Information ausblenden

Wie geil ist das denn? Melda ist pissig. macOS

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von aground, 16.10.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.143
    14143
    VEP ist wirklich ein Hammer (hat mir letzt gerade jemand vorgeführt), aber für die meisten Ottonormalnutzer totaler Overkill (also wenn man das auf einem zweiten Rechner laufen lässt).
     
  2. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.341
    1341
    Ich empfehle VSL VEP 7 wirklich jedem, auch Einsteigern. Wie gesagt läuft die Software auch zusammen mit einer beliebigen DAW auf nur einem PC. Ich empfehle es auch Anfängern weil diese Software sehr gut strukturiert und (auch Deutsch) dokumentiert ist.
    Aber ich gebe Dir Recht, das Programm hat viele Funktionalitäten und die meisten Benutzer einer DAW benötigen das volle Potential nicht.

    Für Einsteiger und Fortgeschrittene gibt es noch ein weiteres Programm für MAC und PC das ich kenne, welches man ebenfalls als eigenständiger Host benutzen kann. Auch dieses Programm kann mit Apples neuer Plugin/Midi Schnittstelle AU umgehen.

    Der Plugin -Host von Kushview hört auf den Namen Elements und befindet sich derzeit in schneller Entwicklung. Ich selbst setze Elements ein um Konfigurationen mit mehreren Plugin zu testen, sowie in bestimmten Situationen wo ich Elements benutze um mit Hilfe von dessen visueller Oberfläche mehrere Plugins hierarchisch anzuordnen und miteinander zu kombinieren.

    Man kann mit der Maus serielle oder parallele Verbindungen zwischen den Plugin setzen und dabei sowohl die MIDI- als auch Audio Anschlüsse zum Kombinieren verwenden. Doch siehe selbst nach (zum Beispiel das Video unten), eine vollständige Beschreibung von Elements würde hier den Rahmen sprengen.

     
  3. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.046
    8046
    Was bringt das VEP auf dem selben Rechner wie die DAW laufen zu haben?
     
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.143
    14143
    Ich weiß nicht, ob und wie gut das mittlerweile unter Windows hinhaut, aber unter OSX kann man bspw. beiden Programmen unterschiedliche Puffergrößen zuweisen. Bspw. 128 Samples für VEP, weil's einem da reicht, 32 Samples im Sequenzer, weil man da vielleicht auch Software-Monitoring betreiben will.
     
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.620
    18620
    Ja, aber du kannst nicht einfach eine MP3 auf dein iPad Pro kopieren (interne Festplatte).
    Man kann, wenn ich mich recht entsinne, auch keine MP3 herunter laden auf dem iPad.

    Will man eine Datei aus einer App in einer anderen verwenden, muss diese dort erst "importiert" werden.
    Was für eine unfassbar umständliche, Nutzer-feindliche und anti-intuitive Scheiße!

    Ach Mist ... ich wollte mich doch nicht aufregen ...
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.143
    14143
    Man kann selbst wenn man das Teil an einen Rechner anschließt, nicht einmal gescheit Files überspielen sondern muss immer irgendwelchen Zusatzscheiß (iTunes) bemühen, und dann innerhalb des Zusatzscheißes noch einmal Zusatzkrempel (Apps die innerhalb iTunes' Dateitransfers erlauben). Und selbst das ist mittlerweile noch mehr restriktiert worden. Andere Mobilgeräte schließt man an, die tauchen als Laufwerk auf und man zieht Daten rüber, fertig.
     
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.347
    33347
    Airdrop.
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.347
    33347
    Du kannst in Ensemble Dein komplettes Klangerzeugungs-Setup aufbauen und es als ein Preset in unterschiedlichen DAW's nutzen. (Notation XY, Sequenzer Z oder was auch immer)
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.143
    14143
    Geht nur von Apple zu Apple.
     
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.347
    33347
    Und genau das ist Sinn und Zweck der Übung. (Marketing)
    Entweder mitmachen oder sein lassen.

    Google und Microsoft haben auch sehr schöne Töchter.

    Mal ganz ehrlich. Apple fängt an, die Tür für Dritthersteller ein bisschen weiter zu zu machen. Mit Hardware war es schon immer so.
    Jetzt wird es bei der Software eng.
    Schon als ich auf den Apple-Zug gewechselt bin, gab es einige interessante Plugins weder für Mac-VST noch für AU. Pech gehabt.
    Als Mac-Süchtiger nimmt man das in Kauf, gibt sein Hirn an der Eingangstür ab und stellt sich nächtelang vor den nächsten Apple-Store um jubelnd das erste neue iPhone zu ergattern.

    Die Vorteile, die ich damals hatte, waren gar keine Vorteile. Ich war blind. Frag' die Experten hier im Forum.

    Jetzt kommt die Sucht dazu. Ich verdränge es und nenne es Bequemlichkeit. Der Wechsel wäre mir zu kompliziert, behaupte ich. Komplett in der Apple-Falle. Die Fähigkeit zu einer freien Entscheidung muss ich wohl verloren haben.

    Mal im Ernst:
    Die Entwicklung gefällt mir nicht. Im Moment ist es wurscht - das System das ich habe wird (ohne Update) noch ein zwei Jahre laufen. Wie es dann weitergeht werden wir sehen. Und genau so kann es jeder machen.

    Aber bis dahin wird es noch zig Threads bei r.de geben.
    Und in jedem wird stehen, "Apple ist sch***", ... "nein ist es gar nicht" ... "Ich liebe Apple aber es ist schlimm" ... "Das kann doch gar nicht sein" ...

    Ich muss wirklich süchtig sein, weil es für mich (angeblich) keine Rolle spielt. Ich werde handeln, wenn Handlungsbedarf besteht.

    Und wenn mir bis dahin langweilig ist, werde ich bei r.de einen Thread mit dem Titel "Apple" und als erstem Post "blabla" eröffnen. Mindestens 8 Seiten sind garantiert.

    Und jetzt muss ich zur Therapiestunde.
     
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.608
    47608
    An apple a day keeps the doctor away. :D
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.143
    14143
    Haben sie eben leider nicht. MS ist zwar von all denen vermutlich noch am weitestgehendsten nicht ganz so proprietär (ok, von Linux mal abgesehen), dafür gibt's andere Baustellen.

    Ich persönlich wusste ja seinerzeit, worauf ich mich mit Apple einlasse, war auch bereit, zumindest bis zu einem gewissen Punkt die "Apple Steuer" zu zahlen, aber die Entwicklung, wie sie sich jetzt manifestiert, war einfach in dem Ausmaß nicht abzusehen. Die Preise sind mittlerweile schlichtweg astronomisch, man kann jetzt gar nix mehr ausrichten, um Geräte zumindest etwas länger up to date zu halten und jetzt werden auch noch seitens der Software die Daumenschrauben massiv angezogen.

    Als Beispiel: Wenn ich aktuell einen neuen Rechner bräuchte, käme ausschließlich ein Mac Mini in Frage. Der würde mich, um so halbwegs meinen Ansprüchen zu genügen, ca. €1500 Kosten. Dafür muss ich dann all dies in Kauf nehmen:
    - Nicht so sehr viel mehr Leistung als per aktuellem Rechner.
    - 4 externe Festplatten, die irgendwo rumlungern.
    - Vielleicht eine teure PCI Adapterlösung, alternativ ein teures neues Interface.
    - Keinen Zugriff mehr auf einige liebgewonnene Programme und Plugins (Battery 3 bspw. fiele dann wohl endgültig raus).

    So sehr ich da auch nach wie vor Logic gut finden mag, so sehr ich an sich auch OSX schätze, so wenig will mir diese Option munden (was ja nun auch sehr verständlich ist). Und Alternativen gibt es schlichtweg nicht, jedenfalls nicht von Apple.

    Als Windows-User hätte ich im Gegenzug für das Geld einen ziemlich flotten Rechner und mit keinem einzigen der anderen Probleme zu tun.

    Da fällt es sehr schwer, Apple auch nur irgendwie treu zu bleiben.

    So, was du sagst stimmt natürlich, auch ich hätte noch mindestens 2 Jahre vollen Support (dann läuft Mojave aus), aber es wird halt die ganze Zeit ein sehr schlechtes Gefühl bleiben, jegliche Projekte, an denen man so arbeitet, in 3-4 Jahren komplett umstricken zu müssen, wenn man sie denn weiterverfolgen will.
     
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Ist es wirklich nur "Bequemlichkeit"? Ist diese angesprochene "Sucht" nicht eher totale Abhängigkeit (med. betrachtet), bereits viele Jahre forciert durch Apple?
    Das halte ich für sehr gefährlich. Wie auch immer, letztendlich wird es bei dir deine täglich genutzte DAW namens Logic sein, welche ausschließlich nun mal nur auf Apple OSX läuft. Aber sollte man sich ferner von einer DAW abhängig machen? Sind es nicht eher Ängste, die einen Wechsel auf ein anderes BS, und damit auf eine andere, gnaz ähnlich angesiedelte DAW, verwehren? Diese Ängste sind meiner Meinung nach unbegründet, das gleiche zwiespältige Thema hatte ich vor knapp zwei Jahrzehnten. Es gibt heutzutage in der Tat reichlich viele Alternativen, Win ist ebenso leistungsfähig geworden, usw. Gut, den unsäglich unerträglichen Schwafel auch in Sachen pro vs. kontra spare ich mir, kann man hier wohl überall hinlänglich nachlesen. Wie auch immer.
    Nun, ein Traum wäre sicherlich, und das gewiss nicht nur für mich (der seit Notator bis in die Nullerjahre hinein Logic intensivst nutzte, bis zum traurigen Emagic Bruch, da ich bis heute zwingend eine DAW für Macs und PCs benötige), wenn Logic verkauft werden und wieder für beide Plattformen erhältlich sein würde. Aber Pustekuchen.

