Information ausblenden

Welche Nachteile als Win10 User?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von SilentWarrior, 08.01.19.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.144
    12144
    Hi,

    diese Frage stelle ich mir gerade ernsthaft.

    Ich bin seit Win 3.1 dabei und habe oft geflucht zu dieser Zeit.
    Bei Win XP bin ich dann irgendwann ausgestiegen und kaufte mir einen Mac Pro (2007).
    2012 kaufte ich mir einen iMac da mein Mac Pro nicht Logic X installieren konnte, weil Mountain Lion
    diesen "alten" Mac nicht unterstützte.
    An sich war ich mit Mac zufrieden, aber ich hatte noch ein Laptop mit Win 8.1. und merkte das
    die Probleme die ich früher mit XP usw. hatte nicht mehr vorhanden sind.

    2017 der Kauf eines Einsteiger Desktop PC von Silentmaxx für 2600€.
    Ich wollte ja erst mal nicht zu viel ausgeben.
    Die Komponente die in meinem PC eingebaut wurden sind nicht speziell angefertigt außer die passive
    Kühlung.

    Seit dem arbeite ich mit diesem PC und hatte bis heute auch keine Probleme.

    Ich frage mich jetzt allen ernstes warum man immer über so viele "Probleme" mit Win10 hört und
    liest, aber selbst keine feststellen kann.
    Bei Win XP oder Win 95 könnte ich Bücher füllen, aber auch bei Snow Leopard.

    Aber weder Win 10 noch die Versionen nach Snow Leopard machten mir irgendwelche Probleme.
    Auf meinem iMac ist Sierra drauf und das läuft nicht schlechter aber auch nicht besser als Win10.

    Woran liegt es? Warum habe ich nicht die Probleme wie es andere berichten?
    Ist es letztendlich nicht evtl. ein Hardware (Konflikt) Problem statt ein Win10 Problem?

    Beim Mac wird ja offensichtlich alles aufeinander abgestimmt, also Abstürze sind dort nicht an der Tagesordnung, aber auf meinem PC eben auch nicht. Ich habe meinen PC nicht selbst zusammengebastelt und auch nicht bei Saturn gekauft.

    Ich mache alles mit dem PC, ja, ich bin sogar online und habe nicht meine Netzwerkkarte deaktiviert.
    Ich mache auch Updates mit.

    Für mich sind Probleme in erster Linie Konflikte mit Hardware oder Treibern, aber nicht das Betriebssystem an sich (lasse mich gerne eines besseren belehren, aber dafür müsste mein PC Probleme machen und deshalb genügen Aussagen und Zitate nicht wirklich).

    (PS: das Geld für einen Mac wäre vorhanden, aber nach dem Austausch der Festplatte (iMac/Kleber) und dem nicht mehr unterstützen meines Mac Pro habe ich darauf verzichtet und kaufte mir halt einen PC).

    So, welche Gründe sprechen für mich als Musiker gegen Win10 bzw. welche Nachteile habe ich denn?
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    28.608
    28608
    Win10 macht mir auch keine Probleme. Habe FL20, PT, Cubase 8.5 und Wave Lab laufen. Mache alle Updates mit. Habe aktuelle Games am Laufen. UAD Apollo Interface. Gaming Graka. Keine Probleme. Plugins diversester Schmieden. Alles schick.
     
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.102
    4102
    Der war gut :girlp: WIN10 läuft auf meinem Tablet, und macht auch keine Probleme. Es gibt aber auch keine Notwendigkeit, ein bestehendes WIN7 durch WIN10 zu ersetzen. Beide Studiorechner laufen noch einwandfrei mit WIN7 . Never change a winning team.:drink: Ich glaube es ist eher so, daß WIN10 mehr ausspäht und Daten einsammelt, die Du eigentlich nicht so gerne preisgeben magst.
     
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.144
    12144
    Sobald man umzieht hat man Post von weiß Gott was für Sachen, der Staat wird schon meine Daten weitergeben, auch ohne Win10.
    Selbst die Zeugen Jehovas stehen sofort vor der Tür...

