Information ausblenden

Vinyl in Kleinauflage- Welcher Anbieter

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von die_potense, 20.04.20.

  1. die_potense

    die_potense Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    713
    713
    Hallo zusammen.
    Hab leider kein unterforum hierfür gefunden. evtl eine option? Tonträgerherstellung etc?

    Egal, ich bin auf der Suche nach einem Vinyl Presswerk

    Bis jetzt habe ich alles über fourmusic in der Tschechei pressen lassen.

    Nun hat meine Herzensband leider Ihre letzte EP veröffentlicht.
    Das Ganze soll auf einer zweiseitigen 12" Platte mit beidseitig vollfarbig bedrucktem Standard Sleeve geschehen.
    Für diesen Zweck werden jedoch nur 60 Stück benötigt.

    Kennt jemand hier einen guetn Anbieter welcher kleinauflagen mit diesen Specs durchführt?


    Ich währe euch um jeden Tipp dankbar!

    Liebe Grüsse

    Marcus
     
  2. die_potense

    die_potense Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    713
    713
    Niemand? :(
     
  3. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
  4. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    und natürlich auch http://www.gzvinyl.com/
    von denen hab ich schon mehrere Pressungen in den Händen gehabt, auch Probeexemplare, und es gab noch nie was auszusetzen
     
  5. Cycles

    Cycles

    Registriert seit:
    16.09.17
    Punkte:
    27
    27
    Ich vermute beinahe, dass die Mindestauflage fast überall bei 100 Stück liegen dürfte.
    In Hamburg gibt es / gab es mal "Ameise". Ein ganz winziges Plattenpress-Unternehmen, das Kleinstauflagen gepresst hat. Aber auf die Schnelle find ich darüber leider gar nichts mehr...
    -> EDIT: hat anscheinend 2018 die Segel gestrichen. Schade
    Mit https://www.randmuzik.de/ hatte ich in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen machen dürfen. Vielleicht kannste mit denen ja was dealen :)
     
  6. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    686
    686
  7. die_potense

    die_potense Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    713
    713
    Vielen Dank euch. Ich denke da kommen wir um die mindestauflage von 100 Stück nicht rum.

    Lasse mir mal von allen Seiten her offerieren.
     
  8. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    wichtig ist auch, die Preise für die Drucksachen zu vergleichen, also Cover, Innersleeve und Hüllen etc.
    manchmal ist es günstiger, sowas getrennt zu bestellen und dann selber zu verpacken.
    z.B. Klarsichtschutzhüllen, falls gewünscht
     
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    46.303
    46303
  10. die_potense

    die_potense Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    713
    713
    Danke für den tipp.Neophon ist's geworden. Kann ich bis jetzt schon mal zu 100% empfehlen. Super netter Kontakt und fixe abwicklung.
    Sollte mitte Juli geliefert werden. Werde zwecks qualität berichten
     
  11. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    202
    202
    Tipp:

    Wenn man das Master hat (Analog oder Digital), muß alles erstmal auf die Schneidemaschine, abkupfern, von der Mama eine Tochter zeugen, bis man die Press-Matrizze hat.

    Wenn das Stück Papier dazu eingelegt und der Kuchen in der Presse erwärmt, ist es preislich völlig egal, ob Du 50 oder 500 Platten möchtest, die Grundkosten sind es, die Vinyl teuer machen!

    Selbst wenn man ein Tape hinschickt, wird alles zwangsdigitalisiert und zu Tode kompremiert, damit die Auslenkungen in der Rille keine zu große Dynamik erzeugen, da sonst unnachgiebige verhärtete Nadelträger den Datenmüll noch abkratzen können.

    Will damit sagen, dass Vinyl nur dann lohnt, wenn alles von Anfang an bis zur Matrizzenherstellung auch analog bleibt, spnst isses für's Gesäß!

