Information ausblenden

Zum Thema - "Streaming"

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von User70408, 28.08.18.

  1. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.508
    2508

    Ja, hehe. Das mag ja okay sein, wenn man ´Tracks´ bastelt, aber für eine Band (mit echten Instrumenten) ?

    über 23000, bzw. gut 16500 Abrufe für 100 Euro?

    Den Gewinn macht man mit 10 -15 CDs im Eigenvertrieb... .
     
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.704
    9704
    Absolut richtig. Das ist ja auch der Hauptgrund, weshalb Streaming unter Musikern die eine finanzielle Erwartung haben, nicht beliebt ist. Siehe das "gejammer" von Bryan Adams von der Startseite.
    Von der Konsumentenseite ist es natürlich toll. Für nen Spottpreis kannst du quasi alles haben.
    Wenn du für die gleiche Anzahl an Stream ne 0 hintendran bekommen würdest wäre es schon eine andere Hausnummer. Aber wenn das Interesse unter Musikern, sich den Anbieter mit der fairsten Bezahlung auszusuchen schon so gering ist, was will man da erwarten?
     
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.508
    2508
    Ja, gute Frage... .

    Für mich hat dieses Streaming irgendwie etwas von einer Grabbelkiste. An der Verbreitung vom MP3 und jetzt Streaming kann man zudem sehen, dass eine große Mehrheit zumindest an dem Thema Klang kein Interesse hat, denn beides klingt absolut nicht gut.

    Für Mainstreamacts kommt das natürlich nicht in Frage, aber ich erinnere mich noch an die guten, alten Indie-Zeiten, wo es die ´Insider-Platten` eh kaum zu kaufen gab. Da musste man sich echt drumm kümmern. So viel zu dem ´immer und überall verfügbar sein´ ... .
     
  4. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    3.658
    3658

    Und das soll gut für eine Indie Band sein, das ich nach Bielefeld in einen Plattenladen fahren muss um an die Platte zu kommen?
     
  5. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    15.516
    15516
    Das Problem ist: Wenn Du als Musik-Veröffentlichender nicht immer und überall verfügbar bist, hört Dich kein Schwein. Klar ein paar CDs setzt man auf Gigs schonmal ab, aber die Reichweite ist mit Streaming halt eine ganz andere.

    Die Art Musik zu konsumieren hat sich in den letzten 15 Jahren, speziell seit iTunes MP3s so richtig gepushed hat, einfach dramatisch verändert. Zumindest für die "normalen" Musikhörer, die nicht Musiker sind und die Kehrseite der Medaille kennen.

    Ich gebe es gerne zu: Ich habe auch einen Spotify-Premium-Account. Aber wenn mir eine Band gefällt, kaufe ich mir das Zeug trotzdem. oft doppelt :D, bspw. die neue Refuge als CD und als LP.
    Aber bei Spotify habe ich schon so viel tolles entdeckt, das wäre mir sonst raus gegangen. Deshalb möchte ich Streaming und die Möglichkeiten daraus nicht missen.
    Letztes Jahr habe ich eine Band ohne Vertrag entdeckt ("Brothers Of Metal" :D), die mich schlicht und ergreifend umgehauen haben. Ohne Spotify hätte ich die vermutlich nie entdeckt. Seitdem läuft die Platte min. 1, 2x die Woche durch. Die CD habe ich mir in Schweden direkt bei der Band bestellt. Mit Versand 25,- Euro. Und trotzdem höre ich idR die Platte auf Spotify, weil es am bequemsten ist.

    Und hier schließt sich der Kreis zu meinem ersten Satz: Nur durch das "immer und überall verfügbar sein" habe ich diese Perle entdeckt.
    Ich finde Spotify (bzw. die grundsätzliche Idee) super, auch wenn man das als Musiker nicht zwingend verstehen und/oder akzeptieren muss.

    Und ich lebe musikalisch für mich soweit inzwischen auch in der Realität, dass mir klar ist, dass ich mit meiner Musik und meiner Band niemals Geld verdienen werde. Und deshalb Spotify und Co. um zumindest etwas Reichweite zu haben und ein paar Leute mehr zu erreichen als mit einer Handvoll Konzerten im Jahr bei denen auch nur 50 - 100 Nasen aufschlagen. Geld ist mit beidem nicht gemacht. Bei mir.
     