    Meine Daten sind nicht sicher wie mir scheint ;-)
     
  5. Recaper

    Recaper

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    1.252
    1252
    Ich persönlich war schon immer mit Windows zufrieden. Seit Win XP, und allem was danach kam,absolut zufrieden. Ich habe auch ziemlich früh auf 64bit umgestellt was auch Stabilität gebracht hat, so bilde ich mir das auf jeden Fall ein.
    Der Kollege der über mir haust, der fährt ein MacPro Laptop zum musizieren, ich glaube so nennt man das, der ist öfters mal am fluchen. Wieso der aber unzufrieden ist weiß ich nicht.
     
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996
    Weil das bei jeder neuen Windows-Version so ist. Täglich grüßt das Murmeltier. Dann kommt aber eine Adaptionsphase, wo schon weniger gemeckert wird (die kann man hier gerade im Forum besichtigen - vor einem Jahr sah das nämlich noch anders aus, da war noch reine Meckerphase bzgl. Win 10). Irgendwann kommt dann eine Phase, wo das ältere Windows kaum noch genutzt wird (es jedenfalls nicht mehr der Mainstream ist) und in der das Gemecker über das aktuelle Windows langsam ganz verstummt. Aber zu der Zeit kommt auch schon das neue Windows (11?) auf den Markt, so dass das ganze Spiel von vorn losgeht.

    Mit meinem MS DOS 6.1 habe ich diese Probleme aber nicht.
     
  7. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.085
    3085
    so sehe ich das auch, wobei ich nicht mit Mac's vergleichen kann.
    könnte mich auch nicht erinnern, mal gröbere Probleme gehabt zu haben, wo nicht ich"selbst" irgendwas verbockt hab.

    sofern ich ein grösseres Update auf 'ne neue Software Version mache, setze ich das Ding, mitsamt allen Treibern Neu auf und deaktiviere wie je her, nicht benötigte Anwendungen.
    Gut, bin auch nur Hobbyanwender und nehme mir eben den einen Tag Arbeitszeit. Und so funzt das dann. Keine merkwürdigen Anomalien oder sonstiges.
    Zwischendurch mal bisschen Systempflege, fertig.

    Kann mich aber noch gut an meine Anfänge erinnern.
    Wildes bzw. planloses rumgeklicke kann sich halt schon mal mit instabilität revanchieren.

    Wichtig ist ein anständig aufgesetztes System, mit korrekten Treibern, den wichtigen Updates und eben kompatibler Hardware.
    So halt meine bisherige Prognose.

    Ach so ja, Win10 ...
    Ne, keine Nachteile, zumindest nicht gegenüber Win7.
    Obwohl ich den Umstieg lange hinausgezögert habe.
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    28.608
    28608
    :LOL:

    Mach noch das finale Update auf 6.22 das geht ab.
     
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996
    Ja, aber die Grammophon-Schnittstelle soll da öfter abstürzen, daher bin ich hier zurückhaltend.
     
  10. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Ein Nachteil ist zb., dass mit Win10 eine Menge für die meisten User unnützer Ballast mit installiert wird. Sei es bezüglich der X-Box, oder Werbegames, oder Cortana usw., welche du teilweise gar nicht mit Boardmitteln entfernen kannst.
    Genauso wie sich die Liste der unnötigen Dienste verdoppelt zu haben scheint, welche aber jedes mal mit geladen werden und den Rechner ausbremsen. Hinzu kommt der Updatezwang, sowie der Defender, welcher nicht ohne weiteres deaktiviert werden kann.
    Auch hat man vieles nun doppelt, einmal über "Einstellungen", aber auch noch die alte Systemsteuerung. Das konfigurieren des Systems dauert erheblich länger, als dies mit Win7 der Fall war. Auch sind viele Einstellungen mit den zahlreichen Untermenüs so aufgeteilt, dass man schnell mal vergisst eine ungewünschte Datensammlung zu deaktivieren. Und nach Updates, aktivieren sich einige Einstellungen wieder von selbst. Das aufgezwungene Kachelmenü finde ich auch suboptimal. Im Vergleich zu Win7 sehe ich da eine Menge Nachteile, aber auch Vorteile. Zum Glück gibt es brauchbare Tools wie O&O ShutUp10, um sein System zufriedenstellender zu konfigurieren.
     
  11. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.692
    2692
    Das ist meiner Meinung nach einfach zu beantworten:

    Viele Windows User haben so eine Panik, dass das der böse Microsoft Konzern sie ausspähen, manipulieren und kontrollieren will, dass sie sich wochenlang damit beschäftigen, ihr System zu „optimieren“.

    Da werden fragwürde AntiSpy Tools installiert, Windows Dienste nach ominösen Internetlisten ein- und ausgeschaltet, in der Registry rumgehackt ohne zu wisen was man da eigentlich tut.

    Nach der „Optimierung“ ist das System dann so „sicher“, dass es definitiv keine Daten mehr ausspäht...weil es nämlich so instabil ist und kaputt optimiert wurde, dass man damit nicht mehr arbeiten kann.

    Also ist die Antwort einfach: Die User sind zu 98% einfach zu dumm und verursachen ihre Probleme selber. Die restlichen 2% sind dann wirkliche Bugs und inkompatibilitäten.
     
  12. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.996
    21996

    Bei mir ist der seit einem Jahr deaktiviert (weil ich es so eingestellt habe und einen anderen Virendings benutze). Wenn das nicht funktioniert, ist hier eine Anleitung, um das via Registry zu machen.
     
  13. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Hat man allerdings ein wenig mehr Ahnung von seinem System, sind auch solche Werte mit günstigen Audiointerface möglich ;)
    Meiner Meinung nach lohnt sich eine Optimierung, natürlich nur wenn man weiß was man da macht.
    Unbenannt.PNG
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.802
    9802
    Wenn der Rechner gut läuft und du die Software deiner Wahl benutzen kannst, erst einmal keine.

    Was ich nach wie vor allerdings beobachte, ist, dass man etwas mehr Zeit in die Systempflege stecken muss. Ich warte auch den Win10 Rechner meines wWs, und ab und an will sich da mal irgenwas komisch verändern. Nun schaue ich ihr auch nicht dauerhaft über die Schulter, von daher habe ich keinen Schimmer, was sie da so anstellt, wenn ich nicht zugegen bin (sollte mal heimlich einen Keyboard-Logger installieren, hehe...). Aber es gibt einfach mehr Dinge, die nicht wirklich narrensicher bzw. potentiell gefährlich sind. Unter OSX hat man wirklich sehr, sehr wenig mit Viren und Malware zu tun, wohingegen ich nach wie vor ein Windows-System, mit dem ich auch online bin, nicht ohne Virenchecker laufen lassen würde. Das scheint sich mit Win10 zwar ziemlich verbessert zu haben, aber ein Thema ist es immer noch.
    Kann man allerdings beinahe streichen, wenn man sich denn der Sache bewusst ist und einen nicht extrem "intrusiven" Virenscanner benutzt und ab und an mal nach Malware guckt, so wie ich das halt beim wW Rechner tue.

    Im (besonders professionellen) generellen Nutzungsbereich ist für mich der Vorteil von OSX eher dadurch gegeben, dass die komplette Backup-Geschichte halt unbestreitbar eleganter als unter Windows gelöst ist. Man zieht sich einfach ein Images und macht dann inkrementelle Backups. Sollte die Kiste dann aus irgendwelchen Gründen abschmieren, holt man sich Ersatz, schließt seine Backupplatte an, fährt hoch und arbeitet weiter. Und dabei spielt es absolute keine Rolle, was für eine Kiste der Ersatz ist, das geht mit jedem halbwegs aktuellen Mac genau so. Vollkommen undenkbar unter Windows, wenn du da ein Image eines Rechners an einem anderen bootest (was ja über USB auch schon nicht immer so ohne weiteres geht), läuft normalerweise erst einmal so gut wie gar nichts und die Zeit, die es braucht, das System an die andere Hardware anzupassen ist vermutlich besser in eine Neuinstallation investiert, denn meistens bleibt doch irgendein Müll in der Registry hängen.
    Ob das jetzt für einen wirklich Wert hat, ist natürlich von der persönlichen Situation abhängig. Aber wenn man, wie einem Bekannten von mir passiert, für eine Recordingsession gebucht ist und am Morgen des Tages der Rechner die Biege macht, dann ist das ein mittelschweres Drama. Der Kollege ist halt um die Ecke ins Studio eines anderen Bekannten, hat sich dessen Mac ausgeborgt und mit dem ohne jegliche weitere Zeiteinbußen die Session aufgenommen.
    Und auch ich habe schon, als mein Macbook temporär nicht nutzbar war (brauchte einen neuen Lüfter und das dauerte...), einfach das ausgemusterte Macbook eines Freundes für die Wartezeit ausgeliehen und einfach weitergearbeitet. War zwar langsamer aber trotzdem lief alles.