    Beispiel;

    eine alte Telefunken M5 Studiomaschine macht 58dB Dynamik, einer Studer A80 oder Telefunken M15A mit Telcom C4 bis zu 80dB.

    Die Schallplatte (DMM Halfspeed) schafft nur 45dB - aus die Maus.

    Warum klingt Analog besser und warum will jeder möglichst 'nen Röhren-Preamp?

    Na weil die Teile harmonische Verzerrungen machen, die unserem Gehör schmeicheln.

    Ein Freund hat sich ein neues Digitalpult gekauft mit 100KHz Frequenzgang (braucht keine Wutz!).

    Ergebnis:

    Es klingt nicht.

    Schellackplatten von 1930 klingen besser, da diese 4-6% Klirrfaktor haben und selbst der Rundfunk in den 1960ern mit 3% Klirr sendete - aber jedes Radio & Musikschrank mit Glimmstengeln drin klang besser, als der heutige zu Tode kompremierte und kastrierte Dateienmüll der Verarschungsindustrie!

    Sorry, aber verschick Deine CDs vom PC gebrannt oder verschenke Sticks damit, mit einer Vinyl versenkst Du nur Deine Kohle oder lass in Northeim beim Pauler schneiden.

    Stockfish-Records

    und achte darauf, dass sein "Dicketal-Pult" aus bleibt und das alte analoge genommen wird...

    R.
     
  12. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    821
    821
    Der Bieber bei Flight13 hat übrigens auch eine Neumann A80 in Betrieb. Der weiss, was er macht. Die geben offiziell zwar 100 Mindeststückzahl an, aber die können auch Kleinstauflagen direkt in Karlsruhe pressen. Aber vermutlich nicht sehr günstig.


    Harmonische Verzerrungen können wir 2020 ja alle mit unseren super-duper Plugins in die Aufnahmen mischen - das hat ja schlussendlich nichts mit Vinyl zu tun. Klar, die Abhöranlage trägt dazu noch etwas bei, doch im HiFi-Bereich geben ja die Audiophil-Nerds extra mehrere 1000 Euros aus, um die THD Werte im Zaum zu halten - auch bei Röhrengeräten.

    Wie bereits gesagt wurde, besitzen Schallplatten einen beschränkten Dynamikumfang - daraus ergibt sich m.E. jedoch nicht, dass für die Vinyl-Produktion nur ein analoges Maser taugt, im Gegenteil ist die Dynamik bei einm 24bit Digitalmaster grösser als im Vinyl möglich ist.

    Ich bin absolut einverstanden, dass der Mixdown auf einem Analogpult einen grossen Einfluss auf den Sound hat, ebenso die Bandsättigung beim Multitrackrecording (bspw. Studer A800), ich bin mir jedoch nicht so sicher, ob es so relevant ist, ob das Master nun von digital oder vom 2-Spur-Band in die Matrize geschnitten wird...

    Vinyl macht einfach Spass. Der Tonabnehmer, der Preamp und das Laufwerk geben noch ein wenig Mojo rein und das Auge hört ebenso mit. Für mich seit Jahren das bevorzugte Medium, um Musik zu geniessen.

    ah, und apropos Totkomprimiert. Auch grosse Künstler wie bspw. Bob Dylan beklagten in der Vergangenheit, dass die moderne Musik "totkomprimierte Sch*****" sei. Doch wie ich kürzlich selbst in einem sehr aufschlussreichen Artikel gelesen habe, soll die Musik seit dem "Loudness War" in keiner Weise an Dynamik eingebüsst haben...

    https://www.soundonsound.com/sound-advice/dynamic-range-loudness-war


    Ebenfalls ein spannender Artikel und Interview mit Bieber von Flight13

    https://www.soundandrecording.de/stories/warum-klingt-vinyl/


    Fun Fact: Wusstet ihr, dass Bieber früher mal Bassist bei Pascow war?

     
  13. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    813
    813
    Interessanter Bericht zur Herstellung (bis auf das promotete Endprodukt...)