Information ausblenden

Wie geil ist das denn? Melda ist pissig. macOS

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von aground, 16.10.19.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    verstehe... jetzt sind mal die Leute hier dran, die (sogar bessere) Alternativen hierzu nennen können.
    Den Aufpreis zu diesen Plugins kann man dann abziehen bei der Ersparnis des neuen PCs. Es ist, wie es ist...
     
  2. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.915
    4915
    Gutes Statement
     
  3. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.041
    8041
    War bei mir auch so. Hatte noch ziemlich lange mit Logic 5 am PC weiter gemacht. Bestimmt drei, vier Jahre oder sogar noch länger. Als ich mich langsam nach einem Update sehnte, hab ich verschiedene Sachen ausprobiert. Samplitude, ProTools, Reaper. Da ich mittlerweile genügend lieb gewonnene 3rd Party VSTs und VSTis hatte, musste ich nach meiner Landung bei Reaper auf nichts verzichten. Mit Midi hatte ich eh relativ wenig gemacht. Und die neuen Möglichkeiten beim Routing und das Gefühl, wieder mit einer supporteten DAW zu arbeiten, waren wie ein Befreiungsschlag.
     
  4. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.341
    1341
    Wie oben bereits geschrieben kann man ein Rechner unabhängiges stabiles und übersichtliches Setup damit aufbauen.

    Zitat von Tom Holkenborg alias Junkie XL, der das sehr gut zusammengefasst hat:
    „Mit Vienna Ensemble Pro können Sie ein sehr leistungsfähiges vst-Setup erstellen! Egal, ob Sie ein kleines Setup haben und alles auf einem Computer ausführen oder ein Profi sind und nebenbei mehrere Setups ausführen, Sie werden in der Lage sein, ein solide Setups zu erstellen, die die Anforderungen Ihrer Templates erfüllen, wie nichts anderes“

    VEP 7 verfügt über ein (jedenfalls für mich) geniales einstellbares Ressourcen Handling, besonders was die Auslastung beim Abspielen von Sound Bibliotheken von der SSD anbetrifft mach es sich positiv bei der Performance bemerkbar.

    Marco di Stefano erklärt hier in diesem Video die verschiedenen Möglichkeiten VEP einzusetzen, von den Vorzügen und möglichen Nachteilen der Konfiguration auf einem Mac/PC oder dann über Netzwerk verteilt auf mehreren Maschinen.
    Stefano spricht ein etwas langatmiges Englisch, aber im Prinzip erzählt er hier genau das gleiche wie ich, nämlich dass die Erfahrung besagt dass die gemeinsame Nutzung einer DAW mit VEP selbst auf nur einem Computer Vorteile bringen kann (falls genügend RAM vorhanden ist).
    Stefano arbeitet selber meistens mit dieser Lösung, aber er bespricht im Video auch die Netzwerkkonfiguration.



    Wenn man mit anderen Leuten zusammen arbeitet die mit einer anderen DAW produzieren, so kann zudem ein gemeinsames VEP 7 Setup dazu dienen die verschiedenen Welten besser miteinander zu verbinden.

    Und aber Achtung!
    Diese Angaben das zum Beispiel die DAW Cubase und Vienna Ensemble Pro günstig zusammen arbeiten ist erstens von der gegenwärtig üblichen Hardware und DAW Software und den aktuellen Betriebssystemen bedingt, zweitens von den Art des Projektes abhängig, wobei sich bei mir VEP vor allem beim Einsatz vieler Samples sehr positiv bemerkbar macht, wohl auch dank möglichem dynamischem Laden und Entladen der Samples im Zeitverlauf eines Projektes (sogar via Automation möglich).
    Es kann aber durchaus sein das in Zukunft solche Konfigurationsvorteile sich wieder relativieren, wenn die verfügbaren CPU's und die sonstige Computer Hardware weiter an Geschwindigkeit und Effizienz zulegen. Die Entwickler der DAW sind ja auch stetig dabei um die Verwaltung der Ressourcen noch besser zu verwalten und die Geschwindigkeit ihrer Produkte zu steigern. .
     
