Zum Thema - "Streaming"

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von User70408, 28.08.18.

  1. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.948
    11948
    Seit 15 Jahren betreibt Maurice Summen aus einem Mini-Büro in Prenzlauer Berg heraus das Label Staatsakt. Die erste Adresse, wenn es um deutschsprachigen Indie-Pop geht.

    "Früher hat der durchschnittliche Konsument in Deutschland statistisch gesehen etwa 30 Euro im Jahr für Tonträger ausgegeben, das waren also letztlich nur zwei Alben. Und von den ultra-distinguierten Vielkäufern, die große Lust auf totale Vielfalt haben, gibt es in ganz Deutschland nur maximal 20.000. Wenn jetzt also viele bereit sind, 120 Euro im Jahr für ein Spotify-Abo auszugeben, dann wird heute eher mehr Geld für Musik ausgegeben als früher. Die Frage ist nur: Wie viel davon landet bei mir in der Nische? Indie-Bands haben ja auch früher im Schnitt nur 10.000 CDs verkauft, aber die Marge war damals immens hoch."

    www.freitag.de/autoren/der-freitag/alle-profis-unkten
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    24.313
    24313
    Oha, ich habe locker 100-200 EUR im Monat für Alben ausgegeben. :-o
     
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    895
    895
    Weiß jetzt nicht, ob die Zahl mit den 20000 stimmt. Aber offennbar leb(t)en wir hier alle schon immer in einer extrem kleinen Blase....
     
  4. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    5.665
    5665
    What??? Hast du die Hälfte wieder verkauft oder lebst du nun in einem riesigen Anwesen? :eek:
    Wieviele Alben haste den jetzt bei dir rumstehen?
    Ich denke mal, das ich so 80-120 € im Jahr ausgegeben habe.
    Ich gebe nun mit meinem Abo tendenziell mehr Geld für Musik aus. Mein Konsumverhalten hat sich insofern geändert, als das ich in etwa gleichviel Musik höre aber das einzelne Album seltener und dafür mehr weniger bekannte Bands. Über Facebook oder Youtube findet man mehr, als ich früher durch Zeitschriften kennenlernte. Playlisten höre ich sehr selten. Einzelne Titel, wie es heute in manchen Gruppen wohl üblich geworden ist, höre ich nur über Youtube.
     
  5. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.277
    10277
    Kaum einer bezahlt für Spotify und nutzt es mit Werbung. Das muss man auf europäischer Ebene eigentlich verbieten. Dann auch ins Abo Werbung rein. Ich denke wir bekämen dann auch wieder Qualität und mehr Vielfalt... Diese umsonst Mentalität im Netz ist irgendwie nichts.
     
  6. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.022
    2022
  7. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.277
    10277
    ...Das mag eine große Zahl sein. Für weltweit eher mau. Zudem gibt es viele zu viele Player auf dem Markt wie Deezer und Co. Letztendlich muss es ein Modell geben bei dem das für Musiker auch wieder interessant wird die Musik ins Netz hochzuladen.
     
  8. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.648
    6648
    Da werden aber auch alle Leute mit rein fallen, die das Account Sharing über die Family Abos betreiben. 15€ pro 6 User.
     
  9. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.022
    2022
    Ich denke bei vielen Bands hat da schon länger ein Umdenken stattgefunden. Noch nie waren die Bands so "fan-nah". Für kleines Geld (Scherz) kann man seine Band treffen, eine Gitarrenstunde nehmen etc. Die Bands waren auch nie noch nie so viel und so lange auf Tour. Nur so kann man noch Kohle verdienen. Ich denke, es gibt noch einen kleinen Kreis von Musikern die richtig gut Geld mit Tonträgern machen. Dieser ist aber verschwindend klein. Die Streaming-Dienste sind Fluch und Segen zugleich. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie mein Enkelkind mal Musik "konsumieren" wird (ich hoffe, es wird Musik geniessen und nicht konsumieren).
     
  10. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    30.194
    30194
    Kann mir kaum vorstellen dass das so stimmt. wäre es wirklich so, würde sich das ganze abrechnungssystem überhaupt nicht lohnen, wenn nicht mal die großen Künstler überhaupt nennenswert verdienen. Dann könnte man sich das ganze gleich schenken.
     
  11. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.757
    1757
    Tja, muss er irgendwas grundlegend was falsch machen. 700 Millionen Youtube Clicks? Da leben andere locker und gut von.....
     
  12. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.277
    10277
    Sind das auch die echten 10 Euro Zahler oder sind das Zahlen mit denjenigen, die sich die App gezogen und einen Account haben? Jedes Unternehmen will grundsätzlich erstmal große Zahlen nach außen kommunizieren.