    Muss man aber alles nicht haben - und angesichts der apple'schen Preisentwicklung der letzten Jahre kann ich nur noch mit den Ohren schlackern. 3k€ als Einstiegspreis für einen 15" Laptop - äh, bitte?
    Ok, der neue Mac Mini sah dann erstmal gut aus. Und das mit der verlöteten Festplatte lässt sich insofern verschmerzen, dass man genug Anschlüsse hat, um sich da extern zu versorgen, zumal man damit ja eh nicht wirklich mobil ist. Aber das Ding wird unter Last (da man seitens Apple nach dem i9 Macbook Throttling Desaster weitere ähnliche Dinge wohl unbedingt verhindern wollte) mal eben 90° heiß. Das ist nicht mehr im Rahmen der Temperaturbedingungen, unter denen elektronische Hardware besonders alt wird. Und abgesehen davon mehren sich die Berichte von Problemen mit USB Audio-Interfaces (was selbst RME einschließt) und kleinsten Latenzen. Oh ja, Bluetooth und USB sollte man auch lieber nicht zusammen benutzen, da sich die Frequenzen stören und die Anschlüsse zu dicht beieinander liegen, was zum hakeln oder kompletter Nichtfunktion führen kann. Und alles nur, damit die Rechner klein bleiben können - was für ein hanebüchener Schwachsinn, gerade bei einem Desktop-Rechner. Und es ist auch nicht so, dass sich professionell damit arbeitende Laptop-Nutzer die Klinke in die Hand gegeben hätten, um ihrem Wunsch nach noch dünneren (sich übrigens gerne mal verformenden) Rechnern Ausdruck zu verleihen. Ganz im Gegenteil, viele vermissen das CD/DVD Laufwerk, denn das konnte man früher ganz ausgezeichnet gegen eine zweite Festplatte austauschen - und gerade im Audio- und Videobereich ist das ja nunmal 'ne feine Sache, zumal die Macbooks auch nicht gerade mit Anschlussmöglichkeiten für externen Krempel protzen und man nicht permanent Hubs verkabeln will.

    Langer Rede kurzer Sinn: Wenn meine Hauptmusiksoftware auch für Windows erhältlich wäre, würde ich vermutlich ungeachtet der o.g. Vorteile von OSX einen Windows Rechner anschaffen. Alleine schon, weil sich die Dinger besser meinen Bedürfnissen anpassen lassen. Und ich da für das gleiche Geld vermutlich Laptop und Desktop zusammen finanzieren könnte, was die Not hinsichtlich eines u.U. schnell verfügbaren Backup dann doch erheblich mindert.
    Aber leider bin ich dann eben doch Logic-User. Wobei ich mich anlässlich der jüngsten Entwicklungen im Applekosmos vor dem nächsten Rechnerkauf ganz besonders gründlich nach Alternativen umschauen werde. Ich plane eh, im Laufe dieses Jahres hoffentlich einen Convertible zu erwerben (gibt's ohnehin nicht von Apple), da werde ich dann auch den Ernstfall proben können.
     
