Welche Nachteile als Win10 User?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von SilentWarrior, 08.01.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3.033
    3033
    Naja, ganz so schlimm ist es nicht. Mein Macbook ist von 2008 und läuft noch recht rund. Natürlich nicht mehr mit den neuesten Programmen, aber die muss man an sich nicht immer haben (ich wäre bspw. sofort wieder bei Logic 9, wenn ich denn die neuesten Plugins damit laufen lassen könnte). Und mein Mac Pro ist, wie bereits erwähnt, von 2010, da läuft noch alles (ok, für Mojave verlangt Apple 'ne neue GPU, was natürlich mal wieder eine unfassbare Scheißaktion von denen ist - aber immerhin geht es).
    Ich finde generell, dass das für Rechner kein schlechtes Alter ist. Und der Mac Pro reißt wirklich noch ganz schön was, selbst im direkten Vergleich mit ganz neuen Rechnern. Gibt nicht umonst etliche Leute, die sich so'ne Kiste bspw. zum Video-Rendern holen, mit Multihreading geht da halt ordentlich was.

    Ansonsten bin ich natürlich ganz auf deiner Seite, zumal Apple sich ja aktuell alle Mühe zu geben scheint. die Langlebiglkeit ihrer Rechner ganz bedeutend einzuschränken, zumindest dann, wenn man gerne up to date sein möchte.
     
  2. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    2.950
    2950
  3. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    98
    98
    Doch tut er - er wird auf Extended Support umgestellt und damit bekommst du kostenlos nur noch noch die sporadischen Sicherheitsupdates - mehr nicht. Für alles andere musst einen kostenpflichtigen Vertrag eingehen.
     
  4. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    98
    98
    Versteh ich, dass das dich ärgert und dass die Update- wie Produktprolitik für uns Käufer selten ein Vorteil darstellt. Aber du kannst nicht sagen, dass das generell und _nur_ bei Apple so ist.

    Ich habe gerade einen 5,5 Jahre alten Imac i5 3,4 Ghz Late 2013 gebaucht für 350€ gekauft. Der bekommt ein RAM Update sowie einer SSD spendiert und ein Update auf Mojave. Gut die Scheibe ist zwar verklebt, funktioniert aber trotzdem - habe ich schonmal umgebaut. Ich habe mir den übrigens gekauft, weil ich mir nicht schlüssig war, was ich aktuell aus dem Sortiment kaufen sollte. Sagt mir alles momentan nicht zu und noch erfüllen meine geräte ihren Zweck.
    Mein 6 Jahre altes MB Pro (2700€) hat gerade den ersten neuen Akku bekommen und läuft flüssig auf Mojave. Aktuelles Logic Update ist installiert und ich habe in den letzten 24Std noch nichts Negatives feststellen können. Kleiner Seitenhieb dazu: Keins meiner Geräte mit Windows lebte länger als 3 Jahre bei mir.

    Ok, beim Lifetime Cycle heutiger Hardware und Software Produkte teile ich deine Meinung, dass die Zeitspanne der Nutzung zu kurz ist bevor man sich genötigt fühlt etwas neueres, schnelleres, was auch immer zu kaufen. Wie gesagt, genötigt - denn oft ist das Gefühlte nach schneller, weiter, höher die entscheidene Kaufmotivation.

    Die zu kurze Zeitspanne trifft leider aber auf alle Hersteller von Hardware und Software zu. Apple polarisiert natürlich, weil sie ein gekoppeltes Produkt von beiden in exklusiver Preislage anbieten. Und trotzdem beißt du dann leider als Benutzer manchmal in den saueren Apfel, weil deine Produktauswahl von irgendeiner Einschränkung betroffen ist. Das ist aber weder Apple, noch Preis spezifisch. Das ist der sprunghafte Fortschritt, den dir die Industrie immer schön häppchenweise verkauft..

    Und eine ironische Apple Kritik des Designers Ryan Geragthy zum Schluß:
    http://www.ryangeraghty.com/dongle/
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3.033
    3033
    Das Schlimme ist, dass da eigentlich keine Ironie drin ist. Klar, gibt's nicht, das Teil. Müsste es aber geben und Apple User würden sich über den "Giant Squid" bestimmt hocherfreut zeigen. Ist doch schön, wenn an den schlichten Kisten auch mal was los ist.
     
