Warum stumpft man ab?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von kingdanie80, 30.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kingdanie80

    kingdanie80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Erinnert ihr euch noch daran als ihr zum ersten mal einen Song geschrieben hattet,
    ihn zum ersten mal mit der Band eingeprobt habt und er zum ersten mal gesessen hat?
    War das nicht ein wahnsinns Gefühl? Ungefähr vergleichbar mit: Zum ersten mal verliebt sein, zum ersten mal einen Alkoholrausch haben oder zum ersten mal auf der Bühne stehn.
    Leider scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, das die Wahrnehmung für solche Dinge irgendwie abstumpft. Das spüre ich in letzter Zeit immer mehr und es
    deprimiert mich ungemein. Wahrscheinlich hat es damit zu tun, dass ich 25 Jahre alt bin und immer erwachsener werde.
    Ich mache schon seit ich 16 bin Musik. Ich bin Sänger und Gitarrist und spiele schon fast 5 Jahre in einer Band. In dieser Zeit hat sich einiges an Songmaterial
    angesammelt das wir schon so oft geprobt hatten, daß wir es im Schlaf spielen können.
    Live hat das natürlich den Vorteil, dass es souverän rüber kommt, aber es hat auch Nachteile: Das Gefühl für die Songs geht mit der Zeit einfach verloren.
    Letztes Jahr entschlossen wir uns ein Demo in einem Semi-professionellen Studio
    aufzunehmen. Das Ergebnis hörte sich irgendwie ausdruckslos und kraftlos an (was nichts mit dem Sound zu tun hatte).
    Seit dem hielt ich es für besser die zukünftigen Ideen schon während des Songwriting- und Produktionsprozesses selbst aufzunehmen, um die Frische einfach nicht zu verlieren
    Seitdem setzte ich mich mit dem Homerecording auseinander und obwohl ich noch am
    Anfang damit bin, sind wir schon auf einem viel besseren Weg.
    Genug erzählt. Was ist eure Meinung dazu werdet ihr auch erwachsen?

    Ich kann nur raten: Wenn ihr einen Song macht und ihr habt ein gutes Gefühl
    dabei, nehmt ihn auf bevor ihr darüber nachdenkt.



    PS: Diese Forum ist echt große Klasse. Freue mich auch Mitglied zu sein!!
     
  2. coldplanet

    coldplanet

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    593
    593
    der mensch ist ein anpassungswunder.
    alles wird normalisiert je öfter man es erlebt.
    kann aber auch sein dass du gerade ne miese phase hast
    und deshalb deine euphorie nicht sehr gross ist
     
  3. LZS

    LZS

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo und Willkommen im Forum (bin selber auch recht neu hier),

    Also ich denke das geht jedem so. Das ist etwas nicht reversibles - bzw man stumpft nicht direkt ab, sondern man gewöhnt sich einfach an einen gewissen Standard. EIn gutes Essen kann man ja schließlich auch viele hundert male essen und sich immer wieder daran erfreuen. Nur eben wenn es dieses Essen nicht täglich gibt. Also ich habe immer mal Phasen, wo ich überhauptkeine Musik höre.

    Was das Festhalten von musikalischen Ideen in Form von skizzenartigen Aufnahmen in dem Moment wo man sie hat betrifft, so mache ich das ganz genauso. Später findet man die Idee meistens nicht mehr so toll, aber oft gibt es dann eine andere Möglichkeit der Weiterverwendung.

    Was machst Du so für Musik - hat Deine Band vielleicht was im Netz zum anhören?

    Gruß,
    LZS
     
  4. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Das ist durchaus normal das man auchmal so Zeiten hat wo das euphorische Gefühl etwas neues geschaffen zu haben einfach ausbleibt. Kann durchaus passieren das man Aufgrund dessen mal einige Jahre komplett aufhört Musik zu machen.
    Die Triebfeder des Ganzen ist halt immer das man nach dem Erreichten ein Glückgefühl hat. Wenn das zulange ausbleibt hört man entweder auf oder macht es nur noch aus Routine weiter.

    Immer mal was neues probieren und vor allem sich auch neue Horizonte erschliessen. Deswegen machen ja auch viele Homerecording :) Weil es einerseits eine Herausforderung ist so zu klingen wie man es ausm Radio kennt, anderseits man auch weiss das es hier viele Hürden zu bewältigen gibt. Aber jedesmal wenn man weitergekommen ist, hat man wieder das Glückgsgefühl :)
     
  5. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Das Problem kenn ich auch ziemlich gut. Kann mich 4damind nur anschließen, ich denke mal, ihr seid "überprobt". Wenn die Songs sitzen, dann muss man sie ja nicht jedes mal spielen, das bringt eigentlich nix mehr. Oder geht her und verändert an den Songs (oder an ein paar davon) was, dann wirds ein paarmal nicht so toll klingen, aber wenn sich auch der Schlagzeuger die Änderungen gemerkt hat (;)), dann gehts wieder ab und es stellt sich auch wieder ein gutes Gefühl ein.
     
