Warum is Rap/hiphop so verhasst ?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von deydi, 06.09.17.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. deydi

    deydi Themenersteller

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    2.775
    2775
    So, da ich im Feedback Bereich nicht mehr auf meine 10 Seiten komme, muss ich es halt hier versuchen.... Ich schlingel :tease:

    Nein im ernst, Wie hier und da schon festgestellt Scheint rap/Hiphop ob deutsch oder English bei den meisten Menschen, Aggressionen und Panikzustände auszulösen. Auch hier im Forum.

    Und da hier, ziemlich viele "ältere" Leute (im Verhältnis zu mir) unterwegs sind,(ja konnte ich schon oft feststellen) denke ich gibt's hier sicher die ein oder andere "VERNÜNFTIGE" Erklärung worauf das beruht. Da die Meisten, die Musik sicher als sie noch in den Kinderschuhen steckte kannten.

    Ich habe zb. den Eindruck, das die Musik bis auf ein paar ausnahmen, heute viel sinnfreier ist, als sie es damals war. Aber gerade die, die sie von damals kennen, müsste ja nicht sagen, "ich hasse Hiphop", sondern: "Damals war sie gut,aber heute zum" :stampf:
    :vangry:
    Man könnte jetzt sagen, muss nicht jeder mögen, aber manche scheinen echten HASS gegenüber dieser Musik zu haben :wtf:
     
  2. helge1973

    helge1973 Veteran

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    38.916
    38916
    Damals war halt alles IMMER besser :-D
    Das ist so n Naturgesetz ;-)

    Die meisten haben sich

    a) zu wenig mit HH befasst und bilden sich
    b) Pauschal-Urteile oder eben
    c) Urteile über die "Bekannten", wie zB Bushido, wobei das schon auch direkt mit a) verbunden ist.

    Und yoa, es gibt auch jene, die es einfach nicht mögen, aber ich glaub nicht, dass man da direkt von "Hass", sondern eher von Desinteresse sprechen kann.
     
  3. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.141
    2141
    Nein, bei mir ist es direkter Hass, ich hasse die Vibes, die da rüberkommen. Ich liebe die Agressivität z. B. von Metallica, das ist Energie pur, aber die ganze Rap-xxxxxx, das ist für mich einfach nur destruktiv, Trash!
     
  4. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.762
    41762
    die Leute sind halt "doof".
    Die mögen keine Golduhren.

    Und sie haben Null Gefühl für den Flow.



    Das ist so ein Körperfeeling, die rhythmischen Vibes und so. Wenn man nur so statische Beats mit Kick auf 1 und 3 und Snare voll druff auf 2 und 4 gewöhnt ist, dann ist halt nichts mehr zu machen. Dabei ist Hiphop Groove quasi der natürlichste Zustand, wenn man quasi alle Muskeln entspannt und mit dem Fuss schwingt.
     
  5. helge1973

    helge1973 Veteran

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    38.916
    38916
    Was Du so manchmal rauchst, Sündenpark, hätt ich auch gerne :-D
     
  6. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.762
    41762
    Ich kann mich ohne das Zeug in den Kiffer hineinversetzen. :)
     
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    12.094
    12094
    Hier im Forum werden Meinungen, die jemand zu irgendeiner Sache hat, oft sehr extrem und überzogen geäußert. Dadurch kann der Eindruck entstehen, den Du beschreibst. Dass viele Leute hier Rap "hassen", ist allerdings auch ein Beispiel für eine extreme und überzogene Aussage. Vielleicht interessiert sich ja einfach die Mehrheit gar nicht für Rap/Hip-Hop und schweigt dazu. Würde vielleicht mehr auffallen, wenn diese Leute ab sofort in jedem Thread zum Thema "Ist mir doch egal" schreiben würden.

    Abgesehen davon gibt es gute und weniger gute Beispiele von Rap (wie von jeder Musikrichtung). Falls hier im Forum mehr schlechte als gute Beispiele vorgestellt werden (ich weiß es nicht, ob das so ist), fällt die Kritik natürlich eher negativ aus. Aber das ist dann Kritik an der jeweiligen Performance, nicht an einem Musikstil.
     
  8. Voltago

    Voltago

    Registriert seit:
    12.04.05
    Punkte:
    816
    816
    Hiphop/Rap finde ich nicht schlimm per se. Einiges davon gefällt mir sehr gut, auch wenn ich mit vielem nicht anfreunden kann, was szenetypisch ist. Aber das gilt auch für die Metal-Szene, in der ich überwiegend aktiv bin.

