RECORDING.de

Update-Test: Cakewalk Sonar X2 Producer

Anfang 2011 überraschte Cakewalk mit dem runderneuerten Sonar X1 die Audiowelt. Alles war anders. Das Design wurde optisch moderner, Funktionen wurden intelligent zusammengefasst, der Workflow neu strukturiert. Dabei wurde die komplette Oberfläche in das s.g. Skylight überführt, das für eine präzise Ordnung auf dem Desktop sorgt. Auch wenn sich viele Sonar-Nutzer an das neue Design und den damit verknüpften neuen Workflow erst einmal gewöhnen mussten, so liegen und lagen die Vorteile klar auf der Hand: Gerade für Ein-oder Umsteiger wurde Sonar wesentlich attraktiver.




Die Flut an immer neuen Features machte Sonar selbst für langjährige Nutzer der DAW immer unübersichtlicher. Rückblickend kann ich sagen, dass dieser elementare Schnitt der Software Cakewalk Sonar sehr gut getan hat.

Natürlich konnten die Entwickler von Sonar X1 nur versuchen das Beste aus ihren neuen Ideen zu machen und wenn auch das allermeiste geglückt ist, so gab es einige Änderungen, die noch nicht perfekt waren oder sich in der Praxis der meisten Nutzer als suboptimal erwiesen. Mit dem neu erschienenen Sonar X2 Producer verspricht Cakewalk sich insbesondere diesen Feinheiten angenommen zu haben. Schauen wir mal, was dabei heraus gekommen ist:

Zuerst ein paar Eckdaten: Für diesen Test lag mir die Downloadversion von Sonar X2 Producer vor. Die zwischen 6 bis 15 GB Daten enthalten je nach Auswahl, neben der Hauptinstallation der Software inklusive aller Plugins, weitere zusätzliche Pakete mit Tutorials, Beispielen, Samples und Libraries. Die Installation gestaltet sich  problemlos. Die Registrierung läuft via Challenge-Response ab.
Sonar lässt sich wahlweise in 32 und 64 Bit installieren und benötigt in der Grundausstattung mindestens 6Gb Platz auf der Festplatte. Via Bitbridge werden in der 64-Bit-Version auch 32-Bit Plugins unterstützt. Das funktioniert in der Praxis sehr gut. Zudem bieten viele Drittanbieter mittlerweile auch 64-Bit Versionen Ihrer Plugins an, auf die man gleich umsteigen sollte.

Bei meinem erst kürzlich durchgeführten Systemwechsel auf ein reines 64-Bit Windows 7 mit Sonar X2 64-Bit gab es nur eine Hand voll Plugins (darunter Spectrasonics Atmosphere und Trillian), die gar nicht erst installiert werden konnten. Dies lag aber nicht an Sonar, sondern am 64 Bit Windows 7, bei dem selbst eine Installation im Windows XP Kompatibilitätsmodus nicht möglich war. Lediglich „Play“ aus dem Hause EastWest wollte trotz erfolgreicher Installation nicht mit Sonar x64 zusammenarbeiten. Ich hoffe dass der Hersteller des Plugins bald ein Update bereitstellt. Aber diese Hinweise nur am Rande.



Hilfe!



Mit installiert wird ein üppiges (2.000 Seiten) Handbuch im PDF-Format, welches gerade beim Ein- und Umstieg eine sehr gute Hilfe ist. Ein Kapitel widmet sich dabei nur den Änderungen der Version X2 zu X1. Das aktuelle Update auf Version X2a sollte natürlich gleich mitinstalliert werden. Neben dem Handbuch lässt sich auch eine ausführliche Onlinehilfe direkt aus Sonar heraus öffnen, die über das Übliche weit hinausgeht:



Es ist wichtig zu betonen, dass sich dieser Artikel auf die Neuerungen von Sonar X2 Producer bezieht. Wer Sonar (noch) nicht kennt, dem empfehle ich die letzten Testartikel auf diesen Seiten zu Sonar (X1, 8.5, usw.) zu lesen. Alle Features der älteren Versionen sind Bestandteil der Version X2. Die Website des Herstellers bietet zudem eine Übersicht aller mitgelieferter Plugins und Funktionen, die aufgrund der Fülle nicht Teil dieses Artikels sein können.

Was ist neu?



Es wurde an sehr vielen Ecken gefeilt, ohne das der mit Sonar X1 eingeführte Workflow ein weiteres Mal elementar verändert wurde. Aufgrund der zahlreichen neuen Features kann und möchte ich an dieser Stelle nur einige detailliert erklären und andere rudimentär erwähnen:

 

Neue Take- und Automationsbahnen




Am besten schauen wir uns das obere Bild mal im Detail an. Es bietet eine gute Übersicht über die neuen Features der so genannten „Bahnen“. Spur 1 enthält die Audiospur des Plugins, in diesem Fall des Z3Ta2. Die beiden Hüllkurven für die Audiospur des Plugins sind in der Track-Ansicht eingebunden. Spur 2 beinhaltet die MIDI-Spur des Plugins. Natürlich können auch Instrumentenspuren, die Audio und MIDI in einer Spur zusammenfassen, erstellt werden.

Wegen der besseren Übersicht habe ich darauf in diesem Beispiel verzichtet. TIP: Die Farben der Spuren werden von Hause aus für alle Typen (MIDI, Audio, Spurordner, usw.) in der gleichen Farbe türkis dargestellt. Um eine bessere Übersicht zu haben, kann man die Farben der Ansicht in weiten Teilen ändern und den eigenen Bedürfnissen anpassen. Im Beispiel oben habe ich die Textfarbe für Audiospuren auf ein dunkles Rot eingestellt. MIDI-Spuren sind türkis, Spurordner grün usw.



Die MIDI-Spur (Track 2) enthält zwei Take-Bahnen, die separat voneinander bearbeitet werden können. Dies können zum einen unterschiedliche Takes einer Aufnahme oder aber auch eine zweite Spur mit weiteren MIDI-Daten sein. Zu den Take-Bahnen sehen Sie im Bild auch zwei weitere Automationsbahnen. Über die kleinen Plus- und Minus-Buttons können die Spuren auf und zu gemacht werden. Weitere Bahnen lassen sich über die Masterspur hinzufügen.

Führt man eine Automation von zum Beispiel Effektparametern direkt über das Plugin aus, so werden alle aktivierten Hüllkurven in einer separaten Bahn dargestellt. Man sollte als auswählen, welche Controller man braucht. Bei 20 und mehr Controllern geht schnell die Übersicht verloren, da Sonar immer auch die Controller anzeigt, auf denen keine Änderungen stattfinden. Die Bahnen lassen sich einzeln muten oder solo schalten. Zudem können alle Bahnen über die Masterspur ein und ausgeblendet werden. Die Automationskurven und Clip-Daten sind danach im ursprünglichen Track übereinander sichtbar. Dies alles gilt gleichermaßen für MIDI-, wie Audiospuren.



Die einzelnen Clips sind nun horizontal zweigeteilt. Diese Aufteilung ist allerdings nur dann sichtbar, wenn ein Clip eine minimale Höhe von etwa 40 Pixeln besitzt. Am Ende eines MIDI-Clips befindet sich ein kleiner Button über den sich Pianorolle, Event-Ansicht usw. aufrufen lassen. Natürlich funktioniert das alles nach wie vor auch über das bekannte Pulldown-Menü der rechten Maustaste oder über das entsprechende Menü in der Taskleiste. Die vertikale Aufteilung eines Clips in zwei Teile hat weitere Vorteile:



Im Zusammenspiel mit dem ebenfalls überarbeiteten Smart-Werkzeug (Bild oben) lassen sich Clips verschieben, teilen, stecken, stauchen, kürzen, zerteilen, selektieren und vieles mehr, ohne dass man nur einmal das Werkzeug ändern muss. Dabei ist es entscheidend, ob man einen Clip im oberen oder unteren Teil „anfasst“. Zusätzliche Shortcuts unterstützen ein zügiges Arbeiten mit Clips.
Bei allen Vorgängen braucht man praktisch kein passendes Buttonsymbol in Sonar zu suchen. Alles ist direkt mit der Maus oder wie gesagt via Shortcut plus Maus verfügbar. Zusätzlich kann durch drücken der Taste „T“, die seit Sonar X1 auf meiner mittleren Maustaste (Scrollrad) liegt, die Werkzeugauswahl unter dem Mauszeiger aufgerufen werden:



Fasst man den Clip im oberen Bereich des Clips an, so kann man Ihn verschieben. Die Einrastpunkte beim Verschieben definiert man dabei mit dem ebenfalls neuen Tool mit Namen „Smartgrid“, bei dem das Einrasten dynamisch in Abhängigkeit von der Zoomauflösung stattfindet.





Mit der passenden Voreinstellung (4tel, 8tel, 16tel,usw.), die via rechte Maustaste bequem festgelegt werden, können Clips oder auch einzelne Noten exakt verschoben werden. Die Rasteroptionen können dabei individuell eingestellt werden. Dies funktioniert in der Praxis sehr gut. Zoomt man weit rein und verschiebt einen Clip, so wird dieser immer auf den eingestellten Wert z.B. um 1/8 verschoben. Ist der Zoom weit draußen, werden Clips auf ganze Takte verschoben.

Es ist egal, ob man nun viel mit MIDI- oder mit Audioaufzeichnungen arbeitet. Die neuen Take- und Automationsbahnen sind ein regelrechter Segen. Man benötigt keine weiteren Duplikate von Spuren, in denen man Controller oder weitere MIDI-Daten einfügt, um die Übersicht zu bewahren. Es reicht ein Track pro Instrument, unter dem man alle nötigen Daten (Audio, MIDI, Automationen, Controller, usw.)  zusammenfassen kann. Das Chaos mehrerer überlagerter Clips oder zig Automationskurven in einer Spur, wie man sie noch von Sonar 8.5 her kannte, gehören mit Sonar X2 der Vergangenheit an. Meiner Meinung nach wurde das Handling dieser Problematik durch die Take- und Automationsbahnen endlich hervorragend gelöst. Bleibt zu hoffen, dass Cakewalk diese Lösung zukünftig so beibehält.



Chainpresets


Seit Version 8 beherrscht Sonar die Möglichkeit, mehrere Spuren mit Plugins, Audio- und MIDI-Spuren als s.g. Spur-Presets zu speichern. Einmal erstellt, lassen sich über diesen Weg komplette Plugins mit 4 Audiospuren und z.B. 16 MIDI-Spuren inklusive aller Routings per Mausklick in ein neues Projekt einfügen. Dies macht gerade bei Plugins mit mehreren Kanälen (NI Kontakt, Stylus RMX, Omnisphere, Hypersonic 2 usw.) Sinn.

Mit dem FX Chain-Presets können nun Verkettungen unterschiedlicher Effekt-Plugins inklusive deren Einstellungen gespeichert und bei Bedarf in eine Spur gezogen werden. Wer also immer die gleichen Effektketten aus Lieblings-EQ, Compressor und Reverb nutzt, hat diese im Handumdrehen in neue Projekte oder andere Spuren eingefügt. Es werden schon zahlreiche Presets mitgeliefert, die man bei Gelegenheit mal ausprobieren sollte.

Tipp: Benötigt man eine Kopie eines Effekts oder auch eines kompletten Chains in einer anderen Spur, so braucht man bei gedrückter „Strg“-Taste den Container von der einen zur anderen Spur zu ziehen.



Diese Effektketten öffnen einen gesonderten Container (Bild oben), der über zusätzliche Regler verfügt, die man selbst zusammenstellen kann. Diese Regler können jeden Parameter annehmen, der in den eingefügten Plugins verfügbar ist. Dabei ist man natürlich nicht auf den Einsatz von Cakewalk-Produkten beschränkt. Eigene Chain-Presets herzustellen ist in der Praxis ein Kinderspiel. Mit etwas Fantasie können Sie erahnen, was mit diesem Feature alles möglich ist und wie viel Zeitersparnis der Einsatz dieser Presets bringen kann. Die einzelnen Plugins können jederzeit über die untere Zeile einzeln aufgerufen werden. Weitere Plugins können direkt aus dem Browser via Drag and Drop hinzugefügt werden. Diese Chainpresets haben noch eine weitere Überraschung in sich. Doch dazu später mehr.

Hier ein Beispiel für eine selbst erstellte Chain:



Rückblick: Dieses Prinzip wird langjährigen Cakewalk-Usern bekannt vorkommen: Bereits Mitte der 90er Jahre verfügte Cakewalk Audio über ein sehr ähnliches Tool, mit dem man Bedienoberflächen für jegliche über MIDI angebundene, externe Hardware selbst erstellen konnte. Mit diesen virtuellen Oberflächen konnte man seinen externen Gerätepark direkt via Sequenzer steuern. Wie man sieht kommt alles irgendwann wieder.



Neue Plugins



Sonar packt, wie gewohnt, auch in Version X2 wieder einige neue Plugins zum bereits reichhaltigen Angebot dazu.


 

TH2 Sonar



Der TH2 Sonar von Overloud ist ein umfassendes Tool zur Simulation unterschiedlicher Gitarrenverstärker.  Dabei lassen sich die einzelnen Geräte virtuell und optisch sehr ansprechend zusammenschalten und als Presets speichern. Auch die direkte Belegung von Fußtasten/Controllern im Plugin ist möglich.
Welche virtuellen Geräte zur Auswahl stehen, können Sie im Bild oben sehen. Das Spektrum an möglichen Klängen ist sehr breit und reicht von extrem verzerrt bis harmlos edel. Mir persönlich hat die Art und Weise der Bedienung des TH2 sehr gut gefallen, da man an den virtuellen Geräten wie bei den echten Vorbildern rumschrauben kann. Auch das Verändern der Position der Abnehmmikros vor den virtuellen Lautsprechern ist eine interessante Lösung. In die obere Leiste lassen sich bis zu 8 Effektketten legen, die man wahlweise umschalten kann, was übrigens Knackfrei erfolgt.
Die klangliche Qualität muss in diesem Fall jeder für sich selbst entscheiden. Da ich nur wenig mit E-Gitarren arbeite, traue ich mir eine faire Beurteilung nicht zu. In meinen Ohren klingt NIs Guitarrig abwechslungsreicher und irgendwie trendiger. Noch zu erwähnen ist, dass der TH2 ein Stimmgerät mit an Bord hat und über eine separate Kontrollhilfe für den Eingangspegels verfügt.
Hier ein Demo. Zuerst ohne TH2, dann mit unterschiedlichen Presets:





 

Der Breverb ...



… ist ein neues Hallplugin in Sonar und stammt wie der TH2 von der Firma Overloud. Mein erster Eindruck war: Er klingt nicht unbedingt spektakulär, dafür aber sehr musikalisch. Somit eignet er sich hervorragend, um Instrumenten eine harmlose, aber in Mix außerordentlich wichtige Rauminformation aufzudrücken. Zudem ist das Plugin sehr ressourcenschonend und durch die sehr strukturierte Oberfläche einfach und intuitiv zu bedienen. Alle Regler sind selbsterklärend. Der Breverb ist auch Teil des überarbeiteten Prochannels, auf den ich später noch im Detail zu sprechen komme. Neben dem Convolution SpaceReverb und dem bereits in die Jahre gekommenen Sonitus FX Reverb ist der Breverb ein moderner und sehr gut klingender Hall, der das gesamte FX-Packet extrem positiv aufwertet.

Hier ein Demo. Zuerst ohne Breverb, dann mit unterschiedlichen Presets:



Übrigens: Breverb2 und TH2 sind auch einzeln auf der Herstellerseite von Overloud unter www.overloud.com erhältlich.




R-Mix Sonar



Ein weiteres neues Effektplugin in Sonar X2 ist der R-Mix Sonar aus dem Mutterhaus Roland. R-Mix Sonar ist eine abgespeckte Version des R-Mix. Das Plugin erlaubt die Manipulation eines bestimmten Frequenzbereichs einer Audiospur bezogen auf die punktuelle Energie bestimmter Frequenzen im Signal, die optisch ansprechend als helle Punkte in der Anzeige aufblitzen.
Kurz gesagt sollen sich mit R-Mix Sonar einzelne Instrumente innerhalb eines Songs isolieren lassen. Der auswählbare Signalanteil kann dann entweder herausgefiltert oder freigestellt werden. Es ist somit zum Beispiel möglich, aus einem Vocaltrack einen Instrumentaltrack zu generieren. Dies funktioniert je nach verwendetem Ausgangsmaterial mal gut oder mal eher schlecht. Bei älteren Aufnahmen in dem der Gesang schön brav in der Mitte ohne opulente Effekte liegt (zum Testen habe ich mal Abba´s Dancing Queen genommen), funktioniert es erstaunlich gut. Bei aktuelleren Aufnahmen bei denen die Vocals viel Raum im Panorama einnehmen, kann der R-Mix wenig bewirken. Je komplexer ein Song ist, umso schneller stößt diese Technik, die übrigens in Echtzeit arbeitet, an Ihre Grenzen.  Zum besseren Verständnis hier das Sonar Produktvideo zum R-Mix:



Es folgt ein weiteres Audiobeispiel. Zuerst der Song mit Vocals, dann werden die Vocals ausgeblendet, dann nur die Vocals eingeblendet. Am Schluss noch eine kurze Filterfahrt durch die Frequenzen:



Gefehlt hat mir ein Crossfader zum Überblenden der beiden Signale. In der Praxis war ich gespannt, wie sich die integrierte Rauschreduktion auf Basis der V-Remastering Technologie auf das Material auswirkt. Die Ergebnisse waren etwas enttäuschend, da sich Rauschen im Quellmaterial nicht ohne erhebliche Artefakte eliminieren ließ. Als kreativer Klangmanipulator und zum Freistellen bestimmter Klänge in einem Stück eignet sich der R-Mix gut. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.



Pro-Channel



Seit Sonar X1 verfügt jede Audiospur über einen integrierten Pro-Channel, der wie ein vollständig ausgestatteter und individuell belegbarer Kanalzug zu sehen ist. Im Bild oben sehen sie die mitgelieferten Module, die in X2 erweitert und durch neue Simulationen ergänzt wurden.
Neben dem bereits eben schon erwähnten neuen Breverb gibt es nun unterschiedliche Consolen-Emulationen, Kompressoren und Sättigungseffekte. Der EQ ist immer im Kanal fest vorhanden, vermutlich um die Kompatibilität zu älteren Sonar-Projekten zu behalten.

Die Qualität der einzelnen Module ist hervorragend. Jedes Modul klingt musikalisch und über die unterschiedlichen Typen und Konsolenemulationen lässt sich der Charakter auf die gewünschten Bedürfnisse anpassen. Solange die Module nicht aktiviert sind, belasten sie auch nicht die Systemlast. Ansonsten gehen die Module angenehm sparsam mit der CPU um. Dies sollte man wissen. Ein weiterer Vorteil dieser speziell für den Prochannel angepassten Module ist, dass sie sich nahtlos in den Kanalzug einbinden lassen oder anders ausgedrückt: Die Module besitzen die gleiche Breite, wodurch der komplette Kanalzug beim Mischen auch über die Mixeransicht erreichbar ist.



Nun einige Beispiele zu den einzelnen Modulen
01 Drumloop ohne Effekte


02a Drumloop mit Kompressor PC4K S-Type


02b Drumloop mit Kompressor PC76 U-Type


03 Drumloop mit EQ (je 8 Takte: Hybrid, Pure, E-Type, G-Type)


04 Röhrensättigung


05 Consolenemulation (je 8 Takte: S-Type, N-Type, A-Type)


Was ist neu
Plugins einbinden
Touch-Bedienung
Fazit

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • terrablue
  • Avatar terrablue
  • rang_star
  • User seit: 16.04.2012
  • Punkte: 578
  • 08.04.2013, 16:00
  • Die Touchmöglichkeiten kann man bei Sonar vergessen, das ist nur Marketing. Bis auf die Zoommöglickeit ist da nichts ausgereift. Heute ist ein schöner Test darüber auf Musotalk.de erschienen. Studio One ist da schon weiter, obwohl z. Z. offiziel garnicht für Touch ausgelegt.
PM schreiben
  • 08.04.2013, 18:16
  • Danke für den Hinweis. Ich konnte die Touch-bedienung, wie gesagt, nicht testen.
PM schreiben
  • 09.04.2013, 16:48
  • Zitat:"...und mit X2 wieder ein Stück der Konkurrenz voraus"
    Wenn ich in X2 an den vergurkten Drumeditor inkl. Drum Maps denke, und man noch nicht einmal Tastaturbefehle auf Marker setzen kann, da sehe ich andere DAWs, nicht nur an den beispielhaft genannten Punkten, vorne.
PM schreiben
 

64User sind online

3User sind in Testberichte