  6. AndyTon

    AndyTon

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Hallo klingdanie80

    Ich kann Dich beruhigen. Auch "Erwachsene" (also 30jährige) können Euphorie und Erfolgserlebnisse spüren. Selbst "Senioren" (also 35jährige) können Euphorie und Erfolgserlebnisse spüren. Und selbst "Greise" (also 40jährige) können Euphorie und Erfolgserlebnisse spüren. Da Menschnen abstumpfen, ist es nur wichtig, sich immer wieder Erfolgserlebnisse zu organisieren.

    Und noch was. Du wirst nicht alt. Lass Dir das nicht einreden. Alt sind immer nur die anderen (die mindestens einen Monat vor Dir geboren wurden). :)
     
  7. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Hört sich ja so an, als wär das Gefühl bei dir chronisch.
    Bei mir ists n bisserl anders:
    Natürlich war ich damals stolz wie Oskar über meinen Song und darüber, wie wir ihn mit der Band hingekriegt haben. Heute weiß ich - anhand von Proberaummitschnitten - dass das ganz und gar nicht so toll war wie gedacht. Heute bin ich naturgemäß einfach weiter, so hab ich z.B. damals gesanglich keinen einzigen Ton getroffen und mich auffer Gitarre noch regelmäßig vergriffen. Mittlerweile behaupte ich von mir ein recht gutes Gehör fürs Arrangement und den Gesamtklang zu haben (ja, es soll tatsächlich Gitarristen geben, die ihr Instrument auch mal in den Hintergrund legen oder ganz pausieren :) ) und mein Glücksgefühl stellt sich immer dann ein, wenn ich merke dass ich an einem Song arbeite, für den ich selber auch Geld ausgeben würde. Mittlerweile hat sich so ein Gespür dafür entwickelt, was funktionieren kann und was nicht. Und wenn dann am Ende positive Reaktionen kommen...
     
  8. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich kann das Problem auch verstehen / nachvollziehen. Aber mir geht es etwas anders bzw. ich betrachte das anders:

    Als ich angefangen habe Musik zu machen war ich auch 16. Schlagzeuger. Wenn ich dann ganz stolz nach hause kam, mit einer Proberaum-Aufnahme oder so, waren meine Eltern wirklich freundlich und haben sich das bereitwillig angehört... aber alle anderen Leute... irgendwie wollten die nicht :D (kurzum: die Musik war echt mittelprächtig gespielt und lausig aufgenommen; wollte (zu recht) keiner hören.)

    Das änderte sich dann nach ca. einem Jahr und die Band wurde echt gut hörbar.

    Dann fing ich irgendwann an, eigene Songs zu schreiben und aufzunehmen. Klar, über die ersten Songs ist man besonders froh, wenn man sie fertig gestellt hat. Aber wenn sie dann keiner hören will, macht das irgendwie auch keinen Spass. ("Üb' nochmal singen", "Naja, der Sound" und so weiter) - Auch das änderte sich mittlerweile und Leute hören sich die Songs gerne und regelmäßig an. (Ok, könnte dran liegen, dass ich bei vielen Aufnahmen nicht mehr singe ;) aber warum auch immer; mit der Zeit weiss man besser, wie man etwas 'hörbar' kriegt). - Und wenn auch anderen die Musik gefällt, bin ich glücklicher, als wenn nur ich die Musik gut finde - ...nennt es Kommerzdenken, oder zwischenmenschlichen Austausch... aber mir geht es meistens darum, wie gut andere die Musik hören können. Und das wird 'von Mal zu Mal besser'.

    Das andere Phänomen kenne ich zwar auch, aber man muss es ja nicht so einseitig betrachten ;)

    Grüße
    Nils
    Nachtrag: Oh, hatte den Beitrag direkt drüber gar nicht gelesen... nun steht hier zweimal das Gleiche, nur in anderen Worten. Naja. Isch lasset mal drinne, auch wenn's doppelt-gemoppelt ist.
     
  9. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Ihr Kids seit echt lustig.

    Mit 26 in der midlive Krise?

    Zu meiner Zeit nahm man die erst mit 40 :D
     
  10. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    es gibt jetzt auch schon quarterlive-kriese.. keins scherz;)

    ich würde dir raten:
    geh an ein Iron Maiden konzert.. stell dich nah vor die bühne, schau den gitarristen, sänger zu ob da was ausdruckslos ist.. und sag mir, sie hätten keine freude am spielen;)

    stell dir vor du wärst da.. würdest seit 30 jahren immer die gleichen songs spielen (natürlcih immernoch ein paar neue dazu und ein paar alte weg), würdst 130 gigs/jahr geben und trotzdem noch so ein gesicht machen..

    ja das sind "richtige"musiker;)hehe..

    ich kann das auch ned, metallica auch nicht mehr.. was solls.. die zeiten ändern sichl..
     
  11. Mauzi

    Mauzi

    Registriert seit:
    16.06.05
    Punkte:
    921
    921
    Röööchtöööch!!!

