Information ausblenden

Wenn die Muße fehlt...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von inception, 25.06.19.

  1. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    192
    192
    Wie macht ihr das eigentlich, wenn ihr alles wichtiger findet, als an den Rechner zu sitzen und Musik zu machen (die derzeitige Wetterlage nicht berücksichtigt). Ich hänge seit gut einem halben Jahr in einem Motivationsloch. Maßnahmen wie Tutorials gucken oder auf Konzerte zu gehen brachten leider auch keine Besserung. Ich habe den Eindruck ich sammle nur eine Libary nach der anderen aber damit Musik zu machen reizt mich einfach derzeit nicht. Hab auch schon mein Heimstudio umgestaltet. Neuer Anstrich, neue Möbel...
    Habt ihr Ideen, wie man wieder sich begeistern kann?
    Bin gespannt auf eure Vorschläge
     
  2. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.089
    47089
    Darauf gibts imho nur eine Antwort: spiel ein Instrument, und spiel einfach andere Stücke nach, als Interpret sozusagen. Dadurch bekommt man einen engeren Bezug zur Musik und hält auch noch die Finger fit. Nebenbei fühlt man sich auch noch verstärkt als "echter" Musiker. Und wenn dann durch kreatives Geklimper eigene Ideen bei rumkommen, ist das ein schöner sanfter Übergang zum Komponieren. Und wenn die Muße dann immer noch ausbleibt, hat man wenigstens seine Skills trainiert.
     
  3. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    7.649
    7649
    Ganz ehrlich?
    Ich lasse die Begeisterung gar nicht erst abflauen. Ich mache jeden Tag was und das Ganze wird zum Selbstläufer.
     
  4. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.456
    8456
    So sollte es sein. Ich habe auch eher das Gefühl viel zu wenig Zeit zu haben.
    Mir scheint es, als bräuchtest du Gesellschaft. Du solltest nach gleichgesinnten suchen, sprich ne Band. Da wird man dir motivationsmäßig schon auf die Sprünge helfen wenn du die Proben sausen läßt! :cool:
     
  5. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    854
    854
    wenn du wirklich keine Zeit mehr dafür hast dann ist das mies aber sonst:

    Alkohol ist auch ein Lösungsmittel - in Kombination mit southparks Methode - das beste was man machen kann
     
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.089
    47089
    klingt nach der Jonny Lee Hooker Methode.
     
  7. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.337
    45337
    Wenn du kein Bock hast, dann mach halt nichts. Such ein anderes Hobby. Wenn die Muse mal wieder kommt, dann kommt sie. So einfach ist das, wenn du davon nicht leben musst.
     
  8. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    7.649
    7649
    Z.B. Tutorials zum Musikproduzieren schauen, sich neue Instrumente und Werkzeuge erarbeiten, etwas lernen, andere Musik hören, in eine Kunstaustellung gehen. Nur so ein paar Ideen.
     
  9. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.456
    8456
    Har er ja schon, ;). Also entweder ne Band oder wie @RefinedRough schon sagte, neues Hobby wenn die Luft raus ist.
     
  10. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    24.997
    24997
    Finde ich auch am inspirierensten. Einfach neue Synapsen bilden ohne Anspruch darauf, dass dann ein Werk daraus entstehen soll. Manchmal passiert das dann sogar trotzdem... oder auch nicht und dann darf es auch gut sein. Den Druck nehmen, unbedingt einen Song basteln zu müssen, weil ja seit dem letzten schon X Zeit vergangen ist (bezieht sich auf Musik als Hobby).
    Libraries ansammeln.... Hmmmm.... vllt wäre das auch ein Ansatz, das nicht zu tun und zu versuchen Sounds selbst zu basteln (kommt auch auf den Stil an)
     
  11. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    1.863
    1863
    Sich in's Studio zwingen. Ich habe jetzt schon sehr oft die Erfahrung gemacht, dass die Sessions, zu denen ich mich zwingen musste wegen Stress auf der Arbeit und zu Hause, dann kurzerhand umschlagen in die geilsten kreativen Ergüsse. Andersherum wenn ich früh Feierabend mache, mich den ganzen Tag freue auf's Studio und auch Zeit habe, enden oft in leblosen, frustriert abgebrochenen Loop-Creation-Sessions. Ich denke es hat etwas damit zu tun, dass das Gehirn auf einmal merkt: Ok ja ich musste den inneren Schweinehund bezwingen aber das ist gerade genau der Tapetenwechsel, den ich brauche.

    Dass war auch schon zu Band-Zeiten oft so. Also mit mehreren Leuten, die die selbe Erfahrung gemacht haben.
     
  12. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.438
    3438
    [​IMG]
    Ich hab tausende von Ideen und bin total motiviert, mir fehlt eher die Zeit das alles umzusetzen.
    Habe gerade mein zweites Album in diesem Jahr fertiggestellt, das ist in der Presse.
    Das nächste ist schon zu 3/4 fertig, die nachfolgenden beiden Alben sind aber auch schon angefangen ...
    Ich muss mich eher bremsen, so das ich etwas mehr Zeit zwischen den VÖs habe.

    Wenn du keinen Bock hast am PC zu sitzen, dann schnapp dir was und geh damit ins Grüne.
    Ein iPad oder was anderes, ich packe mir gerne das Tenori-On oder Tocante mit ins Fahrrad und hocke mich damit irgendwo in die Pampa.
     
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.643
    11643
    Wenn du es "erzwingen" willst (in Anführungsstrichen übrigens, weil es nicht notwendigerweise mit Zwang zu tun hat), dann hilft das, was @mwa gesagt hat mMn am ehesten weiter: Jeden Tag machen.
    Wenn man sich Interviews mit professionell kreativ Schaffenden anguckt, dann taucht oft die Frage auf, wie mit Kreativitätslöchern umgegangen wird. Und sehr häufig lautet die Antwort: Einfach immer machen.

    Ja, man kann auch in den Urlaub fahren, einen Waldspaziergang machen, sich betrinken, sich durch die Gegend vögeln, Blumen gießen, aufräumen, etc. - alles in der Hoffnung, die Kreativität würde davon auf magische Art und Weise beflügelt werden. Klappen tut's meistens nicht, denn mMn muss, um solche Dinge kreativ zu verarbeiten, der Grundstein bereits an anderer Stelle gelegt worden sein.

    Wenn mich so etwas plagt, setze ich mich dann einfach hin und stelle mir eine überschaubare Aufgabe.
    So kann man etwa eine kleine Melodie aufnehmen und dann versuchen, die auf verschiedene Arten zu harmonisieren. Das klappt sogar ohne viel Hintergrundwissen, indem man bspw. nur die Melodie laufen lässt und alle möglichen Basslinien darunter ausprobiert. Wenn man was Passendes gefunden hat, füllt man den Rest mit Akkordtönen auf, auch das kann, wenn man die theoretischen Kenntnisse nicht hat, per "trial and error" passieren.
    Oder - dann eher technisch - man nimmt sich ein einziges Sample und schaut, was man daraus basteln kann. Bekomme ich ein komplettes Drumset hin? Einen Bass? Ein spielbares Melodie/Harmonie-Instrument?
    Unterm Strich muss man sich eben nur etwas suchen, was für den Anfang auch ohne irgendeine juckende Kreativität, die jetzt unbedingt raus muss, funktioniert.
     
  14. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    854
    854
    o_O
    das ist schon die extreme pro Variante ...
     
  15. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    623
    623
    schalte alles ab was dich ablenkt. setzte dich dann hin und fang an musik zu machen.
     
  16. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    192
    192
    Vielen herzlichen Dank für die vielen Kommentare...als Hauptmaßnahme gilt wohl das Hinsetzen und machen. Das mit dem "covern" fand ich auch sehr gut...damit vermeidet man den leeren Bildschirm.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.532
    17532
    Ich bin am kreativsten wenn ich wirklich ausgeschlafen und koerperlich fit bin. Habe letztens eher beilaeufig bemerkt das so ziemlich jedes kreatives "Loch" mit chronischem Schlafmangel einher ging. Dann macht einfach nichts so richtig Spass und dann rockt das Mucke machen nicht da man nie diese kleinen Kicks bekommt, die einen dazu treiben ne Idee weiter auszubauen.

    Ist auch weitestgehend wissenschaftlich belegt das eigentlich unter 8h die wenigsten Leute genuegend Schlaf bekommen und unter 7 ist es, bis auf gaaanz wenige genetisch mutierte, nicht moeglich genuegend geschlafen zu haben.

    Btw. das eigene Gefuehl man haette ausreichend geschlafen ist absolut truegerisch und nicht zu gebrauchen. Man gewoehnt sich einfahc zu leicht an chronischen Schlafmangel.
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.532
    17532
    Das ist definitiv ne Massnahme. Leider fehlt mir die Zeit bzw. fehlt mir der Wille Zeit woanders dafuer wegzunehmen.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    11.643
    11643
    Das erklärt so manches...
    (ich schlafe selten länger als 5-6 Stunden)
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.532
    17532

    Zum Thema:
    www.amazon.co.uk/Why-We-Sleep-Science-Dreams/dp/0241269067

    Ich glaube das hier ist die deutsche Uebersetzung:
    www.amazon.de/Das-große-Buch-vom-Schlaf/dp/344217791X

    Und hier ein Podcast mit ihm (man denkt erst, "ueber ne h labern ueber Schlaf? laaaangweilig..." Hatte mich aber innerhalb der ersten zehn Minuten absolut gefesselt):