    Was speziell hier im Forum auffällt: Es gab einige Jahre lang (parallel zur Suche nach dem heiligen Black-Album-Sound der Metaller) eine Schwemme an jungen Hiphoppern/Rappern, die mit miesem Equipment, ohne Ahnung und ohne Flow einen auf dicke Gangster-Hose machen wollten. Diese Diskrepanz hat (verständlicherweise, wie ich finde) oft zu bissigen, hämischen Kommentaren der Musiker aus anderen Genres geführt. Alles hat sich bisschen hochgeschaukelt, dann wieder entspannt, aber im Hinterkopf ist das schon noch... wenn dann halt jemand neu auftaucht, etwas schüchtern Gangsta-Lyrik über einen runtergeladenen Profi-Beat nuschelt und auch orthografisch etwas aus dem Rahmen fällt, dann stimuliert das halt den Beißreflex. Zumal es dazu wirklich viele hilfreiche Threads im Forum gibt, wenn man Einsteiger ins "Producen" ist :)
     
  9. helge1973

    helge1973 Veteran

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    38.916
    38916
    Stimmt.

    Im SV sehe ich da positive Tendenzen.
    Da gibt es zwar auch Leute, die damit nix am Hut haben, aber doch zumindest anerkennen, dass sich jemand da "Mühe" gegeben hat.

    Ich find die Behandlung im SV also völlig in Ordnung hier.
    Was ich sonst so lese, von wegen "Hass", kann ich nicht für voll nehmen.

    :lol: Sehr schön geschrieben - und richtig. :)

    Aber nur weil Du als kleiner Junge in den Zaubertrank gefallen bist.
     
  10. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.691
    27691
    Nehmen wir mal "Nazi-Rock", hey die reine Musik an sich ist manchmal nicht übel, aber die Texte, das Gegröle und das Image.
    Erklärt sich von selbst, warum ich nichts über "Juden jagen und Neger totschlagen" hören will.
    Wir stellen fest, dass die Botschaft und das Image eines Genres erhebliches Gewicht haben kann.

    So ähnlich ist es teilweise bei Hiphop. Da werden Drogen verherrlicht, Frauen diskriminiert, Gewalt propagiert, Schwule diskriminiert usw.
    Da haste einen Rapper und noch 20 böse blickende Typen stehen drumherum und machen Faxen.
    Oft auch noch "Südländer" die mir dann erzählen, dass sie meine Mutter fi**** wollen und ähnlichen Schwachsinn.
    Dazu das ganze "prollige", fette Karren, dickste Goldkettchen, Schusswaffen, Schlagringe, Nutten, das volle Programm.
    So was ist mir einfach zu blöd, zumal viele von denen nicht mal nen 8te Klasse Abschluss und ne Lehre haben.

    Also Hiphop Musik an sich ist für mich teilweise okay, aber die Aussagen und das Image sind mir zu doof, zu affig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.17
  11. helge1973

    helge1973 Veteran

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    38.916
    38916
    super, Devil: hast a) - c) perfekt erfüllt. :-D
     
  12. KoolKolle

    KoolKolle Veteran

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    16.060
    16060
    Ich kann die Antwort von Synthpark sogar sehr Ernst nehmen und gebe ihm Recht (vielleicht rauchen wir ja die selbe Züchtung?). HipHop hat viel mit Körpergefühl zu tun.

    Ich höre seit 20 Jahren HipHop und bis heute auch gerne, aber es kamen Gründe dazu HipHop zu hören die ich damals nicht hatte. Da ich mich aber auch sonst vor keinem Genre scheue und auch in der Geschichte gerne mal weit zurück gehe, habe ich gute Vergleichsmöglichkeiten.

    HipHop kann alles sein was der Mensch ist und genau das entspricht dem heutigen weltweit seeeehr breitem Angebot.

    Man sollte sich da auch eher Sorge um die hohe Nachfrage von HipHop machen, der dem Hassklischee oder auch dem immer wieder bestätigtem Feindbild von HipHop tatsächlich irgendwie entspricht. Und das sollte man auch Ernst nehmen. Das hat nämlich nix mit der Musik an sich zu tun.
     
  13. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.762
    41762
    Naja, deutscher Gangster Rap ist auch unerträglich. Aber so nette Schwarze, die gerne über Bitches labern, das hat doch was rührend selbstkritisch Sarkastisches, da hör ich gerne rein.
     
