtweisen (Clip und Sequenzer) gibt es eine dritte Ansicht, nämlich eine Kombination aus beiden. Links angeordnet sieht man die Clips und rechts daneben den linearen Arranger. Via Drag & Drop zieht man die Elemente fröhlich von links nach rechts und vice versa.
Kapitel 1: Optik
Kapitel 2: Editing
Kapitel 3: Instrumente & Effekte
Kapitel 4: Multitouch
Kapitel 5: Sonstiges
Kapitel 6: Fazit

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • 1210mk2
  • Avatar 1210mk2
  • rang_star
  • User seit: 15.08.2009
  • Punkte: 1636
  • 18.03.2016, 13:29
  • Gefällt mir Kai, ich komme ja auch von Ableton Live. Werde mir mal auf YT ein paar Hands on Bitwig Videos anschauen und ein bisschen damit herum experimentieren.
PM schreiben
  • 18.03.2016, 13:59
  • Danke Dir! Lohnt sich auf jeden Fall, gerade für Ableton-User. Da hat man einen sehr guten Vergleich!

    Gruß Kai
PM schreiben
 

32User sind online

0User sind in Testberichte

User Moderator Administrator