  6. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.878
    2878
    Schön gesagt, Grummelrocker!
     
  7. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.704
    9704
    Leute die das tun sind eine absolute Ausnahme. ;)

    Ich habe mich bewußt für einen Deezeraccount entschieden, ansonsten sehe ich das genauso.

    Sehe ich ja für mich genauso. Hier in diesem Thread vermischen sich mittlerweile einige Themen.
    Letzendlich sehe ich Streaming als "Ersatz" für Raubkopien mit der Option da noch nen Euro für zu bekommen.
    Leute die gewillt sind zu unterstützen, haben ja Bandcamp mit der Option selber zu entscheiden was es ihnen Wert ist. Erstaunlicherweise gibt es diese Leute sogar!
    Ist doch ein nettes Gefühl, wenn man sich mal ein Feierabendbier so erarbeitet hat.
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.167
    35167
    Ich glaube, das ist unter Metalheads verglw. verbreitet. Ich habe z.B. die Justice for All auf CD, Do-LP und Vierfach 45rpm LP. :)
     
  9. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.704
    9704
    @muffy: Denke auch das es speziell in diesem Genre etwas mehr "Rückhalt" gibt als in anderen. LPs kaufe ich mir zwar nicht, ich stamme aus der Generation die die Platte knapp verpaßt hat. Ich kann mich daran erinnerns dass meine Eltern einen Platten spieler hatten und ich mal eine Michael Jackson LP zum Geburtstag bekam, :)
    Generell kaufe ich mir aber gerne CDs die etwas besonderes ausmacht. z. B. die hier.
     
  10. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.878
    2878
    Das Ganze hat ja auch einen positiven Nebeneffekt. Die Bands hängen sich mit dem Packaging der CDs und LPs mehr ins Zeug. Gerade im Hartwurst- und Rock-Bereich. Wir fahren da z.B. eine ziemlich günstige Variante für die CD-Produktion. Papp-Schuber aber dafür die CD im Vinyl-Look mit echten Rillen auf der Oberfläche. Trotzdem wird unsere Musik mehr gestreamt als gekauft. Lustig sind auch immer die Leute die dann bei mir nach Vinyl schreien, aber die CD ist ihnen dann doch zu teuer...
    Meine Tochter kauft schon lange keine CDs mehr. Sie hat auch eine fette Spotify-Bibliothek. Generationswechsel. Alte Säcke wie ich haben noch liebevolle Mix-Tapes zusammengestellt. Heute wird eine Playlist für Schatzi zusammengeklickt. Ist das schimm? Nö. Einfach anders. Es bleibt aber zu hoffe, dass die Leute bereit sind für ihre Abos mehr zu bezahlen und dafür die Bands mehr abkriegen. Aber das bleibt wohl Wunschdenken.
     
  11. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.704
    9704
    Oh ja, die find ich auch cool.
    Das denke ich auch. Ich bin bereit für ein schönes Produkt einen angemessenen Preis zu zahlen. Aber für ein Abo generell monatlich zu zahlen, damit tue ich mich schon schwer. Und wenn man das Hochrechnet. Netflix, Amazon Prime, Streaming, Handy etc. da läppert sich dann schon was zusammen. Da muss man sich auf den Generationswechsel einlassen. Früher fand ich das übersichtlicher. Für nen Film ist man in die Videothek gagangen, CD hab ich 1-2 x im Jahr bei EMP bestellt. Immer kurz vorm Geburtstag und Weihnachten. In meiner Jugend war das immer ein Fest!
    Ich habe mal in einerm Interview mit dem Spotifygründer gelesen, dass er damit rechnet in den kommenden Jahren die Anzahl der zahlenden Abonnenten zu vergrößern und dann auch den Künstlern mehr zu zahlen. Bin gespannt was draus wird. Momentan schreibt der Konzern ja seit gründung rote Zahlen. Wüßte gerne was da dran ist, :rolleyes:.
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.508
    2508
    Na ja, früher gab es dazu ja auch einmal entsprechende Zeitschriften und lokale Anlaufpunkte (Plattenläden und Clubs) wo sich dann eine gute Band herumsprach.

