Information ausblenden

Worüber habt Ihr Euch heute geärgert?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von sts, 23.08.18.

  1. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    46.606
    46606
    Fragen?
    Durchaus.

    Ob sie, auf Eine Person bezogen, Erkenntnis spendend Sinn ergeben, scheint mir jedoch gerade fraglich.

    Von daher - Keine Fragen im fraglichen Sinn.
     
  2. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    14.174
    14174
    @LM18
    über meine Krankheiten können wir ja PMen
    ärgere mich trotzdem darüber, daß mir heute keine meiner erlernten Skills um aus der Depri-Spirale rauszukommen hilft :mad:
    dabie hatte ich mich am Freitag so gefreut, daß es endlich nach Jahren übers Jammen hinausging...:heul:
     
  3. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    9.346
    9346
    Das Thema lautet: Erwartungen und Vorstellungen. Mit diesem Thema setze ich mich gezwungenermaßen schon seit Jahren auseinander. Die Lösung, die ich für mich gefunden habe, ist: Erwartungen und Vorstellungen loslassen, akzeptieren, was ist. Es müsste halt nur noch gelingen.
     
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.405
    3405
    Bin gestern hier abgesoffen -Hagel, Sturm, Wasser im Studio ...
    Ist jetzt auch nicht mehr so dunkel in der Bude.
    [​IMG]
     
  5. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    14.174
    14174
    @Moogman das wäre für mich genauso ein Albtraum wie Feuer oder Diebstahl :(
     
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.637
    15637
    hoffentlich wars nicht so krass wie bei mir vor 2 monaten, als der hausmeister mit nem hammer auf den wasserzähler gekloppt hat und wenige tage später die ganze bude 15 cm hoch überschwemmt war, wobei gitarreneffekte, computer, boxen etc. im wert von 10000 euro kaputt gegangen sind und die hausverwaltung bis heute nicht gezahlt hat....
     
  7. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.893
    22893
    Fachkraft, gell?
     
  8. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.637
    15637
    jepp, und überzeugungstäter.

    beim wiederaufbau der spüle (für trocknungsmaßnahmen) war er dann eine halbe stunde unterwegs um dichtungen zu holen.
    die spüle war jahrelang dicht. 10 min. nachdem er weg war, lief das wasser wegen gleich mehrerer defekter dichtungen in strömen unten durch.
    hab ich dann auf eigene kosten reparieren lassen müssen.
    als ich dann die spülmaschine betätigen wollte, war plötzlich ein dickes loch im schlauch, an einer stelle, an der keine ermüdungsschäden auftreten können.
    und schwupp war die bude in nullkomma nichts wieder unter wasser.
    denke, er wollte die ursache des schadens mir unterschieben...
    glücklicherweise gabs aber genügend zeugen, die aussagen konnten, daß der schaden nicht aus der küche kam.

    für den tag an dem er mit dem hammer auf meinen wasserzähler geschlagen hat, hat ihn übrigens die hausverwaltung gedeckt und behauptet, er wäre krankgeschrieben gewesen.
    leider etwas schwer, zu beweisen, daß er in meiner wohnung gewesen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.19 um 12:07 Uhr
  9. Holle1975

    Holle1975 Individualist

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    49
    49
    Habe gerade feststellen müssen, dass mein Plan der PC-Vernetzung via Vienna Ensemble Pro 7 nicht so einfach funktioniert wie erhofft:
    2 x funktionstüchtige PCs -> Check
    2 x elicenser -> gekauft -> Check
    2 x Lizenzen VE Pro 7 -> gekauft -> Check
    Gigabit-LAN -> vorhanden -> Check
    2 x VI Pro-Lizenzen -> gekauft -> check
    2 x MirX -> :eek:

    Beim Erwerb von VI Pro 2 gab es netterweise insgesamt 3 Lizenzen. Die MirX-Räume gibt es jedoch nur 1fach. Nun muss ich diese nochmals kaufen. :mad:
     
  10. cc-net

    cc-net

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.193
    1193
    Damit wären wir wieder beim Thema "Typisch deutsch" ... :D;)

    Aber dein Thread kommt mir recht, also:

    Ich habe mich heute massiv über meine bessere Hälfte geärgert. Nicht ein wenig, nicht etwas, sondern halt massiv. Grund war absolutes Desinteresse an einem bedeutsamen Thema.

