Information ausblenden

Wie fange ich an?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Buldoce, 13.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Hallo zusammen,

    ich möchte gerne mit Homerecording beginnen, habe in diese Richtung bislang aber eigentlich noch nix gemacht.

    Musikrichtung soll sowas wie "Moder Talking" werden, also eine art Chart - Pop Rock.
    Hier mal ein Link, damit ihr euch vorstellen könnt, was ich in etwas meine:

    http://www.homecomposed.net/2007/2007_15.htm

    Hier könnt ihr euch mal einen Song anhören, der stark in die Richtugn geht, die ich auch machen will.

    Mein PC ist momentan folgendermaßen ausgestattet:

    GEH Li 3210 C2228 420 Watt
    MB SOAM2 ASRock AM2 AliveNF6G-VSTA
    CPU AMD AM2 Athlon X2 4200+
    RAM DDR2 2048 MB 667 Mhz,
    HDD S-ATAII 3.5´´ Samsung 250 GB 7.2 U 8MB
    VGA PCI-E GeForce 7300 GS 256 MB
    Windows XP Home
    19´´ Monitor
    DVD Laufwerk

    Yamaha PSR 2700 Keyboard

    Was benötige ich an Hardware, Software und vor allem FAchwissen, um zu starten bzw. wie fange ich am Besten an?

    Bin für jede Hilfe dankbar.

    LG
    Bulli
     
  2. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Hallo Bulli

    im Bereich Fachwissen kann ich Dir helfen, denn wenn Du noch wenig bis keine Erfahrung im Homerecording hast, aber auf einen Schlag mit einer Menge Basiswissen versorgt werden willst, wären vielleicht die Sommer-Seminare etwas für Dich. Du lernst dort nicht nur alles für den Einstieg ins Homerecording, Du bekommst auch noch ein umfangreiches Skript mit Informationen die darüber hinausgehen.
    Fragen zu Equipment und Neuanschaffungen können auch gerne beantwortet werden, da viele Einsteiger dort völlig erschlagen werden von der Masse an Equipment und Software und oft gar nicht wissen was für sie wirklich Sinn macht. Aber ohne Wissen bringt Dir die schönste Technik jedoch auch nichts.
    Wenn Du Fragen hast kannst Du mir auch gerne eine Mail schreiben (fg@audio-workshop.de).
     
  3. Michael27

    Michael27

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    802
    802
    Heutzutage kann man schon mit einem geringen finanziellen Aufwand musik machen.
    Ob du jetzt gleich einen Kurs machen sollst, naja, das muss jeder für sich selbst entscheiden.
    Ich hab mir da lieber alles selber gelernt und das Geld lieber in Equipment gesteckt.

    Hab hier das Forum komplett durchforstet und hab mir da alles zusammengesammelt was ich so wissen wollte und habe eigentlich auch alles gefunden.
     
  4. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Na ja gefährliches Halbwisen kan man sich schnell beibringen. Allerdings ist das immer relativ, wenn man Feierabendmusiker ist hat man keine Lust 1 Jahre erst einmal grundlegende Fehler zu machen bis man richtig Musik machen kann. Es ist ja nicht so, dass wir die WS erst seit gestern machen und nicht wissen was die Teilnehmer wollen bzw. wo deren Probleme liegen. Ich höre öfters, das ein Tag WS so manchem Teilnehmer mehr gerbracht hat als zwei Jahre zu Hause rumprobieren.
    Aber wie Du schon sagtest, das muss jeder selber wissen. Tendenziell sind es die jüngeren Semester die sich lieber alles selber beibringen da sie a) Zeit und b) kein Geld haben ;- ). Ältere Generationen hingegen haben Frau/Familie und Job und daher begrenzte Zeit die sie lieber sinnvoll nutzen wollen, statt ewig in Foren zu suchen und Halbwissen von Know How unterscheiden zu lernen und sich ewig neu auftuenden Wissenslücken gegenüber zu sehen.
     
