Was zahlt GEMA pro gespielten Radiosong an die Künstler?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Chama, 18.06.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Chama

    Chama Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.09
    Punkte:
    734
    734
    Hallo,

    habe gerade das hier im Web gefunden:

    Kann das jemand anhand vorliegender GEMA-Tantiemenabrechnungen bestätigen?

    1,50 Euro wären ja schon ziemlich viel...
     
  2. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.192
    2192
    Innerhalb von 24 Stunden findet sich *niemand*, der schon mal GEMA-Kohle für Airplay bekommen hat?

    Interessant. Hier sind doch so viele GEMA-Fans unterwegs, die in einem Fort erzählen, wie lukrativ die Mitgliedschaft doch ist, wenn man erst mal Airplaytauglicher Vollprofi ist....

    };-)
     
    Kuno bedankt sich.
  3. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    21.774
    21774
    :D
     
  4. mactj

    mactj

    Registriert seit:
    09.07.10
    Punkte:
    25
    25
    Auch ich war vor langer Zeit Mitglied, weil ich dachte: Das macht Sinn. Tja, wie kann man sich irren.

    Das Ende vom Lied war, dass ich keinen einzigen Cent ausgezahlt bekommen habe, weil wir trotz hohen CD-Press-Auflagen als unbekanntes Projekt kaum Airplay hatten und für die Auftritte nichts vergütet worden ist, obwohl der Veranstalter mit Sicherheit an die GEMA bezahlt hat.

    Ich muss zugeben, dass ich damals nicht hartnäckig genug nachgefragt habe und aufgrund der einseitigen "Belastung" meine Mitgliedschaft gekündigt habe. Mein Beispiel mag deshalb das schlechtes Negativbeispiel sein, ich kann aber sagen, dass ein Studiokollege trotz VÖ auf einem Sampler seinerzeit ca. 13 EUR ausbezahlt bekommen hat - das deckte nicht mal die Jahresgebühren.

    Meiner Ansicht nach ist die GEMA leider ein Koloss analog zur GEZ. Wenn ich auf der Homepage lese, was die GEMA an Veranstaltungen, Ehrungen usw. durchführt und in welchem Umfang sie (sicher nicht preiswerte) Mitarbeiter anwirbt, dann ist aus meiner Sicht klar, wohin die Gebühren fliessen. Ich bin überzeugt davon, viele Musiker wären froh, wenn die GEMA sich auf die reine Verwaltung beschränken würde und im Ergebnis mehr Geld an die Künstler verteilt würde. Tut sie aber nicht, denn es muss ja was "geboten" werden... Die Leid tragenden sind wie immer die Kleinen.
     
    Kuno bedankt sich.
  5. Lacunaflow

    Lacunaflow Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    40.141
    40141
    @zettberlin


    1. Morgen ist Mitgliederversammlung, daher werden die meisten bereits unterwegs nach Muc sein.

    2. Niemand außer der Gema selbst versteht die Abrechnung :D

    3. Irgendwie eine komische frage. (Sorry)



    lg...
     
  6. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.192
    2192
    Vielleicht etwas komisch formuliert aber nach kurzem Nachdenken wird schon klar, worum es Chama geht. Die durchaus verständliche Neugier bezüglich tatsächlicher Tantiemen bei tatsächlichem Airplay.

    Da nun keine Anteworeten zu dieser Frage einlaufen, kann man vermuten:

    1.) die Leute hier auf der Seite haben nie Airplay

    oder

    2.) Die, die Airplay haben, bekommen nichts oder können aus der Abrechnung nicht herauslesen, inwiefern sie dafür schon mal was bekommen haben.

    der Beitrag von mactj stützt schon mal Hypothese 2.
    ;-)
     
  7. Lacunaflow

    Lacunaflow Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    40.141
    40141
    3. Über Geld spricht man nicht, man hat es. ;-)





    lg.. :)
     
  8. herontronic

    herontronic

    Registriert seit:
    28.05.10
    Punkte:
    689
    689
    Ich kann das leider an Hand Abrechnungen nicht bestätigen, aber halte die Werte durchaus für realistisch. Bei ca. 13 - 15 Titeln pro Radiosendung kommt so eine GEMA-Last von ca. 225€ pro Stunde heraus, das haben Radiosender gewöhnlich mit einem Werbespot ja schon wieder drin.
     
  9. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.087
    3087
    GEMA iss ja derzeit offensichtlich heiss diskutiert (s. den YT-Thread) :)

    Aus meiner Zeit, als ich Mitglied war, hatte ich Einnahmen aus Vervielfältigung (diese war leicht nachvollziehbar) und Einnahmen aus Liveauftritten (auch das ist einigermasen nachvollziehbar).
    Die Einnahmen aus Airplay waren auch für mich in der GEMA-Abrechnung jedoch nicht nachvollziehbar bzw. nachkontrollierbar. Ich denke, es liegt wirklich an dem undurchschaubaren Abbrechungsmodus.
    Dazusagen muss ich, dass die Anzahl der Airplays auch sehr gering war.

    Insofern kann ich keine konkrete Höhe angeben, aber zw. 1,50 bis 15 Euro halte ich für überhöht.


    Hmm....das war in meinem Fall anders. Wir haben aber auch bei jedem Auftritt die Musikfolgebögen ausgefüllt und bei der GEMA eingereicht, dann hat das schon funktioniert....
     
  10. Chama

    Chama Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.09
    Punkte:
    734
    734
    Ich denk es mir eben so:

    1) ohne GEMA/GVL/Labelcode spielt kein gängiger Radiosender meine Musik
    2) ohne GEMA lehnen mich die großen Compilationhersteller ab
    3) durch MP3-Verkäufe verdient man nichts
    4) Auftritte auf Konzerten und Festivals fallen flach, da es nur ein Studioprojekt ist

    Ohne GEMA wäre das Musikmachen also eigentlich nur "Liebhaberei".

    Andererseits: Ich sehe es MIT GEMA vermutlich zu blauäugig und erwarte da größere Summen, die in der Realität wahrscheinlich nicht fließen.

    Deswegen die Frage nach dem Verdienst... aktuellen Beispielen...

    Man hört ja immer nur "Ich möchte auf die Abrechungen nicht verzichten" oder "zum Glück bin ich nicht bei dem Abzockerverein weils es nichts bringt".
     
  11. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    21.774
    21774
    Beide Aussagen sind nett, aber im Grunde für die Katz.

    Was zählt, ist die Antwort auf die Frage:
    Wie ist deine Situation?
    Und:
    Hast du ne Alternative?
     
  12. Chama

    Chama Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.09
    Punkte:
    734
    734
    Bescheiden.

    Ja: Aufhören mit Musikmachen :)
     
  13. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.203
    3203
    was kostet die GEMA Mitgliedschaft denn?
     
  14. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.203
    3203
    alles klar Für die Aufnahme in die GEMA fällt eine einmalige Aufnahmegebühr an. Urheber zahlen dafür derzeit 51,13 € (zzgl. USt; ergibt 60,84 €) und Musikverleger 102,26 € (zzgl. USt; ergibt 121,69 €).
    Zudem ist ein jährlicher Mitgliedsbeitrag zu zahlen, der mit 25,56 € für alle Mitglieder gleich ist.


    so teuer ist das nicht gerade
     
  15. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.203
    3203
    "Ich bin damit einverstanden, dass die GEMA meine Anschrift und meine Kontaktdaten im konkreten Einzelfall an andere GEMA-Mitglieder, Verwertungsgesellschaften, Verwerter, Produzenten oder Musikverbände weitergibt."


    wie sinnvoll ist das?
     
  16. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    21.774
    21774
    Vereinfacht wahrscheinlich in der Hauptsache irgendwelche Anfragen.
    Was die tatsächlich damit anfangen, wird Dir nur die GEMA beantworten können... ;)
     
  17. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.203
    3203
    Kann es sein, dass durch GEMA Mitgliedschaft die Kosten für einen Konzert-Veranstalter unrentabel hoch sind, auch wenn Ich nur einen kleinen Auftritt machen möchte?

    Bzw. ist GEMA mitgliedschaft in irgendeiner weise hinderlich, wenn man mal ab und an in Clubs eigene Werke auflegen möchte?
     
  18. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.192
    2192
    Nicht unbedingt: in vielen Berliner Clubs kannst Du gegen Zahlung von 10 E GEMA-Beitrag ohne weiteres 1-2 Lieder singen.


    Kommt drauf an.

    Wenn der Club sowieso pauschal bezahlt, wird dem Betreiber die Sache egal sein. Bei pauschaler Zahlung kannst Du allerdings auch nicht mit großartigen Einnahmen rechnen und natürlich wird der Veranstalter in diesem Fall seine GEMA-Pauschale in die Kalkulation irgendwelcher Gagen einfließen lassen. Da gibt es dann auch Modelle, nach denen Du gegen die Tür spielst oder der Getränkeumsatz herangezogen wird und am Ende des Abends unter Einbeziehung der GEMA-Kosten abgerechnet wird. Hast Du mehr als die Kosten eingespielt, bekommst Du vielleicht die Hälfte, war es weniger, nichts oder der Veranstalter behält eine Kaution ein, die er Dich vor dem Auftritt zahlen lässt.
     
  19. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.203
    3203
    was sind 10E GEMA Beitrag? und wieso muss ICH zahlen?
     
  20. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    21.774
    21774
    Das ist son leicht rotes Stück Papier, da steht 10 drauf......

    Weil der Club nicht zahlen will.
    Du MUSST ja auch nicht zahlen.
    Der Club MUSS Dich auch nicht auftreten lassen

    Das ist son bisschen eine Hand wäscht die Andere.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.