Welche Tonart ist das?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von notebynote, 08.01.18.

  1. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.786
    4786
    Ich tu mich etwas schwer mit der Bestimmung dieser Akkordfolge:
    a | e | D | F |
    Für ein A moll fällt das D dur aus der Rolle. Kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Ich bin nicht so firm darin.
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    30.508
    30508
  3. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.182
    5182
    Wenn die Akkordfolge mit A-Moll beginnt, würde ich sagen, es ist auch A-Moll . . . unabhängig davon, ob da nun dein D-Dur vorkommt. Man merkt schon nach dem letzten F-Dur, dass es unweigerlich wieder zu A-Moll hinzieht.
     
    notebynote bedankt sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    30.508
    30508
    Irgendeiner wird immer nicht passen.

    Eine Möglichkeit wäre darum zu sagen, dass es C-Dur ist (im Bsp. unten würde D aus der Reihe fallen).

    a ist parallel zu C, und e ist parallel zu G. --> C | G | D | F | oder aber C6 | G6 | D | F |
     
    notebynote bedankt sich.
  5. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    30.508
    30508
    Jo, A-Moll finde ich auch am naheliegendsten.
     
    notebynote bedankt sich.
  6. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    2.889
    2889
    Wie schon geschrieben wurde tanzt ein Akkord, entweder das D oder das F aus der Reihe. Von daher könnte es C-Dur bzw. die Moll-Parallele A-Moll sein oder eben G-Dur bzw. die Moll-Parallele E-Moll.
    Da der Anfang aber ein A-Moll ist tendiere ich auch zu A-Moll / C-Dur.

    Timo
     
    notebynote bedankt sich.
  7. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    3.313
    3313
    Kann man pauschal nicht sagen. Es ist erst mal eine Akkordprogression. Man kann mit 4 unterschiedlichen aufeinanderfolgenden Akkorden nicht festhalten, was deine Tonika ist. Wie führst du die Akkordprogression weiter?

    Kommst du wieder auf a zurück? Dann ist es wohl A-Moll mit einer "vermollten" Dominante und einer "verdurten" Subdominante als harmonischer Rückschritt.
     
    notebynote bedankt sich.
  8. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    33
    Punkte:
    84.717
    84717
    Was die Tonart ist, kann man theoretisch selbst entscheiden und ist eigentlich gar nicht so wichtig. Aber Sinn macht A-moll, auf jeden Fall. Damit fängt's an und führt auch wieder dahin zurück.

    Das F# in D-Dur fällt nicht raus. Es gibt ja verschiedene A-molls, nicht nur das natürliche Moll... A-(moll) dorisch hat ein F# anstatt einem F. Der D-Dur stammt also aus A-dorisch, und der F-Dur dann wieder aus Natürlich Moll. Passt also alles prima. (Violinists Deutung macht genauso auch Sinn, man kann jeden Akkord auf jeder Stufe ja verduren oder vermollen)

    Und selbst wenn jetzt ein Db-Dur-Akkord auftauchen würde, dann könnte die Tonart immer noch A-moll sein. Es muss ja nicht jeder Akkord diatonisch (= zum Tonmaterial der Grundtonart passend) sein. Sonst wäre Musik sehr langweilig :)
     
    notebynote bedankt sich.
  9. suhler

    suhler

    Registriert seit:
    06.09.15
    Punkte:
    358
    358
    Ich würde auch auf A-Moll tendieren. Dass man die Dominante (oder in diesem Fall die Sub-Dominante) bei Moll-Tonarten zu Dur macht, ist eine beliebte Spielerei, welche der Kadenz etwas Leben einhaucht. Probier mal a / E / d / F. Tönt auch nice :)
     
    notebynote bedankt sich.
  10. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    2.738
    2738
    Ich würde nach Gehör gehen. Spiel ein paar Melodien über die Akkordfolge. Wenn alle weißen Tasten richtig klingen, ist es (wahrscheinlich) a oder C. Wenn das f schief klingt und mit fis klingt es besser, entsprechend e oder G.
    In der Praxis wär sowieso das mein Ansatz. Die Bestimmung der Tonart hilft mir dabei, die "passenden" Melodietöne für eine Akkordfolge zu finden. Wenn ich die hab und es bspw. c d e f g a h sind, dann wär mir egal, ob das Ganze als a-Moll, C-Dur, e-Phrygisch oder Kombination daraus interpretiert wird, denn bei Vorgabe von nur 4 Akkorden kann es tatsächlich schwierig sein, das eindeutig festzulegen.
     
    notebynote bedankt sich.
  11. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.786
    4786
    Das habe ich nicht wirklich bis zum Schluß gedacht, ich hab rumgespielt und bei Niederschreiben fiel mir auf, dass ich das nicht richtig zuordnen konnte. Aber die Antworten von Euch haben mir sehr gut geholfen, habt herzlichen Dank. Ist sehr lange her mit meiner Harmonielehre.
     
    Violinist bedankt sich.