  5. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    auch wenn frankye für sich selbst wirbt. die workshops sind wirklich empfehlenswert. war selbst da.
    @buldoce: wieviel grundwissen hast du? weisst du was ein sequenzer ist? grundlagen in der klangsynthese vorhanden (damit man weiss was die knöppe am synth bewirken)? musikalisches grundwissen, tonleiter, songaufbau? du hast nicht erwähnt was für ne soundkarte du im pc hast, onboard? grundwissen in studiotechnik (MIDI, audio, etc)?
    ich hab mir auch vieles selbst beigebracht bin aber noch lichtjahre vom profi entfernt. lies hier im forum fleissich mit und google mal durchs internet, es gibt sehr viele informative seiten zum musikmachen. kannst, natürlich, auch hier viel fragen, wir beissen nicht, meistens jedenfalls...
    :D
    schon in die newbie FAQs hier geschaut?
     
  6. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Hallo,

    also ich habe praktisch kein Wissen was Homerecording angeht. Da bin ich also total unerfahren.
    Ein Sequenzer ist doch ein "Programm", auf dem ich meine aufgenommenen Spuren "sammel" bzw. übereinanderlege, also quasi mein Mischpult oder?

    Genau anders sieht es bei der eigentlich Musik aus. Dort ist Fachwissen in den Themen Harmonielehre, Instrumentationslehre, Formenlehre vorhanden. Schreibe selber Musikstücke und habe also in Sachen "eigentliches Musikverständnis" einiges an Fachwissen.

    Weiß halt nicht wie ich jetzt am besten starte bzw. was ich alles brauche?
    Meine Soundkarte ist onboard, also keine externe
     
  7. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    onboard ist der billigstandardsound auf den meisten mainboards. für die ersten töne ausreichend, mit schnellen treibern( asio4all). später ist eine bessere audiokarte empfehlenswert, welche? siehe produktbewertungen.
    sequenzer ist ursprünglich ein prog zum ausgeben von notenbefehlen (MIDI) an externe synthesizer ähnlich einer spieluhr wo eine walze an den zungen zupft oder ein klavier das mit lochstreifen spielt. mittlerweile ist daraus quasi ein komplettes tonstudio geworden. mit dem sequenzer als basis. aufnahme und wiedergabe von audiomaterial (bandmaschine), mixer (mischpult), virtuellen instrumenten (kleine zusatzprogramme) die töne machen (synthesizer, sampler), allen möglichen virtuellen effekten (was im studio in riesigen schränken (racks) ist), etc.
    alles natürlich automatisierbar und auch von aussen steuerbar mit "echter" hardware.
    willst geld ausgeben? dann würd ich cubase empfehlen. für den einstieg literatur lesen oder sich von einem der schon etwas cubase kann live zeigen lassen. in vielen größeren städten gibt es einsteigerkurse in cubase.
    @frankye: sogar hier in H. lol
     
  8. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Ok, fang ich mal ganz vorne an.

    Wie läuft eigentlich eine Produktion eines Songs ab?

    Ich stelle mir das ungefähr so vor.
    Ich habe eine Midifähige Klaviatur (Synthesizer, KEyboard). Über diese Tasten spiele ich die einzelnen Instrumente auf die einzelnen Spuren des Sequenzers. Da von Haus aus nur ein kleiner und qualitativ schlechter Sound am Keyboard vorhanden ist habe ich später die Möglichkeit, die Melodie, die ich bspw. mit einem Trompetensound aufgenommen habe, in Streicher umzuwandeln.
    Später kommen auf anderen Spuren Gesang und ggf. Live eingespielte Instrumente dazu.

    Ist das so ungefähr richtig?
     
  9. Michael27

    Michael27

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    802
    802
    Also, als erstes würde ich mir mal an deiner Stelle ne Asio-Soundkarte wie die Esi@Juli oder die M-Audio Audiophile kaufen. Die kosten um die 70€ und sind sehr gut für Einsteiger.
    Den mit Onboard-Soundkarten kannst du das einspielen von Melodien in den Computer getrost vergessen, weil du eine ewig lange Latenz hast. Heisst soviel wie: Du drückst am Keyboard eine Taste und der Ton ertönt erst nach 2 Sekunden.
    Übrigens: In den Kleinanzeigen hier, verkauft einer ne Esi@Juli-Karte.

    Jetzt kannst du das Keyboard mit einem MIDI-Kabel mit der Soundkarte verbinden.
    Wie du ja schreibst, möchtest du mit deinem Keyboard Melodien einspielen und dann die Sounds eventuell austauschen können. Das heisst du musst MIDI-Daten aufnehmen und keine Audiodaten.
    Das heisst desweiteren du brauchst ein Instrument im Computer das Klänge erzeugt od. wiedergibt die du auf deinem Keyboard spielst.
    Hierfür würde ich dir für den Anfang Freewareinstrumente empfehlen. Und da gibts wirklich schon klasse Sachen. Ich würde mir an deiner Stelle herunterladen:
    - den Kore Player von Native Instruments (300MB an Sounds dabei)
    - den Independence Free von yellow Tools (2GB-Soundlibrary)
    - und eventuell bei KVRAudio.com vorbeischauen, da gibts tausende Plugins, angefangen von Instrumenten über Effekte, halt einfach alles was man zum produzieren braucht und das natürlich gratis und legal.

    Wenn du das einmal hast kannst du bereits mit deinem Keyboard Melodien in deinen Sequenzer einspielen und in einer sehr guten Qualität wiedergeben.
    Habe grade oben gesehen, das du gar keinen Sequenzer hast. Da gäbe auch billige Versionen von Cubase etc.
    Im Freewarebereich kann ich dir da auch nicht weiterhelfen, was da gut wäre.Da muss wer anderer was dazu sagen.
     
  10. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Hallo Michael,

    erst einmal vielen Dank für deine Info.
    Ist meine vorgehensweise denn ungewöhnlich oder wie werden sonst Songs produziert? Wird alles Live eingespielt??

    Bei dem Song von dem Link oben, den ich angegeben habe, wie wurde der wohl produziert? Wurde da auch mit diesen MIDI Samples gearbeitet?


    Viele Grüße
    Bulli
     
  11. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    So wie es sich anhört fast ausschließlich und noch nicht mal mit besonders guten. Allerdings ist dann auch wieder entscheiden wie man es macht!
     
  12. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Ich möchte aber genau in diese Schiene gehen.
    Also sollte ich mit meiner oben beschriebenen Vorgehensweise arbeiten?
    Kann man später im Sequenzer die Tonspur in jede beliebige Instrumentenstimme ändern, oder muss ich mich bei der Aufnahme bereits auf einen Sound festlegen? Also kann ich kurz vor Ende der Produktion noch sagen "...Mensch, für die Streicher hätte ich jetzt doch gerne Gitarren".
    Und wo kriegt man gute Samples her?

    Wie produziert ihr denn?
     
  13. triumv

    triumv

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    1.127
    1127
    Oh Mann, das ist aber eine Frage !!?

    (Erklär mir 5 Berufsfelder in zwei Stunden - bitte komplett mit Inhalt :-( )


    Mein erster Rat: Fang mit einem Audio-Midi-Sequenzer an.

    Keyboard brauchste erst mal nicht. (ich komponiere auch ohne)

    In den Audio-Midi-Sequenzer kannst du VSTi's (Virtuelle Instrumente) und VSTe's ("virtuelle Effektgeräte) einklinken.

    Free VSTe's und Free VSTi's gibt in Masse im Netz.

    - Welche die besten sind, da gibts genug Diskussionen im Netz.

    VSTs gibts bei KVR-Audio und PlugIndex (deutsch) -> googeln

    Du brauchst einen Sequenzer:

    Am billigsten z. Z.
    - Reaper (die Demo kann sogar alles speichern)
    - Probier auch die FL-Studio-Demo
    - Wenn es was ganz billiges sein soll, guck mal nach älteren Magix Music Studio-Versionen bei Pearl
    - Oder Cubase LE irgendwann zusammen mit ner Soundkarte

    Für Singen:
    - Brauchste eine Soundkarte mit Mic-Anschluss (Kondensor-Mics: nimm Soundkarte mit Phantomspeisung)

    Besorg dir sowas und fang mal zu üben.

    Wenn du nicht einsingen oder unbedingt E-Gitarre einpielen willst, brauchst am Anfang nicht mal ne Soundkarte, wenn dein Rechner Onboard-Sound hat.

    g, triumv
     
  14. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Hi,
    ja, Du kannst natürlich, wenn Du ausschliesslich mit MIDI arbeitest, jederzeit die Softwareinstrumente und Sounds ändern. Allerdings wird eine Gitarre anders gespielt als Streicher, so dass Du für gute Ergebnisse an den MIDI Noten auch nochmal Hand anlegen müsstest.