  6. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.965
    16965
    aber das muss dir doch selber klar sein, dass das letztlich eine argumentation ist, die in etwa so geht: "ja, die kappen den support, aber das macht mir persönlich halt nix aus".

    mein voriges laptop ist ca. 9 jahre alt, also in etwa wie dein desktop. das tut jetzt im studio seinen dienst als kleine knuffige workstation. da ist win10 drauf, und da kann ich absolut alle nagelneue software draufklatschen wie ich lustig bin. und die pointe ist, ich hätte auch win7 drauflassen können und könnte trotzdem alle nagelneue software draufklatschen, wie ich lustig bin, und das werde ich auch in ein paar jahren noch tun können. denn da hat sich auch in der leistungsanforderung (bzw deren steigerung) längst nicht mehr soviel getan, wie man das früher mal gewohnt war. ein knackiger i7 von damals mit SSD unterm popo wuppt auch heute noch gut was weg. das ist heute normal. nicht normal ist nur das künstliche kappen von kompatibilitäten. da wären mac user gut beraten, mal weniger ihre geliebte firma zu verteidigen sondern denen ganz im gegenteil eher mal ordentlich den marsch zu blasen.

    muss man sich nämlich wirklich nicht bieten lassen, so einen unsinn. die zeiten, in denen es rasend schnell radikale entwicklungen (ob nun hardware oder software) gab, mit denen man solche harten schnitte noch irgendwie mehr schlecht als recht hätte rechtfertigen können, die sind im desktop-OS bereich nämlich seit bald einem jahrzehnt vorbei. seitdem ist das alles nur noch eine welt mit milden, evolutionären updates. da gibts schlicht nullkommanull rechtfertigung mehr für solche praktiken.
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3.033
    3033
    Also, nur mal so als Randbemerkung: Wenn du meine bisherigen Beiträge gelesen hast, sollte eigentlich klar sein, dass ich der Firma Apple durchaus kritisch gegenüber stehe. Nee, sogar viel mehr als das.
    Und was habe ich gekotzt, als ich plötzlich nicht mehr updaten konnte und dann auch auf einmal kein aktueller Browser mehr lief, von Plugins ganz zu schweigen, etc.
    Noch kritischer (um es so vorsichtig wie möglich auszudrücken...) stehe ich dem ganzen Drumherum gegenüber. Leute, die vor Apple Stores 2 Tage campen (das Einzige, was denen hilft, ist eine Soforteinweisung). Zubehör, das einfach nicht ein paar Cent mehr kostet, sondern schlichtweg das Dreifache (z.B. DVB-C Sticks) - aber von Applejüngern euphorisch gefeiert wird. Adapter und vollkommen unnötige USB-Hubs (weil ja 2 USB Ports jedem genügen, is' klar...). Das generell quasi komplette Fehlen jeglicher Möglichkeiten, sich ein System nach seinem Bedarf zusammenzustellen. Etc. pp. Das steht mir alles bis sonstwohin! Die vollkommen arrogante Attitüde ohnehin. Kontakt zu bspw. Softwareentwicklern? Komplette Fehlanzeige. Es sei denn, du unterschreibst eine NDA, die dich, wenn du dagegen verstößt, vermutlich in den Knast bringt.

    Nichtsdestotrotz bekommt man als Logic-User (zumindest bisher, aber das ändert sich anscheinend) wirklich eine Menge für's Geld. Ich behaupte mal: Wenn man nur 50% der Sachen, die es bei Logic dazu gibt, nutzen kann, kommt man unterm Strich mit einem Windows-Rechner und bspw. Cubase plus den erforderlichen Drittanbieter-Plugins nicht günstiger weg. Vielleicht wird's sogar teurer. Und das läuft wirklich nach wie vor extrem effizient.
    Und es ist mMn kaum bestreitbar, dass OSX ein wirklich superstabiles System ist. Ich hatte zwar nie Probleme mit Windows und finde OSX in einigen Aspekten schrecklich (das Fenster-Handling ist für mich grausam, die Dialogboxen noch mehr), aber die Stabilität und gewisse andere Dinge (so etwa die Backup Integration, Automator, etc.) sind schon beeindruckend. Core Audio ist auch wirklich was Feines, da kann Windows einfach gar nicht mithalten.