    Nochmal zum Thema "Sucht": worin begründet sich dieses angebliche Gefühl genau? Ich denke, es ist allenorts eher Abhängigkeit und Indoktrination, nicht eine wirkliche Sucht oder angebliches Fanboygetue. Dass OSX ein stylisches, einfach zu bedienendes und aufgeräumtes wie stabiles Betriebssystem ist, keine Frage. Dass Apple-Rechner ebenso stylisch sind (und manche dafür blind viel Kohle hinblättern), was soll´s, es gibt für alles einen Markt und naive Abnehmer. Dass das Apple-Universum komplett verzahnt ist, ist einerseits fein, mit technischen Vorteilen, andererseits ist diese ja geschlossene Gesellschaft mit vielen Fragezeichen zu versehen. Catalina zeigt hier auf, in welche Richtung es wohl zukünftig geht. Und das halte ich eben für sehr gefährlich. Es fielen nicht umsonst Begriffe wie sektenartig oder Diktatur - denn nichts anders ist es ja. Schwimmt man in diesem Strom mit, ist es okay. Versucht man auszubrechen, ist man raus. Als externer Softwareanbieter wie als Nutzer. Wie man das alles persönlich bewerten mag, so auch die Preisgestaltungen, das steht auf einem anderen Blatt. Ich glaube vielmehr, Steve J. fehlt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.10.19
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    24.721
    24721
    Was für eine langweilige Haltung. Dabei kann man aus der Frage nach dem richtigen Betriebssystem doch so viel machen! Man kann nicht nur ganz lange Threads produzieren, bei denen nachher alles ist wie vorher, sondern sich sogar Glaubensgemeinschaften anschließen oder sich zum Beispiel - um es mit Monty Python zu sagen - in die Auseinandersetzung zwischen der "Volksfront von Judäa" gegen die "Judäische Volksfront" einbringen. Was ist dagegen schon ein halbwegs funktionierendes Betriebssystem? Langweilig!
     
  15. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.347
    33347
    Findet mein Psychiater nicht :p
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.143
    14143
    Ach, das ist doch Unsinn.

    Wenn ich mir die Frage stelle: "Gibt's jenseits von Apple Rechner, die alle meine Ansprüche erfüllen und sind die sogar günstiger als Apples Angebote?" - dann kann die Antwort natürlich nur "Ja, klar!" lauten.
    Und wenn ich mir ferner die Frage stelle: "Gibt's Sequenzer, die alle meine Ansprüche erfüllen und für die ich nicht alle Nase lang einen neuen Rechner benötige, um up to date zu bleiben?" - dann kann die Antwort ebenfalls nur "Natürlich!" lauten. Und es gibt da sogar Sachen, die Logic ganz offensichtlich nicht hinbekommt, bzw. gibt es ein paar total verspackte Sachen, an deren Fix exakt niemand interessiert zu sein scheint.