    Geht die Welt davon unter? Nein. Warum? Weil ich wieder jedem negativen Ereignis ein positives gegenüber stellen kann.

    Dito ;)
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.990
    10990
    Angeblich kann man Brombeeren ja bis Oktober ernten. Aber selbst an meinen Spezialstellen sind entweder nur rote oder kleine schrumpelige.
    Schlimm, das.
     
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    46.606
    46606
    Jupp

    Hatte ich auch dieses Jahr.
    Durch die Dichtungen meines Kellerfensters ist das Wasser in einem breiten braunen Film reingeströmt.

    Das Wasser stand bis 3 cm unter dem oberen Rand des Fensters und man hat in ein Aquarium aus Dreckwasser und Laub geschaut, während wir zu dritt Wasser mit Tüchern aufgenommen haben und in die Eimer ausgewrungen haben...

    Nach 20 Minuten war der Spuk vorbei und ich habe dann noch 6 Stunden lang versucht alles zu trocknen.

    Bis auf ein paar Steckdosenleisten die auf dem Boden lagen konnte ich alles wieder trocknen.
    Das meiste bei mir steht auf Rollengestellen und ist 8 cm vom Boden weg...

    Hoffentlich entsteht kein weiterer Schaden bei dir.
    Nasssauger und Luftentfeuchter sind da ein Segen.
     
  13. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    3.556
    3556
    Hattest Du heute besonderes Pech? Hast Du Dich doof angestellt? Suchst Du einfach Trost vom Alltagswahnsinn? Hast Du gerade viel Zeit und nichts anderes zu tun? Dann lies das vielleicht...

    12.Juli Ich fuhr OHNE Navi von einem Einkauf nach Hause, ich kannte ja den Weg. Es begann schon vereinzelt ein paar dicke Tropfen zu regnen. Plötzlich bäumte sich eine Sperrung vor mir auf. Mist, ärgerte ich mich, dass ich das Navi nicht eingeschaltet hatte. Also wendete ich und beschleunigte auf etwa 30 km/h ... Rumms. Eine dicke Klamotte schlitzt mir das vordere rechte Rad auf. Schon 20 Meter später war klar, vollplatt. In diesem Moment ging der Regen in Starkregen und Hagel über. Ich verstand mein eigenes Wort nicht mehr, aus den 30 Grad waren innerhalb von Sekunden 15 Grad geworden. Ich konnte nicht einmal nachsehen.
    Mit Warnblinkanlage stand ich also mitten auf einer breiten Straße auf der neben mir noch eine Verkehrsberuhigungsinsel gebaut war. Ich hatte keine bessere Idee, als mit dem Handy nach einem Pitstop zu suchen. Bingo – in nur 1,5 km Entfernung gab es eine Station. Ich rief dort an. Die erste Frage, die mir erwarteter Weise gestellt wurde war, „Was haben Sie denn für Reifen“? „Das weiß ich nicht, es hagelt und regnet ganz stark“. „Sie müssen mir sagen was Sie für Reifen haben, sonst kann ich nicht helfen.“ „Kann ich es denn wagen, im Schritttempo bis zu Ihnen zu fahren?“ „Das würde ich nicht tun“.

    Ich wartete noch einige Minuten und fuhr dann doch los. Ich brauchte dafür 25 Minuten und handelte mir etliche Hupen und beschämende Gesten ein. Schließlich erreichte ich den Hof, der Herr Pitstop wusste gleich wer ich war, schaute drüber und in seine Regale. „Tja, den haben wir nicht, müssen wir bestellen“.
    War ja nicht anders zu erwarten. „Kann ich denn kein Ersatzrad drauf montieren?“ Er schaute ein wenig an meinem Auto herum ... „Nein. Kein Ersatzrad vorhanden. Wir haben hier so etwas auch nicht.“

