RECORDING.de

Preview-Test: Ableton Live 9 Beta (9.0b62)

Im November 2012 wurde endlich die neue Version Ableton Live 9 präsentiert, worauf die Fangemeinde ganze drei Jahre warten musste. Mittlerweile neigt sich die Betaphase von Ableton Live 9 dem Ende zu und es wird Zeit für mich, ein Resümee der zweimonatigen Test-Zeit zu ziehen.

Ableton Live Beta

Ableton Live 9 kurz vorgestellt



Eines der langersehnten Features in Live war sicherlich die 64-Bit-Fähigkeit, damit man endlich wieder auf der Höhe der Zeit ist und den nervigen Speicherproblemen auf 32-Bit-Systemen entgehen kann. Aber natürlich hat das Major-Update noch mehr zu bieten. Das Ableton-Handbuch der Beta-Version gibt direkt zu Beginn eine kurze Auflistung aller neuen Funktionen, die ich euch nicht vorenthalten möchte:
  • Automation in der Sessionansicht
  • Verbessertes Hüllkurven-Editing
  • Verbessertes MIDI-Editing
  • Verbesserter Tastatur-Workflow
  • Umgestalter Browser
  • Konvertierung von Harmonien, Melodie oder Drums zu MIDI
  • Zeit zu neuer Szene konsolidieren
  • Standard-Presets für MIDI- und Audio-Spuren
  • Verbesserungen an Geräten (neuer Glue Compressor, EQ Eight, Compressor, Gate, Multiband Dynamics)
  • Ableton Push

Zunächst betrübte mich diese Auflistung ein wenig, denn den großen Hammer suchte ich vergebens.  Allerdings hatte ich nach dem Durchlesen direkt eine konkrete Vorstellung einer Ableton-Performance, bei der ich überwiegend mit den neuen Features der 9er-Version arbeiten könnte. Das ist doch schon mal etwas. Gedacht, getan!

In dem unten stehenden Video erzeuge ich eine kurze Song-Sequenz und benutze überwiegend die neuen Funktionen, um Ableton Live 9 in knappen 15 Minuten vorzustellen. Den ausführlichen Test in Textform mit Audiobeispielen und vielen Grafiken gibt's nach dem Video.



Nun geht’s ans Eingemachte



Ableton Live 9 Audio-to-MIDI

Die Audio-to-MIDI-Funktion ist ein sehr nützliches Feature, was ich nicht mehr missen möchte. Hier werden aus beliebigen Audio-Samples die Drums, Harmonien oder Melodien als MIDI-Clips  konvertiert. So kann man getrost seine Sample-Bibliotheken durchforsten und nach Belieben die Samples ins MIDI-Format umwandeln und neu instrumentieren.

Bei der Konvertierung in Drums werden aus einem komplexen Drum-Sample die Schläge zwar überwiegend richtig erkannt, allerdings kann Ableton das Sample nur durch ein Drum-Snare-HiHat-Schlagzeug ersetzen, sodass lediglich ein Grundgerüst angestrebt werden sollte.



Beim Konvertieren von Harmonien (polyphones Audiomaterial) und Melodien (monophones Audiomaterial) war ich angenehm überrascht, denn das verlief mit Ausnahme von ein paar aussätzigen Noten wirklich gut. Allerdings sollte man die Messlatte nicht zu hoch ansetzen, da man aufgrund fehlender Einstellungen nicht in das komplexe Verfahren eingreifen kann und zum Teil dem Glück unterworfen bleibt. Hier sollte man keine verwaschenen Samples nehmen, sondern auf klare Strukturen achten.

Das Original-Sample wird abgespielt, gefolgt vom konvertierten MIDI-Clip

Audio-to-Drums


Audio-to-Melody


Audio-to-Harmony


Obwohl man keine direkten Änderungen für die Konvertierung vornehmen kann, gibt es dennoch Möglichkeiten, die Qualität der Konvertierung zu beeinflussen. Im Handbuch wird darauf hingewiesen, dass möglichst Audiomaterial mit deutlichen Attack-Zeiten und isolierten Instrumenten benutzt werden sollte. Das Ergebnis kann außerdem noch durch das Setzen von Transienten-Markern in der Audiodatei beeinflusst werden.


Ableton Live 9 Browser

Der Browser wurde mit der 9ten Generation vollständig überarbeitet und ist für meinen Geschmack um einiges handlicher geworden. Allerdings bringt mir die Kategorie Samples recht wenig, da wirklich alle Samples auf meiner Festplatte fein sortiert in alphabetischer Reihenfolge angezeigt werden. Nunja, eine manuelle Kategorisierung wäre hier von Vorteil. Aber nichtsdestotrotz ist es ein Schritt in die richtige Richtung.