    Genau das habe ich durchgemacht. Alles hat mich angekotzt und ich wurde zu einer Zicke und einem ####. Es ging soweit, dass die Band gefährdet war. Dazu kamen noch paar private Kriesen und dann war das schon. Ich meckerte überall und konnte nicht mehr im Bandgefühe arbeiten. Langsam geht es wieder besser ;)

    Bin übrigens auch 26. Wird schon vergehen. Auch Musikalisch wird es sich dann bessern.

    LG Mauzi
     
  12. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Danie und herzlich willkommen im Tollhaus HR.de ;)

    Für mich ist das absolut keine Frage des Alters.
    Mit 25 gehts doch erst richtig los.

    Die Sache ist doch ob Du bereit bist, neugierig zu bleiben, dich unter das Volk zu mischen, gute und schlechte Erfahrungen zu sammeln.

    Treibe Dich rum, lerne Menschen kennen.
    Einige werden Dir in den Arsch treten, andere werden Freunde fürs Leben.

    Lass es auch mal anständig krachen, flirte Frauen an, besaufe Dich, dröhne Dich mal zu, höre soviel unterschiedliche Musik, wie Du vertragen kannst, führe interessante Gespräche, gucke gute Filme, lies gute Bücher etc. etc.

    All Das wird dazu beitragen, dass die Euphorie für das Musikmachen und Songwriting niemals aufhören wird, Absackphasen werden immermal kommen und wieder vergehen.

    Alle Irrtümer, die Du im Laufe des Lebens begehst, werden irgendwann einmal Weisheit sein.

    So, genug Pathos für heute.

    It`s only Rock`n`Roll but I like it.

    Gruss Freewheelin` Franklyn
     
  13. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    :D Genau, dann wird die Musik auch gleich viel besser und spannender - ...Na prost Mahlzeit, was für ein Tipp.

    ...Also ich trink gleich nochmal einen. - ...Sobald der Joint aufgeraucht ist. ;)

    Grüße
    Nils
     
  14. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Tja ich bin 18 :D und ich frage mich eher wo mich alles hinführt. Aber vor meinem 25. Geburtstag hab ich Angst, denn ich fühl mich jetzt schon irgendwie alt und abgenutzt... :|
     
  15. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Tja mein guter Nils,

    darum sind Typen wie Du auch solche öden langweiligen Schwätzer.

    Du kannst das sowieso nicht raffen, also höre endlich auf, mir ständig ans Bein pinkeln zu müssen.

    Noch Freunde ?
    Gruss Frank
     
  16. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Frank, Du kannst doch hier nicht ernsthaft jemandem raten, u.a. mehr Alkohol zu trinken um besser mit den Gefühlen zu seiner Musik klarzukommen. - Wenn Du hier solche "Tipps" gibst, die andere, teilweise sehr junge, Musiker als Ratschlag eines erfahrenen Musikers lesen, musst Du Dir schonmal gefallen lassen, dass ich das auf die Schippe nehme und es nicht so passend finde.

    Das hätte übrigens auch jeder andere schreiben können und ich hätte das Gleiche erwidert. Also nich persönlich nehmen.

    Grüße
    Nils
     
  17. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.955
    29955
    ach komm.. wir sind hier doch nicht in amerika wo man davon ausgeht, dass niemand selbständig denken kann..

    also wenn hier ein 16 jähriger vorbeisurft, welchem gesagt wird: sauf alkohol, dann wirste glücklich.. und dieser dann zum alkoholiker wird, haben die eltern was falsch gemacht und nciht HR.de..

    oder was meinst du??

    ach ja übrigens.. hab gerade heute festgestellt wie böse die welt ist;)
    http://ruthlessreviews.com/

    hehe:)
     
  18. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Du meine Güte,

    ich habe nicht vorgeschlagen, sich zuzudröhen, um dadurch besessere Musik machen zu können.

    Das gehört für mich alles zum Thema Leben allgemein dazu und war auch nicht als Anregung zu verstehen, dies ständig und exzessiv zu betreiben.

    Ausserdem überschätzt Du da wohl ein wenig meinen Einfluss, ich werde kaum Jemanden zum Alkoholiker machen oder ihn von Drogen abhalten können.

    Und nun sind wir wieder gut miteinander.

    Gruss Frank
     
  19. orpheus2006

    orpheus2006

    Registriert seit:
    26.05.05
    Punkte:
    815
    815
    Das ist wohl in der Musik nicht viel anders als in der Ehe:
    "Vor der Ehe kriegst Du Rosen, nach der Ehe flickst Du Hosen."
     
  20. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich meine, dass man Menschen generell nicht dazu ermutigen sollte sich "zuzudröhnen".

    Und schon gar nicht in einem Thread mit dem Titel "Warum stumpft man ab", wo jemand über sein Empfinden gegenüber seinem Leben bzw. der Musik nachdenkt.

    Mögen ja alle hier okay finden, - akzeptiere ich ja - aber dann akzeptiert auch, dass ich das für einen selten dummen 'Tipp' halte! Und das sage ich dann natürlich auch. So, und nun mal lieber zurück zum Thema.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.