    Richtig gute Samples gibt es nur gegen Geld, da der Aufwand bei der Aufnahme der Samples ja bezahlt werden will. Die Frage ist, was Du für Sounds brauchst. Wenn Du von Drums über Orchester bis Gitarre alles in gescheiter Qualität haben möchtest, würde ich mich schon einmal auf eine Investition von ein- bist zweitausend Euro gefasst machen. Im Forum werden immer wieder folgende VSTis und Sample-Libraries genannt: VSL (Orchester), Real Guitar, Real Strat, Drums: EZ Drummer, Battery, Jamstix, BFD uswusf...

    Die Sequenzersoftware ist so ein wenig geschmackssache, ich würde evtl. an Deiner Stelle darauf achten, dass schon möglichst viele Softwareinstrumente mit denen Du was anfangen kannst dabei sind.

    Gruß Stephan
     
  15. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Hi,

    meinst du mit Audio MIdi Sequenzer z.B. Cubase? Ist Cubase LE denn das gleiche wie Cubase 4??

    Keyboard habe ich ja schon, das brauche ich nicht zu kaufen?!?
    Ich möchte zunächst nicht unbedingt Gesang oder externe Musikinstrumente einspielen oder -singen.
     
  16. Buldoce

    Buldoce Themenersteller

    Registriert seit:
    10.03.06
    Punkte:
    85
    85
    Ok,

    also wenn ich dann mal zusammenfasse brauche ich als aller erstes einen Sequenzer sowie ein paar gescheite VST Instrumente, richtig?

    Außerdem benötige ich eine externe Soundkarte, um mein Keyboard an den PC anschliessen zu können, auch richtig?

    Was fehlt dann noch?
     
  17. triumv

    triumv

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    1.127
    1127
    Mein MIDI-Keyboard (wie die allermeisten) hat USB und brauch keine Soundkarte. (ich hab zwar ein Keyboard - aber zur Zeit komponiere nur mit der Maus - könnte ich eigentlich wieder verkaufen ....)

    Wie das bei deinem Keyboard ist, k. A.

    Cubase Le ist eine beigelegte Software zu Audio-Interfaces. Kannste später mal auf cub 4 oder Cub Studio 4 updaten.


    Ja, lade FL-Studio als Demo runter. Die hat viele gute Instrumente dabei. Auf jeden Fall kennenlernen ! Die Demo kann sogar Wavs rendern, nur Musik-Kompositionen intern speichern geht nicht in DEMO.

    Und dazu die Reaper-Demo-Version. Die kann aber alles speichern.

    Reaper ist auch gut als Ergänzung zu den kleinen Cubase-Versionen, weil die doch auch sehr begrenzt sind.

    g, triumv
     
  18. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Hi

    für den Einstieg würde ich CUbase Essential oder Cubase Studio empfehlen. Cubase kennen viele Musiker und so hast Du eine grössere Wahrscheinlichkeit, dass Dir mal jemand weiterhelfen kann.
     
  19. newborn

    newborn

    Registriert seit:
    12.08.04
    Punkte:
    954
    954
    Wenn du Musik wie Modern Talking machen willst, solltest du am besten gar nicht anfangen!


    Edit: na gut, ich hätte mir den Kommentar sparen können. Aber ist doch wahr, oder? ;-)


    EditII: Ich verkaufe gerade ein neues Audiointerface für 30€ inkl. Versand (siehe den Link unten). Da ist auch schon Software für den Einstieg mit dabei. Zum Ausprobieren reicht es locker! Einfach eine PM schreiben , wenn du Interesse hast.

    Gruß,
    newborn
     
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.530
    50530
    Habe ehrlich gesagt keine Lust verspürt den ganzen Fred zu lesen, man übe Nachsicht mit mir.

    Zur Fredfrage: fange mit guten Ideen an, suche ein Werkzeug deine Ideen hörbar zu machen. Denke nicht sofort ans "produzieren", arbeite dich in die Materie ein.

    Dazu benötigst du:

    Rechner, Soundkarte mit Asio (oder alternativ Onboard mit www.asio4all.com), Midikeyboard, Sequencer, Monitore zum abhören.

    Empfehlungen hier


    Gruss Holgi
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.