Information ausblenden

wie kommen die tv quoten für jede sendung zustande?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ewert, 20.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,

    hat ja mal garnix mit musik zu tun, aber deswegen gibt´s ja dieses unterforum.:)

    sagt mal - wie kommen eigentlich die quoten der tv sendungen zustande?

    wie werden die gezählt?

    gibt es "testhaushalte" die dann auf die quote hochgerechnet werden?

    bekommen bestimmte haushalte aus allen verschieden gesellschaftlsschichten nen fragebogen und geld?

    hmm...bin da ja echt gespannt und vor allem wäre es auch sehr interessant, wie aussagekräftig diese zählungen per sendung überhaupt sind.

    liebe grüsse, ewert
     
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Yep! Zumindest war es noch vor einigen Jahren so. Wenn ich das recht in Erinnerung habe, dann haben/hatten die Leute 'ne Box zwischengeschaltet.
    Für die Auswertung braucht es nur einige Hundert Testhaushalte. Wird dann hochgerechnet. Statistische Spielereien eben.
     
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    wozu brauchst du diese info denn?
     
  4. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    4.142
    4142
    Hab letztens einen Bericht darüber gesehen.
    Die ganzen Rechnungen sind für den Ar....

    Es gibt (deutsche) durchschnitts Familien die einen Zähler nach Hause gestellt bekommen.
    Komisch bei der Sache ist jetzt alleine schon das Migraten, die ja einen recht großen Teil in Deutschland ausmachen, garnicht für diese Zählungen einbezogen werden.

    Jetzt muss derjenige der den Zähler zu Hause hat immer ein paar Angaben machen:
    -Welchen Kanal er sieht
    -Wieviele Personen aus seinem Haushalt zugucken
    -Wieviele Freunde zugucken
    -Wann einer aufs Klo geht
    ...

    Das wird nicht einfach erfasst, sondern diese Angaben müssen die Probanden selber machen.
     
  5. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    @ kenjohnnydee und equivocal:

    wie hoch ist denn die " finanzielle entschädigung" für die mühe, all dies zu dokumentieren?
    nach welchen kriterien werden die haushalte ausgesucht?

    wenn das alles aber so unaussagekräftig ist, wie ihr beiden meint - wie kann es sein, dass sich millionenschwere media firmen auf solche fragwürdigen untersuchungen und statistiken stützen können?!

    ich meine - da gehts um sehr viel geld und eine menge karrieren! alles gestützt auf einer puren annahme?
     
  6. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Nee, erst mal meine ich gar nix. Aber es ist halt so, dass man bei statistischen Erhebungen nur 'nen repräsentativen Querschnitt nimmt. Ob bei der Einschaltquote, bei Marktforschung oder Bundestagswahlen. Im Grunde genommen reichen da schon ein paar Hunderte ausgefüllter Fragebögen z.B. um eine zu 95% sichere Aussage zu treffen.
    Muss gestehen, dass ich das mal in Soziologie gemacht habe, allerdings lief das so ziemlich an mir vorbei.
    Manchmal geht sowas allerdings auch böse daneben. Man denke z.B. an die Bundestagswahl, bei der sich die Kandidaten Stoiber und Schröder gegenüberstanden (war das 2001? oder 2002?). Einige Prognosen und auch Hochrechnungen am Wahlabend sahen Stoiber schon als Sieger.

    Kurz: Die Statistik, die zu 100% Aussagekraft hat, gibbet nicht.

    Also, pure Annahme ist es nicht. Inwiefern jetzt z.B. Migranten in der Fernsehstatistik drin sind weiß ich nicht zu sagen. aber wenn wir einen Anteil von, sagen wir mal 15% von Menschen mit Migrationshintergrund in Sachen Fernsehkonsum haben, dann müsste man auch 15% derjenigen, deren Fernsehverhalten man da auswertet einen dementsprechnden Background haben. Ähnliches gilt natürlich auich für Alter, Geschlecht usw.
    Denke ich zumindest mal.
     
  7. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.320
    8320
    Stichwort Normalverteilung in der Statistik
     
  8. Balunsy

    Balunsy

    Registriert seit:
    14.12.10
    Punkte:
    393
    393
    aus Wikipedia:

    Durch 5.640 Haushalte (davon 140, deren Hauptverdiener EU-Bürger ohne deutsche Staatsbürgerschaft sind[1]) mit etwa 13.000 Bewohnern wird für über 34 Millionen deutsche Fernsehhaushalte mit insgesamt zirka 73 Millionen Zuschauern repräsentativ gemessen, welche Teile der Bevölkerung welche Sendungen auf welchen Programmen sehen. Ein Panelhaushalt steht für ungefähr 6.000 Haushalte.[1]

    Die Haushalte zur Erhebung der Einschaltquote sind nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, telefonisch kontaktiert und bekamen zur Erhebung der Daten eine sogenannte „Quotenbox“, offiziell GfK-Meter, zugesandt.
     
  9. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    LOl... Jau, da war doch was mit 95% und 98,5 % und so....richtig, fiel mir nicht mehr ein.

    Jut, 6000 Haushalte sind es in diesem Fall.
     
  10. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
  11. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.320
    8320
    Ich hab meine Statistikklausuren immer gehasst :D Aber zur Weihnachtszeit soll man ja teilen ;)
     
  12. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Fakt ist jedenfalls... die Marktforschung stützt sich auf Daten, die so gewonnen werden. Die Werbeindustrie z.B. schielt immer stark auf Fernsehkonsumenten bis 49 z.B. und richtet sich nach den Sehgewohnheiten eben jener Zielgruppen, die keine Senioren sind. Muss sich aber im Laufe der Zeit in Europa wandeln, weil die Gesellschaft älter wird und sich das Konsumverhalten auch der älteren Leute stetig verändert.
    Vielleicht sollte man mal gucken, wie sich die Werbung im Vergleich zu 1991 z.B. verändert hat. ich wage mal zu behaupten (sehe nicht viel fern), dass immer mehr ältere Menschen auch angesprochen werden und immer stärker produkte für Senioren beworben werden.
    Das andere Extrem sind die Kinder. Die hat man als Konsumenten jetzt besonders auf dem Kieker. Warum? Zumindest hierzulande haben kinder viel mehr Geld zur eigenen Verfügung als z.B. vor 20 Jahren. Man achte mal darauf, wieviel (kommerziell ausgerichtete) Sender es speziell für Kinder mittlerweile gibt.
     
  13. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    LOL... ja, rauschte auch in Windeseile an mir vorbei... kann da auch nix mehr von.
     
  14. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Man, Stochastik hab ich auch gehasst in der Uni. Ich bin auch so ein Statistikenverachter. Funktioniert aber nunmal leider (siehe Bundestagswahlen) doch meistens recht genau. Lass die Mathematiker mal ruhig vorrechnen, dass das funktioniert. Wir wissen, dass es auch Ausnahmen gibt und zum Glück werden bei uns Bundestagswahlen (anders als in den USA) nicht durch Stichproben entschieden ;-)

    Eine repräsentative Umfrage ist jedenfalls nicht repräsentativ, wenn ich nicht gefragt wurde :-D
     
  15. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hehe...sehr geil, fred!

    :D
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.