    Vielleicht entsteht so etwas ähnliches ja wieder. Wenn dann einmal 2-3 ziemlich tolle Sachen nicht über die Streamingdienste ´entdeckt` werden konnten, dreht sich da eventuell ja ein wenig die Stimmung.
     
  13. User70408

    User70408 Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    moment mal du Bursche, so geht das nicht :smil47eddbd8e1ae8:
    Das war komplett anders - ich hab gemeint, dass ich mir diesmal die Arbeit sparen will weil ja eh keine Sau mehr sich so eine CD anschaffen will, so wars :jawohl:
    Aber der Souverän hat eindeutig bekundet, dass sie das CD Ding haben wollen :)
    sicher keine verpasste Chance, schon eher Verweigerung dieser Portale - sowohl als Anbieter wie auch als Musikkonsument :)
    du suchst wahrscheinlich noch Musik ?
    :jawohl: am liebsten sind mir eh die Leut die zu unseren Konzerten kommen
    so hab ich auch vor :)
    Außerdem finde ich es selber geil so ein Album auf Vinyl zu haben :)

    .
     
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.957
    31957
    ach so! na dann.
     
  15. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.508
    2508
    Das ist ehrlich gesagt schon so ein wenig das, was ich meine. Ohne jetzt konkret deine Tochter zu meinen. Aber genau das: Erst einmal alles sammeln und downloaden - kostet ja nix. Die Menge machts bei den Freunden, nicht ´Ahnung´ von Musik. Und dann wird das im Extremfall nicht einmal gehört. Und selbst wenn, sich damit wirklich beschäftigt wird sich sowieso nicht. Kein Wissen zu den Künstlern, zu deren Aussagen usw. . (wie gesagt, meine das eher allgemein).
     
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.957
    31957
    Das ergeht den meisten Heranwachsenden wohl so : denn es gibt/gilt bei ihnen nur die Musik per Stream. Massenbeschallung per Playlist.
    Kein ausführliches Booklet, keine Plattenhülle, gar nichts. Die weiteren Infos muss man sich selber besorgen, auch wenn Infos mehr denn je gibt. Manche tun es und schaue mal nach, aber die meisten sind heutzutage ziemlich bequem. Oder es interessiert sie nicht. Wohl letzteres.
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.167
    35167
    Als großer Verklärer der Tape, LP, Walkman Zeiten frage ich mich in letzter Zeit häufig, ob wir der Musik - wegen des Formates? - wirklich mehr Wertschätzung entgegengebracht haben. Oder woher die Unterstellung kommt, dass man einen Song nicht richtig "feiern" kann, nur weil er Datenmüll auf einem flüchtigen Medium ist.

    Vielleicht haben wir ja früher die Booklets und Thankslists aus purer Verzweiflung gelesen, weil die Platte oder das Tape so öde waren, man aber nicht aufstehen wollte, um zu spulen oder die Nadel eine Rille nach vorne zu tischen...

    Bin mir ziemlich sicher, wenn die LP/"Kasi" direkt von einem iPod abgelöst worden wäre und man 500 Alben auf ein Gerät so groß wie eine Scheckkarte spielen konnte - wir hätten die Plattenspieler in einer Sekunde aus dem Fenster geworfen. :)
     
  18. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Wenn ich mir eine Band online angehört habe und gut finde, recherchiere ich auch oft nach dieser Band im Internet.
    Ich besuche dann deren Webseite, schaue, ob sie noch weitere Alben produziert hat usw., das ersetzt mir "Booklets".
    Ich finde gut, dass ich mir die Musik online herunterladen kann und damit auch Plastikmüll usw. vermeide.
     
  19. User70408

    User70408 Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    so Scheiben sind doch kein Plastikmüll :pray: das sind Schätze und echte Juwele die man pflegen muss ;-)
     
  20. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.704
    9704
    Mache ich genauso. Über Facebook, Youtube & Co. kann man ja auch recht einfach mal bescheid sagen, dass einem die Sachen gefallen.
    Wenn das jemand bei mir macht, freue ich mich immer, so ist´s auch andersrum.