    Von daher halte ich es so, dass man immer für sich selber eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufmachen muss. Für mich war mein Mac Pro (recht deutlich unter 1000€ gebraucht) bspw. ein Megadeal. Wäre ich aber Cubase-User, würde ich das womöglich ganz anders sehen.
    Und ungeachtet aller Vorteile, die ich etwa OSX oder (wenn auch mittlerweile mit sehr großen Abstrichen) Logic einräume, ich versuche wirklich 'ne Menge, um nicht vom Apple-Ecosystem geschluckt zu werden. Und vermeide es deshalb auch, irgendwelche anderen Produkte als meine Musikrechner von der Firma zu erwerben (gut, ich hatte mal ein iPhone 3GS - aber da gab's auch kaum was anders und es war halt in der Vertragsverlängerung drin).
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.965
    16965

    das ist mir jetzt alles um einiges zu weit vom thema weg, das ich angesprochen hatte, deswegen verkneife ich mir jetzt mal, darauf einzugehen. es ging um hinreichende oder nicht hinreichende kompatibilität (vorwärts wie rückwärts). mein argument war, dass geplante obsoleszenz, wie sie bei apple praktiziert wird, in der heutigen zeit kleiner evolutionärer schritte im desktop-OS-bereich ziemlich indiskutabel ist. das hat jetzt mit der in der tat sehr hübschen pluginpalette von logic eher wenig zu tun.
     
  9. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.843
    1843
    Das ist gefährliches Halbwissen was du hier verbreitest.

    Der Windows 10 Support läuft nie aus, weil Microsoft den Support mit jedem Funktionsupdate um 18 Monate verlängert.

    Der Support für das 1809er Update läuft am 12. Mai 2020 aus. Aber für das erste Halbjahr 2019 ist das nächste Funktionsupdate angekündigt. Ab da sind es wieder 18 Monate.

    Also erzähl hier nicht so einen Unsinn von kostenpflichtigen Verträgen und Supportende. Das ist definitv falsch!
     
  10. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    2.950
    2950
    Davon habe ich ehrlich gesagt noch nichts gehört/gelesen. Klingt ja nicht gerade prickelnd, hast du eine nachvollziehbare Quelle (Links) für mich? Würde mich nicht wundern, wenn doch was wahres dran ist, denn sonst würde man ja alle Updates für Win10 für immer kostenlos bekommen und ein Win11 solls ja nach meinem Wissensstand nicht geben...
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3.033
    3033
    Dem habe ich ja auch niemals widersprochen, ganz im Gegenteil.

    Direkt nicht, indirekt dann aber doch schon. Denn es geht letztendlich in diesem Thread ja auch darum, was unterm Strich den besten Gegenwert (bzw. lange Lebensdauer ohne größere Einschränkungen) liefert. Ob das jetzt 'n Mac und Logic ist, weil man OSX gut findet oder wasauchimmer - das sei mal vollkommen dahingestellt, war ja nur als Beispiel erwähnt.
    Und ich persönlich werde vermutlich halt, wenn das Ding nicht komplett auseinanderfällt, in 5 Jahren das olle Macbook noch für irgendwas benutzen. Das ist dann nicht gar so obsolet. Und ich kann dann schon sagen, dass sich die Kiste amortisiert hat. Darum geht's doch letztendlich. Und der Gegenwert, den Logic dahingehend ausmacht, ist eben auch Teil des Pakets.

    Mir als mehr oder minder Althippie/Öko (nee, nicht wirklich, aber naja...) ist jegliche Form geplanter Obsoleszenz von der Idee her zuwider. Ich tausche auch nicht alle 2 Jahre mein Smartphone aus. Und genau aus dem Grund ist mir Apples Gebaren ebenfalls zuwider. Gab mal ein paar Schritte in eine etwas annehmbarere Richtung, ist aber anscheinend Schnee von gestern.
     
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    9.111
    9111
    Ein Cubase oder sonst ein Upgrade kostet 150-200€?

    Ein Logic Update, nicht Upgrade kostet demnach, weil deine Hardware nicht mehr unterstützt wird einen neuen Mac.
    Unter 2500€ wird es für Musiker schwierig.

    Umgerechnet sind das mindestens 10 Versionen von Cubase :smil50:
     
  13. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.843
    1843
    Ist nichts wahres dran, kannst dich beruhigt zurücklehnen.

    Wie oben beschrieben wird der Lifecycle mit jedem großen Funktionsupdate wieder um 18 Monate verlängert.