    Das Beispiel Brian Adam's halte ich für realistisch.

    Vermutlich werden irgendwann Bands mit bestehenden Subgruppen aussteigen. Tool finde ich beispielsweise nicht auf Spotify meine ich... Vielleicht verkaufen die ja noch mp3.
     
  13. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.022
    2022
    Paying subscribers
    Er kann sicher besser fotografieren als rechnen...
    Tool gibt's legal nicht als Download oder Stream. Die hassen das Zeugs.
     
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    24.676
    24676
    Ich damals in etwa auch. 100,- bis 140,- Euro/mon. mindestens. Alben, und ausschließlich Maxis. Im Keller stehen noch knapp 1200 Schallplatten. Aber die Zeiten sind vorbei.
     
  15. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    22.694
    22694
    als Napster kam war das Gehäule groß, dass nur noch raubkopiert wurde. Es wurde reagiert und wie ich finde, eine zeitgemäße Maßnahme getroffen, ein Angebot zu schaffen, legal einen enorm großen Umfang an Musik zu fairen Preisen zugänglich zu machen. Ich selbst zahle seit Jahren für google music, dann noch amazon prime, was auch viele nutzen. In meinem Umfeld zahlt eigentlich jeder für einen Streamingdienst. Man sollte auch bedenken, dass nicht nur Geld an die Künstler ausgeschüttet wird, wenn bezahlende Kunden streamen, sondern wenn überhaupt gestreamt wird.
    Ich finde die Entwicklung recht gut. Zumal nun auch unbekannte Interpreten die Möglichkeit bekommen gehört zu werden, was vor diesen Zeiten kaum möglich war. Nun liegt es an den Künstlern selbst, auch entsprechend zu reagieren, oder es sein zu lassen. Dass es nun selten zu Reichtum führt, sei außer Frage. Wie gesagt, vor 25 Jahren konnten unbekannte Interpreten nichts aus "eigener Kraft" verkaufen, weil es mit hohen Investitionen verbunden war und selten Cds gekauft wurden. Heute haben diese eine Chance.
     
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.140
    22140
    :LOL:
    Da würde mich mal interessieren, wieso Du das als realistisch betrachtest.
    Nach allem, was man wissen kann, ist diese Aussage der größtmögliche Blödsinn.

    Entweder ist Brian hoffnungslos doof und zu blöd zum Rechnen, oder er hat da was falsch verstanden.
    So schlecht kann kein Vertrag sein, dass er faktisch nicht am Erlös seiner Songs beteiligt wird!
    Immerhin ist er Komponist und Artist in Personalunion. Tantiemen sind Tantiemen sind Tantiemen.

    Sehe ich genauso!:bigup:
     
  17. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.648
    6648
    Es wird viel zu viel gejammert. Das Angebot wird immer größer, vollkommen logisch, dass da pro Kopf weniger hängenbleibt. Bei ständig wachsender Anzahl vom Abonnenten wird da kaum jemand auf die Einnahmen verzichten wollen. Wie war das noch mit den Ärzten? "Streaming? - ohne uns !!!"... Ach nee, doch nicht... :)
     
  18. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    5.665
    5665
    Vermute ich auch. Wahrscheinlich hat er einfach wieder ein paar Millionen ausgegeben, dann vergessen und sich gewundert ... :cool:
     
  19. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    6.965
    6965
    Vielleicht ist Bryan Adams ja der Johnny Depp des Musikbusiness. :)
     
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    24.313
    24313
    Ok, das war zu Spitzenzeiten. Ich kaufe mir Alben seit 1989 und hatte natürlich nie so viel Cash, zu diesem Zeitpunkt 20, 25 DM Taschengeld, da wurde es schon sehr eng mit LP und Ticket nach Frankfurt. Auch zu Studizeiten war max. 1 CD im Monat drin, eher nur jeden zweiten. Aber mit Job, sehr günstiger Wohnung (geteilt durch zwei) gings schon los.

    Auf dem Peak hatte ich so 1200 CDs schätze ich. Die habe ich vor einigen Jahren für recht gutes Geld am Stück verkloppt, die LPs jedoch weitestgehend behalten, davon hatte ich nie so viele.

    So richtig crazy Sammler haben ja ganze Zimmer, Keller voll mit Zeuch. Der Krasseste, den ich kenne wurde mal im Rock Hard vorgestellt, der hatte sich ne Wohnung für "einen Teil seiner Sammlung" angemietet. :eek: