RECORDING.de

Test: Noveltech Vocal Enhancer

Den Sound von vorhandenem Audiomaterial schnell, einfach und ohne Vorkenntnisse optimieren und verbessern zu können klingt auch heutzutage noch nach einem entfernten Traum. Genau dieser Aufgabe hat sich die Firma Noveltech angenommen und mit den Vocal Enhancer ein zweites PlugIn auf den Markt gebracht, welches diese Aufgabe erledigen soll und speziell für Vocals optimiert wurde. Früher nur Besitzern einer PowerCore Karte zugänglich, gibt es das PlugIn ab sofort als Native-Version. Ob es wirklich gelingt, Optimierungen mit gutem Ergebnis hervorzubringen, soll dieser Test zeigen.



Der Vocal Enhancer  ist das zweite PlugIn des aus Finnland stammenden Unternehmen Noveltech, welches sich auf die einfache und intuitive Optimierung von Audiomaterial spezialisiert hat. Obwohl es für die menschliche Stimme optimiert wurde,  soll der Vocal Enhancer auch für andere Signalquellen und sogar ganze Mixe eingesetzt werden können und so die tägliche Arbeit beschleunigen und vereinfachen.

Nach eigenen Angaben solle man keine Wunder erwarten, schließlich erschafft der Vocal Enhancer keinen neuen Inhalt, sondern arbeitet nur mit dem vorliegenden Material und versucht dessen Charakter herauszuarbeiten.

Das Prinzip



Normalerweise ist der Nutzer dafür zuständig, vorliegendes Audiomaterial zu analysieren, um dann entscheiden zu können, welche weiteren Schritte der Audiobearbeitung (z.B. Kompressor, Eq etc.) nötig sind, um das gewünschte Resultat zu erreichen. Hierbei stehen das Wissen und die Erfahrung des Anwenders im Vordergrund. Die eingesetzten Tools bearbeiten dann nur die Frequenz- oder Dynamik- Struktur des Ausgangsmaterials, ohne die Bearbeitungsschritte auf Grundlage einer eigenen Analyse durchzuführen.
Die Herangehensweise des Vocal Enhancers hingegen ist ein andere. Anstatt dem Anwender die Entscheidung zu überlassen, was getan werden muss, analysiert das Tool das Ausgangsmaterial selbständig und führt alle weiteren Schritte auf Grundlage dieser Analyse durch. Ziel ist es, den Charakter des Materials zu erkennen und zu stärken.
Das Prinzip basiert auf der „Intelligent Adaptive Filtering“-(IAF)-Methode des Unternehmens, welche bisher nur für die tc electronic PowerCore Karte erhältlich war.

Während es im PlugIn nur wenige Einstellmöglichkeiten gibt, wird im Hintergrund eine Vielzahl an Parametern automatisch verändert. Das PlugIn soll somit einfaches und zeitsparendes Arbeiten ermöglichen.



Bedienung



Die Bedienung ist denkbar einfach. Im Prinzip gibt es nur wenige Regler, die für die Bearbeitung entscheidend sind. Nachdem man eingestellt hat, auf welche Frequenzen sich der Prozess fokussieren soll, kommt der „Enhancement“-Regler ins Spiel. Dieser steuert die Stärke der Optimierung. In der nebenstehenden Frequenzanalyse kann eingesehen werden, inwieweit sich der Frequenzverlauf durch die Bearbeitung verändert. Dort ist es auch möglich, dem PlugIn mitzuteilen, auf welche Frequenzen es sich am meisten konzentrieren soll. Dieses geschieht durch Filter inklusive Resonanzeinstellungen, welche sich auch auf den Klang auswirken. An dieser Stelle ist ausprobieren angesagt, bis die passende Balance zwischen Stärke der Bearbeitung und den optimalen Frequenzen erreicht ist. Zusätzlich kann noch zwischen „normaler“ und „starker“ Bearbeitung gewählt werden.



Auf der rechten Seite findet man eine visuelle Kontrolle über die ein- und ausgehenden Pegel und eine Möglichkeit diese zu steuern. Darüberhinaus gibt es noch eine automatische Gain-Kontrolle, welche die Lautstärke ausgleicht.



Überblick - Prinzip - Bedienung
So kling es ...
Fazit


Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • markrec
  • Avatar markrec
  • rang_star
  • User seit: 05.10.2009
  • Punkte: 543
  • 22.03.2013, 11:57
  • Sind das nicht bisschen alte Kamele - bei TC Powercore,gab es so was schon vor Jahren,oder irre ich mich ?
PM schreiben
 

48User sind online

4User sind in Testberichte