    Aber ungeachtet aller dieser rationalen Dinge, die ganz klar bedingen würden, dass mein nächter Rechner nicht aus dem Hause Apple stammt, gibt's ja noch die zweite Seite der Medaille.
    Als ich seinerzeit von Windows auf OSX umzog, hab' ich das gehasst. Ich hab's anfangs auch wirklich nur für Logic benutzt, damit ich mit diesem furchtbaren OS nix weiter zu tun haben musste. Ich war auf einer Tour sogar mit Windows-Laptop und Macbook unterwegs, weil ich Musik machen und Mails checken wollte - und noch nicht einmal letzeres unter OSX vornehmen mochte (und Windows per Bootcamp fiel aufgrund zu wenigen Speicherplatzes aus, ging nämlich nur auf der Systemfestplatte).
    Ich habe mich dann selber irgendwann darüber gewundert, wie man so dämlich sein kann und irgendwann gesagt "Ok, dafür lernst du das jetzt extra gut kennen". Gesagt, getan. Und dann bin ich irgendwie reingewachsen. Bei Logic war das eh schon der Fall, mit der OSX-Verzahnung wurde das natürlich nicht weniger.
    So, warum erzähle ich den Scheiß? Weil das unterm Strich dazu geführt hat, dass meine gesamte "Computing Experience", also mein "Gesamtrechnergefühl" (auweia...) sich eben mittlerweile extrem organisch darstellt. Gerade Logic ist für mich eher Instrument als Werkzeug. So wie eine Strat auch kein faktisch sonderlich gutes Werkzeug ist, man sich aber irgendwann darauf so heimisch fühlt, dass einem die tausendmal geiler gemachte PRS den Buckel runterrutschen kann (geht mir nicht ganz so - "but you'll catch my drift...").
    Hinzu kommen natürlich noch ein paar handfeste Dinge, so etwa die EXS-Patches, die ich nur ungern Kontakt überantworten wollen würde, einfach weil Kontakt unfassbar räudig ist, wenn man damit selber rumbasteln will. Oder meine knapp 50k an Cab/Mic-IRs, die sich überhaupt nur deshalb sinnvoll einsetzen lassen, weil ich durch die als Space Designer Presets mit den hoch/runter Tasten durchscrollen kann. Oder auch nur das schnöde EVP - was immer noch mein mit Abstand liebstes E-Piano ist, warum auch immer. 'Ne neue Orgel bräuchte ich auch.
    Unterm Strich benutze ich aus der Logic Plugin- und Sound-Bibliothek gar nicht viel, aber wenn ich die Anschaffungskosten für einen neuen Sequenzer und ein paar Plugins, die es dann doch sein müssten, betrachte, dann wird das vermutlich über 1k€ hinausgehen. Das könnte ich dann auch einsparen und auf das Rechnerbudget draufschlagen. Womit ich dann aber in ein paar Jahren wieder so wie jetzt dastehen würde - ein endloses Spielchen. Zum Glück bin ich aber ein alter Sack und so viele Audiorechner werden's nicht mehr sein. Dafür hätte ich's aber gerne komfortabel, also einmal stationär, einmal mobil... am besten höre ich im Moment einfach auf, darüber nachzudenken.
     
  17. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.984
    4984
    Also die letzten Beiträge haben mich amüsiert, ihr solltet daraus eine Doku-Soap machen, gesendet auf Apple-TV :D
    Ich bin auch schon ein wenig weiter als Clemens, habe die nächste Jahren Nischendasein gebucht. Ich werde die schlappe Kiste, die leider nicht laut vor sich hinbläht, leider auch weniger als die Hälfte an Strom verbraucht als mein iMac, als Herausforderung sehen, mit weniger mehr zu machen.
     
  18. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.984
    4984
    Ausserdem hier nochmals eine Erinnerung, warum Mac :
     
  19. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    405
    405
    Ich habe den anderen weg beschritten. Ich habe natürlich früher logic benutzt, was auch sonst, es gab ja nichts was da herangereicht hätte. Aber als apple emagic übernommen hat, war mein studiorechner (wert damals 5700 DM) recht neu. Zu macintosh zu wechseln wäre kaufmännisch gesehen ein Desaster gewesen . Also habe ich mit der letzten verfügbaren win Version von logic weitergemacht, ein paar Jahre, hat auch nicht weiter gestört.
    Für kompliziertes kleingefummel, hab ich auch damals schon samplitude genommen.
    Nun, ich bin jedenfalls nicht auf apple umgeschwenkt, aber nicht weil ich windows für besser gehalten hätte, oder apple gegenüber eine Abneigung verspürt. Nein, es hat sich einfach so ergeben.
    Inzwischen haben die damaligen daw mitbewerber aufgeholt, vielleicht auch logic überholt, das kann ich nicht beurteilen.
    Ich habe meine trauer um logic lange überwunden, protools ist mir inzwischen auch genauso vertraut, nun...
    Windows ist auch immer besser geworden, im sinne von, man braucht sich nicht kümmern, läuft und macht was es soll.
    Ich habe die Entscheidung für windows jedenfalls nicht bereut. Es war richtig für mich damals, und es ist immer noch so.

    Was die derzeitige Situation zwischen Apple und den Software Drittanbietern angeht, kann ich mir ganz gut vorstellen, dass da doch auch einiges an Unsicherheit dahintersteht. Apple verkauft seine normalen Rechner nicht mehr so gut, steht doch ziemlich massiv in der Kritik. Die Vision scheint eher in Richtung ios mobilzeugs zu gehen, vielleicht ja auch zu recht. Nur werden die plugin und daw entwickler diesen weg vermutlich nicht mitgehen können. Die idee, eventuell nicht mehr für mac os zu entwickeln, scheint dann nicht mehr so absurd, gerade wenn im moment sowieso ein aufwändiger und teurer Umbau gemacht werden muss.
    Dass es auch ohne Appple geht sieht man ja zb an Magix.

    Die zeit wird zeigen, wie es weitergeht.
     
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Nicht unbedingt...wer weiss das schon... :D Ansonsten so viel wie das hier:

    eben. Irgendwie den Thread am Leben halten, koste es was wolle. Wir schaffen das!


    :tears-of-joy:

    :L: so isset! :right: