Information ausblenden

welches monitoring für live-gigs?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von verflixte13, 28.04.19.

  1. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772
    gruß in die runde …

    wir/die band … sind mal wieder genervt, weil wir live kein
    gescheites monitoring hinbekommen … (am mischer, der uns oftmals begleitet,
    liegt es nicht! der mann ist ziemlich gut :))

    „klassische“/fullrange-monitore sind zwar vorhanden, aber die
    „blöken“ einen eher schmalbandig an, als einem das gefühl zu geben,
    dass man bei einem konzert, zusammen mit dem publikum, in einem raum steht.
    (schon klar -> welch ein verwegener traum*g )

    nun überlegen wir, den „sidefill-weg“ zu gehen … also eine kleine zusätzliche PA aufzubauen,
    die uns von den seiten das gefühl gibt … dass wir uns bei einem konzert auch
    selbst „anwesend“ fühlen …

    besonders diese kleinen „Säulen-Systeme“, scheinen mittlerweile über genug
    leistung zu verfügen, um die bühne/die musiker selbst „auszuleuchten“.

    da sich hier, in den letzten jahren, sehr viel getan hat, wäre ich dankbar für infos aus der praxis …
    es gibt einfach zu viele systeme, die wir nicht alle durchtesten können, aber die
    besten 2-3 tipps, die würden wir dann ordern und selbst genauer unter die lupe nehmen.

    LG
     
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996
    Ich glaube, ein paar zusätzliche Infos über typische Raum- bzw. Bühnengrößen, Besetzung der Band und solche Sachen wären nicht schlecht bei so einer Anfrage.

    Sonst gehe ich einfach mal davon aus, dass es sich um eine Heavy Metal-Band mit vier Gitarren und zwei Drum Kits handelt, die vorzugsweise auf kleinen Bühnen bis 4 Quadratmeter spielt - und rate daher zu Vollplayback. :)
     
    verflixte13 bedankt sich.
  3. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.765
    12765
    Wie wäre es denn mit InEar-Systemen?
     
    verflixte13 bedankt sich.
  4. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772
    uups … so schnell hätte ich gar keine antwort/nachfragen erwartet :)

    sobald ich dem ruf meiner frau, nach einem sonnigen spaziergang, gefolgt bin,
    reiche ich noch genauere infos nach … dennoch schon ein THX an euch! LG
     
  5. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.515
    1515
    Sidefill: Macht Spass, ist aber schwer für alle recht zu machen auf kleinen Bühnen.
    GUTER Monitor: ist leicht und klingt geil, kostet halt mal Geld
    In-Ear: Klasse Sache, wenn der Mix scheisse ist aber die Hölle für alle

    Das sind die Pros/Cons. Wähl aus nach Geschmack
     
    verflixte13 bedankt sich.
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.173
    7173
    Eigener Digitalmixer und InEar Monitoring. Möchte ich nicht mehr missen.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  7. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.630
    2630
    Je mehr Power von der Seite kommt, desto mehr neue Probleme eröffnen sich einem ;)

    95% aller Monitor-Probleme sind auf mangelnde Bühnendisziplin eines oder mehrerer Bandmitglieder zurückzuführen.
    4,9% auf ein falsches Monitorkonzept bzw. falsches Verständniss desselbigen.
    0,1% auf zu wenig Monitor-Leistung
     
    Tobbes und verflixte13 bedanken sich.
  8. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772
    nochmals … THX an euch, für euren input!

    zu den nachfragen:

    Sonst gehe ich einfach mal davon aus, dass es sich um eine Heavy Metal-Band mit vier Gitarren und zwei Drum Kits handelt, die vorzugsweise auf kleinen Bühnen bis 4 Quadratmeter spielt - und rate daher zu Vollplayback.

    nein, eine „Heavy-Metal-schweiss-die-Ohren-ab“-band sind wir keine … ;-)

    in der E-formation, da waren wir zwar ziemlich laut/brachial unterwegs, aber,
    seit einigen jahren arbeiten wir an unserem akustik-set und das ist „relativ gesittet“ …
    (dennoch lauern die e-gitten im hintergrund ... und vor dem 8x12er Marshall von meinem
    kollegen, da "albträume" ich immer noch :))

    zur zeit … -> 4 mann besetzung … 2 aku-gitten/ein drummer/ein percussion-spieler …
    (und einen neuen basser, den suchen wir gerade) … der band-chor sollte mit
    mindestens 4 stimmen übertragen werden. die textsprache ist deutsch und
    dementsprechend sollte die textverständlichkeit nicht nur nach „vorne“, sondern,
    eben auch für uns selbst auf der bühne -> klar zu orten sein.

    (nach „vorne“/zum publikum hin, da ist unsere PA, für unsere jetzige formation,
    sogar überdimensioniert … da könnten wir auch 600-800 besucher richtig fett
    beschallen.)

    „Wie wäre es denn mit InEar-Systemen?“

    Ja, ich liebäugle ja schon lange mit einem guten in-ear-system …
    aber, damit stehe ich in der band noch alleine … da ich die songs schreibe/vorbereite,
    also grobe demos vorrecorde, weiß ich, wie genial das wäre, wenn man sich,
    wie unter KH, genau hören könnte und nicht gegen ein schlechtes monitorsystem
    anbrüllen/angrunzen muss … denn das hat mit unserer musik nichts zu tun …
    denn diese -> siehe oben … soll stressfrei und textverständlich über die rampe gehen.

    und meine „negativen“ erfahrungen bisher -> wenn man sich nicht klar orten kann,
    dann beginnt man die stimme so laut zu „pressen“, dass es nur noch grauselig klingt.

    Eigener Digitalmixer und InEar Monitoring. Möchte ich nicht mehr missen.

    ein digi-mischer ist vorhanden (Allen&Heath Qu24) …
    „falls“ ich das richtig in erinnerung habe, dann stehen 4 mono
    und 3 stereo-monitorwege zur verfügung.) … das wäre also schon möglich …


    je mehr Power von der Seite kommt, desto mehr neue Probleme eröffnen sich einem

    ja, das ist auch meine befürchtung ;-) … aber, ich höre immer wieder, dass sich
    die technik weiterentwickelt hat und diese säulensysteme „relativ“ unempfindlich
    gegen feedbacks aufspielen … manche gehen sogar den weg -> hinter jedem musiker,
    steht seine eigene kleine Säulen-PA …

    anyway … ich weiß es einfach nicht! … und vielleicht hat ja einer von euch schon
    erfahrungen damit gemacht und kann aus seiner praxis sprechen …

    LG
     
  9. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.515
    1515
    Säulensysteme die "relativ" unempfindlich gegen Feedback sind klingen meistens auch bescheiden.
    Bei anständiger Bühnenlautstärke und rockigem Material kommt da zu wenig direkter Ton raus.

    Das kann man machen für Akkustik-Sets, bei verstärkten Gitarrren ist IEM oder ein Monitor direkt in die Fresse Pflicht.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.173
    7173
    Manchmal muss man einfach ein wenig mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn die Bandkollegen erstmal mitkriegen, wie genial ein individueller IEM Mix ist, dann steigen die oftmals auch sehr schnell um. In eurem Fall wären dann ja 5 stereo IEM Mixe möglich. Passt doch. Wir nutzen zusätzlich ein paar Ambience Mikros um vom Raum und dem Publikum genug mitzubekommen. So ist man auch nicht so isoliert.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  11. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772

    falls es so ist, dass "Säulensysteme" immer noch "bescheiden" klingen ...
    dann behalte ich das im hinterkopf! THX dafür!

    zur "Fresse":
    direkt in die fresse … das haben wir ja jahrelang gemacht …
    und das hat ja auch „irgendwie“ immer funktioniert.

    (wen kümmert es schon, wenn die bude wackelt,
    dass man selbst auf der bühne kaum etwas vom text versteht … )


    aber, seitdem wir nicht mehr „englisch“ singen, sondern, eben deutsch,
    und die texte keine leeren „füll-tiraden“ mehr sind, um der musik zumindest den
    „anschein“ von textlicher anwesenheit/inhalt zu simulieren … da funktioniert das
    mit dem -> „direkt in die fresse“ … eben nicht mehr so einfach …

    aber, „vielleicht“ ist es ja auch nur unser alter … :altweise: ... da will man keinem mehr …
    und da lässt man sich auch von keinem mehr -> direkt in die fresse springen …

    nicht einmal von einem schmalbandigen/brüllwürfeligen bühnenmonitor ;-)

    LG
     
  12. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772
    THX, für deine meinung!

    falls das mit den "side-fills" tatsächlich nicht funktionieren kann ...
    dann bleibt ja nur diese möglichkeit.

    wenn wir im proberaum bandinterne arbeitsdemos, über das digi-pult recorden,
    dann singe ich oftmals über KH ein ... denn hier habe ich auch die kontrolle ...

    insofern, bin ich selbst zu gerne bereit deinem ratschlag zu folgen! ...

    aber, ich stelle diese frage auch für die band ... und werde ihnen eure antworten
    auch hinterlegen ... informationen sammeln sie auch in ihren foren/netzwerken und dann
    sprechen wir offen über alles ... LG
     
  13. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.515
    1515
    Ich betreue einige kleine Clubs und weiss von was du redest.
    Wir konnten aber in den letzten Jahren mit gutem Material, anständiger Messung und ein bisschen überlegen die Situationen alle mindestens anständig in den Griff kriegen.

    Die Monitore die ich heutzutage verwende haben nicht mehr viel mit den alten gemein. Da kommt einfach viel mehr nützlicher Pegel in einem gut definierten Winkel.

    Preis-Leistung ist das immer noch der beste Weg.

    IEM verwende ich für einige Bands, auch ohne Moni-Mann. Aber dann muss das Setup gut stehen, ein Bandeigenes Moni-Pult mit digitalem Splitt (Dante, Madi etc) ist sehr zu empfehlen. Hier mach ich mindestens 2 Rehearsals bevor wir auf die Bühne gehen, um den Sound als Basis gut anzulegen.

    -----
    Alles was ich hier erzähle ist mittlerweile Standartwissen und jeder gute Techniker, bzw. Rentalprofi kann dich gut unterstützen.


    ----

    Früher: Schlechtes Material, trotzdem guter Sound. Ist das nur die positive Erinnerung von betrunken Gigs damals?

    Wenn ich als Techniker zurückblicke dann war früher nur ein guter Bühnensound möglich wenn man excellente Musiker hat, und ZEIT!
    Mal 2 Stunden Soundchecken ging früher. Da kriegen alle ein gutes Gefühl für die Stage und man kann viel am Sound arbeiten.

    ----

    Haustechniker: wenn man keinen eigenen hat, der Clubtechniker Scheisse ist, dann lasst es den Clubbesitzer wissen. Natürlich konstruktiv und alles, aber die meisten guten Mischer verdienen halt schnell Geld. Die gehen dann nicht mehr in die kleinen Clubs wenn es nicht mindestens ein gutes Trinkgeld gibt (200+).

    Das müssen alle lernen denke ich. Wenn wir live Sound machen, muss der gut sein. Das kostet Aufwand und Geld.

    ----

    Wenn man als Band Technik selbst kauft, muss man die selbe Liebe wie bei den Gitten anlegen. Es gehört dazu, es muss gepflegt werden und Mikrofone sind auch Instrumente! Ansonsten verliert man schnell den Spass und es ist rausgeschmissenes Geld.

    ----
    Weil es mir grad auffällt. Sollten wir ein Rubrik für junge Mischer haben die Jobs suchen und die mit Bands connecten?
    In Zusammenarbeit mit dem PA-Forum könnte man da eine coole Geschichte stricken bei der alle profitieren würden.
    Ich finde es unfassbar wie viele hier über technische live Probleme reden und gleichzeitig keinen Mischknecht haben.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  14. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772
    THX, für deine hinterlegten erfahrungen!

    und deine idee, live-mischer und musiker zusammenzubringen, die ist gut!

    (einen live-mischer zu finden zu finden, das ist weniger das prob,
    eher -> einen zu finden, mit dem man auch menschlich klarkommt ;-) )


    wir haben zum glück einen, der das von der pike auf gelernt hat, (auch wenn er
    jetzt einen anderen beruf ausübt und leider auch nicht immer kann ...)
    er ist für mich auch eher ein freund, denn ein „mischknecht“,

    und wenn er uns mischt, dann bekommt er den gleichen anteil, wie jeder von uns,
    der auf der bühne steht … das hat sich über die jahre so bewährt. LG
     
  15. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.523
    10523
    Ich habe vor einem Jahr mal die gängigen säulensyteme gestestet; Maui, bohse und noch irgendwas.
    Hab sie im musikhaus aufbauen und einpegeln lassen, dazu noch ein lukas Nano System. Für mich waren die Säulen gleich raus. Zu wenig tiefen und tiefen mitten und klang nach Plastik. Nix für mich aber subjektiv.

    Wir steigen gerade live auch auf in ear um.
    Man muss sich da schon bischen reinfuchsen; individuelle kh mixe erstellen, aber ja, wenn das alles mal läuft ist das (für uns) top.
    Wir spielen auch mal paar samples live rein, daher muss der Drummer mit Klick spielen; der hat im Arrangement aber manchmal komplett Pause. Kein Problem bei in ear; der Rest der Band bekommt nen 0815 beat aufs Ohr, alle bleiben im Takt, der Drummer kann wieder einsteigen, samples passen.
    Das mal nur so So 'n anderer Vorteil. Abgesehen davon, das man sich besser hört, weil man sich lauter mixen kann und natürlich Lärmpegel auf der Bühne/ im Proberaum deutlich abnimmt.

    LG
     
    verflixte13 bedankt sich.
  16. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.515
    1515
    Der Trick der Säulen ist ja die Badewanne. Alles was fiept ist da nicht drin.

    Wenn ihr einen Mischer habt, der ein Freund ist, freu ich mich sehr für euch. So soll es sein! In dem Fall kann man gemeinsam an der Lösung arbeiten. Im festen Setup kann man so easy mit ein paar Stereo IEM das ganze Erlebnis verbessern, den FOH-Sound nicht ausgenommen.

    Ich bin hier im Forum immer vorsichtig, da die Studio-Kompetenz oft sehr hoch ist, live ist aber tote Hose. Ist halt eine andere Branche.
    Deswegen rate ich zu IEM erst, wenn das Setup steht, man eine gute Gruppe hat und man das Investment für sich selbst als wert erachtet.
    Denn wenn man IEM macht, dann alle und dann Stereo. Jeder einen eigenen Weg.

    Alles andere behindert beim Musik machen, das habe ich über die Jahre gelernt.
    Alles was ich als Techniker machen muss ist die Musiker so geil werden zu lassen wie es geht. Die müssen sich Mega fühlen, sich geil fühlen und dann abliefern. So sehr ich auch am Sound schraube, am Anfang muss ich die Bühne zur Bühne der Musiker werden lassen.

    Wisst ihr was einen guten von einem schlechten Techniker unterscheidet?
    Sozialkompetenz.

    Das hast du richtig gesehen.


    ------

    Warum ich da so abschweife? Weil alles was ich vorher schon geschrieben hab darauf raus läuft das man sich vorbereitet und gut einrichtet.
    Egal welches System man wählt, die Arbeit bleibt die genau gleiche, es geht nur um den Anwendungsfall.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  17. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.515
    1515
    Btw: Ich hab eine Band die hat alles selbst. PA für bis zu 3000 Leute (und das ernsthaft geil). IEM für 5 Musiker, klassisches Rocksetup.
    Das einzige das ich bringe ist mein FOH-Pult und die Mikrofone (so zur Hälfte, Neumänner, MD421, AKG414..)

    Das ganze Investment lag bei ca. 50000 Euronen.
    Wenn man die PA für ca. 35k abzieht bleiben 15k für den Rest.
    Gegenüberstellung der Instrumente: ca. 20k.

    Das habe ich mit einigen Bands schon durchgerechnet, und wir sind drauf gekommen das man ziemlich genau den Instrumentalen Aufwand in die Ready-for-Stage-Ausrüstung stecken muss wenn man alles selbst macht.

    Dem Gegenüber kann man das Material ja auch durchaus mieten. Als Dauermiete definiert auf 3 Jahre bspw.
    Wenn ich das so überschlage, mit ca. 20 Gigs im Jahr, kommt mieten ungefähr auf das selbe raus.

    Das bedeutet für mich: Bei Material das länger als 3 Jahre hält (bei IEM im richtigen Band durchaus auszugehen) lohnt sich eine Eigenanschaffung.
    Liebe und zeitlichen Aufwand kann ich da halt nicht mit einrechnen. Das ist in den Mietkosten drin.

    -----------

    Es macht Sinn Sachen zu kaufen, aber Funkstrecken werden halt nicht Roadwoarn sondern kaputt.

    Aber was man kauft basiert auf dem Zeug was man hat.

    In deinem Fall habt ihr die digitale Ausrüstung, das QU24 ist klasse und kann digital erweitert werden.
    Allerdings muss man in der Klasse 400-800 Pax mit Ambient Mics arbeiten, sonst wirds schnell ungewohnt blurry.

    24 Kanäle reichen da normalerweise aus, euer Setup kenne ich ja jetzt nicht.
    Bei klassischen 5-Mann Rockgigs mit 3 Vocals geht das bei mir GENAU auf. Ich verzichte aber oft auf die HH und hab lieber mehr Mics an den Rythm-Gits.

    ----------

    Festivalsituationen (Bandcontests, Festivals, Metalabende etc) haben gerne geschlossene Systeme von Bands. Da muss man nur 2x Ethercon spendieren und Strom.

    Achtet dann auf ein sauberes Rack an dem man ein Multicore anhängen kann. (Am besten eine Rackschiene, Neutrik Buchsen und Powercon). Ansonsten ein Multicore für alle Kanäle auf die Stagebox im selben Rack. Je nachdem wie offen das System konzipiert werden soll.
     
    verflixte13 bedankt sich.
  18. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772
    … sei mir auch bedankt, für deine hinterlegten erfahrungen!

    mittlerweile rauschen auch die infos ein, die von den bandkollegen
    In ihrem umfeld/netzwerk gesammelt werden … mal wieder typisch ->

    jeder findet genau das, was zu seiner eigenen meinung passt … :)

    ja, ich bin schon eher bei dir, also der „in-ear“-fraktion … aber, die „gegenseite“
    hat eben auch ihre triftigen argumente …

    ich bin es gewohnt, über KH meine gesamte song-vorarbeit einzuspielen/zu recorden …
    und wäre froh darüber, wenn eine „ähnliche“ kontrolle auch live möglich wäre …

    aber, meine kollegen, die es eher gewöhnt sind im „real-raum“ zu spielen,
    die wollen den schritt ungern gehen … das kann ich auch nachvollziehen! …

    sich isolierend vom real-raum abzustöpseln und sich seine eigene „blase“,
    als persönlichen moni-mix auf die ohren zu legen, das ist heute im professionellen lager
    sicherlich gang und gäbe … aber, ist das wirklich der richtige/der einzige weg?

    ich bin fest überzeugt davon … dass der „in-ear-weg“, die beste kontrolle
    und damit auch die „sauberste“ „eigen-performance“ möglich macht,
    aber, wie sieht das mit der gruppen/band-performance aus?