    Was ausläuft ist der Support für ältere Versionen. So ist z.B. der Support das „Ur-Windows 10“ von 2015 am 9. Mai 2017 ausgelaufen.
    Der Support für das sog. Falls Creators Update (1709) aus Oktober 2017 endet am 9. April 2019.
    Das Supportende für die aktuelle Build 1809 (das sog. „Oktober-Update“) endet am 12. Mai 2020.

    Und was soll daran auch verwunderlich sein? Ich benutze Windows seit der Version 3.1 und musste noch nie für ein Update etwas bezahlen. Warum sollte sich das mit Windows 10 ändern?

    Microsoft sorgt halt damit dafür, dass die Leute nach 18 Monaten Übergangszeit auf die nächste Version wechseln und nicht 10 Jahre lang auf einer Version von 2015 rumdümpeln.

    Und nein, Microsoft wird keine Programmierer damit beschäftigen, für die ewig gestrigen Updates zu schreiben, damit eine Firma ihre 2015er Version von Win10 am laufen halten kann. Auch nicht mit irgendwelchen Supportverträgen. Die könnte nämlich keiner bezahlen.
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3.033
    3033
    Also, ich betrachte mich durchaus als Musiker und habe bedeutend weniger bezahlt. Klar, die Kiste war gebraucht - aber das stört mich so richtig gar nicht. Und ich kann (zumindest noch) alle aktuellen Updates mitnehmen. Das wird vermutlich auch noch mindestens die nächsten 2-3 Jahre so bleiben und danach kann ich ja immer noch für eine geraume Zeit ohne Updates weiterarbeiten (habe ich mit meinem alten Rechner auch genauso gemacht).
    Unterm Strich habe ich für um und bei 'n Tausender einen 12-Core/24-Thread Rechner samt doch sehr komplett ausgestattetem Sequenzer bekommen, der zumindest im Multithreading noch extrem gute Werte liefert. Ich könnte den sogar noch von 2x2,66GHz auf 2x3,4GHz upgraden (Kostenpunkt so um die 200), das gibt dann auch der Single Core Performance nochmal einen ordentlichen Schub.
    Ich wüsste jetzt nicht, wo und wie ich in der Windows-Welt ein auch nur ansatzweise vergleichbares Paket bekommen würde. Die nächsten Logic Updates werden vermutlich auch noch nichts kosten und das von vielen bald erwartete bzw. vermutete 10.5er Update sollte auch wieder ordentlich was liefern.
    Und über das, was danach kommt, mache ich mir aktuell einfach keine Gedanken, weil erstens der Rechner auch ohne weitere Updates noch lange gut sein wird (bei dem kann man nämlich auch noch Verschleißteile wie bspw. den Lüfter locker selber wechseln) und zweitens er sich dann auch schon mehrfach amortisiert haben wird.

    Das würde alles ganz anders aussehen, wenn ich mit dem Hauptrechner mobil sein wollte. Die letzten Macbooks von Apple sind viel zu teuer und eigentlich ein Scheiß (Throttling, wenig Anschlüsse, kleine Festplatten, etc.) und einige der älteren kann man jetzt schon nicht mehr updaten, das wird vermutlich bald noch deutlich mehr Modelle treffen.
    Ferner schraubt Apple sich ja gerade gewaltig was zurecht, um Rechner in Zukunft nach einer Laufzeit von um und bei 5 Jahren mehr oder minder zu Elektroschrott ohne Wiederverkaufswert zu machen. Was die da an der T2 Chip Front veranstalten ist in der Tat frei von jeder Moral, da geht's nur noch ums optimale Schröpfen der Kunden.

    Wie gesagt, ich bin der letzte, der so etwas in Schutz nehmen würde. Und würde ich genau heute keinen bevorzugten Sequenzer haben, würde ich vermutlich nicht wirklich auf die Idee kommen, mir einen Mac zu kaufen. Von daher kann und werde ich das auch niemandem empfehlen.
    Desungeachtet habe ich für mich das Gefühl, mit der Wahl meiner Rechner genau das Richtige gemacht zu haben. Das Macbook hat mich seit Erwerb ca. €8,50 pro Monat gekostet, mit etwas Glück wird's beim Mac Pro dann irgendwann ähnlich aussehen. Das halte ich für sehr niedrige Kosten.
     
  15. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    98
    98
    https://support.microsoft.com/en-us...eveloper-and-desktop-operating-systems-policy

    Du kennst den Unterschied von Mainstream zu Extended Support?

    Mainstream Support
    At the lifecycle start date, Mainstream Support begins and is available for five years following the date of release. During this time, customers receive full support for their product. It includes performance and security updates and enhancements to the system.

    Extended Support
    When Mainstream Support ends, Extended Support begins and is available for five years. In this phase, Microsoft focuses only on providing updates that address security vulnerabilities or concerns. Lastly, warranty claims are no longer valid or accepted during this time, which is known as “End of Life.”

    FYI :
    @EmulatorX
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3.033
    3033
  17. RockyBalboa

    RockyBalboa Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.04.16
    Punkte:
    106
    106



    Deine Rechenart ist für Blödis
     
  18. Loop_Breaker

    Loop_Breaker

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    2.691
    2691
    Wegen Mac VS PC im AudioSektor:

    Hab Erfahrung mit Windows und Cubase, und mittlerweile ein wenig mit OSX und Cubase und finde, dass man nicht klar sagen kann, welches besser ist, kommt immer darauf an:

    CoreAudio, bringt eigentlich nur was, wenn man "billige" Soundkarten verwendet:
    +
    um bei JEDER Soundkarte 32 Sampels Puffer einstellen zu können.
    + Und verschiedene Soundkarten zu kaskadieren.
    - AudioLoopBack kann Core Audio nicht,
    + ( MIDI über Netzwerk kann man unter Windows auch mit diesen freeTool (rtpMIDI) nachrüsten, welches mit OSX kompatibel ist.)
    +Man kann verschiedene Anwendungen mit Verschiedenen Puffern gleichzeitig betreiben (hab ich gelesen)
    Welche Vorteile hat CoreAudio sonst noch?


    Im Gegensatz dazu ASIO mit einer "teuren" Soundkarte:
    * Man kann manchmal sogar weniger als 32Sampels Puffer einstellen.
    * Zusätzliche IN/Out kann man i.d.R. via ADAT... dran machen...
    (?) Da die Anwendung direkt mit der Soundkarte kommuniziert, könnte man daraus folgern, dass ASIO etwas performanter als CoreAudio sein müsste.
    * Mehrer ASIO Anwendungen gleichzeitig sind kein Problem, da "teure" Soundkarten meist MultiClient fähig sind.
    + Audio-Loopback ist i.d.R. auch kein Problem.
    - Man muss glaub ich bei jeder Anwendung den gleichen ASIO Puffer eingestellt haben.

    Stimmt das?

    Abgesehen, dass ich mit der onboardSoundkarte vom MacBook im Zug mit Kopfhöreren "anständig Musik machen kann", hab ich bis jetzt noch keine wirklichen vorteile für mich durch CoreAudio feststellen können, (hätte eigentlich erwartet das man Audio-LoopBacks machen kann und so) Was kann CoreAudio sonst noch, was meinen windows Rechner mit einer RME-Karte und 3rd Party Tools alt aussehen lässt?


    Enormer Vorteil ist wohl die Pflegeleichtigkeit eines Mac, was einen aber nichts bringt, wenn man aktuelle HiEnd Hardware verwenden will...

    _______________________________

    Hab grad auf meine Audio-Standrechner win7 und win10 paralell laufen, und wenn win7 endlich ordentlich funktioniert (hab da noch ein Problemchen was ich lösen muss bevor ich es produktiv einsetze) und ich eine Zeit lang (win10 mach nicht immer Probleme) den Vergleich zwischen beiden Systemen auf den gleichen Projekten habe, werd ich meinen Senf dazu abgeben....


    Lg
     
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    9.111
    9111
    Auf die du ja eingehst :)
     
  20. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    2.950
    2950
    Wenn man Win10 mit OS X vergleichen mag, dann ergeben sich sicher Vor-und Nachteile auf beiden Seiten.
    Eine Schwäche von mir ist allerdings, dass wenn ich schon eine größere Anschaffung mache, dann solls auch was Gutes sein, ich will die nächsten Jahre meine Ruhe haben, investiere daher gern auch etwas mehr, aber knappe 8500 Euro für meinen "Wunsch Mac Pro" auszugeben, ist schon eine überlegte Investition, wenn ich selbige und bessere Hardware auch deutlich günstiger haben kann.
    Einen Intel Core i9-7980XE, 18 x 2600 MHz bekomme ich mit ansonsten ähnlicher und besserer Ausstattung für gute 3000 Euro weniger.