RECORDING.de

Testbericht: Skylife SampleRobot Pro 4.5

Die Idee, seine Studio-Instrumente komfortabel mit auf Tour zu nehmen, ist vermutlich schon ziemlich alt. Etwas neuer hingegen ist die Software SampleRobot vom Berliner-Unternehmen Skylife, die durch automatisierte Vorgänge die Aufnahme von MIDI-fähigen und akustische Instrumente in ein virtuelles Sampler-Instrument verwandeln kann. Dieser Test zeigt, was SampleRobot Pro in der Version 4.5 zu bieten hat.

Skylife SampleRobot Pro 4.5


Was macht SampleRobot eigentlich?



Der SampleRobot ist im Prinzip der unsichtbare Mitarbeiter, der in jedem Studio arbeiten sollte, da er die Fähigkeit besitzt, Instrumente automatisch zu samplen. Wenn man beispielsweise seinen Gerätepark an Vintage-Synthesizern lieber in Form eines virtuellen Instruments für sein Notebook hätte, dann kann SampleRobot Pro 4.5 diejenigen Synthesizer über MIDI anspielen, die ausgegebenen Audiosignale aufnehmen, schneiden, loopen, betiteln und anschließend in ein Sampler-Format exportieren. In Samplern wie NI Kontakt, Logic EXS24, Cakewalk Dimension usw. können diese zuletzt importiert und gespielt werden.

Idee von SampleRobot

Bei SampleRobot geht aber noch mehr, denn mithilfe dieses Ansatzes kann ich beispielsweise aus einem CPU-hungrigen Synthesizer-Patch (z.B. u-he Diva, NI Massive usw.) ein leicht verdauliches Sampler-Instrument erstellen, das sogar auf unterschiedliche Anschlagsstärken mit unterschiedlichen Samples reagiert. Die Release-Zeit wird bei Bedarf ebenfalls mitgesampled.

Auch eine Möglichkeit, die SampleRobot anbietet, ist das Samplen von akustischen Instrumenten, sodass eingespielte Scratches oder Gesangspassagen über einen Sampler wiedergeben werden können.

Der Reihe nach – Die Oberfläche



Bevor ich mit der Beschreibung der Oberfläche beginne, sei zunächst erwähnt, dass SampleRobot ursprünglich nur für Windows entwickelt wurde und erst später über das WineFramework in ein Mac-taugliches Programm konvertiert wurde. Deshalb sieht die Oberfläche auf Mac-Systemen genau so aus, wie auf Windows-Rechnern.

Das Hauptfenster von SampleRobot 4.5 umfasst die Unterfenster MIDI-Monitor, Projekt Fenster, Virtuelle Tastatur, Multi-Sample-Bereich, MIDI- & Audio-Einstellungen, Multifunktionsfenster und Multifunktionsauswahlbereich.

Abb. S. 124 SampleRobot 4 Operation Manual


Bei Punkt 1 lassen sich alle in SampleRobot eingehenden MIDI-Informationen ablesen. Punkt 2 gibt eine Übersicht über die angelegten Projekte. Eine virtuelle Tastatur zum Anspielen gibt’s unter Punkt 3. Hier wird auch der Tastatur-Umfang bestimmt, der von SampleRobot „abgesampled“ werden soll. Unter Punkt 4 sieht man die Einstellungsmöglichkeiten für die MultiSamples, was bedeutet, dass Samples für unterschiedliche Anschlagsstärken aufgezeichnet werden können, wodurch lebendig spielbare Instrumente resultieren.
Da SampleRobot nur dann funktioniert, wenn dieser MIDI-Daten an das zu samplende Instrument schickt, muss zunächst das MIDI-Ausgangsgerät definiert werden (Punkt 5). Von hier aus können auch Preset-Wechsel an den Klangerzeuger geschickt werden. Möchte man nicht nur Noten-Befehle, sondern auch andere MIDI-Werte senden (Modulierungen der Cutoff-Frequenz, MIDI-Bank-Changes usw.), ist man unter Punkt 6 richtig beraten. Für die Feinarbeit am Sample sorgt Punkt 7, denn hier lassen sich Loop-Punkte setzen, Release-Werte verändern, Velocity-Bereich eingrenzen und so weiter.
Kapitel 1: Sample Robot kurz vorgestellt
Kapitel 2: So funktioniert Sample Robot
Kapitel 3: Schlussbetrachtung

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.