    Prima, es war Freitag um 4. Wie komme ich denn jetzt hier weg? Also doch Volvo-Assistance anrufen – wohlwissend, dass sie mir jetzt auch nicht helfen können? Ich drücke beherzt auf den On Call Knopf im Auto, der mich mit der Allwissenden und vernetzten Zentrale verbindet, von wo aus sich sicher ein kompetenter und netter Gesprächspartner meldet. Stattdessen fragte mich eine Frau schließlich 10 Minuten lang, wie ich heiße, wie mein Kennzeichen ist, Autofarbe was ich denn nun für eine Panne hätte, wo ich bin uns so weiter und so weiter. Als ich schließlich unter Zeitdruck und Hoffnungslosigkeit meine winzig klein gedruckte Fahrgestellnummer vorlesen musste, war meine Geduld wirklich am Ende und ich fragte, warum ich diese ganzen Standardinformationen überhaupt geben müsse (manches fragte sie sogar doppelt). Ich hätte doch den Volvo On Call Service (eine Funk-Vernetzung des Fahrzeugs mit Volvo) und theoretisch müssten sie absolut alles über mein Fahrzeug wissen. Inklusive des Standortes und des Schadens.
    „Oh achso ja, Entschuldigung, das habe ich nicht gesehen“. Doch dann ging es munter weiter. Ich habe leider vergessen, was noch alles gefragt wurde.
    Jedenfalls endete das Gespräch nach etwa 20 Minuten mit der Frage, wohin ich im Falle des Nichterfolgs des Pannendienstes geschleppt werden möchte. Ich war absolut sprachlos und ratlos. Man muss sich vorstellen, ich stehe vor dem Profi-Reifenservice, habe einen kostenpflichtigen Mobilitäts-Garantie-Service und ein vernetztes Auto und die Dame fragt, wohin ich geschleppt werden möchte. Welche Optionen habe ich denn? Beim Reifenprofi kann mir nicht geholfen werden. Der Pannendienst der gleich angefordert wird, wird mir nicht helfen können. Der Abschlepper schleppt mich vom Reifenhandel – ja wohin eigentlich? Wo kann es denn schöner sein als vor Pitstop mit einer Reifenpanne? Nach Hause etwa? Wer soll denn dort hinkommen, um mir zu helfen? Was soll ich bei Volvo? Die haben auch keinen Reifen vor Ort und egal, wohin ich mich schleppen lasse, ich komme von dort nicht mehr weg...
    Sie erklärte mir dann, dass ich zu Volvo geschleppt werden müsse, wenn ich Anspruch auf einen Leihwagen haben möchte.

    Na prima, es ist Freitag 17.00 Uhr, warum sagt sie mir das nicht gleich? Ich rief nach dem Gespräch direkt bei der Volvo Werkstatt an, wie lange sie denn offen hätten. „Bis halb 6. Einen Reifen können wir aber erst Montag bestellen, weil das Büro Samstag nicht besetzt ist.“ Mir blieben also 30 Minuten, um den Pannendienst abzuwarten, der ganz sicher nichts machen kann. Und dann noch den Abschleppdienst abzuwarten, der mich dann in die nächste Volvo Werkstatt in eine andere Stadt schleppt.
    Geil. Das ergibt alles überhaupt keinen Sinn! An einen Reifen ist überhaupt nicht zu denken.
    Dann rief noch der ADAC bei mir an und meldete, dass er gleich da sein wird. Ja komm nur... ich freu mich schon auf Dich !!!
    Der ADAC kommt, guckt ein bisschen rum und sagt, dass heutzutage keine Ersatzräder mehr verbaut werden, um Gewicht zu sparen wegen der CO2 Bilanz. Es gibt nur noch ein Klebeset mit Spray usw. Er fand das Loch, daumendick am inneren Rand zur Felge. „Da können wir nichts machen. Wir rufen den Abschleppdienst. Ein schönes Wochenende.“

    War ja klar ... Die Ereignisse verdichteten sich. Eine Frau von Volvo ruft an, um mir zu sagen, dass der Abschleppdienst unterwegs ist. Fast schon resigniert und verbittert klagte ich ihr, es hat eh alles keinen Sinn, Volvo wird bei meiner Ankunft mit dem Schlepper bereits geschlossen haben. Sie meinte daraufhin sinngemäß, ich soll den Kopf nicht hängen lassen, der Herr vom Abschleppdienst hätte immer sehr gute Ideen. Ich fragte mich und sie schließlich noch etwas geistesabwesend, was denn daran besser sei, bei Volvo ohne Auto zu stehen oder bei Pitstop ohne Auto zu bleiben. Es ginge eigentlich nur darum, wer den Reifen am schnellsten besorgen kann. Von Volvo wusste ich bereits, dass sie erst Montag bestellen können, weil das Büro nicht besetzt ist. Bei Pitstop gab es am Ladentisch (während ich mit der Frau telefonierte) ein Privatgespräch zwischen Verkäufer und Kunden, in welches ich entgegen meiner Art nun einfach mal hineingrätschen musste: „Wie schnell können Sie mir so einen Reifen besorgen?“ „Der kann Montag da sein, das kann aber auch bis Freitag dauern…“ Ich leitete dies gleich der Frau am Telefon weiter, „es ist wie überall, niemand kann sich verbindlich festlegen“. Sie darauf „was sind denn das für Aussagen, das geht ja gar nicht“.