    ich weiß es wirklich nicht … und bin hin und hergerissen …

    aber am ende sollte eine lösung stehen, die für die gesamte band passt … LG
     
  19. verflixte13

    verflixte13 Themenersteller

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.772
    10772

    du hast einen sicherlich großen erfahrungsschatz … aber, ich denke,
    dass ich das auf einen „mittlerweile“ kleineren rahmen zurückbrechen muss.
    und dafür hole ich nun doch etwas weiter aus …

    ja, wir haben uns vor ca 15 jahren auch eine „gebrauchte“ 12kilo PA zugelegt,
    die damals/neuwert die 20 kilo-euronen überstiegen hat … (die nutzen wir,
    ab und an, immer noch, sie klingt ja auch immer noch geil :))

    aber „damals“, da waren wir noch richtige „hard-core-spinner“ … da wurde
    der abendliche erfolg noch über die zuhörer/die eintrittsgelder gemessen …
    und bei manchen gigs, da kam echt viel schotter zusammen …

    heute, nachdem sich die band schon mehrmals aufgelöst und sich dann doch
    immer wieder, zusammen mit meinem lieben git-kollegen/guten freund, neu formiert hat,
    da sind uns völlig andere dinge wichtig …

    wir zwei haben einige jahre unsere beiden gitten gepackt und haben NUR durch mundwerbung
    in einer eckkneipe/ oder einer entlegenen rebhütte vor einem „überschaubaren“*g publikum gespielt …
    völlig OHNE PA oder sonstigem „stromgedöns“ …

    nun wollen wir das wieder aufbauen/mit anderen musikern/neuen freunden musik machen
    und extrem wichtig, was die technik betrifft -> es kommt nicht auf die größe des gigs,
    auch nicht auf die gigantomanie der PA an, sondern … dass man als musiker,
    während eines konzertes, auch das gefühl hat, mitten drin zu stehen …
    und nicht nur von oben, über die rampe hinweg, sein „ding“ gegen das publikum schleudert …

    *will damit sagen … wir wollen unseren eigenen gig, auch selbst in diesem moment
    „hörend“ erleben … und nicht nur über eine spätere „mischpultmischung“
    nachgereicht/nachgefummelt bekommen …

    das mag für manchen eventuell naiv klingen … aber, so ticken wir eben … LG
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Ich muss mich auch mal der InEar-Empfehlung anschließen. Und ich sollte dazu vielleicht anmerken, dass ich jemand bin, der eigentlich sehr viel lieber mit "klassischem" Monitoring (also Drums einfach da, dazu dann Amps und Wedges) spielt. Nur ist das erfahrungsgemäß 'ne Sache, die unfassbar oft für suboptimalen Sound sorgt, irgendjemand ist eigentlich immer genervt.
    Mit den heutigen "dezentralisierten" Monitor-Systemen, wo sich dann jeder eben auf'm Smartphone/Tablet seinen eigenen Mix zusammenstellen kann, ist das wirklich eine ganz andere Nummer als noch vor wenigen Jahren, als man, ob jetzt per Wedges oder InEar, auf Gedeih und Verderb einem Mischer ausgeliefert war und ganze Sets mit echtem Scheißsound gespielt hat, bis die Soundtypen mal dazu kamen, sich um einen zu kümmern.
    Normalerweise kann man auch erst einmal, bis auf einen womöglich kein Instrument spielenden Gesang, auf Funken verzichten und das kabelgebunden erledigen (ich habe dafür bspw. ein eigens mit KH-Verlängerung verbandeltes Gitarrenkabel), dann wird die Sache vermutlich sogar günstiger als gescheite Wedges bzw. Sidefills. Die Saalmischer wird's auch freuen, denn generell kommt so einfach weniger Gegrumpse von der Bühne.
    Und was den "direct impact" angeht, so muss man eben schauen, wie geschlossen bzw. bedämpfend man die InEar Hörer haben will. Wenn die nicht so stark dämpfen, hört man immer noch echtes Schlagzeug, Amps und das Publikum. Manchmal isses auch ganz nett, sich noch ein Ambience-Mikro mit in den Mix zu routen, hängt aber dann vom Bühnensound ab.

    Ich persönlich lasse mir mittlerweile - jedenfalls wann immer es geht - einen InEar-Pfad legen. Manchmal benutze ich den dann auch gar nicht, aber in 90% aller Fälle halt schon.
     
    verflixte13 bedankt sich.