  15. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    3.419
    3419
    Das Problem eines Betriebssystems sitzt zu 99,9% aller Fällen vor dem Bildschirm.
    Gerade hier im Forum ist das einwandfrei festzumachen.
    Es läuft immer wieder auf das selbe heraus. Eine Person hat Probleme mit einem PC. Erste Idee: "Ich muss das Betriebssystem tunen".
    Dann kommen 2-5 User die meinen das ein solcher Schritt unumgänglich ist und damit ist jegliches Scheitern vorprogrammiert.
    Anstatt sich darum zu kümmern wo der Fehler herkommt, wird alles andere ohne Verstand auseinander genommen.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.802
    9802
    Bei welcher Samplerate?
    Und wie sieht das händisch gemessen aus? Die Steinberg-Interfaces liefern eigentlich nicht solche Werte. Zumindest nicht laut dem doch recht aktuellen GS Thread.
     
  17. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    1
    Punkte:
    3.985
    3985
    Was haben diese Werte mit der "Optimierung" des Systems zu tun? Die Werte errechnen sich aus Sample-Rate und Puffergröße und sind bei allen Interfaces auf allen Rechnern identisch - es sei denn, das Interface fügt noch eigene Puffer ein (was die DSP-getriebenen Interfaces gerne mal machen).

    Interessant ist nicht der Wert, sondern ob der Rechner das ohne Drop-Outs auch schafft und bis welcher Auslastung das alles noch funktioniert, bevor es anfängt zu knacksen. Auf heutigen Systemen und bei heutigen Betriebssystemen hat aber eine "Optimierung" keinerlei spürbare Auswirkungen. Einzige Ausnahme: Der Systemstart wird ein paar Millisekunden schneller.

    Deine Werte habe ich schon mit meinem letztes Jahr in Rente geschickten, 5 Jahre alten i7 erreicht. Und da war nichts optimiert, außer das Energieschema auf "maximale Leistung" gestellt. Da war kein Dienst deaktiviert, keine Registry bereinigt, nichts. Es war sogar noch schlimmer: Die Grundinstallation war (ist) noch älter, wurde nach Mainboard und CPU-Wechsel einfach mitgezogen, von Windows 7 auf 8 und dann auf 10 upgedatet und ist jetzt auch beim erneuten Mainboard und CPU-Wechsel mitgezogen. Ich habe also mein aktuell laufendes Windows seit ca. 7 Jahren nicht neu installiert.

    Theoretische Altlasten müsste ich also Unmengen haben und die Kiste müsste leistungsmäßig am Boden liegen, komischerweise erreicht sie genau die Werte, die sie nach DAW-Bench erreichen müsste.

    Wer *wirklich* Ahnung von seinem System hat, weiß vor allem, was er alles NICHT machen muss/soll/darf.
     
  18. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.247
    43247
    Das denke ich. In Windows-Rechnern wird anscheinend nicht so stark auf Kompatibilität Software/Hardware geschaut, da hier im Gegensatz zu Apple eher der Massenmarkt bedient wird.

    Sehe ich auch so
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.802
    9802
    Das finde ich erstaunlich. Hast du denn die Umzüge nur mehr oder minder zwischen zumindest ähnlichen Rechnern vollzogen?
     
  20. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.189
    7189
    Einsteiger PC -2.600€. Wer versteckt sich wohl hinter dem Pseudonym? Die Geißens? :cool:

    Das vermute ich auch. Ich arbeite privat seit jeher auf Win und habe eigentlich noch nie Probleme gehabt. Auch nicht mit XP, ;). Meine Rechner waren alles mittelklasse Rechner, knapp unter 1.000€
    Beruflich arbeite ich am Mac, kenne also beides. Technisch macht es für mich keinen Unterschied. Der Workflow ist auf dem Mac allerdings besser. Da holt der PC nur langsam auf. Beispielsweise: Tabs im Finder. Das kommt hier wohl aber jetzt auch. Was ich beim Mac liebe: Wenn ich in einem Programm speichere, genügt es, im Dialog das Finderfenster hineinzuschieben, also per Drag & Drop. Der Pfad wird dann übernommen und nicht irgendwelcher Schmuh betrieben. Dann kommt beim angekauten Apfel der Preisfaktor und ich klicke mich dann doch lieber privat durch ein paar Menüs. Geht ja auch. ;)

    Bau dir mal ne Festplatte ein. Ist voll toll! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.19