Was für Armleuchter vertonen Filme ?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von stereolli, 10.02.19.

  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    24.313
    24313
    Tja, das ist natürlich schade. Aber wird es denn wenigstens etwas besser?
     
  2. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.552
    5552
    Genau das ist der Punkt. Das Wort "Dynamik" rechtfertigt eben nicht alles. Wenn ich ein klassisches Konzert höre und die Violinen alleine so leise sind, dass ich sie nicht mehr wahrnehmen kann, dann ist das halt zuviel Dynamik. Und genauso verhält es sich bei Filmen. Eine gewisse Dynamik ist notwendig. Wenn etwas explodiert, muss das Krach machen, klar. Aber doch bitte alles im Rahmen. Ich kann einen Film nicht gucken, wenn ich die Dialoge nicht verstehe. Und wenn ich die Lautstärke des TVs so einstelle, dass ich die Dialoge gerade so verstehe und mir bei der nächsten Actionszene die Ohren abfallen, dann ist das eindeutig zu viel Dynamik, egal ob im Kino oder zuhause.
     
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    1.911
    1911
    ok - hier gibt es aber eben schon eine menge großer Fragezeichen, die man dann erstmal klären muss.

    Zum beispiel
    • geht es um TV-Ausstrahlung? Da ist alles R128 konform - in der Regel maximal 20 LRA. Das ist eben ganz schön viel. Und ja, der Dialog ist wichtig, das heißt aber nicht, dass nichts lauter sein soll. künstlerisch und dramaturgisch ist es oft wichtig, dass Dinge deutlich lauter sind als der Dialog. Da kann man mal sehen, wie viel Raum R128 einem dafür noch lässt.
    • geht es um DVD Wiedergabe? Da ist häufig zwar die Dynamik schon für tV eingeschränkt, nur der Schritt das genau auf R128 anzupassen dann nicht gemacht - also vielleicht ähnlicher Dynamikumfang wie TV, aber insgesamt leiser oder lauter
    • Blu Ray? Pech gehabt! Auf vielen Blu-Rays ist einfach mal 1 zu 1 die Kinomischung drauf, keine separate Home-Entertainment Fassung.
    • Internet Stream? auch hier pech gehabt - Kinoproduktionen landen auch hier oft mit der einfachen Kinomischung.
    Niemand mischt einen Feature-Film, damit der nebenher plätschern kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.19 um 12:11 Uhr
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    44.214
    44214
    Ich hab auch einen Samsung. Ich muss höchstens bei Spätvorstellungen nachregeln, damit meine Kids nicht aufwachen. Die nervige lautheitskomprimierte Werbung läuft außerdem immer lauter als der Film, was klar ist, auch im Kino ist das oftmals so. An sich ist der Film gewollt dynamisch abgemischt, und wenn man bedenkt, daß dort wesentlich mehr Kohle fließt, würd es mich wundern, wenn da "Armleuchter" am Werk wären.
     
  5. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    1.911
    1911
    goldrichtig - für Filme im Fernsehen gilt lediglich R128, manchmal noch mit Einschränkung auf der LRA auf höchstens 20. das heißt nur die integrierte Lautheit und der True-Peak sind reglementiert. Bei Werbung gilt die R128s1, die zusätzlich das short term Maximum reglementiert. Aber es ist logisch, dass ein kurzes Stück das in sich weitgehend gleichlaut ist lauter ist als ein langes werk, das große Phasen hat die sehr leise sind und immermal wieder Brocken die rausragen.
     
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.140
    22140
    Wenn ich niemanden stören will, dann setze ich mir eben meine Bluetooth Kopfhörer auf zum Fernsehen.
    Sowohl der Fernseher, als auch die Anlage haben Bluetooth.
    Feine Sache das. Brauch ich z.B. öfters für Champions-League Spiele, da geht Madam beizeiten schlafen und ich kann unter Kopfhörer beliebig laut stellen.
     
  7. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    4.918
    4918
    Ganz genau. Dafür ist Werbung im Vergleich zu beispielsweise Nachrichten seit R128 NICHT mehr lauter (manchmal eher umgekehrt, weil live mit heißer Nadel gestrickt).
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    12.603
    12603
    Genau! ich achte, bei den Filmen die ich meist zu Hause gucke, als aller erstes darauf das die Lautstaerke komplett runter gefahren ist, bevor ich auf play druecke und der Clip nachher noch brutal laut in der erstbesten "Action"Scene startet.
     
  9. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    6.316
    6316
    Gefühlt nein. Wie gesagt, ich merke, wie dieses Bombastische zum Vergleich der Stimmen, weniger Bombastisch ist. Jedoch kommt's mir so vor, als wenn da nur Frequenzen angepasst werden. Lauter ist es immer nocg, bzw klingen die Stimmen dadurch irgendwie weiter weg.
     
  10. stereolli

    stereolli Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    6.316
    6316
    Ja, ich wollte die jetzt auch nicht angreifen. Da ist vielleicht eher eine ganze Industrie mit gemeint, statt dem auszuführenden Angestellten, der seinen Job eben gut, aber vielleicht eben nach Vorschrift macht.
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    24.313
    24313
    Ich habe noch nie 5.1 gemixt. Aber wenn man sich mal die Outputs anschaut - unterstellt, dass das eine übliche 5.1 Routing Matrix ist - dann hat man es mit 6 Kanälen zu tun:

    upload_2019-2-11_14-11-39.png

    Vorne L/R (Frontbus)
    Center
    Hinten L/R (Rearbus)
    LFE (Low Frequency Effects) - das ist der "0.1-Kanal"

    In den Frontbus werden Musik und FX geroutet, Sprache, deren Ambiente und manche Geräusche in den Center, in den Rearbus Effekte, die von hinten kommen oder sich von vorne nach hinten bewegen.

    In den LFE Kanal kann man Frequenzen unter einer gewählten Trennfrequenz routen. So in a Nutshell wie ich es verstanden habe.

    Es hat mM nichts mit Dienst nach Vorschrift zu tun, wenn man diese 6 Kanäle ohne Anpassung der Lautstärkeverhältnisse - und zwar nicht der Busse, sondern des gesamten Mixes - einfach in 2.0 routet. Center (Sprache) hat in 5.1 einen eigenen Kanal und Speaker. Jetzt knallen Frontbus, Rearbus und LFR da rein und die Ausgabe erfolgt über Stereospeaker ohne dedizierten Center. Da kann die Sprache nicht "überleben".

    Dieses Virtual Surround im TV oder Reciever kann das scheinbar ein Stück kompensieren, aber für den vollendeten 2.0 Genuss müsste man sicherlich weitgehende Eingriffe in den Mix machen, nämlich alles was im Rearbus, Center und LFE ist nach Stereobus (L/R) umrouten und dann vong Level her anpassen. Ich will aber nicht wissen, wie viele Stems und Einzeleffekte es zB bei Star Wars gibt, wo permanent ein Roboter zirpt.
     
  12. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    1.911
    1911
    na eine normale downmix-matrix gibt Ls und Rs mit je -6db, L und R jeweils ohne Abdämpfung, den Center mit -3db und den LFE entweder mit -6 oder garnicht auf den Stereobus.
    Das funktioniert an vielen Stellen gut und überall da, wo sich die Sprache gegen viel Musik behaupten muss ganz fürchterlich schlecht. Deswegen aber klingen auch Räume im Stereodownmix immer viel lauter und weniger natürlich als in 5.1

    Ja, eine besonders gute Stereomischung funktioniert nicht automatisch, sondern muss komplett nachgefahren werden.
     
  13. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.757
    1757
    Oh je. Soviel Nonsens auf einem Haufen habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

    Beispiele? Gerne:

    Quark. Wozu sollte das gut sein wenn man jede Menge Dynamik hat?

    Quark. Die waren die ersten, die den beendet haben. In der Regel sind sowohl Mischstudio als auch Kino eingemessen nach Dolby Vorgaben. Fixe Loudness Targets gibt es schon seit Jahrzehnten.

    Quark. Das wird mit viel Dynamik gemischt damit der Mega Bums auch ein Mega Bums ist. Das heutige Sound Format und die Vorgaben sind Ergebnis einer Kooperation von Katz, Georg Lucas und Dolby. Die haben viel Forschung gemacht zu dem Thema und das dann umgesetzt.

    Jetzt aber mal halblang. Was haben bitte die Kinoton Mischer damit zu tun, was für ein Ton später aus dem FS kommt? Garnichts. Absolut nichts. Sobald der Ton abgenommen ist haben die damit nichts mehr zu tun.

    Also bitte die Sendeanstalten beschimpfen. Oder wen auch immer. Die Kinoton Leute jedenfalls sind unschuldig....... :D
     
  14. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    27.519
    27519
    SPRACHVERSTÄNDLICHKEIT
     
  15. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.757
    1757
    Eine Frage der Aussprache. Ganz sicher nicht der Compression.
     
  16. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    27.519
    27519
    Mach dir mal einen Mix mit und ohne Kompression auf den vocals, dann hör dir das wärend dem Autofahren an... Dann weißt du was ich meine.
     
  17. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.757
    1757
    Das mag für Musik gelten. Nicht für Film. Oder meinst Du Autokino? ..... ;)
     
  18. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    27.519
    27519
    Wie kommst du auf die Aussage das da "ganz sicher" keine Kompression drauf ist? Ziemlich naiv oder?
     
  19. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    20.184
    20184
    Klar, und dann mischst du den Film mit Dolbyprozessor auf 7, abgespielt wirds dann in der Festivalklitsche auf 4,5.
    Ein Held, wer sich da an die Loudness Targets hält.

    Beides? TonyPizza hat schon Recht. Je mehr drumherum abgeht, desto mehr musst du die Stimme komprimieren, wenn alles verständlich und gleichmäßig sein soll.
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    4.587
    4587
    Also wenn Rambo im geöffneten und fliegenden Helikopter mit irgendwelchen geretteten Insassen redet (bzw. schreit), dann springt einen die Kompression doch förmlich an. Dass das für normale Sprachszenen nicht erforderlich sein mag, kann ja sein - ich habe auch ehrlich gesagt keinen Schimmer von der Materie. Aber manchmal hört man's halt einfach ganz locker.