Weg frei für die europäische Internetdiktatur

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von synthpark, 21.06.18.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    42.616
    42616
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    20.594
    20594
    A.k.a. "Lex Springer".
     
  3. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    28.973
    28973
    Das ist übel
     
  4. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.993
    12993
    ist das wirklich so übel?
    oder spielt der autor nur an unserem naivität rum?
    gilligilli, du darfst keine memen verbreiten mehr...

    soweit ich informiert bin, der eu-raum ist die letzte "freie" zone des inets.
    amis filtern und sieben was das zeug hält, chinesen und russen sowieso, nur in der eu kann jeder honk mit einer serverfarm data mining ungestört betreiben, ohne einen cent dafür zu bezahlen.
    ganz davon zu schweigen, dass die rechte parteien seit jahren ungestört und ohne konsequenzen via werbungbranche/big data die auswertungen kaufen und politisch einsetzen.

    "Wer sich trotz des Rechtsrucks in Europa nicht vorstellen kann, welches Missbrauchspotenzial eine solche Infrastruktur mit sich bringt, muss politisch kurzsichtig sein."

    ich lache mich tot... missbrauch ist schon längst da.
    aber der otto solle um seine memen fürchten.
    meine meinung: wir, das fußvolk, werden nix von der "entkernung des internets" merken.
    die geschütze sind auf einen anderen horizont ausgerichtet.
     
  5. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    26.377
    26377
    what he said?
     
  6. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.993
    12993
    hehehe... :)
    do you zu viel sleep?
    ach ja, cambridge analytica sind diese bekannte heavymetalhardcoreredtube band, die du produziert hast...
    wie könnte ich das vergessen... ;)
     
  7. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Wenn Firmen wie Facebook, Instagram & Co. mit Daten im großen Stil rumsauen, melden sich vielleicht 3 (ok 10) Leute weltweit ab. Bei Restriktionen wird sofort ein globaler Aufschrei laut und 1984 wird heraufbeschworen? Irgendwie luschtig...

    Ich hab' schon vor über 10 Jahren gesagt, dass das Inet in der jetzigen Form ein großer Müllhaufen ist, der mal gut gemeint war, aber so einfach nicht funktioniert. Das es, bis sich dieses Medium in 10, 20 oder auch 50 Jahren sozialkompatibel normalisiert hat, auch zu Überreaktionen von möglichen regulierenden Instanzen kommt, scheint nicht so schlimm zu sein, wie Youtubecleaner und Mitarbeiter im Bereich Polizei, die allein durch das Sichten von Material Belastungsstörungen entwickeln, die denen von traumatisierten Soldaten in Nichts nachstehen oder gar im Suizid enden... Iss ja nich so schlimm.

    Je mehr Anarchie herrscht, und das wird hoffentlich im Bezug auf das jetzige Internet niemand bestreiten, desto höher muss man halt auch ansetzen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Fällt mir spontan die legendäre Szene aus Demolition Man ein...

    ODER SONST!

     
  8. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.993
    12993
    @Cruba +1
    jo, so sehe ich das auch.
    internet von "damals", wo es noch kein so richtiges massenphänomen war, sondern spielwiese für nerds und technikaffine, wird es nie mehr geben, das ist fakt.
    aber heutiger zustand ist schlimmer als septische grube, und was noch viel schlimmer ist - du kannst nie wissen, als urheber von daten aller art, wer, warum und wofür deine daten auswertet.
     
  9. SidV

    SidV

    Registriert seit:
    06.09.14
    Punkte:
    2.536
    2536
    Also kriegt euren Arsch hoch und empört euch. Aber so wie ich meine Spezis kenne habt ihr es morgen eh wieder vergessen.
     
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    42.616
    42616
    weisst du, was der Weg ist in den Faschismus?
    Wenn man jeden Bürger an den Eiern packen könnte, wenn man wollte, aber es nicht tut, solange man es nicht muss, d.h. solange dieser die Schnauze hält und nicht unliebsam wird gegenüber dem Establishment. Und wenn man jeden unbescholtenen Bürger am Arsch packen kann, weil dieser arglos ein Bild seines neuen Autos irgendwann stolz ins Netz gestellt hat oder sonst irgendein Firlefanz, und eine Akkumulation solcher Kleinigkeiten, die unmerklich zu einer Urheberrechtsverletzung geführt haben, in große Zahnschmerzen ausartet, dann ist staatliche Willkür salonfähig, und der Bürger kann großen finanziellen Schaden erleiden.
     