    Nun, was hatte sie erwartet? Zwischendurch rief ich noch einige male meine Frau an, die mich im absoluten Notfall hätte holen müssen. Meine Mutter wollte auch noch zwischendurch einen Bericht und fragte so Sachen, warum ich denn das Ersatzrad nicht aufziehe und dass es unmöglich ist, dass ich kein Ersatzrad hätte, ich soll doch nochmal richtig suchen.

    Der Schlepper kam dann 10 vor halb 6 und verrichtete sehr schnell seine Arbeit. Er hatte tatsächlich eine Idee: Ich sollte beim Mobilclub anrufen – Hä? Warum, was ist denn das, wieso? … Da könne ich ein Leihauto bekommen. … Nur keine Zeit verlieren, während des Krachs beim Aufladen und der Fahrt rief ich dort an – nur leider hatte der gute Mann auch nach drei Anrufen bei verschiedenen Stationen kein Auto für mich parat. Alle waren bereits ausgeliehen. In rasanter Fahrt erreichten wir den Volvo Hof 10 nach halb 6 und OH Wunder – die Tür stand noch offen! Ich ließ den Abschlepper allein, er nickte es ab und lud meine platte Luxus Karre auf den Werkstattplatz während drinnen tatsächlich noch ein Leihwagen für mich klar gemacht wurde.

    Es war wie Weihnachten, sie hatten tatsächlich noch ein Leihauto – Yeah! Ich lud noch geistesgegenwärtig meinen Einkauf ins neue Auto, etwas das in solchen Momenten so nebensächlich erscheint. Aber mir war auch klar, dass ich mein Auto nun auf längere Zeit nicht mehr sehen würde.

    18. Juli - Volvo Werkstatt ruft an, „Wir haben den Reifen und würden ihn gern wechseln. Uns fehlt aber die Nuss zum montieren. Wo ist die Nuss?“ Ich: „Ich weiß nicht einmal, dass ich eine Nuss habe. Da muss ich erst beim Verkäufer in Berlin anrufen“.
    Berlin: „Tja, wenn wir das Fahrzeug hier hätten, könnten wir Ihnen helfen, aber so aus der Ferne ... Tut uns leid. Andererseits, jede Volvo Werkstatt muss solches Werkzeug da haben, da müssen Sie mal auf den Tisch hauen.“
    Ich zu meiner Werkstatt: „Es tut Berlin leid“ Meine Werkstatt zu mir: „Es tut uns sehr leid, aber ohne Nuss können wir nichts machen.“ Mir tat es auch sehr leid