  5. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.835
    18835

    das ist schon alles sehr schick, aber ganz ehrlich? braucht man doch schon nicht mehr.

    in meinem orchester-template ist alles am start, was ich brauche. halt in form von abgeschalteten plugins mit gepurgten samples. weswegen das projekt - anders als frühere templates die ich hatte - genauso zackig lädt wie jedes stinknormale andere projekt auch.

    dann fängt man an zu arrangieren und drückt bei den jeweils benötigten stimmen den powerknopf. weil die plugins beim abschalten gepurged waren, lädt das ding immer noch verzögerungsfrei, man muss sich also keine ladedialoge ankucken. kontakt findet einfach beim spielen selbst raus, welche samples benötigt werden und welche nicht. das war früher der knackpunkt (wortwörtlich ;-) ), da heutzutage aber der ganze samplesalat auf SSD liegt ist das auch kein ding mehr.

    und so arrangiert man sich einen wolf, bedient sich fröhlich am gigantischen template, und *trotzdem* bleibt alles relativ schlank. denn am ende, wenn cubase das projekt speichert, wird ein projekt gespeichert, wo weiterhin exakt nur diejenigen samples geladen sind, die im projekt benötigt werden. und das ist im alltag vielleicht ein fünftel dessen, was das projekt mit ungepurgten patches benötigt hätte, und eher ein zwangzigstel dessen, was das projekt brauchen würde wenn sämtliche teile des templates geladen wären bis hin zu dem einen triangel-patch, den man vor 3 jahren mal wichtig genug fand um ihn im percussion ordner noch unterzubringen.

    bei diesem workflow, bei dem das template ohne nachteile bei ladezeit und performance beliebig gigantomanisch sein kann, weil mans quasi mit abgeschaltetem powerknopf lädt, kommt für mich das beste beider welten raus. man braucht definitiv keinen zweiten rechner mehr (hatte ich früher auch mal). man braucht schon gar keinen separaten client mehr. heisst, weniger fehlerquellen, keine überraschungen beim bounce, alles super übersichtlich - und am schluss speichert sich das projekt automatisch mit einem optimierten samplepool.

    die drei entwicklungen, die das möglich gemacht haben, sind

    1. dass cubase bei ausschalten der spur - anders als früher - das VST zwar aus dem ram entfernt, aber sich den zustand merkt, in dem es beim drücken des off-knopfs war
    2. dass kontakt bei wiederaktivierung nicht reflexhaft sofort doch wieder alle samples lädt
    3. dass heutige SSDs kein problem damit haben, dass kontakt quasi beim einspielen herausfinden muss, welche sampleattacks im ram benötigt werden. das war früher der grosse flaschenhals. aber da kommt eben dieser für mich bis heute unverändert atemberaubende geschwindigkeitsvorteil von SSDs im vergleich zu herkömmlichen platten voll zur geltung.

    fortschritt ist was feines :)
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    Und selbst Tom Holkenborg alias Junkie XL (hat weit über 2500 (!) VSTi Spuren/Kanäle in einem Cubase Template Projekt, alles an orchestralen VSTis dabei und fest integriert) macht es exakt so wie Forist Nachtschicht hier drüber...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.10.19
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.937
    13937
    Nö, macht er nicht. Da laufen quasi *sämtliche* Sample Libraries auf Remote-Rechnern. Kann er sich aber auch leisten, denn das sind hochgezüchtete Serverkisten, die einfach immer an sind. Und wenn es ein paar mehr Libraries inkl. mehrerer Tracks im Template werden, wird eben noch ein Rechner rangeklemmt.
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.835
    18835
    braucht man halt eigentlich nicht mehr.

    der witz ist ja, dass man die templates mit den 2500 spuren nicht hat, um die alle gleichzeitig einzusetzen (das klänge dann selbst für herrn zimmer bisschen zu matschig), sondern damit sie bei bedarf immer in griffweite sind.

    früher musste man solche setups noch fahren, weil der durchsatz der festplatten nicht für die gewünschte menge an sample-streaming reichte. das ist seit SSDs eigentlich kein flaschenhals mehr.
    und die langen ladezeiten sind mit diesem setup auch vom tisch.

    für mich best of both worlds, ich würde was anderes gar nicht mehr wollen.
     
  9. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    35
    Punkte:
    87.218
    87218
    Das ist halt immer noch der Workflow von vor 10 Jahren. Als dann plötzlich VSL mit Vienna Ensemble um die Ecke kam und damit ein paar Sachen möglich gemacht haben, die es bisher nicht gab oder die nur sehr umständlich zu lösen waren.

    Und heutzutage braucht man es halt eigentlich nicht mehr. Da tut mir VE auch ein bisschen leid, weil das eigentlich so eine hervorragende Software ist. Aber ich hab mein VE verkauft, ich benutz es nicht mehr.

    Es kommt aber noch dazu, dass der ganze Template-Hype eh so bisschen wieder am Vorbeigehen ist. Ich persönlich brauch keinen Song mit 500 deaktivierten Kontakt-Spuren mehr. Mein Template ist gewissermaßen nur noch eine Ordnerstruktur auf der Pladde und da sind dann .musicloop-Dateien drin. Das ist ein Studio-One-Format, wo ein MIDI-Part, das zugehörige Instrument und noch ggf. die Insert-Effektkette des Kanals drinnen ist. Zusätzlich auch noch ein FLAC-File, das zum Vorhören dient. Eigentlich ist das für irgendwelche Instrumenten-Loops gedacht, aber ich missbrauche das einfach als meine Orchester-Template-Presets mit praktischer Vorhörfunktion. Da hab ich mir dann für die meisten Presets eine kurze Demophrase eingespielt und kann dann im S1-Browser die .musicloop-Files anklicken und per Doppelklick vorhören ohne das Instrument laden zu müssen ("welches waren nochmal die Hörner mit dem schönen Attack?"). Und falls ich das Instrument haben will, zieh ich es einfach in's Arrangement. Funktioniert mit Cubase und anderen DAWs sicher sehr ähnlich. Und mein Song ist dann erstmal leer und enthält nur noch die grundlegenden Busse ("Orchestra", "Strings", "Synths" .....) mit fertigen Routings und den entsprechenden Hällen drauf :) Und das Reinziehen eines Instrumenten-Presets geht gefühlt genauso schnell wie eine schon vorhandene Spur (erstmal die ganzen Spuren ausblenden oder durchscrollen, die man alle nicht braucht...) zu aktivieren.

    Kann jeder natürlich so machen wie er will. Aber ich brauch kein fertiges Template mehr. In jedem Song brauch ich meistens sowieso andere Instrumente. Aber wenn ich es noch so machen würde wie vor 5 Jahren, wär's auch kein Problem dank SSDs und Spur-Deaktivier-Funktionen der aktuellen DAWs wie Nachtschicht beschrieben hat.

    Wie schön, dass man heutzutage so viele Möglichkeiten hat :yeah:
     
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.835
    18835
    sehr schicker ansatz, mit den demophrasen. sollte ich mir vielleicht auch ins template packen :)

    was ich an den ungeladenen instrumenten halt mag, ist der...äh..."layout-aspekt"? man weiss einfach immer, wo man was findet. wenn ich also denke "die 8dio-geige zickt jetzt aber echt bisschen", dann liegt die halt immer an derselben stelle.

    oder dieses hübsche gefühl wenn man denkt "ok, irgendwie klingts mir jetzt grad bisschen zu klinisch", und dann klappt man die ordnerspur mit den ganzen charaktersau-patches auf, und es strahlt einen die ganze phalanx an schmutz-patches an, mit denen man da jetzt gegensteuern kann :)

    das mag ich. aber du hast völlig recht, selbst das ist gar nicht mehr unbedingt notwendig. wer weniger vertüddelt ist, so dass er dieses feste layout ding braucht, der kann auch ohne.

    einzig das laden dauert dann länger, wenn man patches ins projekt zieht. aber selbst das ist ja heute mit SSD keine wilde sache mehr.
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    Nö. Er macht beides. Diese oben genannte Spurentechnik plus Remote Server. Was denn sonst, klar...



    +1
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    @Sascha Franck :
    Ein kleines Video wie Junkie XL das umgesetzt hat. Sehr beeindruckend, finde ich:

    "his basic Cubase template contains around 2800 tracks"
    Seine Hardware-Synths sind auch fest mit im Cubase Template eingebunden.




    EDIT: Hoppla, er ist auf Windows?? :eek:

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    Ah, das ist auch schön gelöst. Nun, ich mache es ganz ähnlich, und nutze hierfür in Cubase die MediaBay: dort kann ich VSTis und Presetsounds nicht nur explizit schnell suchen und auflisten, sondern neben dem regulären Durchsteppen auch sofort testweise vorhörend per Midikeyboard anspielen, ganz ohne ein VSTi erst laden zu müssen. Und wenn Midiloops dabei sind, sind die dann temposynchron zum bestehenden Arrange, usw. Auch eine geniale Sache. (Die Mediabay ist eh klasse, muss man sich halt mit beschäftigen, werte Cubaser)

    Mal ehrlich, Can: wir haben es wirklich gut heutzutage mit unseren DAWs. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.937
    13937
    Mir ist schon vollkommen klar, was du sagen willst - aber dann müssen wir mal "eigentlich brauchen" definieren. Der Herr XL klickt wählt halt seine Spur an und spielt. Da lädt rein gar nix, keine gepurgeten Kontakts, einfach nix, das sind überwiegend reine MIDI-Sachen, die er womöglich mit einem Atari ST stemmen könnte.
    Und so viel ja auch mit heutigen Rechnern möglich ist, bei großen Arrangements merkt man eben irgendwann die Arbeitslast doch. Und das passiert dem Menschen eben dann gar nicht, da läuft ein Arragement mit einem kompletten Orchester in Einzelstimmen eben genauso fluffig wie eins mit einer Pianospur. Wenn man sich das leisten kann und es vor allem täglich braucht, ist das mMn immer noch ein recht merklicher Vorteil.