  11. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.343
    1343
    Aber das ginge auch jetzt schon. Eine kleine Steuerprüfung hier, ein Zweifel des Jugendamts, dass man seine Kinder ordentlich erzieht da, mit zwei geschickt positionierten Blitzern den Führerschein entzogen, bedauerlichen Störungen bei Telefon und Internet sowie bei der Bankverbindung und am Geldautomaten ... es gibt jetzt schon ausreichend Mittel, mit denen einflussreiche Leute den Deep State nutzen können, um jemanden fertigzumachen. Dazu muss man aber schon ein wirklich gefährlicher Gegner des Staats oder mächtiger Leute sein - keiner der in Foren oder seinem Blog rummault.
     
  12. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Polizei Neumexico scannt bei einer aktuellen Strafverfolgung innerhalb von 3min komplett alle ihnen zur Verfügung stehenden Netzwerke, incl. Umfeld... Wo lebst Du? ;)

    Das ist dem Umstand geschuldet, dass es eben vorher kackegal war wer wann wo was gemacht hat und das ist Anarchie. Komm mir da bitte nicht mit "faschistoiden" Tendenzen (Faschismus ist ja ein gefestigtes Konstrukt), daher die Unterscheidung.

    Wenn sich zu Anfangszeiten jemand in einem Chat daneben benommen hat, wurde er von der Gemeinschaft abgeschossen (flooding). Das war sehr lustig und wir hatten unsere Ruhe. Das Ganze ist aber zu groß und unübersichtlich geworden, als das die normale soziale Regulierung auch nur irgendwie greifen würde.
     
  13. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    42.616
    42616
    Ja, aber wenn Anarchie der höchste Zustand zivilisatorischer Entwicklung ist, dann bewegt man sich in Zukunft wieder vom Zenit zurück. Und ganz anarchisch war es dann auch nicht, denn es konnte Abmahnungen gegen Seitenbetreiber hageln. Jetzt aber wird freier Meinungsäußerung und der schnellen Verbreitung unliebsamer Nachrichten ein Riegel vorgeschoben, und das ist undemokratisch und ein indirekter Weg in die Totalüberwachung. Poste in Zukunft ein Video über einen krassen Polizeieinsatz und das Filter macht schnapp!
     
  14. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.993
    12993
    ha wahrscheinlich nicht, deiner meinung nach.
     
  15. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.801
    1801
    Ich bin da irgendwie zwiegespalten - eineriseits stimmt es schon, dass die Regulierungen das Medium so ein Stück weit ad absurdum führen (nach meinem Verständnis). Andererseits wird unter dem Deckmantel der "freien Meinungsäußerung" soviel Müll - vor allem ideologischer Müll in alle Richtungen - verzapft...Da fände ich eine gewisse Eindämmung nicht schlecht. Ich sehe das Hauptproblem an der Tatsache, dass zur Beurteilung Menschen herangezogen werden. Denn was für den Einen harmlos bzw. eine Kleinigkeit ist, ist für den Anderen der Skandal des Jahres. Technisch lässt sich auch nur schwer regulieren, weil nun mal die menschliche Kommunikation sich nicht in nette kleine Pakete packen lässt, nach denen ein Filter suchen kann.

    Für mich fühlt sich das - wenn ich meine begrenzten Beobachtungen aus Nachrichtenartikeln und eigener FB Timeline und so betrachte - in erster Linie so an, als ob die Kinder übertrieben hätten und die Eltern jetzt zu drastischsten Mitteln greifen, um sie wieder "gerade zu ziehen". Ich persönlich glaube auch nicht an den Effekt der Selbstregulierung, wenn man Menschen einfach machen lässt - das läuft dann auf das Recht des Stärkeren hinaus, was in meinen Augen einer Diktatur gleichkommt.

    Kurz: Was da jetzt betrieben wird, ist meiner Meinung nach mit Kanonen auf Spatzen schießen, zeigt aber vor allem, dass diejenigen, die die Entscheidungen treffen, mal wieder keine Ahnung von der Realität haben. Und letztlich muss die breite Masse darunter leiden, dass sich eine unbedeutende, aber sehr laute Minderheit daneben benimmt bzw benommen hat -.-
     
  16. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.009
    4009
    (klugscheissermodus on)
    anarchie herrscht nicht. das ist ein contradictio in adiecto.
    (klugscheissermodus off)

    nein ist es nicht. und kackegal war es auch nie. in foren, communties, auf allen plattformen und websites etc. galt schon immer hausrecht. der betreiber hat die regeln festgelegt (z.b. durch seine AGB, forenregeln, usw.) und bei bedarf durchgesetzt.

    ansonsten sehe ich es ähnlich wie synthpark. es geht in grossen schritten richtung totalitarismus und totalüberwachung. die EU-diktatur fährt von anbeginn die salamitaktik, scheibchenweise die freiheit der menschen einzuschränken. ganz langsam in kleinen tranchen die kaum auffallen und an die man sich gewöhnt, bzw. von denen viele glauben nicht betroffen zu sein. nun kommen die einschläge dichter. mit jeder verordnung, mit jedem gesetz. die entwicklung ist die logische konsequenz von etatismus und systemimmanent.
     
  17. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    4.636
    4636
    +1
     
  18. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.801
    1801
    Mag durchaus richtig sein - hört man auch an vielen Ecken. Was ich mich in solchen Momenten aber frage ist: Und jetzt? Was ist die Konsequenz?

    Ich will jetzt hier kein Schwarzmaler sein oder sowas. Ich frage mich nur: wenn das so ist, warum tut man nichts dagegen? Ich sehe das anders, vielleicht auch zu blauäugig. Aber wenn ich mir anschaue, wieviele Menschen das ja so klar vor Augen haben, wo sind dann die Fackeln und Mistgabeln? Wo sind die Demonstrationen? Stattdessen gibt es bestenfalls irgendwelche Online-Petitionen, damit sich die Leute besser fühlen können. Und das wäre tatsächlich auch heutzutage kein Problem zu koordinieren. Denn entgegen aller behauptungen sind NICHT alle Telefone/Smartphones 24 Stunden am Tag überwacht - dazu fehlt definitiv das Personal :D

    Aber mal im Ernst: Ich sehe auch vieles kritisch und leider außer Revolution keinen echten Ansatz, der wirklich funktionieren kann, das Ganze in eine vernünftigere Richtung zu lenken. Wenn jemand ne Idee hat, gern her damit :D

    PS: Bevor jetzt jemand mit "Dann mach du doch was!" kommt: Ich gehöre zu denjenigen, die sich (mittlerweile) mit der Situation arrangieren - nach drei, vier Versuchen Demos auf die Beine zu stellen, hatte ich keine Lust mehr -.-
     
  19. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Mal wieder egal was ich schreibe... Ich geh' mal Musik machen...
     
  20. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.009
    4009
    @TheSnatcher
    berechtigte frage. die diskussion darüber ist hier vermutlich aber fehl am platze und führt auch erfahrungsgemäss zu nix, weil das was wir heute auf der gesellschaftlichen makroebene haben (einen sich in alle lebensbereiche einmischenden, restriktiven staat und das vorantreiben der installation eines europäischen, totalitären zentralstaates) das direkte ergebnis einer nachfrage ist. wer herrschaft wählt bekommt herrschaft. wer mehr staat will, bekommt mehr staat. usw. ...und was revolutionen betrifft: jede revolution hat bisher lediglich ein herrschaftssystem durch ein anderes ersetzt.

    ---
    "Dies ist die Psychologie von Menschen, die, wenn ein Land zu einer Diktatur geworden ist, schreien: „Ich bin nicht schuld! Ich wollte nur, dass die Regierung die Preise, die Löhne, die Gewinne, die Industrie, die Wissenschaft, das Gesundheitswesen, die Kunst, das Bildungswesen, das Fernsehen und die Presse kontrolliert! Ich war nie für eine Diktatur!“ (Ayn Rand, 1964)
    ---
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.