    Ich schrieb eine kleine Verzweiflungsmail an den Werkstatt-Chef, in der ich die verfahrene Situation und deren Ausweglosigkeit schilderte. Sie prallte ab, denn die alte mir bekannte E-Mail Adresse stimmte nicht mehr. Inzwischen gibt es nur noch html Masken.
    Ein paar Minuten später, „Wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Die gute, wir haben die Nuss gefunden. Die schlechte – Ihre Felge ist auch kaputt. Jetzt stehen 2 Typen zur Wahl: Silver und Bridge. Welchen Typ sollen wir bestellen? Ich: „Ich weiß es nicht! Ich habe die Felge ja nicht vor mir und auch keinen Felgenkatalog, mit dem mir eine Zuordnung möglich wäre. Können Sie denn das nicht an der Felge ablesen?“ Werkstatt-Dame :“???“ betretenes Schweigen. „Nein, das kann man nicht sehen.“ Ich: „Vielleicht steht was bei mir im Fahrzeugbrief? – Ich rufe gleich wieder an.“ … Ich durchforstete den Fahrzeugbrief. Nein. Da stand nichts darüber. Da steht noch weniger als im Fahrzeugschein. Also rief ich nochmal an, um von meinem Misserfolg zu berichten (Zwischendurch fiel das Telefon aus und die Sirene im Dorf heulte los.) Die Werkstattdame meinte, „Normalerweise steht das in den Unterlagen, die Sie beim Autokauf bekommen haben.“ „OK ich sehe dort nochmal nach.“ Schließlich fand ich 20 Seiten Dekra Bürokratie und ich wühlte mich dort wieder etwa 10 Minuten wütend durch, um eine irgendeine versteckte Felgentypnummer zu finden ....
    Schließlich rief ich entnervt wieder an und fragte helle danach, was der Typ denn eigentlich bezeichnet. Ist das eventuell nur die Farbe? Die Werkstatt-Dame „Ja“ „Dann bestellen Sie doch bitte was sie wollen!“. Wieder wurde mir bewusst, dass sie die Felge doch direkt vor der Nase haben. Warum glaubte sie, dass ich als Laie die Farbe aus der Ferne exakter bestimmen kann als sie, die Profis die das Original vor sich haben?

    Am 19. Juli klingelte es wieder, mein Auto wäre fertig. So wurde ich noch gefragt ob ich mit Karte oder bar bezahlen möchte. Dann legte er mir die Rechnung vor. Irgendwas um die 650 Euro. Mir entfleuchte ein „Wow“ und dem jungen Mann war klar, ich zahle mit Karte. Immerhin.
    Am Ausgang fiel mir noch ein, dass es sicher keine schlechte Idee sei, mir mal die kaputte Felge zeigen zu lassen, denn so kurz und sacht wie ich mit dem Platten gefahren war, konnte die Felge keinen Schaden genommen haben. „Kein Problem, kommen Sie mit“ Ich sah dann tatsächlich eine Delle am Rand der Innenseite. Es war eindeutig der Stein, der wirklich wahnsinnig zerstörerisches Potenzial entwickelt hatte.

    Noch vor einigen Jahren war es seit der Existenz von Autos Pflicht, ein Ersatzrad am Auto zu führen.
    Man konnte es innerhalb von 20 Minuten selbst tauschen, weiter fahren und sich in Ruhe um ein neues Rad oder einen Reifen kümmern.
    Jetzt werden Zeit und Gelder vieler Menschen verschwendet um einen unglaublich umständliches und teures Verfahren durchzusetzen, das mit Sicherheit mehr CO2 verbraucht hat als die Anbringung eines Ersatzrades.
     
  14. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    44.957
    44957
    @oove
    :-D

    wir haben vor einigen Jahren unseren Renault zur Winterdurchsicht gebracht, wir wollten über die Feiertage /Weihnacht-Silvester verreisen. Der Check war gut, Karre ok, bissel Öl wechseln und so, neue Bereifung, alles gut.

    Am 31.12 morgens sind dann meine Frau und ich von unserem Urlaubsort aus nach Leipzig gefahren, wollten in einem überdachten Einkaufszentrum rumdöngeln, es war arschkalt an dem Tag, wir sagten uns: dicke Klamotten brauchen wir nicht, im Auto und am Ziel isses warm, Pullover reicht. Mitten auf der Strecke, quasi im Wald, kracht es im Motorraum, Karre steht. Ich starte permanent, versuche es, aber es klingt nicht rund und es springt nicht an. Nichts ging mehr.
    Ok, ADAC anrufen, doof nur, kein Handyempfang.
    Wir also den Daumen raus, in der Hoffnung das ein Auto vorbeifährt auf der Landstrasse irgendwo im nirgendwo.
    Kommt keiner.

    Ich dann losgelaufen auf der Strasse, mitm Pullover nur und gefroren wie doof.
    Meine Frau blieb am Auto (im Auto)....

    Nach ner Weile kommt mir ein Auto entgegen, den halte ich an und frage nach ner Werkstatt, er verweist auf eine in ein paar Kilometern Entfernung, er nahm mich mit, juhu.

    Endlich an der Werkstatt, er setzt mich ab, fährt weiter. Ich sehe: der Laden ist zu, wegen Feiertag. Also gut, ich hatte aber endlich Empfang. Also ADAC angerufen, die fragen mich wo ich denn sei, ich so: weiss ich nicht :)
    Also laufe ich durch das Kaff mitm Handy am Ohr, hin zum Ortsanfang und lese auf dem Schild den Namen des Dorfes vor, die Tante vom ADAC so: davon gibt es aber zwei :-D

    Sie fragt; das Kaff bei Berlin oder das bei Leipzig?
    Wir haben uns dann auf Leipzig geeinigt, ich danach auf der Landstrasse entlang in Richtung kaputtes Auto samt Frau gelaufen, es schneite, es zog wie Sau, ich fror.

    Auf halber Strecke, nach ner Stunde ca, überholt mich ein ADAC Abschlepper, ich winke dem nach, er hält, ich renne hin und frage ob er DER Abschlepper ist?
    Er sagt; ja, bin ich. ich mich reingesetzt und wir dann weiter...

    Am Auto dann: Er guckt rein in den Motorraum und sagt; Zahnriemen gerissen. Und da ich ein paar mal versucht habe zu starten nachdem Sense war, hab ich die Ventile zertrümmert; wirtschaftlicher Totalschaden.

    Der ADAC Mann fragt, wann der gewechselt werden muss, wir gucken nach, bei 100.000 km, die Winterdurchsicht wäre Termin dafür gewesen, der KFZ Heini hats verpennt.

    Der Wagen also zu nem Renault-Händler geschleppt, dort bekam ich 1.500 € für den Schrott, dann sind wir mitm Zug 500 km gefahren, nach hause, und dort am 03.01 einen Golf gekauft.


    :-D
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.19 um 09:28 Uhr
  15. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    2.687
    2687
    Mir schossen grad die vielen wirklich leidgeplagten Menschen durch den Kopf, welche gerne dein Problem hätten. Was du erlebt hast ist Normalität. Vielleicht solltest Du dein Wohlergehn nicht von einem Auto abhängig machen!?
     
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    44.957
    44957
    du bist ein wahrer Held.

    Oder wie Otto einst sagte, nachdem ein Mann seinen Rasierer ins Klo hat fallen lassen:
    Mein Sohn, es gibt Menschen die sind noch viel ärmer dran als du, die haben noch nicht einmal einen Bart.

    :-D
     
  17. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    3.556
    3556
    Weiß ich doch!
    Eigentlich könnte jeder von uns jeden Tag so eine Story bringen.
    Bin gerade am Support bei Novation, will für ein 10 Jahre altes Keyboard eine Midi.Frage beantwortet haben.
    Das wird sicher ähnlich lustig.
    Es ist halt unser täglich Brot und wenn wir uns darüber nicht aufregen würden, kämen wir vor Lachen nicht in den Schlaf.

    @holgi ... auch nicht schlecht und wesentlich teurer - hat also mehr Bedeutung in diesem Faden... ;)
     
  18. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    2.687
    2687
    @holgi & @oove

    Wenn ich helfen konnte, immer gerne! :D

    10 Jahre altes Keyboard? Frage? ...ohwohwoh!
     
  19. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.893
    22893
    :D

    Ich erwische mich doch allen Ernstes immer wieder dabei, mich über Dinge zu ärgern, obwohl es doch so vielen Menschen viel schlechter als mir geht. Sofort stellt sich daher ein sehr schlechtes Gewissen und das deutliche Gefühl ein, nur ein undankbarer Miesepeter zu sein. Das fühlt sich wirklich übel an, und ich ärgere mich nicht nur, sondern ärgere mich außerdem noch darüber, dass ich mich ärgere.

    Ich denke, daher wäre heute mal ein wenig Selbstgeißelung angesagt, sagen wir mal 15 Minuten. Ärgerlich nur, dass mir keine geeignete Methode einfällt. Aber daran sind andere schuld.

    @oove: Deine Geschichte hat mich daran erinnert, dass in meinem Auto kein Ersatzrad drin ist (nicht mal ein Notrad oder irgendwelche Essenzen, um einen kaputten Reifen wieder flott zu kriegen) und dass ich das DRINGEND mal ändern sollte. Ernsthaft.
     
  20. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    7.294
    7294
    :mad:
    Mamas Standardspruch. Da hilft nur ein Urschrei.