    Ich weiß nicht, wo du das siehst, zumal du ja einen Teil seiner Videoserie selber verlinkst. Denn da laufen gefühlt 98,2% aller Tracks in die Remote-Kisten.

    Nicht nur. Er benutzt eine Apple-Tastatur...
     
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    Liest. In einem engl.sprachigen Artikel vor einiger Zeit z.B. Er hat mehrere Studios.

    Ich u.a. auch. ^^ und? das Windows BS bei Junkie ist klar zu entdecken, kein Geheimnis. Schätze, mit Macs wäre das alles überhaupt nicht möglich. Mit Logic ja auch nicht. Siehe Template und Mixer. Nur interessant und keine Bewertung, jeder arbeitet ja anders.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.937
    13937
    Mir ist schon klar, dass der Mensch mit Windows arbeitet. Ich fand es amüsant, zu sehen, dass von seinem einstigen Apple-Setup eben gerade mal die Tastatur übrig geblieben ist (damals gab's die Dinger auch noch zu halbwegs vernünftigen Preisen, heute kosten die "magic" Keyboards €149, was ja alleine schon mehr über Apple aussagt, als einem lieb sein kann...).

    Pikanterweise könnte Junkie XL ja nicht einmal das aktuelle Logic für sein Template benutzen, da man die letzte Version auf "nur" 1000 Spuren aufgebohrt hat. Und ungeachtet der Tatsache, dass 99% aller Nutzer niemals auch nur an diese Menge an Spuren rankommen werden, frage ich mich, wie man seitens der Apple-Heinis eigentlich so sackdämlich sein kann, diese Grenze nicht entweder ganz zu kicken oder zumindest 9999 Spuren zu erlauben. Denn so greift eben nach wie vor das Argument, dass man ausufernde Templates eben nicht mit Logic, sehr wohl aber mit direkten Konkurrenzprodukten anlegen kann. Und dann traut man sich sogar noch, auf der Keynote damit auf dicke Hose zu machen, obwohl man nicht konkurrenzfähig ist. Peinlich.
     
  17. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    35
    Punkte:
    87.218
    87218
    Ach joa, das ist nur Gewöhnung. In so ner Ordnerstruktur gewöhnt man sich ja auch dran, was man wo findet. Ob das jetzt im Arrangement ist oder im Browser / MediaBay / was auch immer, ist glaub ich wirklich nur Geschmacksache.

    Das dauert vermutlich ein paar Sekunden länger, das stimmt schon.

    Aber sicher.

    @rkdk @sascha Frank Ich würde mal wehement vorschlagen, dass ihr ein bisschen PMs hin und herschreibt und ich die letzten vier Postings zugunsten dieses Freds hier demnächst ausblende.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.937
    13937
    Von mir aus gerne.
     
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.427
    31427
    Darüber würde ich mich sehr freuen.
     
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.835
    18835
    das bringt die sache schön auf den punkt: dinge die wir brauchen, oder nicht brauchen.

    ich brauche in diesem fall keine serverfarm, um mir einen einzigen knopfdruck zu sparen. das halte ich für einen relativ vertretbaren tausch.

    und stichwort "rechner wird langsamer" - sorry, speak for yourself ;-) die UI in cubase reagiert bei mir selbst bei projekten, die den rechner nahezu komplett auslasten, nicht merklich langsamer. das ist völlig ok zum arbeiten.

    das war übrigens der grund, warum ich lange bei cubase 6.5 geblieben bin. 7, 8 und zumindest 9.0 waren da nicht ganz so unbeeindruckbar wie 6.5, deren verlangsamung der UI war etwas, äh, "linearer". ab 9.5 oder 10, weiss nicht mehr genau welche, wars auf meinem setup wieder so wie in 6.5 (in 10 sogar noch einen tick besser). das würde man wohl eher eine exponentiale kurve nennen, bei der die UI bis kurz vor knapp gänzlich unbeeindruckt bleibt, und erst wenn wirklich überhaupt nix mehr geht, wirds etwas träger.