Das Feature Session-Automation sprengt die Grenzen der bekannten Clip-Hüllkurven-Automation, denn nun kann der Nutzer endlich alle Parameter einer Spur pro Clip automatisieren. Diese mächtige Funktion hat zur Folge, dass in Nullkommanix komplexe Variationen ein und desselben Clips erzeugt werden können. Apropos Automation, Ableton Live 9 unterstützt nun auch die langersehnten und meiner Meinung nach längst überfälligen Automationskurven!

Ableton Live 9

Ableton-User kennen ja das Problem, wenn man in der Session-Ansicht seine Clips abfeuert und in der Arrangement-Sicht aufzeichnet: Man wird irgendwie im Flow unterbrochen, denn die gelungene Performance bleibt erst einmal da, wo sie ist, im Arrangement-Fenster.
Mit der Funktion Zeit zu neuer Szene konsolidieren lässt sich das Arrangement (die aufgezeichneten Clips samt ihrer Automationen, Bearbeitungen usw.) wieder als Clip(s) in die Session-Ansicht exportieren (siehe Video ab Minute 11:34).
So kann man nach und nach einzelne Bereiche eines Songs wie Intro, Break, Main usw. als Arrangement aufzeichnen und hinterher wieder in die Session-Ansicht exportieren, um dann weiter performen zu können. Großartig!

Ableton Live 9 MIDI-Editing

Ebenfalls einem Facelifting unterzogen wurden die MIDI-Editing-Funktionen, die sich in der Clip-Übersicht ablesen lassen: Transponieren, Duplicate Loop, Reverse, Invert, :2 (halbes Tempo), *2 (doppeltes Tempo) und Legato. Eine kleine, aber wie ich finde, sehr nützliche Neuerung.
Was mich wirklich begeistert hat, sind die MIDI-Dehn-Marker, mit denen man einen ausgewählten Bereich von Noten sehr komfortabel über einen flexiblen Bereich dehnen kann.

Kapitel 1: Ableton Live kurz vorgestellt
Kapitel 2: Der überarbeitete Geräte-Park
Kapitel 3: Fazit

Bitte einloggen oder registrieren, um diesen Artikel zu kommentieren.
  • Merano
  • Avatar Merano
  • rang_star
  • User seit: 05.12.2012
  • Punkte: 2262
  • 22.01.2013, 19:06
  • Ich hab die Suite Beta jetzt auch seit Anfang Dezember im Test und komme zu ähnlichen Ergebnissen wie du. Auch ich kann nicht mehr zurück auf Live 8. Live 9 ist eine folgerichtige Verfeinerung, die uns Dinge bringt, die eigentlich schon immer hätten dabei sein müssen wie Clipautomation.

    Trotzdem finde ich, wir User, als Ableton Brötchengeber, sollten auch mal angehört werden (Hier meine Favoriten aus dem beta Forum)

    -Der neue Browser könnte mehr Ordnung bieten, aber das Unterordnersystem ist heute mE ein GAU und gar nicht benutzerfreundlich. Ein "Tag" und "Favorites" System würde dem auch nicht schlecht stehen.

    -Ich will zumindest meine Ableton Instrumente /Effekte auf einem zweiten Screen habe, so wie das mit VSTs schon heute ist. Ich gehöre zu der seltenen Spezies, die auch auf der Bühne zwei Monitore nutzen, da ich tatsächlich sehr viel Überblick brauche. Es kann doch nicht so schwer sein, das Programmteile "abgekoppelt" werden können, als Option.

    -User Remote Scripts - da gibt es einige Limitierungen, die nicht Akzeptabel sind, wie zum Beispiel die Beschränkung auf 8 (Fader, Kanäle, Knöpfe, Poties etc). Die Option, mehr Funktionen zB. Click, Cue Level, MidiOverdub etc festzulegen. Klar das geht auch mit Midilearn und Template, aber das ist nicht das gleiche.

    -M4L ist sicher sehr toll und innovativ. Ich hab mir das mal dazugekauft und bin eigentlich enttäuscht: Es gibt zwar viele Möglichkeiten, aber oft wenn es ans Eingemachte geht (Praxis Anwendung) wird M4L oft zum Flaschenhals, zum schwächsten Glied, generiert seltsame Fehlfunktionen. Ich finde es doof, das neue Effekte eingeführt werden, auf die man ungern verzichten möchte, die aber auf M4L beruhen (Convolution Reverb).

    Ein paar Worte über die erweiterte Sample Soundlibrary fehlten mir noch in diesem Artikel. Ansonsten, Danke für dieses (fast) komplette Review!
PM schreiben
  • 23.01.2013, 11:29
  • Vielen Dank für dieses ausführliche Feedback! Du hast Recht, die Soundlibrary ist mir irgendwie entgangen, da hatte sich ja auch einiges getan Lächeln Ich bin mal auf die weiteren Updates gespannt.
PM schreiben
  • schroerob
  • Avatar schroerob
  • rang_star
  • User seit: 23.01.2013
  • Punkte: 469
  • 25.01.2013, 10:31
  • Vielen Dank für den ausführlichen Testbericht. Ich freue mich schon auf die "9". Interessant wird das ganze dann noch im Verbund mit Push - aber da wird man wohl noch warten müssen.

    Die Beta fühlt sich auf alle Fälle schonmal gut an und Live 8 hab ich seitdem ich die Beta habe auch nicht mehr aufgemacht. Läuft auch ziemlich stabil bei mir. Die Library wurde zwar massiv aufgebohrt - aber nicht wirklich was dabei was ich brauchen könnte, daher spare ich mir den Festplattenplatz für diese toten Samples lieber :p.
PM schreiben
  • JM4
  • Avatar JM4
  • rang_star
  • User seit: 24.04.2012
  • Punkte: 49
  • 20.02.2013, 16:34
  • HI, bin noch kein Live User, mich interessieren aber die Live Loop Möglichkeiten. Konkret: Live Audio (Vocals, verschiedene simultane Inputs) loopen und zusammensetzen. Stehe vor der Entscheidung, auf eine Hardwarelösung (Boss RC 300) oder Software zu setzen. Wie steht es da um die Fähigkeiten von Ableton Live?
PM schreiben
  • Merano
  • Avatar Merano
  • rang_star
  • User seit: 05.12.2012
  • Punkte: 2262
  • 20.02.2013, 17:08
  • Da fragst du ja gleich den richtigen. Bin nämlich seit 2005 mit Software Liveloopern im Gange. Ich benutze dazu heute den Looper - ein kleiner, den Hardwareloopern nachempfundener Ableton Live Effekt. Ferngesteuert wird der mit einem UMI3 USB Controller. (Rec, Undo/Redo, Clear) oder einem FCB1010. Ich benutze den Looper sowohl für Stimme als auch für Gitarre. Der Vorteil gegenüber Hardware Loopern ist, das man sein Loop sofort als Audioclip per drag and drop weiterverwerten kann, im Sampler, in der Clipansicht oder im Arrangement. Das synchronisieren mit dem Rest funktioniert natürlich perfekt. Nur Hardwarelooper der gehobenen Preisklasse bieten MidiSync.

    In deinem Fall könntest du eine Returnspur mit dem Looper einrichten und dann per Send den Anteil der verschiedenen Inputs in den Looper schicken. Und sicher kann man auch mehrere Looper verwenden, nur noch begrenzt von der Computerhardware.

    Du brauchst dafür zumindest die normale Ableton Live Vollversion, einen Midi Fußschalter und bspw ein Nanokontrol (für Send etc) . Wenn du sowieso mit einem Rechner arbeitest, ist das jedenfalls eine Alternative, die mehr bietet als ein Hardwarelooper. Ich zumindest finde damit immer wieder neue kreative Anwendungsmöglichkeiten.
PM schreiben
  • gitfoes
  • Avatar gitfoes
  • rang_star
  • User seit: 22.02.2013
  • Punkte: 33
  • 26.02.2013, 11:23
  • Danke für diesen tollen Preview-Test! Ich arbeite schon länger mit Ableton Live 8 und war echt gespannt, was wohl in der schon durch diverse Ableton Newsletter angekündigten 9. Version stecken würde.

    Auch die Videos - gut jeder hat einen anderen Workflow - die einen sinnvoll und praxisorientiert durch die neuen Features führen, sind sehr gelungen!

    Einfach genial! Danke Lächeln
PM schreiben
  • 26.02.2013, 13:53
  • Vielen lieben Dank gitfoes, das macht Laune Lächeln
PM schreiben
  • 05.03.2013, 12:16
  • Nun ist es offiziell: Ableton Live 9 & Push sind da und können endlich gekauft werden Lächeln
PM schreiben
  • 15.03.2013, 05:03
  • ENDLICH ist es DA!!! Ich freu mich schon es anzutesten! Danke für den Artikel und danke an die Berliner.
PM schreiben
  • 22.05.2013, 23:45
  • Ich stimme merano vollkommen zu, was das abkoppeln der fenster anbelangt. bei reason konnte man das schon immer, was ist so schwer daran??? ich dachte das hätten die in der 9er endlich mal mit eingebaut. wenn nicht, dann ist das echt arm!!!!
PM schreiben
  • Sinistero
  • Avatar Sinistero
  • rang_star
  • User seit: 27.01.2010
  • Punkte: 3443
  • 23.05.2013, 17:55
  • muß sparen, das update auf die 9ner version möcht ich schon Lächeln
PM schreiben
 

47User sind online

3User sind in Testberichte