  14. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.691
    27691
  15. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    927
    927
    Ich schließe mich der Aussage "Früher war es besser" irgendwie an ;) Ich hab den HipHop der 80er und 90er einfach nicht hören können, war halt nicht mein Geschmack. Heute aber hat das mehr damit zu tun, dass selbst die "Deutsch" Rapper der Sprache in keinster Weise mächtig sind, sondern zum Teil auf Teufel komm raus den Klischee-Ghetto-Akzent weniger deutschmächtiger Mitbürger imitieren wollten. Prägnanteste Beispiel zum Beispiel EKO Fresh, oder dieser Typ der den "Refrain" von "Ahnma" von den Beginnern macht. Aber da gibt es ja noch ganz ganz viele Beispiele. Da ist auch nichts mehr von Körpergefühl, sondern einfach nur "Isch bin der Gängstaa und f**** deine Familie, du Schw***tel"

    Wenn ich dann an Leute wie Torch, Curse oder Blumentopf zurückdenke muss ich ehrlich sagen, dass ich HEUTE mehr Verständnis und auch Wertschätzung für älteren HipHop habe. Aber was die "neueren" Acts da abziehen ist einfach nur peinlich.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ja, das Image verleidet einem die Musik schon sehr. Wenn dann auch noch die Kompensation von fehlendem Können durch extra-prolliges Pseudo-Gängsta Gehabe vollzogen wird, sag ich "Danke, aber Nein, danke".

    Wer´s mag, bitte. Aber man erwarte nicht, dass ich das ernst nehme ;)

    Ich versuche ja auch nicht, die Leute zu meinem Lieblingsstil zu ziehen
     
  16. helge1973

    helge1973 Veteran

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    38.916
    38916
    Womit wir wieder das Klischee erfüllt haben und das Dauer L-Argument: der Gängstah.

    Dabei hast Du selber doch auch Leute wie Curse genannt, der auch heute noch erfolgreich und aktiv ist, abgesehen davon, dass ich ihn für einen der besten halte und seltsamerweise wird auch nie Samy Deluxe genannt, samt seinem letzten Album.

    Wer dort mal "Haus am Mehr" oder "Mimimi" gehört hätte, würde was Anderes schreiben, außer Gangsta-Bullshit.

    Hörenswert auch das sarkastische "Seniorenstatus" mit ihm und Sido.
    Und - natürlich - Sido selbst ("Bilder im Kopf").

    Nach wie vor trifft sehr viel a) meiner o.a. Punkte zu.

    Ich auch nicht: ich hab keinen. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.17
  17. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    3.560
    3560
    Das waren noch Zeiten: :p:p

     
  18. helge1973

    helge1973 Veteran

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    38.916
    38916
    1988 - ja, richtig - kam "Rambo 3" raus :love:

    Ich sach ja: früher war alles ... :blah:
     
  19. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.691
    27691
    Keine Ahnung wie ein Hiphoper denkt, aber nehmen wir mal das Beispiel "Gothic".
    Ja, die ziehen sich gar sonderlich an, hören düstere Musik mit "Tod" als Inhalt, fühlen sich bei der Ruhe eines Friedhofs wohl usw.
    Manche schlafen tatsächlich in einem Sarg, haben schwarze Wohnungswände, beten satanische Verse, ihr kennt das.
    Ich finde die Szene ja irgendwie cool, aber gibt auch genug die da sagen "die haben doch nen Schuss", stimmts?
    Kann mir aber gut vorstellen, dass man da auch Vorurteile abbauen könnte und sich auf dem Leipziger Wave Gothic Treffen sau wohl fühlt.

    Bei Hiphop gibts halt auch ne Menge Vorurteile, welche ja gerade durch den deutschen "Gangster Rap" geprägt werden und der
    ist noch dazu eben auch sehr dominant. Wenn wir von Hiphop sprechen, gehört der Bereich eindeutig dazu.

    PS: Bitte jetzt nicht wieder tausende Videos posten, Danke.
     
  20. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.045
    11045
    Ich kenne keine entspanntere "Subkultur" als die "schwarze Szene", v.a. fand ich die Toleranz, die mir als "Vanilla" entgegengebracht worden ist, immer sehr positiv. Ich kenne übrigens keinen einzigen, der satanische Verse betet. Allerdings sind Dinge wie Tarot oder Witchboards schon ein Ding, aber meistens mit der nötigen kritischen Distanz.

    Zum HipHop: mir liegt diese Ausdrucksform nicht so sehr, auch wenn ich die Kunsform an sich durchaus respektabel finde. Habe aber selten den Impuls, es mir anzuhören. Ich besitze immerhin 5 CDs, 2 NWA, 2 Public Enemy und 1x Dälek. :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.